Frage von HoneyMag, 145

Kann man Gott und Teufel (Luzifer) gleichzeitig hassen?

ist es möglich Gott und Teufel, beides gleichzeitig zu hassen und wohin geht man dann damit wenn man tot ist? Oder während des Ablebens...

Antwort
von berkersheim, 61

Warum? Hass ist eine selbstzerstörerische Emotion. Hass strebt danach, den anderen zu zerstören, wobei man sich meist selbst zerstört, weil man dabei alle guten Kräfte in sich ausschaltet. Wenn überhaupt, ist Nichtbeachtung die beste Strategie. Erstens hält man zerstörerischen Einfluss von sich fern und zweitens, wenn ein Subjekt existiert, das negativen Einfluss auf einen ausüben will, kann man das nicht besser neutralisieren. Wenn man hasst, nimmt man den negativen Einfluss des Gegenüber in sich auf, öffnet ihm Tür und Tor. Warum willst Du das? Die nächste Frage ist, wer Dir Gott und den Teufel so leibhaftig vermittelt hat, dass Du Dich deren negativen Einflüssen mit Hass entgegenstemmen willst? Könnte es sein, dass Du dieses Weltbild nicht besser links liegen lassen würdest? Wer sagt denn, dass die, die Dir den leibhaftigen Gott und Luzifer geschildert haben, im Recht sind? Wohin man nach dem Tod geht, weiß ich nicht. Dazu gibt es sehr, sehr viele unterschiedliche Vorstellungen: Manche machen Angst (oder wollen Angst machen) und manche beruhigen, einige sagen sogar, dass wir uns darauf freuen könnten. Man wird sehen. Ändern können wir an dem, was dann geschieht, mit unseren Spekulationen eh nichts. Wir vergeuden mit solchen Spekulationen nur Zeit, die wir evtl. besser für gute Taten nutzen würden.

Kommentar von HoneyMag ,

ich muss mich korrigieren... Ich habe nur Angst vor Gott. Weil er unberechenbar ist. Luzifer fürchte ich noch weniger, weil er einfach gestrickt ist. Jedenfalls hab ich mit beides ein Problem mit. Ich bin ein Mensch und will beides nicht sein. Das zur Info!   

Kommentar von berkersheim ,

Was soll ich dazu sagen. Ich kenne niemanden, der Gott aus erster Hand kennt. Alle kennen ihn nur von Erzählungen in "Heiligen Schriften" und deren Auslegung. Die Eigenschaften, die ihm da zugesprochen werden, sind sehr widersprüchlich. Oft ist da "Gott" - besser, was von ihm erzählt wird - nur das Abbild einer männlich autoritären Gesellschaft. Dieser autoritäre Übervater benimmt sich wie ein unberechenbarer Tyrann. Das hat aber mit einem Gott, von dem wir angeblich unsere Vernunft haben, der ein Gott der barmherzigen Liebe sein soll, überhaupt nichts zu tun. Ob es manchen religiösen Übervätern, ob im Christentum oder im Islam, recht ist oder nicht, diesen "Gott der Furcht" haben sie sich als Rechtfertigung für ihr eigenes Fehlverhalten selbst gestrickt. Da wollen Männer ihre Dominanz und Macht behalten. Das ist Politik, nicht Religion - das ist höchstens missbrauchte Religion für die eigene Machtpolitik.

Die einzigen Aussagen von Menschen über das Jenseits, die diesem im Fast-Tod nahe gekommen sind, sind Berichte von sogenannten Nah-Todeserfahrungen. Die sind überaschenderweise alle sehr positiv. Die Menschen fühlten sich von einer großen Liebe umfangen. Von einem zornigen Gott hat keiner berichtet und von einem Teufel schon gar nicht. Die Hölle machen wir uns hier auf der Erde selbst gegenseitig.

Antwort
von asamy, 63

hi, 

meiner Meinunug nach ist das egal, zuerst musst du für dich definieren woran du du glaubst was mit dir passiert nach deinem tod.

Meiner Meinung nach ist man dann einfach Tod. Ich glaube nicht an Himmel, Hölle oder Jenseits. Egal was du in deinem leben gemacht hast, wenn du Tod bist hast du davon einfach nichts mehr weil du ja auch nicht mehr denkeen kannst..ich glaube auch nicht an seelen etc..

meiner Theorie nach läuft das so mit dem sterben ab,wie beim träumen wenn man schläft:

der Traum an den du dich erinnerst ist eigentlich nur eine kurze sequence die dir  relativ lang vor kommt....und wenndu stirbst wird eben auch so eine kurze sequence abgespielt (kann positiv als auch negativ sein)..  vielleicht als schutzmechanismus? das würde für mich zuminndest die erzählungen von leuten mit nahetoderfahrungen erklären

ich hoffe du weisst was ich gemeint habe...

mfg asamy

Antwort
von hummel3, 48

Ja, der Mensch als Individuum ist so dumm, dass er Aggressionen gegen alles Mögliche aufbauen und dieses dann hassen kann, obwohl er es noch gar nicht kennt.

Wohin man dann geht wenn man tot ist? - Dorthin, wo man automatisch ankommt. Lass dich überraschen.

Antwort
von kinglion6200, 64

Der Mensch wurde zumglück mit der Gabe ausgestattet glauben und Entscheidungen selber zu treffen ,also bleibt es wohl dir überlassen , ich persönlich glaube weder an Gott noch an den Teufel und schon garnich an den Himmel ^^ 

Antwort
von HPBS90, 18

Interessant wäre ja zu erfahren, warum Du so eine Frage hast. Auf jeden Fall bitte ich Dich, diese Gedanken zu verwerfen.

Als Muslim denke ich, dass Menschen alles hassen können. Auch gleichzeitig Gott(Allah) und den Teufel(Schaitan). Aber ich denke diese Art zu hassen ist für den Menschen nicht gut.

Wenn man als Mensch so lebt, wird man sich wohl nicht an die Pflichten Allahs halten. Wenn ich jemanden Hasse, versuche ich ihm zu schaden, wenn ich kann. Wenn ich es nicht direkt kann, dann vielleicht auch auf einem anderen Wege.

Leider ist es so, dass man dann sich selbst am meisten schadet. Wenn Du Dein Leben so bis zum Ende fortlebst, kann Dir folgendes passieren. Wenn Du stirbst kommen Engel zu Dir mit unterschiedlichen Aufgaben. Der Aufenthalt Deiner Seele in der "Zwischenwelt" wird nicht sehr angenehm sein. Und, so Allah will, gehst Du am Tage des jüngsten Gerichtes, in die Hölle. Aber letzten Endes kennst Du erst am Tage des jüngsten Gerichtes Deinen Weg.

Antwort
von Georg63, 60

Klar geht das. Wenn man tot ist, ist man tot - dann kann man auch nicht mehr hassen oder lieben oder glauben.

Antwort
von chrisbyrd, 22

Es ist durchaus möglich, Gott und den Teufel gleichzeitig zu hassen. Ich denke aber, dass sich der Teufel über ein solches Verhalten freuen und viel dafür tun würde, dass Menschen in solche Denkmuster hineinfallen.

Wer so denkt, ist im Endeffekt einer großen Lüge aufgesessen. Der Teufel mag Lügen. Jesus sagte über den Teufel: "Der war ein Menschenmörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben" (Johannes 8,44).

Nach der Bibel hat Gott die Engel und die Menschen erschaffen. Der Teufel  war ein höherer Engel (Engelfürst), der seinen freien Willen dazu verwendet hat, von Gott abzufallen, da er selbst wie Gott sein wollte. Er verführte einen Teil der Engel dazu, seiner Rebellion zu folgen. Die von Gott abgefallenen Engel werden als Dämonen bezeichnet.

Der Teufel ist nur ein Geschöpf Gottes und hat überhaupt keine Macht, wenn es um das Gericht und die Zeit nach dem Tod geht. Auch wird der Teufel nicht in der Hölle herrschen, Menschen quälen oder ähnliches. 

In dieser Zeit darf der Teufel noch in bestimmten Bereichen wirken. Doch sein Ende ist vorgezeichnet: "Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit" (Offenbarung 20,10).

Errettung und das ewige Leben bei Gott in Herrlichkeit gibt es nach der Bibel nur durch den Glauben an Gott (Joh 3,16; Joh 5,24; Apg 16,31 usw.).

Für unsere Sünden haben wir eigentlich den Tod verdient, da wir alle in Gedanken, Worten und Werken sündigen: "Denn der Lohn der Sünde ist der Tod" (Römer 6,23a). Doch Gott liebt uns und gibt uns in der Annahme des stellvertretenden Opfers von Jesus am Kreuz die Möglichkeit, zu ihm zu gelangen und alle Sünden vergeben und abgewaschen zu bekommen: "Aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn" (Römer 6,23b). 

Johannes 3,16-18: "Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes geglaubt hat."

Antwort
von NichtZwei, 36

Das geht natuerlich gefuehlsmaessig. Du hasst halt irgendwas! Aber wenn du nach dem Ableben weisst, wer du wirklich bist, dann interessieren dich solche Spielchen nicht mehr, denn du fuehlst dich aufgenommen in der Gemeinschaft mit der Quelle allen Seins (Gott). Damit du an Illusionen glauben kannst, musst du dich getrennt von Gott waehnen, dann klappt das vorruebergehend, aber jede Nacht gehst du zur Quelle zurueck um dich aufzuladen mit goettlicher Energie, wir alle brauchen das, denn dort ist unsere Heimat. Wenn dein Koerper tot ist, gehst du in den Himmel und ruhst dich vom Leben auf der Erde aus, genauso wie du dich zur Nacht bettest und am naechsten Morgen/Leben bist du wieder frisch voller Tatendang, so ist das Leben, und das waehrt in alle Ewigkeit. Alles Gute!

Antwort
von lovegod, 21

Ja du kannst Gott hassen aber gleichzeitig Satan hassen kannst du nicht. Oder du liebst Gott und hasst Satan. Der Grund dafür ist das du in ständiger Sünde lebst und diese warscheinlich liebst. zB selbst befriedigung, rauchen, kiffen, lügen, lust auf eine frau sexuell und so weiter. also das waren jetz nur beispiele. Während du das tust und das liebst liebst hasst du Gott. Denn es ist dir egal, und du sündigst gegen ihn. Das bedeutet du lebst in der Finsternis & liebst somit auch Satan aber hasst Gott.

Antwort
von QfragenstellerQ, 31

1. wenn du auf Gott und teufel ein Hass hast bist du ungläubig.

2. könntest du gar nicht ungläubig sein, weil du sie anerkennst und somit ein Hass auf die beiden hast.

3. ist es aber nicht möglich das du auf beide ein Hass hast.

4. das wäre ungefähr so wie wenn du von einer etwas möchtest dem anderen aber sagst er soll verhindern  das du es bekommst am ende aber auf beiden ein Hass hast weil der eine es dir gegeben hat der andere es aber verhindert hat . 

5. ich versteh selber nicht was ich da schildern möchte hört sich irgendwie logisch an aber gleichfalls auch unlogisch.

6. das liegt wohl an deiner frage. :)

Antwort
von DiBiR, 23

Warum sollten wir nach dem Tod eifach weg sein. Irgendetwas passiert doch mit unserer Seele. Ich glaube das es Gott gibt weil ich es für sehr wahrscheinlich empfinde das ein Gott diese Welt gemacht hat. Und ja ich glaube an Himmel und Hölle, oder glaubt ihr nicht das es das Gute und das Böse auf der Welt gibt. Du kannst Gott noch so sehr Hassen er luebt dich immer und es ist noch nicht zu spät zu ihm zu kommen. Aber bald so in der Bibel steht bald wird der Retter Jesus auf diese Welt kommen und er wird die Christen mitnehmen und danach wird es das 1000 jährige Reich geben und alle Menschen die nicht mit Jesus in den Himmel gekommen sind die haben nochmal eine Chance. Doch diese Zeit wird hart es werden plagen kommen die schrecklich sein werden. Dein Leben geht vielleicht 80 Jahre aber deine Seele wird nie sterben. Darum ist das Ziel der Christen möglichst viele umzustimmen. Ich hoffe ihr überdenkt mal alles, Atheismus mag gut und recht sein in euren Augen aber der wahre Gott verlangt von euch nichts ihr könnt zu ihm kommen wann ihr wollt und dieses Angebot lässt ihr einfach links liegen, ihr müsst ja nicht mal in die Kirche gehen. Es schadet sicher keinem Christen in die Kirche zu gehen, aber wir müssen nnicht in die Kirche gehen. Den irgendwann werdet ihr mit euren argumenten gegen Gott ins stocken kommen weil es immer je mehr beweise für die existenz gottes und der Heiligen schrift (Bibel) geben.

Ich hoffe euch bringt es ein bisschen zum nachdenken. Wenn ihr mehr wissen wollt über das Christentum könnt ihr gerne auf YouTube mcm eingeben ist ein sehr korrekter channel.

Antwort
von larrymann, 41

klar kannst du beide hassen oder du glaubst gar nicht an 

Gott und Teufel --> Atheist 

Antwort
von Dentex, 39

Nur weil man Gott hasst, heisst das nicht, dass man dafür in die Hölle kommt. Lies mal die 10 Gebote, es gibt auch 10 Gebote von Satan, und keiner von beiden verbietet dir, dass du sie hasst.

Ich stell mir da auch sowas wie ein Militär vor, wo Leute den Ausbildner hassen, aber trotzdem Gehorsam und Respekt an den Tag legen (innerlich hassen sie ihn).

Zumal Hass und Liebe ja angeblich sowieso eng beieinander liegen sollen, würde es das Ganze noch mal komplizierter machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community