Frage von melodi71,

kann man GICHT und Rheuma mit der richtigen Ernährung in den Griff bekommen ?

Meine s.vater hat starke Rheuma und Gicht. das er in jahr mindestens 2 mal in spezial klinik für 3 wochen gehen muss..

**hat jemand erfahrung**** , ob man GICHT und Rheuma mit der richtigen Ernährung in den Griff bekommen ?

Hilfreichste Antwort von phlox1979,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Man kann auf jeden Fall schauen, dass die Symptome nicht so heftig sind. Es muss keine spezielle Anti-Gicht-Ernährung sein, sondern sollte sich eben einfach nicht nach Deutschen "normal"-Standards richten. Eine möglichst basische Ernährung hilft bei Gicht, da das Problem ja die Harnsäure ist. Also wenig Fleisch und wenn, dann weißes. (Also maximal 150g pro Tag; Fisch und Geflügel, aber nicht Ente oder Gans.)

http://www.ernaehrung.de/tipps/gicht/gicht11.php

Eine im wesentlichen vegetarische Ernährung (nicht vegan) ist da hilfreich. Zudem sollten die Nieren unterstützt werden. Grüner Tee ist dabei hilfreich, es sollte auch wirklich viel getrunken werden, aber keine Fruchtsäfte (wegen Fructose) und Alkohol. Das hilft auch beim Abnehmen, falls dein Vater Übergewicht haben sollte.

Informiert euch auch über Teufelskralle als Tee oder Präparat. Aber immer dem Arzt Bescheid sagen, wegen eventueller Wechselwirkungen mit Medikamenten. Sie lindert Schmerzen und Entzündungen.

Eine gute Idee wäre auch, sich mal über Schüssler-Salze schlau zu machen. Mir haben sie sehr gut und schnell bei einer Sehnenentzündung im Fuß geholfen, wo der Arzt einfach nur meinte, ich bräuchte Einlagen und müsste eben abnehmen (und in was für einem schroffen Ton auch noch). Nach zwei Tagen waren die Schmerzen ganz weg, davor habe ich wochenlang gehumpelt (in der Gastro zu arbeiten ist nicht gerade eine Möglichkeit, den Fuß ruhig zu stellen). Zudem sind sie recht günstig, nur die Liste möglicherweise hilfreicher Salze ist recht lang... er kann kaum alle nehmen. Deshalb wäre es vll nicht schlecht, einen Arzt oder Heilpraktiker zu Rate zu ziehen.

Erstmal würde ich aber mit der Nr. 9 Natrium Phosphoricum und Nr. 12 Calcium sulfuricum anfangen. Täglich jeweils 12 Tabletten langsam im Mund zergehen lassen. Schadet nicht, hat keine Nebenwirkungen oder sonstwas. Kann man ruhig zusätzlich zu den Medikamenten nehmen. Ich würde erstmal jeweils 200 holen (für ca 7€, also 14€). Das reicht zwei Wochen. Wenn er eine Besserung bemerkt, kann man ja die größen Mengen holen, dann würde ich aber im Net bestellen, das ist wesentlich günstiger.

Heilen wird das alles nicht, aber es kann eine merkliche Linderung bringen... ich würde alles ausprobieren. :D

Gute Besserung an deinen (Stief?)vater.

Kommentar von melodi71,

meinen Schwiegervater :) . Er hat auch auf die hände sehnenentzündung, es ist so schlimm, das er seine 2 mitlere fingern gar nicht bewegen kann :( Aber mit schüssler salze werden wir auf jedenfall probieren.

vielen dank für deine antwort,weil du selber damir erfahrung hast, war mir sehr wichtig schöne grüße melodi

Kommentar von Annemaus85,

"Maximal 150 g" Fleisch pro Tag ist viel zu viel, die Empfehlungen liegen bei 300-600 g pro Woche. Zu viele Eiweiße, auch aus anderen tierischen Produkten, sind eher negativ, gerade wenn man schon rheumatische Beschwerden hat. Und homöopathische Mittel, auch Schüsslersalze, helfen höchstens durch den Placeboeffekt. Eine gesunde Ernährung wäre da wichtiger, dann kann man sich das Geld auch sparen.

Kommentar von phlox1979,

Klar, je weniger desto besser in Sachen tierisches Eiweiß. Aber das mit dem Placebo-Effekt kann ich nicht bestätigen. Ok, auch nicht unbedingt ausschließen, wie auch, aber ich habe die Salze auch nicht genommen und fest daran geglaubt... eher war es so, dass ich auf einmal am zweiten Tag merkte, dass mein Fuß ja auf einmal nicht mehr schmerzt. Was ich überraschend fand, ich habe mir nicht wirklich viel davon versprochen. Ich hab danach auch keine mehr genommen und mein Fuß ist immer noch ok. (3 Monate jetzt)

Bei Fußbädern, Creme etc hat der Placebo-Effekt jedenfalls nicht eingesetzt, und davon hatte ich mir definitiv Besserung versprochen. Ich zweifle also an deinem Zweifel.

Der Punkt ist: was soll am Placebo-Effekt so schlimm sein? Ich würde meinem Arzt jederzeit sagen, dass ich nur noch Placebos möchte, aber das würde den Effekt ja zunichte machen. Immerhin aber keine Nebenwirkungen. Außer bei Placebo-Gift. :P Es geht ja darum, dass es einen besser geht, und wenn man so die Selbstheilungskraft des Körpers aktiveren kann, dann her damit. :D

Kommentar von Veganer09,

Schüsslersalze können Säuren neutralisieren nur kann man dies auch mit einer basischen Ernährung erreichen, Mineralstoffe in Form von Salzen neutralisieren auch Säuren :) Proteine bestehen aus Aminosäuren und wie der NAme es schon sagt aus Säuren sodass man versuchen sollte nicht zuviele Proteine zu sich zu nehmen!!

Kommentar von phlox1979,

Na dann. Nun, im Net kosten 400 Stück um die 7€... wirklich nicht zuviel. Sicher, dazu basische Ernährung, aber warum sollte man nicht von allen Seiten angreifen? ;D

Antwort von elenore,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Gicht - auch Hyperurikämie - ist eine Stoffwechselerkrankung. Verursacht wird sie größtenteils durch ungesunde Ess-und Trinkgewohnheiten. Die Harnsäurekonzentration im Blut ist erhöht, die Folge: Starke Schmerzen in den Gelenken. Das muss nicht sein. Denn mit der richtigen Ernährung können Sie die Probleme in den Griff bekommen.

Auf die richtigen Lebensmittel kommt es an Soweit muss es aber nicht kommen, wenn Sie auf die richtige Ernährung achten. Nehmen Sie also purinhaltige Lebensmittel nur in Maßen zu sich oder wählen Sie Lebensmittel aus, die nur wenig Purin enthalten.

Dazu gehören unter anderem Kaffee, Milch, Reis, frisches Obst oder Getreideprodukte. Neueste Studien belegen dem Portal gicht-info.de zufolge, dass Kaffee sogar aktiv den Harnsäurespiegel senken kann.

Mehr Infos = http://ratgeber.t-online.de/bei-gicht-kommt-es-auf-die-richtige-ernaehrung-an/id...

Kommentar von Veganer09,

Dann erklär mir mal wie NAhrungsmittel die säurehaltig verstoffwechselt werden das PRoblem lösen können!

Antwort von elenore,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ernährung bei Rheuma.....schau dir mal diesen Link an = http://www.rheuma-liga.de/uploads/79/Merkblatt%205.2.pdf

Antwort von Brigitta270755,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Gicht kann man sowohl mit der geeigneten Ernährung positiv beeinflussen (purinhaltige Lebensmittel so gut es geht meiden!), als auch mit der regelmäßigen Einnahme von säureausscheidenden Medikamenten (Allopurinol 300 z.B.)

Bei Rheuma sieht das leider nicht ganz so simpel aus, aber etwas kann man auch hier mit der geeigneten Nahrung tun. z.B. siehe link von elenore.

Antwort von Kuno33,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Rheuma und Gicht sind unterschiedliche Erkrankungen. Ein wenig ähneln sich die Symptome. Bei Gicht ist die Harnsäure im Körper erhöht. Sie kristallisiert aus. Die feinen Kristallnadeln führen besonders in den Gelenken zu schmerzhaften Entzündungen. Rheuma ist eine Autoimmunerkrankung. D. h. das Immunsystem greift körpereigenes Gewebe an. Auch hier kommt es in den Gelenken, v. a. an den Gelenkinnenhäuten zu Entzündungen.

Die Gicht kann durch eine Stoffwechselstörung mit erhöhter Harnsäurebildung hervorgerufen sein. Sie kann aber auch durch zu reichliches, besonders fleischlastiges Essen und Alkoholkonsum zumindest ausgelöst werden. Da hilft gesunde eher gemüse- und obstreiche Ernährung bei Vermeidung von Alkohol.

Rheuma soll ebenfalls durch zu fleischreiche Kost gefördert werden. Auch hier sollte eine nach modernen Gesichtspunkten gesunde Ernährung stattfinden. Bei Gicht dürfte zumindest bei der durch Ernährung geförderten Form deutlich mehr Erfolge bringen.

Dein Schwiegervater (?) sollte sich in der Spezialklinik um eine Ernährungsberatung bemühen. Die wird in allen guten Kliniken angeboten. Bei Rheuma ist ein angepasstes Bewegungstraining auch wichtig. Aber auch das sollte in der Spezialklinik passend für die betroffene Person begonnen und zur späteren Weiterbehandlung empfohlen werden.

Antwort von Klaraaha,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Schweres Rheuma ist eine vage Bezeichung. Es gibt viele unterschiedlicheArten. Hat er nun z.B. eine Rheumatoide Arthritis, einen systemischen Lupus einen Morbus Wegener usw? Grundsäztlich kann der Verzicht auf Schweinefleisch od. weniger davon, eine Rheumatoide Arthritis ein wenig beeinflussen. Das heisst aber nciht, dass es bei allen was bringt, aber die Schübe können bei einzelnen Patienten milder verlaufen. Bei Gicht wäre das auch sinnvoll. Bei allen anderen rheum. Erkrankungen hat man keine Besserung bemerkt, wenn man Schweinefleisch reduziert. Eine gesunde Ernährung ist immer gut, und wenn dein Vater Gicht hat, wird man ihn vermutlich auch auf die Ernährung hingewiesen haben.

Antwort von UmeaM,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die Gicht auf jeden Fall, es gibt auch Medikamente zur Unterstützung. Dein Vater sollte eine Ernährungsberatung in Anspruch nehmen, die Krankenkassen bieten sowas an, oder eine Kur in einer Stoffwechselklinik beantragen!

Antwort von minkerl58,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ja,aber man muss sich eisern daran halten.Es gibt auch Tabletten gegen erhöhte Harnsäurewerte.L.G.

Antwort von bluemoon123,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich habe Dir mal ein Interview rausgesucht mit einem Rheumatologen, der in Köln wohl als einziger klinisch behandelt: http://www.rheinruhrmed.de/interview/rheuma_strunk_koeln.php

Antwort von syncopcgda,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Auf alle Fälle auf Innereien verzichten.

Kommentar von UmeaM,

Das reicht nicht!

Antwort von turalo,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Mit der richtigen Ernährung kann man Rheuma wohl lindern, aber nicht in den Griff bekommen.

Gicht ist einzig auf falsche Ernährung zurückzuführen, da liegt es an jedem selbst, ob er Anfälle hat, oder keine. Das kann Dir eine Ernährungsberatung genau erklären, dazu kann man aber auch allerhand bei Google finden.

Kommentar von Veganer09,

Woher weisst du denn bitte ob man eine mithilfe einer ausgewogenen veganen Rohkost die Symptome von Rheuma nicht stark lindern kann ja vielleicht verschwinden lassen kann? Liegen dir irgendwelche Studien oder Fakten vor??

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community