Kann man freiwillige Einzahlungen in die gesetzliche Rente als Sonderausgaben in der Steuererklärung ansetzen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Einen Verlustvortrag gibt es tatsächlich nur bei einem negativen Gesamtbetrag der Einkünfte.

Vorsorgeaufwendungen wie Beiträge zur Rentenversicherung werden erst nach der Ermittlung der Einkünfte berücksichtigt.

Ohne positive Einkünfte = keine Berücksichtigung der Beiträge zur Rentenversicherung = auch kein Verlustvortrag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Helmuthk
05.05.2016, 18:24

Danke für den Stern Helmuthk

0

Derzeit bin ich arbeitssuchend, ohne Einkommen und lebe vom Ersparten.

Das ist ja nicht unbedingt wirtschaftlich sinnvoll.

ob die freiwillige Einzahlung in die Rentenkasse als Sonderausgaben in
der Steuererklärung ansetzen kann und den Verlust vortragen kann auf die
Zeit, in der ich wieder ein Einkommen habe.

Sonderausgaben produzieren keinen Verlustvortrag, da sie den Gesamtbetrag der Einkünfte nicht tangieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LaToulousaine
05.05.2016, 17:30

Hallo! Dass es wirtschaftlich nicht sinnvoll ist, entgeht mir nicht.  Sei ohne Sorge. Vom eigenen Ersparten zu leben, finde ich im übrigen netter als auf Kosten anderer zu leben. Es entlastet den Sozialstaat und die Steuerzahler ungemein. Beste und herzliche Grüsse

0