Frage von Apfelbaeumchen5, 75

kann man freiwillig i ndie psychiatrie und fastg nichts essen?

Hallo,

Es wird immer schlimmer, hasse mich immer mehr, trau mich kaum noch raus wegen angst.

Wenn ich mit meinen Hund Gassi gehe gehe ich eben immer auf einem Feldweg, auf der hälfte dreh ich um da ich schwarze gestalten im wald sehe meistens in der größe von wölfen oder so und muss mich dann immer umdrehen dass mich ja niemand verfolgt, ich fühl mich nirgendwo mehr sicher, nichtmal im haus, ich muss auch imemr mit licht schlafen, Fernseher da ich sonst angst habe ( und ich werd bald 19 ) und mich regt alles daheim auf und habe jede einzelne Minute voll panik dass mein hundi stirbt nur weil sie ab und zu mal nur dortliegt und schläft ( ich schau bestimmt jede 20 Minuten zum Hund ob er ja noch atmet ). Wird ja auch erst 7 jahre alt, also nicht so alt, aber man merkt das alter schon immer mehr.

kann ich freiwillig in die psychiatrie um auch wieder mit neuen Tabletten eingestellt zu werden?

Und kann man dort einfach nur vielleicht ein apfel am tag essen?

  1. kann ich es nicht leiden vor anderen zu essen und 2. esse ich kein fleisch und kein Tofu, also fallen ja die 2 Fleischgerichte und das veggie essen ja eh schon weg und mehr gibt's dort nicht, vor allem weil ich auch auf gluten verzichten will.

PS. ich finde es echt nicht mehr normal dass ich schwarze gestalten im wald sehe die vielleicht gar nicht da sind, da mein Hund ja nichts sagt oder hört und glaubt mir der bellt schon wenn er einen Regenwurm sieht oder hört. Vor allem bewegen sich die schwarzen gestalten immer.

Antwort
von wilees, 35

Im Hinblick auf Deine Historie vermute ich, dass Du einen Therapeuten hast.

Sprich ihn an und er wird das Notwendige veranlassen.

Kommentar von Apfelbaeumchen5 ,

Ja hab ich aber das hilft mir zurzeit rein gar nichts, bin einmal pro Monat dort ( am anfang nur alle 3-4 Monate ) aber die angst wird immer schlimmer, wenn ich alleine unterwegs bin merkt das mein körper an zittern, frieren, schneller Herzschlag, schwitzen, einfach alles, selbst wenn ich ein fremdes Auto sehe hab ich schon panische angst, da die mich ja entführen oder umbringen könnten.

Kommentar von wilees ,

Da Dein Therapeut Dich scheint`s für stabil genug hält, dass Du zuhause bleibst, solltest Du vielleicht versuchen Dich sinnvoll zu beschäftigen.

Kommentar von Apfelbaeumchen5 ,

ich kann mich nicht sinnvol beschäftigen da ich zu nichts lust habe, keine Lebensfreude mehr, würd am liebsten den ganzen tag durchschlafen und mir so eingies einbilde.

ich Merks auch am körper, ich wach ab und an mal mit starken stechenden schmerzen auf wo sich so anfühlöt als würd mich einer abstechen aber wenn ich zum Arzt gehe findet der nie was.

Und wenn ich wirklich tagelang schlecht schlafe kanns passieren das sich einfach so umkippe keine Ahnung warum, ich denke die ganzen Symptome die ich körperlich habe kommen von der Psyche, da kein Arzt was findet und ich schon dieses jahr 3 Monate unter Übelkeit gelitten habe und sogar mein Praktikum abbrechen musste nur deswegen weils mir übel und schwindlig war und kein Arzt hat was gefunden, ist jetzt alles wieder weg, also kams auch von der Psyche.

ich engagiere mich ja auch schon ehrenamtlich, aber das ist ja auch nicht immer, das sind nur so Veranstaltungen immer wo man auf kinder aufpasst und mit denen was bastelt, das ist eher selten da es hier nicht viel Veranstaltungen gibt.

Kommentar von wilees ,

Doch auch psychisch kranke Menschen können sinnvolle Dinge tun.

Lesen, malen, Stricken. Dinge die aus Deiner Position heraus sinn voll sein können. Du bist zwar krank, aber diese ständige Selbstbeweihräucherung zieht Dich nur immer weiter runter.

Es bringt Dich nicht weiter, Dich hier im Forum immer weiter über Deine Befindlichkeiten zu jammern.

Stell Dich vor den Spiegel - sage Dir ich bin ich und ich schaffe das. Ich will das schaffen!! Hör auf zu jammern, Du ziehst Dich selbst nur runter.

Kommentar von Apfelbaeumchen5 ,

Das geht nur nicht wenn ma nzu nihcts lust hat, du hast bestimmt keine Ahnung wie sich jemand fühlt der borderline hat, da kann nman noch so sinnvolle Sachen tun, man hasst immer alles was man macht und hat dann nach 2 Sekunden kein bock mehr und schmeißt alles in die ecke und begräbt sich im bett.

Wenn ich in den spiegel schau, möchte ich die Person dadrin umbringen, da diese Person nichts kann, ich geb immer alles auf, da bei mir alles sofort perfekt sein muss, was aber nie klappt was ja normal ist, find mich dann dumm, also mach ich gar nichts mehr da ich soweiso nichts kann.

Und so denkt man nunmal und in so einer Phase kommt man nicht wieder alleine raus vor allem ohne Tabletten ist es auch unmöglich.

Kommentar von wilees ,

Ich bin 3mal so alt wie Du und habe seit mehr als 30 Jahren mit psychisch erkrankten Menschen zu tun.

Antwort
von Niklasdf, 28

Spricht etwas gegen eine "normale" Psychotherapie?

Wie alt bist du denn?

Gluten ist ein normaler, sogar nötiger, Stoff. Nur Personen, die an Zöliakie leiden, sollten auf Gluten verzichten. Für alle anderen ist der Verzicht schädlich.

Kommentar von Apfelbaeumchen5 ,

ich bin ambulant in Behandlung, hilft nur nichts mehr zurzeit da die angst stärker ist und Ärzte kennen mich wenn ich neue Tabletten nehme, da hab ich imemr panik vor den nebenwikrungen besonders vor Gewichtszunahme wo ich dann auch gerne mal meinen körper quäle damit ja nichts passiert. ich merke jede einzelne neue Tablette, entweder an einer wirklich extremen angst ( ich war schonmal stundenlang auf einer bank gelegen im dunkeln ( drin im haus ) Hund war untendrunter, konnte nicht mehr blinzeln, habe geschwitzt, am körper gezittert vor lauter angst und sehr stark gefroren, ich kontne mich nicht mal mehr bewegen vor angst ) oder bei manchen Tabletten kontne ich auch schonmal 4 tage lang nicht schlafen trotz starken Schlafmittel, also falls nebenwikrungen auftreten, treten die so extrem auf, entweder so extrem oder gar nicht, das ein Problem ist, weil mans vorher nicht weiß.

ich bin fast 19.

bei autoimmunerkrankungen kann der Auslöser auch gluten sein, das muss man ausprobieren, wichtig ist der Stoff nicht, Ärzte wollen ja nie einen test machen also muss man es testen selbst.

Antwort
von willanonymtun, 30

Ja, das habe ich zum beispiel gemacht (bin 13), um mich von den medikamenten neu einstellen zu lassen. Hatte aber keine Wahnvorstellungen. Wenn du schon 19 bist, kann ich dir, falls du in rlp wohnst, eine Psychiatrie empfeheln. Die Rheinhessenfachklinik Alzey:
http://www.rheinhessen-fachklinik-alzey.de/

Kommentar von Apfelbaeumchen5 ,

´bin aus Bayern, da gibt's ne super psychiatrie, wenn man sich selbst nichts antun möchte kommt man sowieso auf die offene sofort und hat keinerlei verbote außer Alkohol, aber naja trink ich ja eh nicht.

Und wenn man vorhat sich was anzutun, kommt man trotzdem nach 5 tagen auf offene Station, was gut ist, da kennt mich schon jeder.

Kommentar von willanonymtun ,

Das is gut, ich war in ner geschlossenen mit ner Jugendklapse neben dran, wo es ständig "Stationäre Unruhen" gab xD In der geschlossenen gibts keine Handy, PC und so...

Antwort
von Matermace, 30

Ja, man kann sich freiwillig selbst einweisen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten