Frage von Seminu, 124

Kann man etwas dafür, dass man so ist, wie man ist?

Aus was bestehen wir?

Da sind einmal die Gene, die wir vererbt kriegten. Dann unsere uns prägenden Erfahrungen seit wir gezeugt wurden. Und vielleicht die Summe der Erfahrungen aus früheren Leben, so es Wiedergeburt gibt. Dies macht unser Charakter aus, unsere Konstitution.

Konnten wir diese uns gestaltenden und prägenden Einflüsse auswählen?

Natürlich, wir können sie jetzt beeinflussen, verändern, daran "arbeiten", aber nur so weit wie es unsere Möglichkeiten, auf die wir keinen Einfluss hatten, zulassen.

Wenn ich also nichts dafür kann, wie ich bin, dann kann ich auch schlussendlich nichts dafür, was ich tue. Natürlich kann ich mein Tun beeinflussen, aber nur anhand meiner Möglichkeiten, zB meines Charakters, meines Denkvermögens.

Es kann jemand das volle Wissen über sein Tun, die volle Einsicht in sein Tun haben, aber da sind noch andere "Dinge", die ihn beeinflussen, zB noch andere Triebe, die stärker sind, weswegen er dann Dinge tut, gegen seine Einsicht und sein Wissen, die er ohne diese Triebe nie tun würde. Dass er diese Triebe hat, dafür kann er aber nichts.

Dennoch aber muss man natürlich die Konsequenzen seines Tuns tragen.

Antwort
von Dashyyy, 52

Ironischer Weise denke ich... Nein. Ich habe schon oft darüber nachgedacht. Wir Menschen sind doch für die Erde auch nur Objekte, die den Gesetzen der Physik und der Chemie unterliegen.

Allerdings heißt das nicht, dass alles schon im Buche steht! Man kann nämlich nie wissen, wie Menschen auf bestimmte Einflüsse reagieren. Wen wir in unser Umgebung haben, als Freunde, als Eltern als Geliebte. Sie machen aus wer wir sind, was wir sind und was wir anstreben. Wir beeinflussen uns gegenseitig.

Ich denke, dass eines Tages die Menschen sozialer werden und das noch stärker wird. Wir Menschen können nicht kontrollieren was wir machen, wenn wir keinen Einfluss haben. Für den Moment in dem wir allein sind, sind wir doch nur wir selbst und das, was uns ausmacht. Die Situationen in denen wir sind und die Erinnerungen. Und wer ist verantwortlich für das, was in den Erinnerungen steckt? Richtig - die Menschen, die uns am nächsten sind.

Ich meine Hormone, DNA, Haut, Organe, Gehirn. Im Endeffekt bestehen doch alle nur aus komplexen Molekülen und ihrer Anordnung. Auch die Anordnung dieser Teilchen macht uns aus.

Kommentar von Seminu ,

"Allerdings heißt das nicht, dass alles schon im Buche steht! Man kann nämlich nie wissen, wie Menschen auf bestimmte Einflüsse reagieren. "

Natürlich. Allerdings ist es eine Frage der Information.
Wenn man sämtliche Informationen eines Menschen hätte, was zum heutigen Zeitpunkt leider noch unmöglich ist, und auch sämtliche Informationen der bestimmten Einflüsse, könnte man genau bestimmen, wie der Mensch reagiert! 

Antwort
von Satiharu, 64

Es gibt zwei Dinge die uns beeinflussen: Schwerkraft und Glauben (:

Kommentar von Seminu ,

Beantwortet das meine Frage?

Kommentar von Satiharu ,

Ich persönlich glaube an einen freien Willen, und somit glaube ich auch man kann etwas dafür wie man ist, wissen tu ich es nicht. Beantwortet das deine Frage? (:

Kommentar von Seminu ,

Das ist schon konkreter ja. Aber mein Wille ist doch auch an meine Möglichkeiten gebunden.

Kommentar von Satiharu ,

Kennst du denn sicher deine Möglichkeiten? Sind wir jetzt nicht beim Glauben ? (:

Kommentar von Seminu ,

Nein, um meine Möglichkeiten genau zu kennen, habe ich zu wenig Information über mich. Aber mit Glauben hat das nichts zu tun, sondern mit Erfahrung. Ich kann erfahren, was für Möglichkeiten ich hab.

Kommentar von Satiharu ,

Erfahrung ist Wahrnehmung, und Wahrnehmung ist sehr vom Glauben geprägt. Du kannst die Vergangenheit "erfahren" haben, doch wenn du nun deine Zukunft durch alle deine Erfahrungen einschränken lässt, wird doch deine Freiheit um ein vielfaches kleiner? Werd dir doch einfach bewusst, was du mit Sicherheit weisst, und lasse alles andere offen (:

Kommentar von Seminu ,

.
Hm...   Also ich glaube, dass meine Wahrnehmung lediglich darin mit Glauben zu tun hat, dass ich glaube, oder vielleicht eher hoffe, meine Wahrnehmung richtig wahr zu nehmen.
Und warum sollte ich meine Zukunft von meinen Erfahrungen einschränken lassen? Meine Zukunft hängt doch nicht von meinen Erfahrungen ab.
Ich kann zwar erfahren, was für Möglichkeiten ich hab, aber mit dieser Erfahrung habe ich längst nicht alle Möglichkeiten wahr genommen.

Antwort
von MaggieundSue, 54

"Und vielleicht die Summe der Erfahrungen aus früheren Leben, so es Wiedergeburt gibt."........tatsächlich? 

Brauchst du für irgendwas eine Entschuldigung? Was hast du angestellt?

Kommentar von Seminu ,

Es geht nicht um Entschuldigung, sondern um Erklärung.

Kommentar von Seminu ,

Kann man sich nur für diese Fragen interessieren, wenn man "etwas angestellt" hat?
Interessant, dass du bei solchen Fragen grad und scheinbar nur ans "Anstellen" und Entschuldigen denken kannst....

Kommentar von MaggieundSue ,

Meist ist es so....oder nicht ;)

Eventuell wirst du aber in Indien fündig. Denn dort gibt es die Palmblattbibliothek.

Auf diesen Palmblätter steht alles, was du je in deinem Leben tust. Sogar vor deinem jetzigen Leben (aus früheren Inkarnationen)
Auch wann du sterben wirst......

http://www.palmblattbibliothek.info/index.php/das-raetsel-der-palmblattbibliothe...

Na ja, glauben versetzt Berge....denke aber, für dich ist es interessant.

Kommentar von Seminu ,

Nein sorry, das ist nichts für mich, ich "arbeite" mit dem Verstand, mit der Logik.

Kommentar von Seminu ,

.
Zudem heisst meine Frage ja nicht, was in der Zukunft kommt, oder in der Vergangenheit war, sondern ob man etwas dafür kann, wie man ist.

Oder willst du mit diesem Palmblattphenomen sagen, dass alles determiniert ist?
Dann wäre deine Antwort auf meine Frage also "nein"?
.

Kommentar von MaggieundSue ,

Mein Gott Junge, Hirn nicht so viel ;)

Dies beschäftige dich wirklich total? Wie geht dieser dümmlicher/ schlauer Spruch:  Lebst du schon oder....

Nein, ich verstehe dich nur zu gut! Denn ich zerbrach mir auch oft über unmöglichen Dinge den Kopf!

Nur hab ich mir dann irgendwann gesagt: Ich weiss es nicht! Lebe doch einfach....;) 

Es kann sein, dass alles was wir tun, irgendwo "niedergeschrieben" ist.....das unser leben genau berechnet und vorprogrammiert ist. Nur was hilft mir dies nun? Ich muss ja trotzdem meinen Weg gehen...

Wenn du nun wissen würdest, dass du nichts dafür kannst, wie du lebst / bist....und jeder weitere Schritt, Trieb denn du auslebst,ja nichts dafür kannst.... macht das Leben keinen Spass mehr.....junge dies macht das Leben nicht mehr lebenswert! Die Geheimnisse zählen doch!

Daher : Nur wenige wissen, wie viel man wissen muss, um zu wissen, wie wenig man weiss....

Kommentar von Seminu ,

.

> "Mein Gott Junge, Hirn nicht so viel"

- Bin ich jetzt dein Gott oder dein Junge?   ;-)

Also Gott wäre ich ja schon gerne, dann würde ich so einiges anders machen.
Zuallererst würde ich dafür sorgen, dass niemand mehr leiden muss!
Aber gut ist Gott über allem erhaben, sogar über dem Mitgefühl, denn ich würde es nicht aushalten, dass so viele Menschen leiden müssen!
Und wenn ich dein Junge wäre, müsstest du schon Urgroßvater sein, oder schon längst tot. ...

Mein alter Uropa, ich hirne übrigens genau so viel, wie es mir Spaß macht.

Also, warum sollte ich es lassen?
______________

> "Dies beschäftige dich wirklich total? Wie geht dieser dümmlicher/ schlauer Spruch:  Lebst du schon oder...."

- Ja Uropa, da muss ich dir recht geben, das beschäftigt mich sehr, denn es nervt gewaltig, wenn zB die Bibelgläubigen behaupten, wir seien selber schuld daß wir leiden müssen! 
Meine Frage zielt nämlich auch in diese Richtung, denn wenn ich nichts dafür kann wie ich bin, kann ich auch nichts dafür, dass ich leiden muss!

"Lebst du schon, oder denkst du noch?"

Das ist wirklich "dümmlich", als ob das Denken das  Leben ausschliessen würde!

Ich würde eher sagen:  Wer denken kann, lebt intensiver!

_____________

> "Nein, ich verstehe dich nur zu gut! Denn ich zerbrach mir auch oft über unmöglichen Dinge den Kopf"

> "Nur hab ich mir dann irgendwann gesagt: Ich weiss es nicht! Lebe doch einfach...."

-  Ich finde meine Fragen nicht unmöglich, im Gegenteil, es ist wichtig, dass man sich darüber Gedanken macht, wenn es einem beschäftigt, interessiert..!
Und wissen muss ich "es" nicht unbedingt, sondern ich denke darüber nach und diskutiere und informiere mich, bis ich mir eine einigermaßen zufriedenstellende logisch klingende Antwort gefunden habe.
Zudem kann ich auch leben UND über scheinbar unmögliche Dinge nachdenken, das schließt sich für mich nicht aus!

_______________

> "Es kann sein, dass alles was wir tun, irgendwo "niedergeschrieben" ist.....das unser leben genau berechnet und vorprogrammiert ist. Nur was hilft mir dies nun? Ich muss ja trotzdem meinen Weg gehen..."

- Ich glaube nicht, dass das Leben weder genau berechnet noch niedergeschrieben ist.
Da müsste ja jemand sein, der das berechnet und niederschreibt.
Aber dies zu wissen, oder zu glauben, hilft mir, wenn es mich interessiert.

Denkst du Uropa, dass es durch Erlangen von bestimmtem Wissen möglich wird, dass man "seinen Weg" nicht mehr gehen muss?
______________

> "Wenn du nun wissen würdest, dass du nichts dafür kannst, wie du lebst / bist....und jeder weitere Schritt, Trieb denn du auslebst,ja nichts dafür kannst.... macht das Leben keinen Spass mehr.....junge dies macht das Leben nicht mehr lebenswert! Die Geheimnisse zählen doch!"

- Macht Uropas Leben nur dann Spass, wenn er möglichst unbewusst vor sich hinvegetieren kann?

Junge, du hast keine Ahnung, wie geil das Leben ist, wenn sich dein Bewußtsein erweitert und du sämtliches Wissen erfassen kannst!

Dann fühlst du dich wie Gott!

Oder denkst du, dass Gott keinen Spaß hat?

Wäre ja auch blöd, wenn niemand von all dem schrecklichen Leiden etwas hat!
__________________

> "Daher : Nur wenige wissen, wie viel man wissen muss, um zu wissen, wie wenig man weiss...."

- Nein Alter, es ist umgekehrt:

Nur ganz wenige wissen, dass man alles wissen und verstehen kann...!
.

Kommentar von MaggieundSue ,

Grins....wenn schon, dann Uroma....Na ja, rechnerisch könnte ich schon Oma sein....nur sollen meine Söhne gefälligst noch damit warten! Die sollen erst mal ihr Leben so richtig beginnen und danach...

Also, alter Junge ;) Dann könnten wir ja fast gleich alt sein...oder so!? :)

"Also Gott wäre ich ja schon gerne, dann würde ich so einiges anders machen. 
Zuallererst würde ich dafür sorgen, dass niemand mehr leiden muss! 
Aber gut ist Gott über allem erhaben, sogar über dem Mitgefühl, denn ich würde es nicht aushalten, dass so viele Menschen leiden müssen! "

Irgendwann habe ich beschlossen, dass ich tatsächlich Gott bin. :) Zwar nicht nur ich alleine, sondern auch mein Baum im Garten, die Biene auf der Blume...samt Blume und sogar mein nervender Nachbar. 

Denn dieser allein Herrscher Gott...hat den falschen Beruf...klingt hart, ist aber meine Meinung.

Daher ist es doch schöner und auch vernünftiger, wenn alles Göttlich ist. So kann man niemanden die Schuld in die Schuhe schieben. Schliesslich machen die Götter ja auch mal Fehler....( haben schlechte Tage ;)

Nun bin ich also Gott....hat's mir geholfen weniger zu leiden? Nein, nicht wirklich. Bin damit sogar ein wenig überfordert und es wäre wirklich praktisch, wenn ich mein Leid jemanden anhängen könnte.

Nun hab ich aber in den sauren Apfel gebissen und muss meinen Weg der "Zufriedenheit" irgendwie finden. Aber eins ist mir schon jetzt klar. Niemand kann was dafür, wie ich bin...ob Uropa's Gene oder was weiss ich....klar spielen die äußeren Einflüsse ihren Beitrag mit dazu...wie Kindheit usw. aber......da hänge ich selber fest :)

Muss das noch zu ende denken ;) Mache aber gerade eine Pause !

"Meine Frage zielt nämlich auch in diese Richtung, denn wenn ich nichts dafür kann wie ich bin, kann ich auch nichts dafür, dass ich leiden muss!"

Grübel.......wenn dies so wäre...leidest du ja trotzdem...oder denkst du, wenn du wüsstest, dass du nichts dafür kannst...leidest du dadurch weniger  oder gar nicht mehr ;)

Mein alter Junge....ich weiss gar nicht , wie ich da antworten soll. Ich befürchte, du würdest trotzdem leiden.

"Ich würde eher sagen:  Wer denken kann, lebt intensiver!"   ....oder denkt sich krank....kann ein Lied davon singen......

"Denkst du Uropa, dass es durch Erlangen von bestimmtem Wissen möglich wird, dass man "seinen Weg" nicht mehr gehen muss? "

Das ist die Frage schlicht hin! Darüber habe ich seeeehr viel mein Kopf zerbrochen! Meine Antwort darauf....nein! Wir oder ich muss wohl ein Lebenlang leiden....

Man kann aber, so sehe ich es....kann es aber immer noch nicht....ein wissen erhalten / erlangen, dass der Drang nach Erlösung schwindet und man innerlich zufriedener wird......ohne dabei Buddhist zu werden....... 

"Macht Uropas Leben nur dann Spass, wenn er möglichst unbewusst vor sich hinvegetieren kann? "

Wenn die Omi nicht mehr ihr Hirn zerbersten muss und einfach nur noch den Moment geniessen dürfte...dann Ja!

"Junge, du hast keine Ahnung, wie geil das Leben ist, wenn sich dein Bewußtsein erweitert und du sämtliches Wissen erfassen kannst! 

Nein, ich bleibe lieber eine unwissende......denn zu viel wissen wollen und dann nicht zu verstehen....bringt nichts.....da suche ich liebe die ruhe.

Dann fühlst du dich wie Gott! "   

Ich bin über mich Gott.....daher leide ich.....

Kommentar von Seminu ,

.
"Grins....wenn schon, dann Uroma...."


Tja, wenn man lesen könnte.....
Wäre ja klar anhand deines Namens, dass du nicht Opa bist.... ;-)
_______________

"Dann könnten wir ja fast gleich alt sein...oder so!? :)"

In etwa ja, aber genau genommen könnte ich sogar dein Vater sein... ;-D
___________________

"Irgendwann habe ich beschlossen, dass ich tatsächlich Gott bin. "

Von dieser "Theorie" hab ich tatsächlich auch schon gehört, und irgendwie macht sie sogar Sinn.
Allerdings würde ich anstelle "Gott", das Wort "Urenergie" benutzen, gefällt mir besser.
Demnach hat dieser alleinherrschende Gott nicht nur den falschen Beruf, sondern die falsche Bezeichnung....
__________________

"So kann man niemanden die Schuld in die Schuhe schieben"


Genau! Meines Erachtens, anhand der Logik, gibt es gar keine Schuldfrage, sondern nur Ursachen.
____________________

"Nun bin ich also Gott....hat's mir geholfen weniger zu leiden? Nein, nicht wirklich. Bin damit sogar ein wenig überfordert und es wäre wirklich praktisch, wenn ich mein Leid jemanden anhängen könnte."

Ja, das denke ich manchmal auch, alleine diese Vorstellung, dass wir Teil der Urenergie sind, um meine Worte zu gebrauchen, macht das Leiden nicht schwächer, wir setzen dafür aber eine gute Voraussetzung, denn es gibt tatsächlich Wege daraus hinaus!
____________________

"....klar spielen die äußeren Einflüsse ihren Beitrag mit dazu...wie Kindheit usw. aber......da hänge ich selber fest :)"

Also mir sagt die Logik und auch die Erfahrung, dass ich nichts dafür kann, wie ich bin und demnach, wenn ich leiden muss!
_____________


"Grübel.......wenn dies so wäre...leidest du ja trotzdem...oder denkst du, wenn du wüsstest, dass du nichts dafür kannst...leidest du dadurch weniger oder gar nicht mehr ;)"


Ich denke dass man schon alleine deswegen weniger leidet, weil man sich jetzt keine Selbstvorwürfe mehr machen muss.
Aber (siehe wie oben,) setzen wir mit dieser Einsicht die Voraussetzung, Wege aus dem Leiden beschreiten zu können!
____________


"....oder denkt sich krank....kann ein Lied davon singen......"


Ja, diese Gefahr droht tatsächlich, ich könnte auch ein Lied davon singen, aber es ist möglich, einen Mittelweg zu finden!
__________________

"Wir oder ich muss wohl ein Lebenlang leiden...."

"Man kann aber, so sehe ich es....kann es aber immer noch nicht....ein wissen erhalten / erlangen, dass der Drang nach Erlösung schwindet und man innerlich zufriedener wird......ohne dabei Buddhist zu werden....... "


Man muss nicht Buddhist werden, um dessen Lehren aus dem Leiden praktizieren zu können!
___________________


"Wenn die Omi nicht mehr ihr Hirn zerbersten muss und einfach nur noch den Moment geniessen dürfte..."


Das ist tatsächlich möglich, glaube mir, es gibt Wege dahin.
Ein Weg zeigt der Buddhismus, aber jeder muss den Weg finden, der für ihn stimmt!
__________________

"Nein, ich bleibe lieber eine unwissende......denn zu viel wissen wollen und dann nicht zu verstehen....bringt nichts....."

Sicher, aber ich sprach ja nicht von viel wissen wollen und dann nicht verstehen, sondern davon, dass du Wissen durch erweitern deines Bewusstseins erfassen kannst.
Das beinhaltet natürlich auch, dass du dieses Wissen dann auch verstehst!
______________

"Ich bin über mich Gott.....daher leide ich....."

Das versteh ich jetzt nicht ganz....

Aber egal, wichtig und Tatsache ist, dass es Wege zur inneren Ruhe gibt!
Sie benötigen aber alle ziemlich Geduld, Überzeugung und Durchhaltewille!
.

Kommentar von MaggieundSue ,

"Ja, das denke ich manchmal auch, alleine diese Vorstellung, dass wir Teil der Urenergie sind, um meine Worte zu gebrauchen, macht das Leiden nicht schwächer, wir setzen dafür aber eine gute Voraussetzung, denn es gibt tatsächlich Wege daraus hinaus!"

Ich bin davon überzeugt......nur.....manchmal denke ich sogar, ich kenne dieses wissen/weg....nur, ist er plötzlich wieder weg. Als stünde ich vor diesem dümmlich Wegweiser und kenne nicht mal dessen Bedeutung.  

Was sagt mir dies? Ich bin noch nicht bereit dazu? Ich wurde fehlgeleitet? Ich muss noch ein bisschen mehr leiden....Lebenserfahrungen sammeln? usw.

Und schon wieder sitzt man in diesem Hamsterrad....mühsam. ;)

___________________________

"Aber egal, wichtig und Tatsache ist, dass es Wege zur inneren Ruhe gibt! Sie benötigen aber alle ziemlich Geduld, Überzeugung und Durchhaltewille!"

Richtig! Nur befürchte ich, dass es noch mehr braucht....

(wobei mir das Wort "Überzeugung" nicht passt.....)

___________________________

Mein Problem was ich noch hab ist....das unterbewusst sein! Dies, so sieht es aus, hat noch was anderes vor mit mir. Manchmal kommt es mir so vor, als werfe es mir bewusst was vor die Füsse und wieder ist ein Baustein mehr im Wege. Na ja, Hauptsache es hat Spass dabei. :)

Daher lege ich zwischen durch mal eine Pause ein und gehe in meine Ruhe und denke nicht mehr...und...will nichts wissen;)

 

Kommentar von Seminu ,

.
"Was sagt mir dies? Ich bin noch nicht bereit dazu? Ich wurde fehlgeleitet? Ich muss noch ein bisschen mehr leiden....Lebenserfahrungen sammeln? usw."


Ja, leider ist das so. Selbst wenn jemand dir helfen will, weil er sieht, wie und wo du weiterkommen könntest, nützt das nichts, wenn du nicht bereit dazu bist....

Was passt dir denn am Wort "Überzeugung" nicht?
Wenn du von einer "Lösung", von einem Weg überzeugt bist, hast du auch mehr Kraft, ihn zu gehen.

Ich würde jetzt nicht sagen, "das Unterbewusstsein hat noch was vor mit dir", sondern dass da noch unverarbeitete "Erlebnisse" usw da sind, die dich quälen.
Das Unterbewusstsein ist kein eigenständiges Wesen...
Aber ich denke das weisst du, du drückst dich nur so aus, gell? ;-)

Wichtig erscheint mir, dass wir wissen, wie der Mensch funktioniert und wir erkennen, wo wir ansetzen können mit nachhaltigen Methoden.
Der Buddhismus zB zeigt hier interessante Zusammenhänge und führt mit der Meditation eine "Heilmethode" an, die geduldig täglich praktiziert, uns aus dem "Schlamassel" herausführen kann.
.

Antwort
von DUHMHAITTUHTWEE, 32

NIEMAND kann etwas dafür wie er ist.
Gene+Umwelt etc. bestimmen wer du bist & wie du bist.
Leute kommen übrigens nicht zur "Bestrafung"( schon ein bisschen aber hauptsächlich)sondern zum "Schutz der Allgemeinheit" ins Gefängnis.

Kommentar von Seminu ,

Genau so seh ich das auch!

Kommentar von DUHMHAITTUHTWEE ,

Wir sehen es nicht nur so es MUSS so sein , es gibt keine andere logische Erklärung.

Kommentar von Seminu ,

Ganz genau!

Antwort
von kunibertwahllos, 73

ach ich glaube man kann vieles Wirres denken wenn man denkt man identifiziert sich jetzt mit seinen Genen

im Endeffekt identifiziert man sich nur mit seinem kümmerlichen Ego

Kommentar von Seminu ,

Es geht ja nicht darum, mit was man sich identifiziert, sondern um die Frage, ob du etwas dafür kannst, wie du bist!

Kommentar von kunibertwahllos ,

Ja dann frage dich mal was du bist ? Das was du denkst ist das was mit dem du dich identifizierst

Und das beeinträchtigt dich in der Frage ob man was dafür kann was man ist

Kommentar von Seminu ,

"Das was du denkst ist das was mit dem du dich identifizierst"

Sorry, den Satz versteh ich nicht ganz....

Antwort
von pythonpups, 17

Was ist denn genau die Frage? Mit dem letzten Satz hast Du doch schon alles gesagt.

Kommentar von Seminu ,

Das heisst doch nicht, dass ich weiss, ob ich etwas dafür kann, wie ich bin, wenn ich finde, dass ich die Konsequenzen für mein Tun selber tragen muss.

Antwort
von DorkasHDSV, 43

Ganz so einfach ist es nicht. Der Mensch ist zu komplex, als das man ihn in den paar Sätzen erklären könnte.

Kommentar von Seminu ,

Natürlich ist der Mensch sehr komplex. Aus was für Faktoren besteht er dann noch?

Kommentar von DorkasHDSV ,

Aus seinen Gefühlen, die eher hochrangige Triebe sind, ob seiner Seiten die Moral und Ethik pflegen und predigen, die sich aber nicht selten widersprechen und darüber hinaus spielt seine Wahrnehmung eine gewaltige Rolle.

Kommentar von Seminu ,

Und kannst du etwas dafür, was du für Gefühle und Triebe hast?

Kommentar von DorkasHDSV ,

Ja und nein. 

Kommentar von Seminu ,

Was kannst du dafür?

Kommentar von DorkasHDSV ,

Mann sich bewusst dazu entscheiden gewisse Gefühle zu unterdrücken oder stärker wahr zu nehmen und ebenso seine Triebe.

Kommentar von Seminu ,

Sicher kann man das, aber nur anhand deiner Möglichkeiten.

Antwort
von TailorDurden, 44

Das ist die große Frage des Determinismus. In den Fakultäten der Philosophie, Physik, Biochemie und Neurologie findest Du ganze Bände über dieses Thema.

In meinen Augen kein Diskussionsthema für diese Plattform.

Falls Du gerade erst anfängst, Dich damit zu beschäftigen:

http://scienceblogs.de/hier-wohnen-drachen/2013/02/19/willensfreiheit-und-determ...

Kommentar von Seminu ,

Danke für den Link, aber ich finde, auch "Normalsterbliche" dürfen sich mit diesem Thema beschäftigen, wenn es sie interessiert!

Kommentar von TailorDurden ,

Ähm, natürlich.. dagegen habe ich doch gar nichts gesagt :D Ich finde es immer toll, wenn sich jemand dafür interessiert. Ich glaube nur, dass man auf die vielen guten, sinnvollen Beschäftigungen, die es dazu gibt, auch zurückgreifen sollte, dass es da so viel Lesestoff gibt, der bestimmt besser aufbereitet ist als das, was man hier von Usern in zwei Sätzen als Meinung bekommt.

Kommentar von Seminu ,

Aber natürlich, da hast du zweifelsohne recht!

Kommentar von Seminu ,

Könnte es sein, dass Leute den freien Willen nur deswegen befürworten, weil die Gesetzmässigkeiten des Willens, der Psyche zu wenig erforscht sind, im Gegensatz zB zu den physikalischen Gesetzen?

Kommentar von TailorDurden ,

Auch das ist ein absolut legitimer Ansatzpunkt. Auf der anderen Seite gibt es Argumente aus der Chaostheorie (Mathematik), welche auch auf wirkliche "unvorhersagbaren" Ereignisse auf Ebene der Quantensprünge hindeuten. Das sind aber alles "nur" bisher nicht widerlegte Theorien.

Du hast völlig recht: Wären wir "allwissend", könnten wir eventuell beweisen, dass wir wirklich keinen freien Willen besitzen. Das klingt komisch nicht? Durch Zufall darüber allwissend werden, dass es nur Zufall ist :D

Kommentar von Seminu ,

Aber keinen freien Willen heisst ja nicht, dass alles Zufall ist, weil ja alles determiniert ist. 
Zufall heisst für mich, dass keine Absicht dahinter steht. 
Alles passiert einfach so, weil " es" nicht anders geht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten