Frage von Monsieurdekay, 87

Kann man es wiklich als Trost hinnehmen, wenn man in schlechten Zeiten gesagt bekommt, dass es auf der anderen Seite des Globus Menschen gibt, denen es viel...?

...schlechter geht als uns hier in Europa?

Antwort
von berkersheim, 8

Wird die Wüste feucht, wenn wir hier Überschwemmung haben? Für den Zustand unserer Gesellschaft und Wirtschaft sind wir hier verantwortlich und nicht die in Ghana - und das gilt auch umgekehrt. Im Gegensatz zur Globalisierung der Moral und Verantwortlichkeit bin ich für eine konsequente Regionalisierung der Verantwortung. Soll erst einmal jeder seine Aufgaben erledigen, bevor er verpflichtet wird, die Haustüre anderer sauber zu fegen, die ihren Besen kaputt gemacht haben. Zuhause eine Drecksbude und auf der anderen Seite des Globus Reinigungseinsätze fahren, das ist Heuchelei hoch drei. Wenn bei uns "schlechte Zeiten" einreißen, dann müssen wir diese Probleme hier lösen. Das beginnt aber dann auch mit der Ehrlichkeit, die Probleme hier zu benennen und zu diskutieren, statt die ganze Welt dafür verantwortlich zu machen. Wir sind hier dafür verantwortlich, dass es uns gut geht und andere sind anderswo verantwortlich, dass es ihnen gut geht. Wenn die das nicht hinkriegen, obwohl auch sie Hirn und Hände haben, dann ist das für uns keine Ausrede, unsere eigenen miesen Umstände zu akzeptieren.

Antwort
von MisakiDeMei, 61

Es ist schlicht ein profaner Vergleich zweier Extremen, obwohl ich den Vergleich persönlich anmaßend finde. Denn der Grund für die Existenz dieser Redewendung liegt darin, dass ebensolche Umstände bestehen, obwohl es Maßnahmen dagegen gibt.

Antwort
von gehoernlos, 56

Ihnen (auf der anderen Seite der Erde) geht es wirklich wesentlich schlechter als uns. Aber eben nur Materiel gesehen. Wir in Europa/Deutschland haben einfach viel mehr Grundbedürfnisse (Auto, Wohnung,...) aber sind diese Dinge eben auch gewöhnt. Andere Menschen eben nicht, also können die solche Dinge auch nicht vermissten. Ich denke deshalb uns kann es emotional oder auch physisch genauso Schlacht gehen, trotz all dem "Luxus". Also NEIN! Man kann es nicht als Trost hinnehmen. Ich entschuldige mich für die nichtssagende Antwort aber so ist es nun mal...

Antwort
von Tragosso, 9

Definitiv nicht. So etwas kommt entweder von Leuten die noch nie ernste Probleme hatten oder denen deine Probleme einfach bloß total egal sind. Für einen selbst in diesem Moment ist es das größte Problem, völlig egal worum es sich handelt. Man selbst leidet darunter. Mir ist es jedenfalls aboslut kein Trost zu wissen, dass es anderen schlechter geht....Warum auch, was soll das bringen? Schadenfreude? Oder soll ich nun auch noch Glück über mein eigenes Leid empfinden? Sicher nicht.

Antwort
von Ursusmaritimus, 20

Für mich ist es ein Trost wenn ich mir vor Augen führe das mein "schlecht gehen" immer noch ein unvergleichlicher Luxus ist gegenüber Milliarden (das meine ich wirklich so) Menschen denen es erheblich schlechter geht als mir.

Jeder Hartz4 Empfänger, Schwerkranke, alte Mensch in D hat es noch um Längen besser und erheblich weniger existentielle Sorgen als Miliarden Menschen (auch in Industriestaaten) in der Welt.

Antwort
von netflixanddyl, 16

Finde ich nicht!

Da man damit ja gesagt bekommt "Stell dich nicht so an, deine Probleme sind keine wirklichen Probleme."

Aber wenn es dir wirklich absolut dreckig geht, ist es scheìßegal wo du lebst.

Denen dadrüben geht es wegen anderen Dingen schlecht. Und auch dort gibt es genug glückliche Menschen.

In Europa haben halt viele Dinge einen anderen Wert und wir leben natürlich im Luxus. Aber trotzdem haben wir Probleme.

Egal ob die Oma stirbt, die Beziehung scheitert oder man alles verliert - das sind richtige Probleme, da zählt es nicht, was dir anderen haben.

Antwort
von Kasumix, 15

Anders erkennen viele eben nicht, wie klein unsere Probleme manchmal sind :/

Antwort
von energiefisch, 46

Sie haben zwar oft weniger, aber heißt das heißt noch lange nicht, dass sie unglücklicher sind.

Kommentar von Sosossh02 ,

Da stimme ich zu. Ich wohne jetzt schon für 2 Jahre in China/ Shanghai und dort gibt viele arme Menschen. Die Menschen dort wohnen teilweise in Ruinen. Da bin ich schon froh, dass mein Vater eine gute Arbeit hat und wir genug Geld, dass wir nicht auch in Ruinen ohne Heitzung oder Klimaanlage leben müssen.

Den Menschen geht es zwar viel schlechter aber meistens sind sie sehr viel glücklicher als Menschen, die vielGeld haben und in tollen Häusern wohnen.

Trotzdem muss man schon zufrieden sein, dass Kanin Europa nicht so viel Armut hat wie in vielen Ländern in Asien.

Antwort
von jorki1, 31

Nein ,kann man nicht.

Jeder Mensch lebt von Menschlichkeit.

Ich habe dieses Gen. Und Kämpfe auch dafür ,das es so bleibt.

Dieses Gen steht über Staaten,Geld,Macht.

Man hat es -man kann es auch lernen........

MENSCHLICHKEIT-was für ei normales Wort.

Der SINN ist es.....Mach und Lerne.....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community