Frage von Anki1234, 43

Kann man einfach Lohn kürzen obwohl die Firma weiter gut läuft?

Ich bin seit 4/1999 als geprüfter Kolonnenführer im Gerüstbau mit einem bisherigen Stundenlohn I.H. von 18€ beschäftigt. Es ist seit ein paar Monaten noch ein Juniorchef mit in die Firma dazu gekommen. Heute am 3.6.16 bekamen wir alle einen neuen Arbeitsvertrag wo enthalten ist, das ich nur noch 16€ ab sofort für die gleiche Arbeit bekommen soll und wenn ich das nicht unterschreibe bekomme ich (also alle Andersen auch) die fristlose Kündigung. Da ich eine Familie habe, hab ich unter Zwang unterschreiben müssen. Wie lange Frist habe ich dieses zu widerrufen? Und wie lange ist meine neue Kündigungsfrist? Darf mein Chef das so einfach erzwingen? Ich danke schon mal im Voraus für die Antwort.

Antwort
von wilees, 21

Grundsätzlich, Dein neuer Chef kann hier nicht einseitig Entscheidungen treffen.

Niemand sollte eine Kündigung annehmen und dafür einen neuen Vertrag unterschreiben. Es besteht auch keine Möglichkeit, bei einer Verweigerung der Unterschrift einen Arbeitnehmer zu entlassen. Weder fristgemäß und schon gar nicht fristlos. Sprich auch mit den Kollegen, zeig ihnen die Texte, damit keine unnötige Unruhe entsteht. Sonst laßt Euch gemeinschaftlich von einem Anwalt für Arbeitsrecht beraten. Das kostet dann sehr wenig.

Da Du unter Druck ( Androhung der fristlosen Kündigung ) unterschrieben hast, sofort zum Anwalt!!!!

Da wohl alle von der "Bedrohung" betroffen sind, kann auch niemenden etwas geschehen, wenn er sich wehrt. Er kann schließlich nicht alle entlassen. Nehmt Euch einen gemeinsamen Anwalt, dann ist der Spuk recht schnell vom Tisch.

Vielleicht findest Du auch mal heraus, welcher Lohn Euch unter Anwendung des gültigen Tarifvertrags überhaupt zustehen würde.


Änderungskündigung zur Absenkung der Vergütung? – aktuelles ...

www.wirtschaftsrecht-news.de/.../anderungskundigung-zur-absenkung-der-vergutung...
>
Betriebsbedingte Änderungskündigung | Arbeit und Arbeitsrechtwww.arbeit-und-arbeitsrecht.de/kommentare/betriebsbedingte-aenderungskuendigung


Antwort
von PeterSchu, 21

In der Regel ist es nicht zulässig, dass der Betrieb eine Änderung des bestehenden Vertrags ohne deine Zustimmung umsetzt. Wenn er korrekt gewesen wäre, hätte er Euch eine Änderungskündigung vorglegt, das heißt, eine Kündigung mit dem Angebot eines neuen Vertrags zu anderen Bedingungen.

Eine Änderungskündigung allein zum Zweck der Lohnsenkung ist aber in der Regel nicht zulässig. Und er darf dich nicht dazu zwingen, den Vertrag sofort zu unterschreiben, sondern muss dir drei Wochen Zeit geben. Einen Grund für die angedrohte fristlose Kündigung ist alsi nicht gegeben.

Ihr solltet euch allesamt zusammentun und diesen neuen Vertrag nicht akzeptieren. Selbst wenn er schon unterschrieben ist, denke ich, dass es genug Gründe gibt, ihn anzufechten.

Da kommt ein neuer Chef daher und meint, sich über etliche Teile des Arbeitsrechts hinweg setzen zu können. Das hört sich schonmal nicht gut an und ich fürchte, es würde auch so weiter gehen mit dem neuen Mann, wenn man sich alles gefallen lässt. Mich würde doch mal interessieren, was er machen würde, wenn Ihr tatsächlich alle kündigt und er seine Aufträge nicht erfüllen könnte. IHR verdient nämlich der Firma das Geld, und nicht etwa er.

Einen Betriebsrat gibt es wahrscheinlich nicht, vermute ich? Redet mit einem Anwalt oder der Gewerkschaft und lasst euch einen Rat geben.

https://www.anderfuhr-buschmann.de/arbeitsrecht/aenderungskuendigung/betriebsbed...

Antwort
von emil1415, 9

Um es ganz schnell zu sagen, nein dies darf er nicht,  nach Übernahme durch ein neuen Chef hast Du ein Jahr besitzstandsrecht und danach kann er den Lohn unter ganz bestimmten Voraussetzungen den Lohn kürzen und muss die auch schlüssig nachvollziehbar darlegen.

Reiche Klage ein.

Antwort
von Mignon4, 21

Die gesamte Belegschaft hätte den neuen Arbeitsverträgen nicht zustimmen sollen. Dann hätte er euch alle entlassen müssen. Dann hätte er gemerkt, wie wertvoll seine Mitarbeiter für ihn sind.  :-))  Aber das ist natürlich leider nur Theorie.

Ein Grund für eine fristlose Kündigung, wenn du nicht zustimmt, lag nicht vor. Du hast dich blöffen lassen.

Habt ihr es schriftlich, dass er euch mit einer fristlosen Kündigung gedroht hat? Dann könnte es eventuell eine Nötigung sein. Ich bin mir aber nicht sicher. Ich bin mir auch nicht sicher, ob er diese Lohnkürzung ab sofort einführen darf oder ob es dafür vertragliche Fristen gibt.

Nun hast du unterschrieben. Möglicherweise hast du dir damit alle Rechte genommen, jetzt noch etwas dagegen zu unternehmen.

Warte mal ab, was andere Nutzer schreiben, die mehr Ahnung als ich haben.

Alles Gute!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten