Frage von Rosy1974, 14

Kann man einer Azubi nach der Probezeit mangels Leistung kündigen?

Heute hab ich mitbekommen, dass der Chef zu seiner Frau sagte, er möchte der Auszubildenden kündigen, weil sie so viele Fehler macht und angeblich nicht zu gebrauchen ist. Sie hat aber längst die Probezeit hinter sich. Geht das? Ich dachte, eine Azubi wäre unkündbar, außerdem sie würde sich verhaltensbedingt was zu schulden kommen lassen. Ich bin entsetzt. (Mir hat er auch gekündigt, genau so wie die 10 Mitarbeiter, die vor mir dort waren, den zahlreichen Lieferanten und auch so manchen Kunden, die ihn "nervten").

Antwort
von Samika68, 12

Ein Azubi ist nicht unkündbar und kann auch nach der Probezeit gekündigt werden.

Allerdings nur nur aus einem wichtigen Grund.

Ein wichtiger Grund ist immer dann gegeben, wenn dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der Interessen beider Vertragsparteien die Fortsetzung des Ausbildungsverhältnisses bis zum Ablauf der Ausbildungszeit nicht zuzumuten ist.

Es muss aber vorher abgemahnt und mit einer Kündigung gedroht werden. (Bei minderjährigen Azubis gegenüber den Erziehungsberechtigten)

Kommentar von Rosy1974 ,

Vor 23 Jahren habe ich bei einem Fachanwalt für Arbeitsrecht gelernt. Da bekam ich mit, wie der Anwalt lautstark seinen Mandanten (Arbeitgeber) anschrie: "Sie können doch nicht einfach einen schlechten Azubi nach der Probezeit kündigen. Das hätten Sie während der Probezeit machen müssen".

Hat sich daran was geändert

Kommentar von Samika68 ,

Ja - es hat sich lt. IHK daran etwas geändert, bzw. war es vielleicht schon immer so - das weiß ich nicht.

Jedenfalls kann ein Azubi vor Ausbildungsbeginn, während der Probezeit und auch nach der Probezeit gekündigt werden. Jedoch, wie ich schon erwähnte, ist die Kündiung nach der Probezeit nur aus wichtigem Grund zulässig.

Antwort
von McBaumwolle, 12

Hallo Rosy1974,

Die Probezeit beträgt meistens 1-4 Monate. Währenddessen kann der "Chef" den Azubi fristlos und grundlos kündigen (auch beidseitig).

Nach der Probezeit kann der Chef den Azubi nur mit einem wichtigen Grund fristlos Kündigen. Zu wichtigen Gründen zählt zum Beispiel Diebstahl oder so.

Ich empfehle dir, dich einmal mit dem Azubi zu unterhalten und ihm es eventuell sagen, was du gehört hast.

LG, Matthias

(Für weitere E-Mails bitte per Kommentar, ...)

Kommentar von Rosy1974 ,

Also, ich misch mich lieber da nicht ein. Ich hab den Fehler gemacht, und dem Praktikanten erzählt, dass es mir in dieser Firma reicht und ich mir einen neuen Job suchen werde. Der Praktikant erzählte dies dem Chef. Seine Frau erzählte mir, er wäre jetzt so wütend auf mich, dass er mich demnächst feuern wird, vor Wut, weil ich die Firma verlassen will. Das hat er auch zwischenzeitlich gemacht mit der Begründung, ich wäre unbrauchbar.

Da halte ich lieber schön meinen Mund. Gott weiß, was ich mir dann einbrocke, wenn ich der Azubi sage, was ich gehört habe. Vielleicht fliege ich dann noch zu guter Letzt fristlos und bekomme vom Amt 3 Monate kein Geld.

 

Alles in einem kann man sagen: Ich hab schon zu viel geredet.

 

Trotzdem: Ich finde es eine Sauerei, wenn er ihr kündigt. Dafür ist sie doch noch in der Ausbildung. Ich kann doch nicht im ernst von einer Azubi erwarten, dass sie die Buchhaltung und die damit verbundenen Abrechnungen fehlerfrei erstellt.

Antwort
von rockylady, 11

Die Azubine ist nicht unkündbar, sondern gilt besonderer Kündigungsschutz. Und wie du schon sagst, kann man eben verhaltensbedingt gekündigt werden, was hier nicht der Fall ist. Vorher müsste sie außerdem erst mal abgemahnt werden.

Antwort
von Repwf, 9

Ein Azubi ist keinesfalls unkündbar!

Es ist deutlich schwerer einen zu kündigen, aber so wie du den beschreibst wird er schon die nicht so "netten" Varianten kennen... Ihr zB einen Diebstahl unterschieben etc...

Kommentar von Rosy1974 ,

Das hab ich mir auch gedacht. Letzte Woche hatte sie eine Darminfektion. Er hat ihr unterstellt, sie mache blau. Sie ist am Montag mit Fieber in die Arbeit gekommen und hat sich übergeben.

Antwort
von Johannisbeergel, 9

Naja man kann sicherlich auch als Azubi ein paar Abmahnungen sammeln...mein Chef hat sich auch schon von Azubis getrennt zB wegen Diebstahl / gestörtem Vertrauensverhältnis usw 

Kommentar von Rosy1974 ,

Dass man einem Lehrling wegen Diebstahl kündigen kann, ist mir klar. Aber sie hat ja nicht geklaut, sie hat ein paar Fehler gemacht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten