Frage von bmw4311, 51

Kann man einen Vertrag ohne Notar abschließen? Es sollte natürlich rechtskräftig sein!?

Also ich habe ein Haus gekauft im Wert von 200.000€ nun gab es Probleme zwischen mir und den Verkäufern ...
Um die Goldene Mitte zu finden haben wir uns auf 195.000€ geeinigt.
Nun das Problem --> die Preisänderung habe ich meinen Notar mitgeteilt ( er bestreitet es natürlich ) ich habe jetzt einen Notariellen Bescheid bekommen von 200.000€ was ich der Bank bringen soll damit die Überweisung getätigt wird.
Der Notar möchte für eine neue Verfassung mit 195.000€ wieder Geld haben ....

Jetzt habe ich mir überlegt einen Vertrag zu schreiben wo ungefähr drin stehen soll --> nach Überweisung der 200.000€ muss die Familie Mustermann 5.000€ zurück überweisen ...

Geht sowas ? Rechtskräftig ? Wie schreibe ich so einen Vertrag ?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von ChristianLE, 18

Nein, Grundstückskaufverträge müssen notariell beurkundet werden.

Ansonsten kannst Du natürlich einen weiteren Vertrag mit der Verkäuferin schließen, der sich allerdings nicht konkret auf das Grundstück beziehen darf.

Sind denn Ausstattungsgegenstände innerhalb des Hauses Teil des Kaufes? Wenn ja, sind diese im Kaufvertrag benannt?

Wenn nicht, kannst Du dich - überspitzt ausgedrückt - mit der Verkäuferin vertraglich einigen, dass Du ihr eine WC-Bürste für 5.000 € abkaufst.

Der Wert des Gegenstandes sollte aber schon halbwegs stimmen.

Antwort
von chvoyage, 11

Wenn der Notar gepennt hat, hast Du Pech.

Der Verkäufer hätte dem Notar in Deinem Beisein , noch besser wäre schriftlich gewesen, mitteilen müssen, das sich der Kaufpreis geändert hat.

Wenn der Verkäufer mit Dir einig ist, dann vereinbare einen Überweisungstausch mit dem Verkäufer.

Ihr trefft Euch bei der Bank, Du überweist die 200.000,-€ und der Verkäufer im gleichen Zuge 5.000,- € an Dich.

Antwort
von PainFlow, 29

Nein, soetwas ist nicht rechtskräftig, alles was mit Grundstücksverkäufen zu tun hat, muss notariell beglaubigt werde. Dann bezahlst du halt die 200.000 und machst einen anderen Vertrag aus, was nicht mit dem Grundstück zu tun hat um dein Geld zu bekommen.

Kommentar von bmw4311 ,

Wie meinst du das ? Einen Vertrag wo ich angeblich ein Auto gekauft habe für 5000€ oder wie ?

Kommentar von PainFlow ,

Verkauf ihm doch einfach einen Stift für 5000 Euro, du gibst an das er einen sehr hohen persönlichen Wert für dich hat, und somit der Preis gerechtfertgit ist.

Von einem angeblichen Kauf würde ich abraten, das wäre ja dann wieder Rechtswiedrig..

Antwort
von Januar07, 19

Ein notariell beglaubigter Vertrag ist zwingend vorgeschrieben.

Antwort
von Bessimbo, 16

Ja das geht wohl. Aber wenn der dann die € 5000 nicht zahlt gilt im Zweifel der notarielle Vertrag. Ist eben eine Vertrauensfrage.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten