Frage von sophie1235, 80

Kann man einen Sparplan auf eine oder mehrere Aktien machen?

Der übliche Sparplan bezieht sich aufs Fondssparen, ist also ein Fondsparplan.

Kann man einen solchen Sparplan auch auf eine oder mehrere Aktien laufen lassen? Wichtig dabei wäre, dass die Einzahlung regelmäßig, z.B. monatlich erfolgt, und ohne weitere Transaktionskosten abgewickelt werden kann.

Ist das möglich? Falls ja, wie? Falls nein, warum nicht?

Antwort
von GuenterLeipzig, 40

Bei kleinen Beträgen hast Du nur die Möglichkeit Fonds und/oder ETF zu besparen.

Aktienhandel - also Einzeltitel - ist erst ab einem bestimmten Order-Volumen sinnvoll.

Ich persönlich handle nie unter 5.000 EUR.

Du könntest eines machen: Wenn Dein besparter Fond oder Fonds diesen Schwellwert deutlich überschreiten, kannst Du umschichten.

In Deinem Fall würde ich das bei 25.000 EUR machen und dann in 5 Einzeltitel zu je 5.000 EUR (Risikostreuung) umschichten.

Ganz ohne Transaktionskosten wird das nicht abgehen.

Günter

Antwort
von Grimwulf78, 37

Naja, wo wäre denn der Nutzen? Der Vorteil von Aktien liegt doch in den höheren Chancen (= Risiken) und vor Allem in der Flexibilität. Der Vorteil von längerfristigen Sparplänen liegt in den (an Sparprodukten gemessen) soliden und vor Allem relativ festen Zinsen, die durch eine zuvor festgelegte Laufzeit ermöglicht werden. Also genau das Gegenteil. Wenn ich mir eine Aktie durch einen Sparplan ans Bein binde, dann geht A die Flexibilität verloren und B wird ein Teil des Gewinns durch die sonstigen Kosten, die das jeweilige Institut für seine Sparkonstrukte berechnet, verbrannt.

Aktien = Investieren (Chancen und Risiken gehen voll auf Deine Rechnung)

Sparplan = sparen (Chancen und Risiken trägt die Bank - die investiert's dann in Wertpapiere o.ä. und zahlt Dir einen kleinen Teil der Gewinne als Zinsen aus)

Viel Erfolg noch beim modeln! ;P

Kommentar von Niklaus ,

Die Antwort ist nicht korrekt.  Fondssparen hat nämlich mit einem Banksparplan überhaupt nichts zu tun.

Kommentar von Grimwulf78 ,

Danke für Dein Feedback! Das stimmt. Hier habe ich zwei Extreme gegenübergestellt. Fonds sind aber eine gute Variante in der Mitte. Wenn man sich einfach so in einen vernünftigen, breit aufgestellten Aktienfonds für mindestens 6 bis 8 Jahre einkauft, dann ist das für den Normalverbraucher die beste Lösung zwischen Sicherheit, Bequemlichkeit und Ertrag.

Eines ist aber unbestritten, denk ich: Irgendjemand verdient IMMER mit. Die Kunst besteht dann darin, die "Nebenkosten" gering zu halten.

Der klassische Geldvernichter ist z.B. die fondsgebundene Altersvororge (die kapitalgebundene AV sowieso!), die in eine Lebensversicherung eingebettet ist. Das Argument lautet: Ein Lebensversicherungsprodukt kann der Staat im Krisenfall nicht belangen. Ein "nacktes" Fonsdepot hingegen müsste man erstmal auflösen und das Geld verbrauchen bevor bspw. HartzIV gewährt wird.

Die ersten zwei- bis drei Jahre zahlt man dort aber nur ein, ohne Vermögen aufzubauen. Da schneidet sich die Versicherung erstmal ihr "Bürgermeisterstück" ab. Was drei verlorene Jahre für den Zinseszins-Effekt  bedeuten weiß jeder, der vom Fach ist. Dem Normalverbraucher wird die Macht des Zinseszinses nur ungern erläutert. Der denkt: "Ach, was kann das schon ausmachen."

Bei € 100,- monatlich mit 3% Zinsen p.a. macht der Unterschied zwischen 27 und 30 Jahren mal eben gute € 9000,- im Endergebnis.

Bei € 100,- monatlich mit 6% (das kann ein Aktienfonds bei langer Laufzeit ohne Schwierigkieten leisten) wären's dann mal eben € 21.000,-, die Du NICHT hast, dafür Deine Bank. 

Kommentar von Niklaus ,

Kann so pauschal kann man den Vergleich Fondspolice / Fondsdepot nicht machen.  Bei jedem Fondswechsel in einem Depot werden wird bei Kursgewinn Abgeltungssteuer fällig. Außerdem hat eine Fondspolice  das Langlebigkeitsrisiko zu garantieren, das kann z.B. kein Fondsdepot. Ich denke immer man sollte beides haben. 

Antwort
von kevin1905, 47

Die comdirect bietet Aktiensparpläne auf den DAX und einige andere Werte ab 25,- € im Monat an.

Kostenfrei sind die nicht. 1,5% vom Ordervolumen behält die Bank als Kosten ein.

Antwort
von archibaldesel, 31

Nein, weil du bei einem Sparplan mit fester Rate unweigerlich Bruchstücke kaufen musst. Es gibt aber keine halben Aktien.

Antwort
von Funfroc, 39

möglich ist es sicherlich... ob es jemand so anbietet ist eher die Frage.

Hätte ich so zumindest noch nicht gesehen. Vielleicht mal einen unabhängigen Finanzdienstleister konsultieren.

Kommentar von Niklaus ,

Die dürfen keine Aktien verkaufen. Nur wenn Sie eine  Vermögensverwaltung mit Erlaubnis nach § 32 WpHG haben.  

Antwort
von althaus, 43

Einen Sparplan auf Einzelaktien gibt es nicht. Du kannst immer wieder ein paar Aktien kaufen, um auf einen Betrag von 1000€ zu kommen, damit es sich lohnt. Denn Du musst ja die Fixkosten bedenken und es rechnet sich nicht nur eine oder zwei Aktien a 50€ zu kaufen. Daher spart man ja in Fonds die sehr viele Aktien beinhalten, die der Fondsmanager festlegt. Aktienfonds kann man ab einem Betrag von 25€ bzw. 50€ monatlich über einem Vermittler ohne Ausgabeaufschlag kaufen und die bei der Frankfurter Fondsbank kostenlos verwahren lassen. 

Antwort
von KuarThePirat, 41

Ja, das ist möglich. Z.B. die ConsorsBank bietet das für ausgewählte Aktien an.

Kommentar von althaus ,

Das höre ich zum ersten Male. Werde ich gleich mal prüfen. Wie hoch sind die Kosten dazu? Lohnt sich das überhaupt eine Aktie a 50€ monatlich zu kaufen? 

Kommentar von KuarThePirat ,

Bei der ConsorsBank 1,5 %. Ob sich das lohnt ist sicherlich Ansichtssache und von Titel zu Titel anders zu bewerten. Ich persönlich würde eher auf ETFs setzen.

Kommentar von althaus ,

Danke, habe gerade dort angerufen und nachgefragt. Mind. 25€/Monat sparen und man zahlt eine Gebühr von 1,5% vom Sparwert. Die Bank gibt eine Liste auf PDF vor welche Aktien bespart werden können. Im Grunde genommen eine gute Idee. Immernoch günstiger als der Ausgabeaufschlag von 5% bei den Fonds bei den Banken. 

Antwort
von Niklaus, 11

Einen Aktiensparplan gibt es nicht. Das liegt unter Anderem daran, das es keine Bruchteilaktien gibt sondern immer nur ganz Aktien in einem Stück. Beispiel: Du sparst 100 EUR / Monat. Die Aktie kostet 80 EUR. Du müsstest jetzt ein Aktie und einen Teil einer zweiten Aktie bekommen. Das geht nicht. Bei Fonds geht das. Du würdest bei einem Fonds 1,25 Fondsanteile bekommen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community