Kann man einen Service unter 18 Jahren anbieten?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Klar kanm er das aber ich sehe das eher wie einen taschengeld job :) er kann ja dazuschreiben "über mehr taschengeld würde ich mich freuen" :) damit weiss man auch das man auf freiwilliger basis was geben kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tomixd3
12.03.2016, 08:36

Danke 👍

0

Man muss hier die Ausgangslage genau betrachten. Eine 100-ige Einschätzung ist jetzt so nicht möglich. 

Möchte Dein Bruder diesen Service dauerhaft machen und arbeitet er gewinnorientiert, dann müsste er dafür ein Gewerbe anmelden. Dafür würde er zunächst die Zustimmung der Eltern benötigen. Anschließend kann er die Entscheidungen für sein Unternehmen selbst bestimmen.

Nimmt er unregelmäßig und ohne echte Bezahlung Aufträge an, d.h. Spaß am tüfteln, dann liegt hier keine anmeldepflichtige Tätigkeit vor. Selbst einen kleinen Geldbetrag als Dankeschön darf er dann annehmen. Dies ist dann weder Schwarzarbeit, noch muss das Geld versteuert werden. Es ist alles legal.

Regelungen findet man dazu im Schwarzarbeitbekämpfungsgesetz.

So wie du schreibst, wird wohl eher die zweite Variante in Frage kommen. 

Eine Visitenkarte darf er ohne Probleme ausgeben. Er sollte nur drauf achten, dass er nicht "Firma" oder Ähnliches drauf schreibt.

Viele Grüße

Toni Schönherr

Gesellschafter Sicherheitsdienst Schneider UG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung