Frage von Ronda4ever, 103

Kann man einen pferdeanhänger mit einem ford focus "ziehen"?

Hallo :)

Ich habe gerade ein Shetlandpony gefunden, das ich gern kaufen würde.

Dumm nur dass es in Wuppertal steht, wärend ich in Sachsen-Anhalt wohne.

Das heißt: 500km, 5 Stunden Fahrt...

Aus meiner Familie ist noch keiner jemals mit pferdeanhänger gefahren, wir würden von meinem Reitlehrer einen ausleihen.

Unser größtes Auto ist der Ford Focus, an den Hängen wir auch Anhänger an. Aber ein pferdeAnhänger hat eine andere gewichtsklasse...

Meint ihr das klappt?

Lg :)

Antwort
von Andrea275, 18

1. Dein Auto muss das zGw (Zulässige Gesamtgewicht) des Hängers ziehen dürfen also maximale Anhängelast.

2. Hast du dafür die Fahrerlaubnis es zählt nicht das dein Auto beladen mit Hänger unter 3,5 t wiegt sondern auch da zählt das zGw des Gespanns

Führerscheinklasse B 3,5 t zGw Hänger darf dabei aber maximal 750 kg zGw haben

B96 Pkw mit einem Anhänger über 750 kg zulässiges Gesamtgewicht und einer Kombination von Fahrzeug und Anhänger zwischen 3.500 und 4.250 kg

BE Pkw mit Anhänger zwischen 750 kg und 3.500 kg zulässiger Gesamtmasse

Selbst wenn du unter dem zGw bist also nur 3 t insgesamt fährst aber das zGw liegt bei 4 t und du nur 3,5 t Also B Führerschein hast ist es dann Fahren ohne Fahrerlaubnis

Weiter kann ich dir da leider nicht helfen da ich selbst nich keinen Hängerführerschein besitze und dir nur die Fahrzeugtheorie aus der Fahrschule weiter sagen kann

Kommentar von Ronda4ever ,

danke, hilft aber :)

Kommentar von Andrea275 ,

hoffe ich doch :)

Expertenantwort
von ronnyarmin, Community-Experte für Auto, 42

Abgesehen davon, dass es nicht nur einen Ford Focus gibt:

Ob der den Anhänger samt Pferd ziehen darf, hängt von der erlaubten Anhängerlast ab. Die ist bekannt. Ebenso das Gewicht des Anhängers plus Pferd.

Wenns erlaubt ist, klappt das auch.

Eine andere Frage ist, wie gut der Fahrer mit dem Anhänger hintendran umgehen kann und was das Pferd zum Transport sagt?

Antwort
von wollyuno, 52

ist ganz einfach,wenn du den richtigen führerschein hast,ist gewichtsabhänig und der focus das ziehen darf kannst fahren.steht in den papieren was er ziehen darf

Antwort
von dermick74, 17

Die Frage des Anhängergewichts ist ja sehr leicht zu finden. Einfach im Fahrzeugschein nachlesen.

Viel wichtiger ist da schon fast der Fahrer.

Es ist nicht leicht mit einem Pferd 500KM spazieren zu fahren. Das erfordert sehr viel Gefühl und Erfahrung damit dem Pony nichts passiert und es auch später nochmal freiwillig in einen Anhänger geht.

Tiertransporte sind sehr teuer, das stimmt. Für die Strecke ganz sicher mehr als 1000 Euro. !?

Wenn Du jemanden fragst der es kann ( Dein Reitlehrer zum Beispiel ) wird es ganz sicher günstiger.

Schließlich möchte doch niemand dem Pferd schaden oder ?

Kommentar von Ronda4ever ,

ich müsste meinem Reitlehrer aber auf jeden was bezahlen dafür (Aufwand und sprit) Was meinst du, wie viel ich ihm dafür anbieten müsste?

Kommentar von dermick74 ,

Frage ihn einfach was er haben möchte, das ist der sicherste Weg.
Den Sprit zahlst Du auf jeden Fall, alles andere liegt an ihm

Antwort
von skjonii, 73

Auf eine Meinung würde ich mich da nicht verlassen, entweder darf der Ford Focus laut den Papieren den Hänger beladen ziehen oder nicht. Guck in den Fahrzeugschein, da steht die zulässige Last und rechne aus ob das passt. Ein normaler Pferdeanhänger mit 2 Pferden kann schon mal gerne um die 700kg wiegen. 

Erkundige dich vorher mal, ob das Pony Hängerfahrten gewohnt ist. Falls du selber mal in einem Hänger gestanden hast während der Fahrt, weißt du wie anstrengend das ist. Wenn jetzt die erste Fahrt für das Tier direkt so eine Tortur wird, ist durchaus möglich, dass er danach nicht freiwillig wieder rein geht, verständlicherweise! Auf jeden Fall zwischendurch was zu trinken anbieten und evtl. ein Heunetz aufhängen.

Noch was: Wenn keiner von euch vorher gefahren ist mit Pferd drin: Vorsichtig fahren! Langsam anfahren, nicht abrupt abbremsen, nicht mit Vollgas durch die Kurve! Das ist eine ziemliche Umstellung, wenn man es nicht gewohnt ist.

Kommentar von Baroque ,

Ähm, ein besonders leicht gebauter Aluhänger wiegt ohne Einrichtung gut 700 kg, die Einrichtung kommt oft nochmal auf ca. 200 kg, damit haben wir schon ein Leergewicht von 900 kg und dazu kommt dann noch das Gewicht des Pferdes, im Fall eines Shetty irgendwo rund um 250 kg, je nach Größe, Ernährungszustand und vielem mehr. Also haben wir hier 1150 kg rund, von denen wir bei einem besonders leichten Hänger mit einem nicht übergewichtigen Shetty reden.

Ein Warmblut wiegt um die 550 bis 600 kg, d.h. Dein Satz oben müsste lauten "Ein normaler Pferdeanhänger mit 2 Pferden kann schon mal gerne um die 2.400 kg wiegen" - da hast Dich also leicht getäuscht ... um Faktor 3,4.

Kommentar von skjonii ,

nein, ich hab mich nicht getäuscht, ich habe mich nur falsch ausgedrückt. Mein Pferdeanhänger, der für 2 Pferde konzipiert ist, wiegt leer etwas über 700kg. Ich habe gewogen.

Kommentar von Baroque ,

Oh, was für ein Modell hast Du denn, wenn Du das freiwillig öffentlich schreiben würdest? Mit dem dürft ich nämlich unsere beiden Warmblüter ziehen, das wär mir einen Kauf wert ;-)

Ich such schon eine Zeitlang und hab schon einige Hersteller kontaktiert, aber immer die Antwort bekommen, unter 900 bis 950 leer könnt ich vergessen.

Würde sogar freiwillig auf die Sattelkammer verzichten und die Ausrüstung ins Auto packen. Auch einen Trog brauch ich nicht drin.

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde & reiten, 52

Du musst dazu folgendes nachsehen:

1. maximale Anhängelast des Focus gebremst - findest in den Fahrzeugpapieren des Focus. Denn man kann das nicht pauschal sagen. Es kommt auf das Eigengewicht des Zugfahrzeugs, die Motorisierungen und nicht zuletzt auf die vom Hersteller durchlaufenen Zulassungen an. So ist beispielsweise die Anhängelast bei einem Golf V Kombi mit 1,9 l TDI gebremst bei immerhin stattlichen 1.800 kg, der quasi baugleiche Skoda hingegen darf viel weniger ziehen, wie eine Reiterkollegin erstaunt festgestellt hat, die den fährt.

2. Der Pferdeanhänger, was hat der an Leergewicht? Hier ist ganz gemein, dass in den Papieren das wirklich leere Leergewicht steht, also auch ohne Sattelkammer, Trog, Trennwände und Barrieren etc. Das heißt, wenn's knapp wird, sollte man den auf eine örtliche Waage fahren und wiegen, bevor einen die Polizei auf die Waage bittet.

3. Das Pony. Shettys sind zwar klein, aber ich hab schon welche mit 150 kg etwa gesehen, genauso aber welche, die bis zu 400 kg haben. Gut, die haben dann meist erhebliches Übergewicht und gehören zu den eher großen ihrer Rasse. Nur, wenn man überladen hat, hilft es einem auch nichts, wenn man vor hat, es auf Diät zu setzen, sobald man es zuhause hat. Diese Gewichts-Maß-Formeln, die auf typische Warmblüter gut zutreffen kann man lt. Berichten im Web bei den kleinen Gesellen auch vergessen.

Ich weiß als Faustformel: Wenn der Hänger nicht wirklich schwer gebaut ist, darf ich eins unserer Warmblüter mit unserem Auto ziehen. Habe mir etliche Leergewichte angesehen, die Reiterkollegen bereits gewogen haben und unsere Pferde gehen jedes Jahr auf die Waage, entsprechend kenne ich deren Gewicht sehr gut und kann auch abschätzen, wieviele Kilo sie wohl zu- oder abgenommen haben.

Dann gebe ich noch zu bedenken, dass man für's Pony nicht jeden x-beliebigen Hänger ausleihen kann. Klar, im Notfall in eine Klinik oder so, würde ich auch mit allem fahren, was verfügbar ist, aber einen geplanten Transport über größere Strecke mit einem Hänger, der zu lang ist, dessen Barrieren zu hoch sind ... da hätt ich jetzt wieder Bauchschmerzen, ob nicht ein anderer Tieranhänger besser geeignet wäre. Weil glücklich ist es nicht, wenn das Tierchen drin spazieren gehen kann. Aber woher den dann wieder bekommen? Ich stelle fest, dass ein Warmblut oder Endmaßpony ein ziemlich praktisches Pferd ist - passt überall rein, man schätzt ihr Gewicht leicht, bekommt Ausrüstung relativ leicht, ... ;-)

Fahren mit der beweglichen Last ist auch eine andere Kategorie als Lastenanhänger fahren, aber das ist Euch ja offenbar bewusst.

Kommentar von Ronda4ever ,

nein ist es nicht ^^ Wir haben sowas noch nie gemacht, deswegen bin ich ja so unsicher ob ich das jemandem zumuten kann. Aber ich kann schließlich auch nicht verlangen, dass mein Reitlehrer sich einen Tag zeit nimmt um 8 Stunden für mich seinen Hänger spazieren zu fahren (das wird auch keiner einfach so machen). Gebuchte tietraransporte sind so teuer, dass der Anbieter sich einfach mal garnicht traut seine Preise auf die Webseite zu schreiben... Also werden wir die Sache wohl selbst anpacken müssen. Ich gehe davon aus dass der hänger zu groß ist. Aber kann man das pony nicht anbinden? Trennwand würde ich eigentlich raus machen, da es ja nur ein pferd ist - und das. gewicht somit gesparz werden kann. Was sagst du dazu?

Kommentar von Baroque ,

Je freier die Pferde stehen, desto höher die Gefahr. Anbinden bedeutet dann, dass der Kopf fixiert ist und das restliche Pferd sich frei um den Kopf drehen kann. Das ist mit hohem Risiko verbunden, wenn die Last quasi um einen Punkt fliegen kann. Also bei einem Anhänger, der nur die Tandemachse hat und mit der Deichsel am Zugfahrzeug hängt, muss man zwingend das Pferd möglichst eng stellen. Gut ist es, wenn man die Trennwand versetzen kann, sodass man es Ponys enger machen kann als großen Pferden und wenn man die Barrieren entsprechend tief setzen kann, dass sie mit der Brust ran können - am besten halt auch mit dem Hintern. Ich kenne viele Pferde, die sich da ganz bewusst anlehnen, weil sie gemerkt haben, dass sie so Kurven, Beschleunigen und Bremsen viel bequemer abfangen können.

In vielen Orten gibt es einen Anhängerverleih. Pferdehänger kosten oft nur so 20 bis 40 Euro für einen Tag. Eventuell hat da einer einen gut verstellbaren, falls der Deines Reitlehrers nicht viel bestellen zulässt.

Generell ist Anbinden im Hänger ja schon fast eine Philosophiefrage und wohl nie abschließend zu klären. Es gibt Argumente dafür und dagegen und beide haben irgendwo ihre Berechtigung. Ich fahre meine Pferde unangebunden:

- Zum Einsteigen tragen sie bei mir Halfter, denn da will ich lenken können, was ich am Halsriemen nicht kann. Anbinden würde ich aber nur am Halsriemen. Also müsste ich beides aufziehen, dann wäre dies kein Argument mehr für mich.

- Je freier sie mit dem Hals ausbalancieren können, desto angenehmer ist ihnen die Hängerfahrt.

- Wenn ein kleineres Pferd in einem größeren Hänger unangebunden steht, hat es möglicherweise die Chance, sich ganz umzudrehen und das wäre nicht gut, das sollte man vermeiden. Unsere Warmblüter sind groß, denen passiert das nicht gleich.

- Wenn Pferde sich erreichen, besteht auch die Gefahr, dass sie miteinander unterwegs anfangen zu raufen, was auch den Hänger stark ins Schwanken bringen kann, also wieder anbinden und zwar so kurz, dass sie sich nicht erreichen - ja, leider macht das auch wieder das Ausbalancieren schwieriger.

Man kann dann noch die ganzen Argumente hin und her schieben, gewichten, ... man wird nie zu einem Schluss kommen. Bei einem Pferd wie einem Shetty, das einem unangebunden einfach im Hänger rum spazieren könnte, würde ich aber sagen, anbinden. Mit einem Halsring und zwar so, dass es vorne nicht über den Strick treten kann, aber ich ihm auch helfen könnte, falls es stürzen sollte, denn auch dazu hat es prinzipiell Platz im Hänger. Echt eine schwierige Größe, da bin ich jetzt auch mit am Rätseln, was ich machen würde.

Kommentar von Ronda4ever ,

aber wenn ich es mit der Trennwand auf einer seite "fixieren" würde... wäre das Gewicht sehr unregelmäßig verteilt und der Anhänger könnte (v.a in kurven) extrem in schieflage geraten..

Kommentar von Baroque ,

Naja, der hängt nicht gleich rüber. Natürlich ist er einseitig beladen, aber was hast für andere Möglichkeiten? Kurven muss man ja eh relativ vorsichtig durchfahren, immerhin hat man ein Tier hinten drin, das kein Bewusstsein für die Benutzung von Fahrzeugen hat, das nicht sieht, wohin es geht und das ausgleichen muss. Wer mal in Bus oder Bahn frei gestanden hat, hat eine Vorstellung davon.

Und fixieren geht ja eh nur in den vorgegebenen Löchern, alles andere wäre zu gefährlich. Dazu müssen auch die Barrierehalter an der Wand variiert werden können, weshalb die wenigsten Pferdehänger seitlich verschiebliche Trennwände haben - wenn, geht es da um 3 bis 5 cm.

Evtl. fährt man die ganz kleinen sogar sinnvoller in solchen Schräg- oder Querhängern, wo die Pferde nicht längs drin stehen, sondern schräg oder quer zur Fahrtrichtung. Wo Du einen solchen zum Leihen her bekommen könntest, ist natürlich auch die große Frage.

Wer im Rahmen einer selbständigen Tätigkeit oder einer Anstellung Tiere transportiert, muss dazu einen Sachkundenachweis machen ... vielleicht finden sich in den Unterlagen dazu Hinweise, was man mit einem Pferd macht, das schlicht und ergreifend zu klein für verfügbare Fahrzeuge ist. Frag mal z.B. Deinen Reitlehrer, ob er die Unterlagen davon hat.

Kommentar von skjonii ,

So schwer ist ein Shetty nicht, um die Schieflage würde ich mir keine Gedanken machen. Ich fahre meinen Isländer auch oft alleine, also einseitig belasteter Hänger. Das macht überhaupt nichts, da man ja ohnehin nicht mit Kawumms um die Kurve brettert. Trennwand würde ich, wie oben auch gesagt, auf jeden Fall rein machen. Unsere Pferde benutzen die sehr gerne zum anlehnen. Ich weiß nicht, wie hoch die vorderen Stangen bei euch sind. Wenn das Pferd nicht oder zu lang angebunden ist, läuft es auch Gefahr den Kopf da drunter zu stecken und kann sich dabei eventuell ziemlich übel verletzen. Außerdem würde ich in jedem Fall Transportgamaschen anlegen, sind zwar nicht besonders gemütlich und die Pferde laufen wie auf Eiern, aber ich hab gesehen was passieren kann, wenn man keine trägt, schaden tut es nicht!

Kommentar von Baroque ,

Meist haben die Barrieren eine Höhe, unter der ein Shetty mitsamt Kopf durch rennt, ohne wahrzunehmen, dass über ihm was ist. Genau das ist das große Problem, dass es nach vorne nichts zum Abfangen hat. Da hat das Warmblut zum Dach weniger Abstand.

Ich würde keinesfalls überhaupt Gamaschen anlegen. Ich hab nämlich lieber ein Pferd mit einem Kratzer als eines mit einer langwierigen Sehnenverletzung oder einem Kreislaufchaos.

Generell gilt bei jeglichem Beinschutz, dass bereits wenige Minuten nach Anlegen eine Temperatur an den Sehnen herrscht, bei der Sehnengewebe verklebt und dadurch verletzungsanfällig wird. Diese Verklebungen wieder zu lösen, passiert nicht, wenn man das Zeug runter nimmt und die Beine kühlt, sondern braucht lange Zeit, in der es physiotherapeutisch unterstützt werden kann, aber das nächste halbe Jahr sollte man mit erhöhter Anfälligkeit rechnen. Wer's braucht ...

Der Kreislauf geht auch in die Knie, wenn die über Stunden in den Eierwärmern stecken. Dadurch, dass ein Hänger ist als würde man sich in einen relativ kleinen Raum setzen, der durch die Menschen auch ziemlich schnell ziemlich warm wird, hat man eh das Problem, dass die Pferde gern überhitzen, selbst wenn es nicht hochsommerlich warm ist. Dazu noch die Beine warm einpacken - da ist ja schon fast zu raten, dass man direkt beim Tierarzt vorbei fährt am Heimweg und dem Tierchen helfen lässt.

Kommentar von skjonii ,

Also als Kratzer würde ich so ein halb abfallendes Bein nicht bezeichnen, aber diskutieren bringt eh nichts. Weitaus fragwürdiger ist ja wohl das Bandagieren beim Reiten und sonst überall, als ausschließlich zum Schutz im Hänger.

Kommentar von Baroque ,

Naja, Unfälle können passieren. Wäre man davor wirklich immer sicher, würde man auch ein Problem mit der Bevölkerungsentwicklung haben, denn dann würde niemand weltweit mehr durch Unfall sterben. Wenn's darum geht, wickeln wir die Fohlen bei der Geburt ein und das Pferd nach der Euthanasie wieder aus?

Aber wie hoch ist das Unfallrisiko im Vergleich zu der Sicherheit, definitiv Probleme heraufzubeschwören?

Kommentar von Ronda4ever ,

Ich bin kein Experte auf dem Gebiet, aber ich glaube von paar Stunden mit bandgen fallen die beinchen nicht ab....ich mach mir eher sorgen darum dass das pony von der langen fahrt dermaßen gestresst ist...das ich es nie wieder in einen hänger kriege.

Kommentar von Andrea275 ,

Zu 2. es ist egal wie voll der Hänger ist es zählt nur das zulässige Gesamtgewicht. Wenn du also nur 3,5 t fahren darfst dein Auto ein zulässige Gesamtgewicht von 2 t hat dann darf der Hänger nicht mehr als 1,5 t zGw haben. Selbst wenn der Hänger leer ist aber 2 t damit transportiert werden dürfen und du aber so wie beides dasteht nicht über 3,5 t kommt ist das ganze fahren ohne Führerschein. Frag mal in einer Fahrschule nach die können es dir nochmal ganz genau sagen

Kommentar von Andrea275 ,

bzw. erklären hatten das Thema gerade erst in der Fahrschule. Ansonsten hilft der B96 oder BE Führerschein

Kommentar von Baroque ,

Die Beine fallen nicht ab von ein paar Stunden mit Bandagen, aber für die nächsten Jahre ist schon nach ein paar Minuten Bandagen das Risiko für Sehnenverletzungen um bis zu 70% höher. MIR wäre es das nicht wert, ganz sicher nicht. Zumal eben das Tier dann am Ende der Fahrt alles andere als gestresst ist, sondern eher behandlungsbedürftig fertig, wenn man ihm die ganze Strecke über die Beine warm hält. Ich würd nicht Pferd kaufen und dann daheim gleich den Tierarzt brauchen wollen. Und ich würde auch nicht Pferd kaufen und dann gleich täglich die Sorge um die Sehnen haben wollen.

Wie haben Pferde nur früher überlebt, als es noch keine Gamaschen und Bandagen gab? - und wer gezüchtet hat, ewig weit zum Decken fahren musste, weil es je Bundesland eine Hengststation gab und man nicht einfach Sperma durch die Gegend gefahren, sondern die Stute zum Hengst gebracht hatte.

Was Andrea275 schreibt, kommt jetzt neuerdings auch noch hinzu, daran denk ich immer nicht, weil ich bis 12 t fahren darf (Einzelfahrzeuge 7,5 t; Gespanne mit beliebig vielen Achsen 12 t) mit meinem umgeschriebenen 3er Schein.

Antwort
von FelixFoxx, 43

Ein Pferdeanhänger wiegt zwischen 650 und 900 kg, ein Shetlandpony je nach Größe zwischen 150 und 200kg. Wenn Das Auto also laut Papieren mindestens 1100kg gebremst ziehen darf, ist das ok.

Antwort
von Bier35, 42

Schau in den Fahrzeugschein, da steht die max. Anhängelast vom auto und dann weißt du ob du den Hänger ziehen kannst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community