Frage von jennerle, 293

Kann man einen Husky in der Wohnung im 5. Stock halten?

Ich bin am überlegen Mir einen Husky zu kaufen, aber ich wohne im 5. Stock 😁 aber ich habe gehört es gibt da solche "Taschen" die wie eine decke mit henkeln ist wo man den Hund "reinlegt"

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 178

Wenn Du dem Arbeits- und Bewegungsdrang eines Husky's gerecht werden kannst und Ihr Euch nur zum Schlafen in der Wohnung aufhaltet, weil ihr sonst durch die Wälder rennt, dann ist das mit dem 5. Stock nicht so schlimm.

Allerdings mußt Du den Hund in den ersten Lebensmonaten hoch und runter tragen. Das selbe kann auch auf Dich zukommen, wenn der Hund mal krank/verletzt oder irgendwann alt ist.

Antwort
von Weisefrau, 106

Hallo, wenn du bei klarem Verstand bist dann lass es sein! Es ist für gar keinen Hund und egal in welchem Alter gut Treppen zu laufen! Das schadet den Gelenken! 

Ein Husky ist ein Hobby aber kein Hund zum in der Stadt halten.

Außerdem kostet ein Hund durchschnittlich ca 30,000€ in seinem Leben! Im ersten Lebensjahr kann ein Hund nicht alleine bleiben. Was ist mit Arbeiten bist du bereits Rentner? Muss der Hund alleine bleiben?

Du hast für ca 14 Jahre die Verantwortung für einen Hund!

Kommentar von cuppychg ,

heyich gebe dir in allem Recht außer das mit den Treppen, meine Mutter hatte mal einen Dackel(Da heißt es ja auch sie sollen auf garkeinen Fall Treppen laufen) und der ist die ganze Zeit jeden Tag Treppen gerannt rauf und runter. Und er wurde stolze 16 Jahre alt und hatte bis zu seinem Lebensende keine Gesundheitliche Beschwerden

Kommentar von spikecoco ,

ich kenne einige Kleinhunde, die aufgrund von Gelenkproblemen keine Treppen steigen dürfen. Bei großen Hunden ist es noch schwieriger, denn wer möchte schon seinen 30 Kilo Hund permanent die Treppen hoch und runtertragen. Dazu sollte ein Husky nicht alleine gehalten werden und wenn sie nicht alleine bleiben können möchte ich die Reaktionen der Mitbewohner sehen, wenn die Hunde dauerheulen.

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 122

Hi,  Wohnung ist ja im Grunde nix schlimmes, aber meine Bedenken sind das es sehr sehr anstrengend wird, ich persönlich hätte nach einen gründlichen Ausdauerlauf keine Kraft mehr rund 20-40kg noch so viele Stufen zu tragen. Wenn ihr ein Welpen holt kann das ca 10mal täglich der Fall sein das ihr rausmüsst. Läuft der Hund die Treppen ist es ungesund für seine Gelenke, trägt ihr ihn immer ist das für eure Bandscheibe und Gelenke nicht so toll. Und Huskys sind ja schon recht spezielle Hunde, denen man erstmal gerecht werden muss, Anfängerfehler verzeihen die einen nicht und durch die Züchtung müssen sie sich bewegen und ausgelastet werden. Zumal diese Rasse meist als kommunikativ beschrieben wird, sie werden lieber im Rudel gehalten ohne Nachbarn die sich über bellen, jaulen und heulen ärgern. 

 

Kommentar von jww28 ,

Davon Rede ich nicht, chokdee, das Hunde älter werden ist ja kein Mythos, genauso wenig wie Gelenkerkrankungen, Bandscheibenvorfälle, Spondylosen, HD und ED, Patellaluxation, Übergewicht, Arthrosen usw. Mir geht es um die Abnutzungserscheinungen, die dann erst im späten Lebensabschnitt deutlich werden, die bei entsprechenden Vorerkrankungen eben noch schlimmer werden. Und ich glaube an den Mythos, das Treppen laufen nicht natürlich ist und das mit nicht erkannten Vorerkrankungen das für den Hund sogar schmerzhaft ist.

Kommentar von chokdee ,

Glauben ist kein Wissen, sorry

Kommentar von spikecoco ,

was für eine Weisheit, nur sollte man in Bezug auf Lebewesen nicht so naiv sein und denken, das alles immer glattgeht. Einen großen Hund,, gerade wenn er alt ist stets 5 Stockwerke laufen zu lassen, geht gar nicht und ist für das Tier eine Qual.

Antwort
von dogmama, 88

Mir einen Husky zu kaufen, aber ich wohne im 5. Stock

erst mal bist Du noch minderjährig, deshalb wird das mit Deinem Vorhaben so schnell nichts! 

https://www.gutefrage.net/frage/sollte-ich-mit-fast-13-jahren-jetzt-7klasse-eine...

Und warum ein Husky, warum meinst Du passt diese Rasse gut zu Dir?

Huskys sind reine Arbeitshunde und für eine Stadtwohnung kaum geeignet. Diese Hunde wollen arbeiten und Lasten ziehen, dazu rennen und das stundenlang und mind. 20 Km am Tag.

Außerdem sind Huskys mind. nur zu zweit zu halten, also keine Einzelhaltung.

man muss unbedingt berücksichtigen, dass ein Husky in der Regel nicht alleine, und schon gar nicht in einer Stadtwohnung gehalten werden sollte. Ein Husky, der alleine gehalten wird, muss im Grunde genommen, seinem “Rudelfüher”, also dem Menschen, den ganzen Tag über nahe sein, ansonsten kann es vorkommen, dass die gesamte Wohnungseinrichtung zerlegt wird. Eigentlich sollte man einen Husky aber gar nicht alleine halten. Die Tatsache, dass man also gleich zwei oder mehrere Huskies zusammen halten sollte und dass der Husky immens viel Bewegung braucht, können schnell mit dem Lebenswandel eines Hundehalters kollidieren und zu einer traurigen Trennung führen.

http://www.hunde-fan.de/hunderassen/sibirian-husky/

Wenn Du mal ohne Hund unterwegs bist, würde der Hund die Wohnung auseinandernehmen und zur Freude der Nachbarschaft dazu auch noch ohne Pause jaulen und bellen. 

Lies mal wie es Huskyhaltern so ergeht wenn man sich einen solchen Hund ohne Wissen und Überlegung anschafft:

https://www.gutefrage.net/frage/husky-macht-auf-einmal-was-er-will-was-nun?found...

und hier:

https://www.gutefrage.net/frage/hund-zerbeisst-uns-und-beisst-alles-kaputt?found...

Antwort
von LukaUndShiba, 122

Erst mal hält man Huskys mindestens zu zweit. Und willst du zwei solcher Hunde mehrmals rauf und runter tragen täglich? 

Zudem hast du dich damit auseinander gesetzt was ein husky braucht? Das ist ein Arbeitshunde der jeden Tag mindestens 20km am Stück rennen will, am liebsten will er Zugsport betreiben. 

In der Erziehung sind Huskys so wie alle nordischen Rassen auch nicht grade einfach. 

Antwort
von WeiserMann, 73

Huskies sollte man immer zu zweit haben. 

Und noch viel wichtiger und ein entscheidendes K.O Kriterium ist: Hast du lust und laune jeden Tag mindestens 20km zu laufen? Teilweise auch rennen lassen. 

Mindestens 20km und das jeden Tag ohne Ausreden, halbe Stunde chillig um den Block laufen ist nicht drin bei diesen Hunden. Und das musst du bei jedem Wetter machen. Nicht nur wenn es gerade angenehm draußen ist sondern auch wenn es draußen Gewitter gibt und Stürmisch ist.

Falls du dir jetzt alles im Kopf schön redest und sagst "jaja ich schaff das schon" wirst du höchstwahrscheinlich wie diese Fragestellerin hier Probleme haben.

https://www.gutefrage.net/frage/husky-macht-auf-einmal-was-er-will-was-nun

Antwort
von Sesshomarux33, 84

Hallo,

warum möchtest du denn einen Husky? 

Wie bereits geschrieben, sind das Schlittenhunde - sie brauchen viel Bewegung, haben einen sehr hohen Jagdtrieb, sollten mindestens zu zweit leben und sind speziell was die Erziehung anbelangt. Am besten man hat schon anderwertige Hundeerfahrung. 

Insofern du im Sommer nicht gerne Urlaub im Lappland o.Ä machst, rate ich dir dringend von ab! Mir tun diese Hunde einfach nur leid... :( Hier in Deutschland ist es viel zu warm für diese schönen Nordhunde. Ich weiß noch, wie ich letztes Jahr im Juni mit meinem Kaninchen beim Tierarzt saß und ein Husky oder Malamutes (weiß es nicht mehr ganz genau) rein kam wegen Kreislaufstörungen bzw Hitzschlag durch´s Spazieren im Park(!) ._. der letzte Sommer war ja bekanntlich sehr sehr heiß hier. 

Das schöne Aussehen wird Hunden wie dem Husky leider immer wieder zum Verhängnis. Tu´s ihm also bitte nicht an. Deine Wohnlage macht es auch nicht besser. Suche dir einen kleinen bis mittelgroßen Hund im Tierheim oder suche dir auf der Seiute vom VDH eine passende Rasse, wo du dich mit den Wesenszügen und Bedürnissen der Hunde auseinandersetzt. 

Mit freundlichen Grüßen

Sesshomarux33

Kommentar von jennerle ,

der Hund ist ja im Tierheim 😊

Kommentar von chokdee ,

In Alaska und Grönland werden die Sommer auch sehr heiß, also auch rund um 27 bis 30 Grad Celsius ist keine Seltenheit. Und es fragt doch auch keiner, ob es den Hunden in Alaska vielleicht zu warm sein könnte…

http://www.nature-trails-events.de/de/infos/haeufige-fragen/ist-es-den-huskys-im...

Kommentar von Sesshomarux33 ,

@Chokdee: Hier ist es trotzdem zu warm, selbst im Winter. Wir hatten hier 2 Tage mit Minusgraden. Unsere Sommer sind heißer. Abgesehen davon, dass die Hunde dort ihren Zweck entsprechend genutzt und ausgelastet werden. 

@jennerle: Schön, dass du im Tierheim geschaut hast! Ich hoffe da ist ein Fachmann für nordische Hunderassen vor Ort. Bei großen Hunden ist´s schwierig im 5ten Stock. Vielleicht findest du ja einen anderen. 

Kommentar von chokdee ,

Ok, aber was ist denn der Zweck eines Hundes?

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Hängt von der Rasse ab. Der Husky ist z.B ein Schlittenhund und braucht daher 20-30 Km Auslauf am Tag. Abgesehen vom Jagdtrieb. 

Gibt auch Moderassen oder Begleithunde, die gar keinen Arbeitszweck erfüllen, sondern lediglich als Familienhund "dienen". 

Antwort
von Nijori, 69

Generell kann jeder Hund lernen Stufen zu gehen auch ein Husky.

Die Frage ist also ehr wirst du genug mit dem Hund rausgehen ein Husky hat schon seine 5 std Auslauf nötig zumindist wenn es nicht so warm ist ein ein Punkt den man bei Huskys beachten sollte....sie gehören nicht hier hin unsere sommer sind für die richtigen unvermischten Huskys viel zu warm man kann es sicher machen aber ich bin kein Freund davon diese Hunde sind dazu gemacht bei durchgängigen Minustemperaturen zu leben unsere 40 Grad Sommer haben schon einige dieser schönen Hunde an einem Hitzschlag sterben lassen :(

Antwort
von cuppychg, 47

Ja das ginge wenn du zwei Huskys kaufst die BEIDE evtl rauf und runter schleppst und DU bereit bist so viele Treppen zu laufen

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 40

tja, wie schnell du alters(kuerzlich warst du erst 13)...buch dir schon mal eine platz im seniorenheim bei diesem tempo...

es sollte dir der verstand sagen, dass ein schllittenhund nicht ein eine wohnung im 5 stock gehoert.. wie wilst du ihn auslasten, platz  fer den winter/sommerschlitten finden und den 2. husky? (huskies sollten zu zweit  gehalten werden)...

ein husky ist ein marathon laeufer -sollte taeglich 4 stunden shcnell laufen koenne mind 25km am tag -hast ud so viel zeit ind den naechsten 10-15 jahren? was weisst du ueber den charakter der nordischen???


Antwort
von hallosammy, 51

Hallo jennerle!

Also an "Wohnung" scheitert es bestimmt nicht. Er sollte sich halt in der ganzen Wohnung bewegen dürfen und du solltest sehr viel mit ihm rausgehen, wie halt mit jedem Hund.

Was ist mit "5. Stock"? Alle Hunde, die ich kenne, laufen Treppen. Und wenn nicht, es gibt doch einen Aufzug (zumindest in den meisten hohen Häusern), oder nicht?

Dieser Faktor scheint mir nicht der größte zu sein. Wenn du genug Geld hast, seinen Bedürfnissen gerecht werden kannst usw, sehe ich da eigentlich kein Problem beim Hundekauf.

ABER: Huskys sind Nordhunde. Sie sind nicht für unser Klima geschaffen und sind noch ziemliche Rudeltiere. Sie wollen nicht allein gehalten werden usw. Ich würde dir davon abraten, dir einen Husky zu kaufen, denn er sieht zwar schön aus, aber damit tust du dem Tier keinen Gefallen. Kaufe dir doch einen anderen Hund, der besser an unser Klima angepasst ist.

Ich würde das Ganze nochmal gründlich überdenken, denn es hört sich auch nicht so an, als hättest du schon lange darüber nachgedacht.

Trotzdem noch viel Glück :)

Deine Sammy

Antwort
von Reiterfee, 22

Hallo,

hierzu muß ich sagen, ein Husky gehört auf keinen Fall in eine Wohnung mit Stockwerken, schon gar nicht in einem 5. Stock. Ganz gleich ob Aufzug oder Trepenn, für einen Husky tabu. Wer hier anderer Meinung ist, hat von Hunden keine Ahnung. Ein Husky ist ein Hund mit unbeschreiblichem Bewegungsdrang, den kann man nicht in einer normalen Wohnung halten bzw. man sollte es nicht, da ich es als Tierquälerei bezeichne. Wir haben bei uns im Hundesportverein Huskys, die sind selbst nach ausgiebiger Arbeit kaum zu bremsen.  Ich habe selber immer Schäferhunde gehabt, sie auch ausgebildet selbst die gehören nicht in eine Etagenwohnung aber im Vergleich zu Huskys sind sie viel ausgeglichener und ruhiger.

Ich kann Dir nur dringend davon abraten, einen Husky - überhaupt einen großen Hund - in einer Etagenwohnung zu halten.

Ich kann Dir jetzt schon im voraus sagen, daß es nicht gut geht und große Probleme geben wird.

Antwort
von Bitterkraut, 79

Du willst jeden Tag 4-5 mal rund 25 KG weiche Masse vom 5. Stock rauf und runter schleppen? Oder hab ich da was nicht verstanden? 

Üb scho n mal mit einem 25kg-Sandsack. Wenn du das 4 am Tag 6 monate schaffst, kriegst du das auch mit nem Husky hin.

Kommentar von Bitterkraut ,

ist dieser Link eingentlich alles was du weißt oder spamst du für die Seite?

Kommentar von chokdee ,

Nein, aber diese Mythen bei Hundebesitzer gehen mir auf den Geist. Jeder weiß alles und immer richtig

Kommentar von Bitterkraut ,

Und woher weißt du, daß das, was in deinem Link steht, richtig ist?

Kommentar von chokdee ,

Du scheinst den Blog nicht verstanden zu haben. Es geht ja darum, dass so viele Mythen existieren und eben Menschen wie du diese verbreiten und keinerlei Beweise für diese Behauptungen haben.

Kommentar von Bitterkraut ,

Und du hast keinerlei Beweise, daß das, was in dem Link steht, richtig ist, könnte ja auch ein Mythos sein. Außerdem bezweifl ich, das der Autor alle Studien etc. zu dem Thema kennt.

Und ich weiß wirklich nicht, warum du dich mit der Seite so wichtig machst?

Und ich bzweifle, daß du schon mal mit großem hund im 5. Stock gewohnt hast.

Antwort
von Inmetsu, 85

Lass es besser, oder willst du einen Seniorhusky mit über 20 kg jeden Tag hoch und runter tragen? Außerdem wollen Huskys jeden Tag mindestens 20 km ziehen / rennen. Wenn ein Hund,dann einen den du auch im Alter tragen kannst

Antwort
von FragaAntworta, 110

Ganz schlechte Idee. Der Hund braucht Auslauf und Beschäftigung. Und nicht eine Tasche mit der er nach oben getragen wird, warum gerade diese Rasse?

Kommentar von Sandra1234566 ,

Was hat das damit zutun das der hund viel auslauf braucht und das sie im 5. stock wohnt? Sie kann trotzdem viel gehen mit ihm?

Kommentar von FragaAntworta ,

Ja und? Ausgewachsen wiegt der Hund ca. 30 kg, wie lange trägt jemand so einen Hund rauf und runter, täglich, mehrmals. Wahrscheinlich nur solange der Hund ein Welpe ist. Und das Du nicht erkennst, wieviel Auslauf diese Rasse braucht, beweist doch nur Deine Unkenntnis und nicht die Befähigung der Fragestellerin.

Kommentar von FragaAntworta ,

Das ist ja nicht schlimm Chokdee, sehe ich auch so, aber was ist das für ein Leben für eine Husky? Einsgesperrt in den fünften Stock, keinen Garten, keine Hundemitbewohner, ganz alleine, weil die Besitzerin den halben Tag in der Schule verbringt (ca. 13 bis 14 Jahre) und den Rest mit ihrem Wunschpferd? Es handelt sich um Wünsche die nicht real werden, zudem möchte sie später studieren und da würde der Hund sowieso nur stören.

Kommentar von chokdee ,

Ja, Zeit finde ich auch viel wichtiger dabei. Hunde sind nicht so richtig dafür geeignet. Da ist ne Katze besser.

Kommentar von jennerle ,

Ich habe eine eigene Wohnung 😊

Kommentar von FragaAntworta ,

Na sicher zusammen mit Deinen Eltern.

Kommentar von jennerle ,

Nein 😊 ich bin 23 und hätte gern einen Hund 😉 es war ja nur eine Überlegung und jetzt weiß ich doch auch das es dumm war 😅

Kommentar von FragaAntworta ,

Sowas, Du bist also seit Aug. 2015 mal eben 10 Jahre älter geworden?

Das tut mir leid, dann wirst Du wohl spätestens in ca. 5 bis 6 Jahren
sterben müssen, bei solchen Sprüngen, mein Mitgefühl.

Kommentar von chokdee ,

Vielleicht ein Wellensittich? ;-)

Kommentar von FragaAntworta ,

hm chokdee, keine gute Idee, der wird die FS überleben, was soll dann aus ihm werden?

Kommentar von chokdee ,

Man könnte zusätzlich eine Katze kaufen, dann hat sie was zum Spielen

Kommentar von eggenberg1 ,

du bist  13   und bist  160  groß und wiegst 40 kg ---  noch was zu sagen ??!!!

Kommentar von jennerle ,

meine Eltern haben 2 katzen

Kommentar von FragaAntworta ,

Dann hast Du ja schon zwei Haustiere, dann brauchst Du ja keine mehr.

Kommentar von jennerle ,

Ich hab euch doch gesagt das sich das Thema jetzt gelegt hat!

Kommentar von FragaAntworta ,

Das hat sich schon lange gelegt, schon seit Du angefangen hast, die Wahrheit zu deeeeeeeehhhhhnnneeeennnnn..

Kommentar von chokdee ,

Es ist trotzdem witzig darüber weiter zu reden ;-)

Kommentar von FragaAntworta ,

Wohl wahr chokdee, wobei ein paar Silberfischchen auch putzige Haustiere abgeben. Und ohne Pflege oder besondere Umstände gedeihen.

Kommentar von jennerle ,

...

Antwort
von taicoon, 84

Ein Husky gehört nicht in den 5. Stock, der braucht Freiheit, mit dem kannst du jeden Tag 20 km laufen gehen, damit der ausgelastet ist

Antwort
von SimoneBaL, 85

Naja... so ein Husky wird auch zwischen 20 und 30kg wiegen, ob man den dann mehrmals täglich Treppauf und Treppab tragen kann/will????
Wenn du mehr darüber wissen willst, gib mal bei google "Tragehilfe Hund" ein. Da gibt es ganz unterschiedliche Modelle.

Grundsätzlich würde ich keinen Hund in den 5. Stock laufe lassen. Das geht auf die Gelenke und verursacht massive Schmerzen beim Hund, und Kosten sowie Belastung auf seiten des Menschen

Kommentar von SimoneBaL ,

niemand schließt hier von MENSCH auf HUND. Es ist ein wissenschaftlicher und medizinischer Fakt, dass Treppensteigen für Hunde auf Dauer zu Gelenkproblemen führt.

Außerdem sollte man wirklich nicht von MENSCH auf HUND schließen, weil das Treppensteigen bereits für den Menschen keine "normale" Bewegung ist. Für einen Hund, der auf vier BEINEN läuft ist Treppensteigen erst Recht kein normaler Bewegungsablauf

Kommentar von chokdee ,

Bitte Fakten mit Quellen, keine Behauptungen. Zitat der Seite:

"Leider gibt es keine einzige Studie, welche den Einfluß des
Treppensteigens bzw. Treppentragens auf die spätere Entwicklung des
Bewegungsapparates des Hundes untersucht hat, wir können also den vielen
Meinungen kein gesichertes Wissen entgegenhalten, aber umgekehrt,
beruhen auch die Meinungen nicht auf irgendeinem haltbaren Befund"

Kommentar von SimoneBaL ,

dann geh einfach mal zu verschiedenen Tierärzten und Physiotherapeuten und befrag die einfach mal. So gemachte Erfahrungen sollen ja auch sehr aussagekräftig sein.

Beim Hochsteigen liegt die Hauptbelastung auf Knie- und Hüftgelenken. Ist wie bei uns Menschen, die einen steigen jahrelang Treppen und haben gesunde Knie, die anderen hingegen haben ständig Beschwerden. Treppensteigen ist weder für Mensch, noch für Hund, ein normaler Bewegungsablauf. Für einen Hund noch viel weniger als für uns Menschen.

Zitat:
"Die größten Schubkraft liefernden Muskeln befinden sich im Hinterlauf
des Hundes, ein paar flache Stufen bergauf sind da kein Problem. Soll
der Welpe allerdings mehrmals täglich über steile und für ihn hohe
Stufen in den 3. Stock laufen, kann das die noch nicht vollständig
ausgereifte Muskulatur und die Gelenke des Hinterlaufes schädigen, vor
allem bei Hunderassen und Zuchtlinien, die zur Hüftgelenkdysplasie
neigen. Je höher die Stufe, desto mehr Belastung kommt auf das
Iliosakralgelenk und die Wirbelsäule, die dabei einer starken Rotation
ausgesetzt wird. Das sollte vermieden werden.

Treppab entstehen starke vertikale, Gelenke stauchende Stöße, die auf
die kleinen Metakarpal-, Ellenbogen- und Schultergelenke der
Vorderläufe wirken. In Folge dessen kann es später zur Arthrosenbildung
kommen. Die Bewegung belastet den Übergang von der Halswirbel- zur
Brustwirbelsäule und Blockaden sind möglich. Besonders dann, wenn der
Welpe ins Rutschen kommt. Gefährlich und unfallträchtig sind auf jeden
Fall glatte, offene Treppen, oder nicht rutschfeste Stufen. Für Hunde
jeden Alters."
Quelle: http://www.atm.de/blog/redaktionelles/hundegesundheit-gesundes-altern-faengt-bei...

Für so etwas benötigt man keine Studie, sondern einfach ein bißchen Ahnung von Anatomie.

Aber vermutlich braucht man eine "Studie", weil alles andere sind eh nur Lügen und Panikmache. Und man möcht die Wahrheit halt nicht hören bzw. lesen.

Kommentar von chokdee ,

Lol, ok dann denke ich mir einfach etwas aus behaupte es und sage allen Kritikern das gleiche wie du mir.

Dein Blog (!) weist auf Welpen hin und nichts weiter.

Und Panikmache machen eben die vermeintlichen Hundekenner, die alles sooooo gut wissen und alle anderen für dumm erklären.

Antwort
von eggenberg1, 18

-------  und  dann ? willst du ihn  immer hoch und runter  tragen --son tier wiegt  25 kg  und evtl mehr. 

da  du  aber auch so ganz und garkeine ahnung  von hunden überhaupt hast, laß  mal  erst  die  finger  davon-- selbst  wenn d u  einen  dackel kaufen würest--wenn de r mal  durchfall hat,wie willst du  da  schnell mal nach unten  kommen --??

wäre noch die möglichkeit , dass du die wohung  nur zum schlafen hast und die restliche zeit mit deinem hund draussen verbringst -- ich meine ,so ein husky,der ist ein schlittenhund --  der   muß schon mal  täglich so um die 20 km  laufen  ( am fahrrad -   möglichst auch noch mit belastung ,also an einem  wagen angespannt ) .

merkst du jetzt  ,wie dumm diese überlegung ist ??

  im  5. stock hält man keinen hund   -man kann sich überlegen  ZWEI  wohungskatzen anzuschaffen ,  aber bestimmt keinen hund !

Antwort
von kokomi, 89

denk nicht mal drüber nach!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community