Frage von koala1912, 50

Kann man einen befristeteten Mietvertrag früher kündigen ... Besteht wie bei einem unbefristeten eine gesetzliche Frist von 3 Monaten?

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 14

Da gibt es auch für den Mieter keine Möglichkeit, früher zu kündigen. Das liegt vermutlich daran, dass man irgendwann die Regelung über befristete Mietverträge und Mindestmietdauer abgeschafft hat. Zurück geblieben ist für den Vermieter die Regelung, dass er unter ganz bestimmten Umständen weiterhin ein zeitlich befristetes Mietverhältnis abschließen kann.

An die Mietdauer muss sich dann auch der Mieter halten. Früher war es ohne Begründung ohne weiteres möglich, ein Mietverhältnis z. B. auf zwei Jahre zu befristen. Mieter musste 2 Jahre mindestens bleiben und wenn der Mieter dem Vermieter nicht mehr gepasst hat, musste der Mieter ausziehen.

Es hat nicht lange gedauert, dann kamen findige Menschen drauf, dass man eine Mindestmietdauer auch durch beiderseitigen Kündigungsverzicht erreichen kann. Dies wiederum wurde zeitlich noch durch ein Gesetz begrenzt, aber beim Zeitmietvertrag blieb die davon übrig gebliebene Regelung auch in der Form, dass die vereinbarte Dauer auch für den Mieter gilt.

Was man aber immer machen kann ist, mit dem Vermieter über einen Aufhebungsvertrag zu verhandeln. Möglich, dass ein Vermieter plötzlich ganz froh ist, wenn er weiß, dass er seine Wohnung für den gewünschten Zweck schon früher wieder zurück bekommt.

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 24

Einen befristeten Mietvertrag, vorausgesetzt die Befristung ist wirksam, kann man ordentlich gar nicht kündigen.

Er endet mit Ablauf der Befristung.

Bei einem unbefristeten Mietvertrag hat man als Mieter, wenn vertraglich nicht kürzer vereinbart, eine Kündigungsfrist von 3 Monaten.

Durch einen vertraglich vereinbarten Kündigungsverzicht, sofern dieser wirksam ist, kann sich allerdings der Zeitpunkt zu dem bzw. ab dem erstmals gekündigt werden kann verschieben.

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 32

Befristete Mietverträge sind vor dem Ablauftermin nicht ordentlich kündbar. Wenn der Grund der Befristung aber nicht vom BGB gedeckt ist, dann gilt der MV automatisch als unbefristet und wäre dann zu jederzeit ordentlich mit einer Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Monatsletzten kündbar. 

Außerordentlich und fristlos kann der befristete MV ebenfalls jederzeit gekündigt werden, wenn es dazu eine ausreichende Begründung gibt.

Befristete MV können auch jederzeit im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst werden.

Antwort
von DarthMario72, 28

Einen wirksam befristeten Mietvertrag kann man nicht vorzeitig ordentlich kündigen.

Wie ist denn die Befristung begründet? § 575 BGB sagt dazu:

"Ein Mietverhältnis kann auf bestimmte Zeit eingegangen werden, wenn der Vermieter nach Ablauf der Mietzeit

  1. die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts nutzen will,
  2. in zulässiger Weise die Räume beseitigen oder so wesentlich verändern oder instand setzen will, dass die Maßnahmen durch eine Fortsetzung des Mietverhältnisses erheblich erschwert würden, oder
  3. die Räume an einen zur Dienstleistung Verpflichteten vermieten will

und er dem Mieter den Grund der Befristung bei Vertragsschluss schriftlich mitteilt. Anderenfalls gilt das Mietverhältnis als auf unbestimmte Zeit abgeschlossen."

Ist keiner dieser 3 Gründe so im Mietvertrag angegeben, ist die Befristung unwirksam und du hast automatisch einen unbefristeten Mietvertrag, den du mit der gesetzlichen Kündigungsfrist kündigen kannst.

Ist der Mietvertrag aber wirksam befristet, bleibt dir nur, das Gespräch mit deinem Vermieter zu suchen und auf eine Einigung zu hoffen.

Kommentar von Gerhart ,

...Nun gäbe es noch die Möglichkeit Wohnraum zum vorübergehenden Gebrauch zu vermieten, der ebenfalls befristet werden kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten