Frage von tommy40629, 38

Kann man einem Personaler irgendwie klar machen, dass man vor der Schule immer arbeiten gehen musste?

Hey!

Als ich mein Abi gemacht habe, war es so, dass ich am Morgen um 03:00 aufstehen musste und Büros geputzt habe, danach bin ich in die Schule. Es gab noch ein paar andere Schüler, die auch arbeiten gehen mussten, die haben in der Mitte aufgehört. Es war echt hart, Hausaufgaben in der Bahn und an der Haltestelle machen und so Späße.

Dadurch habe ich kein sehr gutes Abi geschafft, es hat einfach die Zeit zum Lernen gefehlt.

Ich denke, dass es den Firmen egal ist, unter welchen Umständen eine Abschlussnote zustande gekommen ist. Oder gibt es da andere Erfahrungen?

Ich könnte höchsten im Lebenslauf an der Stelle "Abitur" schreiben "Abitur und Nebenjob", das symbolisiert vielleicht etwas den Arbeitsaufwand.

Antwort
von Messkreisfehler, 24

Wenn ich eine solche Erklärung in einer Bewerbung präsentiert bekäme wäre mein Eindruck das es sich um eine Ausrede handelt und das der Bewerber eben keine Prioritäten setzen kann.

Kommentar von tommy40629 ,

Ich habe Prioritäten gesetzt, bis ich im Krankenhaus lag, weil ich zu wenig zu Essen hatte, dort haben mir die Ärzte dann für eine Woche die die Schulsachen weggenommen.

Ich bin nur so viel arbeiten gegangen, wie ich unbedingt musste.

War mir aber schon klar, dass die Personaler das so sehen werden.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Ich sage ja auch nur welchen Eindruck eine solche Bewerbung bei mir machen würde. Soll ja kein Vorwurf sein.

Kommentar von tommy40629 ,

Nein, ist mir klar. Die Zeit, wo solche Umstände beachtet wurden sind vorbei. Naja, andere studieren Jura mit so einem Schnitt, wie ich ihn habe.

Ändern kann ich die Note eh nicht mehr, einfach abschicken und sehen was passiert.

danke!

Antwort
von heatherbeetle, 2

Hallo tommy40629,

bekommst du von deinem Arbeitgeber ein Arbeitszeugnis? Das würde ich unbedingt in die Bewerbung leben. Ein Arbeitszeugnis sagt viel mehr aus als Noten.

Tips für einen Lebenslauf findest du hier: https://www.staufenbiel.de/ratgeber-service/bewerbung/lebenslauf.html

Grundsätzlich würde ich einen abschnitt mit "Ausbildung" (Schule) machen und einen mit Berufserfahrung (Nebenjobs, Praktika etc.)

Liebe Grüße und viel Erfolg

Antwort
von floppydisk, 13

es interessiert absolut niemanden, wie deine noten sind und warum diese so sind, wie sie sind.

keine ausreden, keine rechtfertigung. ich würde im lebenslauf aber bei tätigkeiten aber "ausbildungsbegleitend" aufnehmen und dies erwähnen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community