Frage von Euelauge, 60

Kann man einem Jugendlichen der depressiv ist helfen?

Hi,

ich meine ohne Tabletten o.ä. Einfach so. Wenn die Person schon lange auf der Straße lebt und depressiv ist , kann man ihm wieder zur Vernunft helfen, indem man nur mit ihm redet, ihm das eig. Leben zeigt, und dieser Person beweist, dass das Leben für diese Person noch nicht vorbei ist? Oder geht das nicht? Ich weis, es hört sich schräg an ( auch für mich ), aber ich habe das Gefühl, dass ich dieser Person, die depressiv ist, einfach so helfen kann, indem ich einfach zeige, dass das Leben noch mehr bietet, als diese Person glaubt. Danke, für alle Antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Shoshin, 15

Hallo, das ist sehr schwierig und wahrscheinlich aussichtslos. Man kann dieser Person nur sagen: Ändere jetzt etwas, bevor du dein Leben wegwirfst, ich könnte dich z.Teil unterstüzten, aber mehr auch nicht. Du musst das selbst wissen, ob du dein Leben als Dauerloser fristen möchtest, oder ob du aus dem sog. Quark kommen möchtest und ich dir helfen möchte. Willst du das nicht, kann ich auch nichts daran ändern, aber ich bin ja nicht die Wohlfahrt, du müsstest deinen Beitrag schon leisten. Willst du oder willst du nicht, überlege und sprich mich an. Ich werde dich nach einiger Zeit noch einmal fragen, was du möchtest (erst wieder Kontakt nach drei Wochen aufnehmen, damit dich die Person vermisst. Dann denkt sie echt nach. Die Person denkt nicht nach, wenn du jeden Tag vor Ort bist!). Nach der ersten Ansage, die Person ist depressiv, gibt es ja auch Hilfe, hier z.B. Obdachlosenzentrum einschalten, damit die Person psychiatrisch behandelt wird. ´Leider gilt insgesamt: Es kann nur jemandem geholfen werden, der Hilfe in Anspruch, bzw. annimmt. Ansonsten hilft leider nur: Einfach machen lassen. Irgendwann kommen die entweder von selbst drauf oder eher unwahrscheinlich eben einfach nicht!

Hier hast du dein Bestes gegeben!

Alles Gute: Toll dein Einsatz, aber lass dich bitte vor lauter Mitleid nicht selbst herunterziehen. Du hast alles somit angeboten!

Dinge lassen sich nicht erzwingen!

LG Shoshin

Kommentar von Euelauge ,

Danke. Aber ich denke, es ist zu spät. :( Ich habe schon sehr viel Mitleid mit ihm. Und der Drang dieser Person zu helfen, ist größer als die Angst... falls etwas schief läuft. Danke, super Antwort. :)

Kommentar von Shoshin ,

Hallo erneut,

es ehrt dich natürlich sehr, obwohl ich hoffe, dass du dadurch nicht auf die schiefe Bahn gerätst. Man kann viel rein legen in jemanden und natürlich ist dein Mitleid groß. Der Selbstschutz steht natürlich an erster Stelle, immer! Aber ich weiß nicht, ob du richtig gelesen hast, manchmal hilft man jemanden eher indem man sich entfernt, damit die zu Sinnen kommen, statt nahe beizustehen! Ist eine professionelle Aussage und nicht nur so dahingeschrieben! Dennoch dir alles Gute Shoshin

Antwort
von Peppi26, 13

Wenn er selber gar nicht will hast du schlechte Chancen! Zu erst müsste er aus seinem Umfeld raus und wieder zur Schule gehen! Dann bräuchte er auch eine Wohnung! Ohne regeln und erwachsene schaffst du das nicht! Ihm müsste auch bewusst werden das diese Gesellschaft regeln braucht an die er sich halten muss!

Kommentar von Shoshin ,

Absolut richtig!!!

Antwort
von lindana03, 21

Deine Idee ist sehr gut. Psychologen sind das beste aber versuch es erstmal so. Du wirst es nicht 100% schaffen also würde ich mit dieser Person zu einem psycho Therapeuten gehen.

Kommentar von Euelauge ,

Dankeschön. Wenigstens, kann ich es versuchen. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten