Frage von Augenwischer, 379

Kann man eine Religionslehrerin anzeigen, wenn sie behauptet, dass die Evolutionstheorie blödsinn wäre und Gott die Welt erschaffen hätte?

So eine Lehrerin hatte ich in der Grundschule. Falls ich mal Kinder haben sollte, möchte ich gerne dagegen vorgehen.

Antwort
von Klaraaha, 200

Lernen die Kinder in der Grundschule schon was über die Evolutionstherorie?  Anzeigen kannst du sie nicht, aber du hättest dich, bzw deine Eltern sich über sie bei der Schulleitung  beschweren können. Die Kirchen lehnen die Evolutionstheorie nicht ab. Im offiziellen Lehrplan stand das bestimmt nicht. War wohl die private Meinung der Lehrerin.

Kommentar von tommy4gsus ,

Ich darf berichtigen?: Es ist keineswegs nur die private Meinung einer einzelnen Lehrerin, sondern eine sehr weit verbreitete Überzeugung vieler namhafter Wissenschaftler und Denker. So nebenbei glauben nur gerade mal die Hälfte aller jungen Menschen in unseren Industrienationen an die "Wahrheit" der Evolution.

Der Glaube an die Bibel widerspricht keinem einzigen naturwissenschaftlichen Grundsatz und ist nicht weniger "wissenschaftlich" als der Glaube an die Evolution (= jawohl, auch Evolutionstheorie ist ein Glaube!)

Kommentar von JustNature ,

Obige Behauptungen von "tommy4gsus" sind total verkehrt. Selbstverständlich fehlen Belege, da das Getexte nicht belegbar ist. Die Hypothese "Weltentstehung durch Schöpfung, ähnlich wie Bibel Genesis" widerspricht praktisch ALLEN Naturgesetzen.

Kommentar von Ryuuk ,

sehr weit verbreitete Überzeugung vieler namhafter Wissenschaftler

Nein, nein ist es nicht. Es ist die Überzeugung von Kreationisten und die haben generell weder wissenschaftliche Kredenzien noch eine Ahnung davon wie Evolution funktioniert.

Lügen ist eine Sünde, weißt du?

jawohl, auch Evolutionstheorie ist ein Glaube

Nein, nein ist es nicht. Wissenschaft beruht auf Fakten nicht auf Aberglauben.

Wenn du tatsächlich so christlich bist, fang an dich wie einer zu verhalten und hör auf zu Lügen.

Kommentar von tommy4gsus ,

Das Denkgebäude Evolution beruht auf Fundamenten, die durch die Denk-Schöpfer selbst erfunden wurden. Echte Wissenschaft zieht Daten hervor, welche reproduzierbar sind und nicht den wissenschaftlichen Grundsätzen widersprechen, wie beispielsweise der Thermodynamische Hauptsatz, aber das ist nur ein Beispiel von vielen.

Die Evolution hat deshalb ihre Daseinsberechtigung, weil es Menschen gibt, die sich weigern, an Gott glauben zu wollen.

Kommentar von Ryuuk ,

Echte Wissenschaft zieht Daten hervor, welche reproduzierbar sind und nicht den wissenschaftlichen Grundsätzen widersprechen, wie beispielsweise der Thermodynamische Hauptsatz, aber das ist nur ein Beispiel von vielen.

Dein Punkt wäre? Das die das bei Evolution nicht tun? Denn da liegst du falsch.

Die Evolution hat deshalb ihre Daseinsberechtigung, weil es Menschen gibt, die sich weigern, an Gott glauben zu wollen.

Der Papst selbst akzeptiert Evolution als Tatsache, genau wie viele gläubige Christen.

Es ist sind diejenigen, die nur an die Bibel glauben, anstatt an Gott, die meinen alles leugnen zu müssen was ihrem Buch wiederspricht.

Kommentar von uteausmuenchen ,

tommy4gsus,

Echte Wissenschaft zieht Daten hervor, welche reproduzierbar sind und nicht den wissenschaftlichen Grundsätzen widersprechen, wie
beispielsweise der Thermodynamische Hauptsatz,

Darf ich als Physiker sagen, dass ich das persönlich immer als das dümmste aller kreationistischen Behauptungen empfinde?

Selbstverständlich widerspricht die Evolution NICHT dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik. Der gilt nur in geschlossenen Systemen - auf der Erde haben wir dagegen einen tollen Energielieferanten: Die Sonne. Wurde vor Jahren schon extra für die Kreationisten mal spaßeshalber durchgerechnet: http://arxiv.org/pdf/0903.4603v1.pdf


If we compare this value with the rate of entropy production due to sunlight in Eq. (3), we find that the second law,in the form of Eq. (1), is satisfied as long as the time required for life to evolve on Earth is at least

∆t=|∆Slife|/(dS/dt)sun∼10^7s,(6)

or less than a year. Life on Earth took four billion years to evolve, so the second law of thermodynamics is safe


Es gibt eine Liste mit 700 Wissenschaftlern, die gegen die Evolution sprechen.

Kenn' ich. Ebenfalls ein alter Hut. Die meisten Namen auf dieser Liste sind nicht mal Biologen. Und sie sprechen aufgrund ihrer privaten religiösen Vostellung heraus. Nicht auf der Basis wissenschaftlicher Fakten. Leider gibt es halt auch unter Wissenschaftlern ein paar religiöse Fundis. Wenn auch - betrachtet man die Zahl genauer - auch erfreulich wenige.


Kommentar von Dracn ,

Jetzt hab ich dem Kreationisten auch noch einen Daumen gegeben, 'tschuldigung dafür.

Nenne uns doch einfach mal ein paar Namen von Wissenschaftlern, die an Kreationismus glauben.
Ich denke, du wirst genau einen finden. Leider gibt es einen, der - wenn ich mich richtig entsinne - sogar in Harvard studiert hat. Aber ansonsten verleugnet kein aufrechter Wissenschaftler die gesamte Evolutionstheorie.

Kommentar von tommy4gsus ,

Es gibt eine Liste mit 700 Wissenschaftlern, die gegen die Evolution sprechen. Ich persönlich bin mit einem befreundet, der nichtmal zu diesen 700 gehört, folglich gibt es weit mehr. Die meisten sprechen gar nicht öffentlich darüber.

Ich selbst bin zwar kein Wissenschaftler, aber immerhin beschäftige ich mich seit rund 40 Jahren mit dem Thema.

Kommentar von Dracn ,

Einen Namen konntest du mir immernoch nicht nennen.
Aber diese Ignoranz macht mich einfach dermaßen wütend, dass ich hier einfach nicht mehr sachlich diskutieren kann. Aber das macht auch offensichtlich mit dir keinen Sinn, wenn man sich seit 40 Jahren damit beschäftigt und immernoch an ein 2000 Jahre altes Buch glaubt.
Ich bin wirklich froh nicht in Amerika zu leben, dort liegt der Anteil an Kreationisten bei etwa 40%. In Deutschland sind es zum Glück nur an die 10%, was mich aber immernoch nervlich an meine Grenzen bringt.

Kommentar von tommy4gsus ,

Ok, dann nenne ich mal meinen Lieblings-Wissenschaftler, das ist Informatiker Werner Gitt. Ich bin deswegen bei der Nennung überfordert, weil es so viele sind..!

Ach, übrigens... du solltest mal in einen christlichen Gebetskreis gehen- vielleicht hilft dir das, über deine nervlichen Grenzen besser hinweg zu kommen! *augenzwinker*

Kommentar von Respawn618 ,

 (= jawohl, auch Evolutionstheorie ist ein Glaube!)

Nope, ist sie nicht. Aber das wirst Du nicht verstehen können.

Kommentar von tommy4gsus ,

Ob du das nun wahrhaben möchtest, oder nicht, spielt keine Rolle. Ohne einen festen Glauben ist die Evolutionstheorie völlig haltlos und auch unwissenschaftlich.

Kommentar von drachenfreund ,

Lernen die Kinder in der Grundschule schon was über die Evolutionstherorie?

Bislang noch nicht, aber es gibt erste Versuche an Grundschulen - Sehr unterstützenswert, habe ich zu meiner Grundschulzeit die Evolution doch selbst aus Büchern gelernt um so die Natur besser zu verstehen.

Mehr zum Schulprojekt unter: http://evokids.de/

Antwort
von Repwf, 222

Dann lass sie halt konfessionslos, dann müssen sie an Religionsunterricht nicht teilnehmen! 

Kommentar von Augenwischer ,

Eine Religion ist zu haben ist schon wichtig, genau so sehr wie der Religionsunterricht. 

Kommentar von Repwf ,

aber dann darfst du auch nicht den Inhalt de Bibel in frage stellen?!?

Was soll die Lehrerin denn deiner Meinung nach dort erzählen wenn nicht "Gott hat alles erschaffen"?

Die andere Variante lernen sie ja dann in Bio Unterricht 

Kommentar von Augenwischer ,

Religionsunterricht soll Werte vermitteln. Nicht, dass Gott alles erschaffen hätte. 

Kommentar von drachenfreund ,

Sorry, man muss keine Religion haben. Was man braucht sind ethische und moralische Grundwerte. Und die kann man genauso gut auch im Ethikunterircht oder in anderen Fächern lernen.

Haben Juden, Christen, Hindus, etc alle verschiedene Grundwerte? Nein, sie folgen alle den Grundprinzipien von Toleranz, Höflichkeit .. allgemeinen Menschenrechten. Weshalb werden sie dann getrennt unterrichtet? An was man glaubt oder nicht glaubt ist jedem selbst überlassen, aber man kommt auch gut ohne diese Glaubensinstitutionen aus.

Antwort
von nnblm1, 172

Anzeige dürfte schwierig sein, eine Beschwerde bei der zuständigen Behörde sollte aber durchaus möglich sein.

Oder einfach das Kind vom Religionsunterricht abmelden.

Kommentar von tommy4gsus ,

"Beschwerde bei der zuständigen Behörde!" - Wegen des Vermittelns unseres Christlichen Glaubens?! Dass ich nicht lache.

Müssen wir dann etwa auch unsere christlichen Grundwerte bei der zuständigen Behörde anzeigen? Gleichheit, Freiheit, alle Menschen sind gleich etc.?

Die stammen alle aus der Bibel - nur mal so nebenbei!

Kommentar von nnblm1 ,

Alle Menschen sind gleich? Und gleichzeitig diskriminiert die Kirche Homosexuelle? Die von dir genannten Werte sind humanistische Werte genauso, wie sie christlich sind. Die Christen haben die Moral nicht für sich allein gepachtet. Ich glaube nicht, dass Kreationismus und Verteufeln der Evolution zum Lehrplan gehören, von daher halte ich eine Beschwerde für gerechtfertigt. Wobei ich ja einfach das Kind nicht in den Religionsunterricht schicken würde, dann wäre die Gefahr dieser Indoktrination ebenfalls gebannt.

Antwort
von Andrastor, 155

Anzeigen ja, aber ob etwas draus wird, also tatsächlich rechtliche Folgen für die Lehrerin entstehen ist fragwürdig.

Versuchen kannst du es auf jeden Fall.

(wenn das Rechtsystem in deinem Heimatland ähnlich ist wie das in Österreich).

Antwort
von Mondhexe, 193

Leider kann man sehr selten Menschen anzeigen, die einfach nur Blödsinn behaupten. Dagegen gibt es keine Gesetze. Bei der Schulleitung würde ich mich dennoch beschweren, denn in Deutschland gilt (auch in christlichen Kreisen) die Realität der Evolutionstheorie.

Die Meinung dieser Lehrerin zeugt von einer fundamentalistischen Grundhaltung und es stellt sich natürlich die Frage, ob so eine Person für Kindererziehung geeignet ist.

Am Besten wäre es in einem solchen Fall eine Art Sammelbeschwerde (also mit anderen Eltern zusammen) vorzubringen.

Kommentar von tommy4gsus ,

"Realität der Evolutionstheorie?" upps. Da hat sich wohl eine kleine Glaubensaussage eingeschlichen....! Mondhexe behauptet mehr als die Wissenschaftler selber.

o-O

Kommentar von Ryuuk ,

Hast du jemals auch eine wissenschaftliche Publikation zur Evolution gelesen? Das Evolution Tatsache ist, ist in der Wissenschaft nämlich unumstritten.

Kommentar von Christian3684 ,

Die Frage ist: Von welcher Evolution sprechen wir?

Geht es um jene Evolutionstheorie, mit der behauptet wird, dass sich alles aus einer einzigen URZELLE entwickelt hat oder geht es um evolutionäre Prozesse, die wir innerhalb von Arten feststellen können. Schließlich hat Darwin dies anhand von Beispielen - Finken- nachweisen können.

Das eine lässt sich in der Natur feststellen, aber jene Theorie, dass aus einer einzigen Zelle alles andere entstanden wäre bleibt bis heute weiterhin eine Theorie. Denn diese kann auch nicht nachgewiesen werden. Sie ist lediglich der Versuch zu erklären wie alles entstanden sein könnte.

Der Grund für diese These besteht darin, weil jede schöpferische Wirksamkeit völlig ausgeklammert wird. So ist es verständlich, wenn nach einer anderen "URSPUNGSERKLÄRUNG" gesucht werden muss.

D.h. dass man versucht die Natur allein mit der Natur zu erklären. Wir haben es also mit einer "naturalistischen Welterklärung" zu tun, mit der behauptet wird, dass alles allein durch die Natur hervorgebracht wurde. So setzte man an die  Stelle eines schöpferischen Wirkens die Natur, der man eine "schöpferische Wirksamkeit" zuspricht.

Damit hat dieser Erklärung nichts mit der Wissenschaft, sondern ist eine philosophische Welterklärung und mehr nicht. So stehen sich zwei Welterklärungen gegenüber:

Die eine führt es auf einen Schöpfer, und die andere auf die Natur zurück. Wer behaupten, dass die schöpferisch Erklärung grundlegend falsch aber die naturalistische richtig wäre, übersieht dabei, dass diese genauso auf eine "Annahme" beruht, die geglaubt werden muss, weil man sie nicht beweisen kann.

Denn die nachweisbaren evolutionären Prozesse sind kein Beweis dafür, dass die Natur völlig allein ohne einer äußeren Ursache enstanden wäre.

Die Frage ist deshalb: Will ich an einen Schöpfer oder an die Natur glauben?

Kommentar von Ryuuk ,

Von welcher Evolution sprechen wir?

Es gibt nur eine Evolution.

Geht es um jene Evolutionstheorie, mit der behauptet wird, dass sich alles aus einer einzigen URZELLE entwickelt hat oder geht es um evolutionäre Prozesse, die wir innerhalb von Arten feststellen können.

Weder das eine noch das andere. Hier geht es um die tatsächliche Evolutionstheorie nicht um deine Strohmänner und Halbverständnisse.

Der Grund für diese These besteht darin, weil jede schöpferische Wirksamkeit völlig ausgeklammert wird.

Weil es keinerlei Hinweise auf eine "schöpferische Wirksamkeit" gibt.

So setzte man an die  Stelle eines schöpferischen Wirkens die Natur, der man eine "schöpferische Wirksamkeit" zuspricht.

Nein, nein tut man nicht.

Damit hat dieser Erklärung nichts mit der Wissenschaft, sondern ist eine philosophische Welterklärung und mehr nicht

Nein, nein hat es nicht. Bist du ignorant oder nur ein Lügner? Ich würde Lügner schätzen. Wissenschaftliche Erkenntnisse auf die selbe Stufe mit religiösem Dogma zu stellen ist eine der häufigsten Argumentationstaktiken von Kreationisten und deresgleichen.

Will ich an einen Schöpfer oder an die Natur glauben?

Heuchlerischen Selbstbetrug, oder unverfälschte Weisheit?

Wunschglauben oder Tatsachen?

Traumwelt oder Realität?

Verantwortung abstreiten oder akzeptieren?

Kommentar von Christian3684 ,

1. Leider bist Du anscheinend nicht in der Lage zu unterscheiden welche Evolution nachweisbar ist und welche nicht.

Die Mikroevolution können wir feststellen aber keine Makroevolution.  Wie willst Du beweisen, dass sich die gesamte lebende Natur aus einer einzige Zelle entwickelt haben soll?

Anpassung und Selektion geschehen jeweils innerhalb von einer Art, die z.B. Variationen hervorbringen kann. Aber das führt nicht zu völlig anderen Arten.

Genauso wenig sind verwandte Strukturen(Aufbau,Funktionen) kein Beweis für eine Makroevolution.

2. Genauso scheinst Du nicht zu verstehen, dass der Naturalist zum Unterschied zu einem Creationisten  der Natur  alle schöpferische Fähigkeiten zuschreibt und nicht Gott.

So glaubt er, dass die Natur allein und nicht ein Schöpfer dafür verwantwortlich ist.

In diesem Zusammenhang habe ich bereits darauf hingewiesen, dass es der Begründer der Evolutionstheorie  - Charles Darwin gewesen ist, der eine Selbstentstehung des Universums und des Lebens ausgeschlossen hat, sondern sie auf einen Schöpfer zurückführte.

"Ich kann das Universums nicht als Resultat blinden Zufalls ansehen. In meinen extremsten Gedanken war ich nie ein Atheist(leider sind heute viele Wissenschaftler Atheisten im Gegensatz zu Darwin), in dem Sinne, dass ich die Existenz Gottes verneint hätte."

Er war sich dessen bewusst, dass weder das Universum noch das Leben ohne einer äußeren Ursache hätte entstehen können.

Man kann sich also nicht auf die Evolutionstheorie berufen und gleichzeigtig negieren welche Grenze Darwin gegenüber seiner Theorie gezogen hat.

3. Wenn Du mich als Lügner bezeichnest, dann must Du auch Darwin der Lüge bezichtigen, weil er die Entstehung des Universums und des Lebens auf Gott zurück geführt hat.

In diesem Falle bin nicht ich ein Ignorant, um bei Deiner unsachlichen Beschuldigung zu bleiben, sondern Du selber, weil Du jene Grundaussage negierst, die Darwin über die Entstehung gemacht hat.

Darum stellt sich die Frage:

Wer gibt sich einem Wunschdenken, einer Illusion, einer Traumwelt und dem Selbstbetrug hin, wenn es um die Enstehung des Universum und des Lebens geht?

PS.: Leider verwendest Du in Deinen Erklärungen Formulierungen, die in einer sachlichen Diskussion nichts verloren haben.

Kommentar von Ryuuk ,

Leider bist Du anscheinend nicht in der Lage zu unterscheiden welche Evolution nachweisbar ist und welche nicht.

Das ist nicht das Problem. Du gibst einfach nur vor das es irgendwie verschiedene Formen von Evolution geben sollte. Es gibt nur einem Prozess der Evolution.

Die Mikroevolution können wir feststellen aber keine Makroevolution.

Es gibt nur Evolution. Micro- und Makroevolution sind eine Erfindung von Leuten die nicht zugeben wollen, dass es Evolution gibt, es aber nicht komplett leugnen können ohne sich dabei komplett lächerlich zu machen.

Genauso scheinst Du nicht zu verstehen, dass der Naturalist zum Unterschied zu einem Creationisten  der Natur  alle schöpferische Fähigkeiten zuschreibt und nicht Gott.

Ein Naturalist, vielleicht. Ein Wissenschaftler tut das nicht. Und Evolution ist ein wissenschaftliches Konzept. Nicht irgendein spiritualistischer Schmarn über magische Schöpferkräfte.

Man kann sich also nicht auf die Evolutionstheorie berufen und
gleichzeigtig negieren welche Grenze Darwin gegenüber seiner Theorie gezogen hat.

Darwin hat die Theorie nicht gepachtet und sein Wort ist kein Dogma. Selbst wenn er damals noch an einen Gott geglaubt hat, hat das keinen Einfluss auf die Evolutionstheorie heute.

Wenn Du mich als Lügner bezeichnest, dann must Du auch Darwin der Lüge bezichtigen, weil er die Entstehung des Universums und des Lebens auf Gott zurück geführt hat.

Das tut mir nicht weh. Darwin ist nicht mein Messias. Ich muss nicht so tun, als wäre er perfekt gewesen.

Aber ich habe dich nicht als Lügner bezeichnet weil du an Gott glaubst. Ich habe dich als Lügner bezeichnet, weil du offensichtliche Unwahrheiten von dir gegeben hast. Die Evolutionstheorie ist eine Wissenschaftliche Theorie und nicht eine philosophische Weltanschauung und sie beschreibt keine anthropomorphe Schöpfernatur.

Das ist für jeden erkenntlich der fünf Minuten lang googled und deshalb hast du keine Entschuldigung dafür.

Er war sich dessen bewusst, dass weder das Universum noch das Leben ohne einer äußeren Ursache hätte entstehen können.

Er hat vielleicht daran geglaubt, aber ist auch alles. Wenn du weißt, dass das Universum nur durch einen Schöpfer hätte entstehen können, dann beweis es. Wenn du nicht zeigen kannst, das es so ist, hast du keinen Anspruch darauf zu sagen, dass du es weißt.

Wer gibt sich einem Wunschdenken, einer Illusion, einer Traumwelt und dem Selbstbetrug hin, wenn es um die Enstehung des Universum und des Lebens geht?

Du. Weil du Dinge dazu dichtest, für die es keinerlei Anhaltspunkte gibt.

Leider verwendest Du in Deinen Erklärungen Formulierungen, die in einer sachlichen Diskussion nichts verloren haben.

Und du verbreitest schamlos Falschinformation, also balanciert sich das aus.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Das ist wohl eher der Evolutionismus am Werk .Eine Weltanschauliche Haltung welche die Naturwissenschaft missbraucht für seine eigene Zwecke .

Kommentar von Ryuuk ,

Evolutionismus ist laut Wikipedia: "eine theoretische Ausrichtung in der Ethnologie und benachbarten Sozialwissenschaften, die verschiedene Entwicklungsstufen menschlicher Gesellschaften mit einer Höherentwicklung annimmt. Diese Lehrmeinung gilt heute als überholt."

Vielleicht solltest du Google verwenden, bevor du mit Worten um dich wirfst, die du nicht verstehst.

Kommentar von ilinalta ,

Waldfrosch, kennst du den Satz "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die F..... halten"?

Antwort
von MagicalMonday, 204

Wenn es keine konfessionelle Schule ist, können du oder deine Eltern (je nach dem, wie alt du bist) entscheiden, dass du nicht am Religionsunterricht teilnimmst.

Antwort
von OnkelSchorsch, 94

Selbstverständlich nicht.

Außerdem vermute ich mal, dass die Lehrerin damals dies wohl eher gesagt haben könnte, um euch zu einer Diskussion zu motivieren.

Kommentar von Augenwischer ,

Eine Diskussion war bestimmt nicht ihr Ziel. 

Antwort
von Dotter1981, 142

Nein, kann man nicht. Man kann sich allerdings über sie bei der Schulleitung beschweren.

Antwort
von HansH41, 89

"Falls ich mal Kinder haben sollte, möchte ich gerne dagegen vorgehen."

Schicke deine Kinder nicht in einen solchen Religionsunterricht. Das ist wirkungsvoller auf Dauer.

Antwort
von Jogi57L, 116

Also als "Religionslehrerin"... hat sie die Aufgabe, gemäß "Lehrplan" die jeweilige Religion zu unterrichten.....

Der Biolehrer (--- oder was weiß ich, wer Evolution... unterrichtet--)... könnte gegensätzlicher Ansicht sein.....

worte wie "Blödsinn" sollten vermieden vermieden werden,... so denke ich...!

Man z.b. könnte auch sagen:

" Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass....."

OB persönliche Kommentare und Meinungen überhaupt erforderlich sind, oder ob  man sich als Lehrer besser....einfach an den Lehrplan hält..... wäre gesondert zu betrachten....

Antwort
von turnmami, 154

Und was hast du davon? Wegen welchem Vergehen willst du sie anzeigen?

Sie unterrichtet den Lehrplan von Religion!

Kommentar von Augenwischer ,

Was hat ihre Aussage mit dem Lehrplan zu tun? Das ist Kreationismus! Ganz übel!

Kommentar von turnmami ,

Kennst du die religiöse Aussage über die Entstehung der Welt? Im Religionsunterricht wird genau diese den Schülern näher gebracht... Willst du später jeden Lehrer deiner Kinder verklagen, wenn dieser irgendetwas behauptet, das dir nicht gefällt? Dann hast du viel zu tun!

Kommentar von Augenwischer ,

Sie sagte ganz klar, dass die Evolutionstheorie blödsinn ist. Das hat mit Religionsunterricht nichts zu tun!

Kommentar von turnmami ,

Meine Güte, was glaubst du erzählen Lehrer in 12 oder 13 Jahren an Unsinn. Willst du da jeden verklagen?

Kommentar von ThomasJNewton ,

Eine klare und ehrliche Religion, die es nicht nötig hat, Fakten zu verbiegen, ist halt sehr selten.

Die Chance, in einer Schule darauf zu stoßen, ist halt praktisch Null.

Da muss ich doch mal fragen, worauf du eigentlich hoffst.
Du hast deine Kinder doch angemeldet, in welcher Hoffnung?
Wenn du das vermitteln kannst, ist das schon eine hohe Hürde.

Du kannst doch nicht erwarten, dass andere diese Hürde nehmen.
Und auch nicht, dass deine Kinder dir nachhüpfen.

Kommentar von Trashtom ,

Dann sollte man es auch so beibringen wie es ist. Nämlich nur eine Schöpfungsgeschichte von vielen. Die bornierten Religionslehrer sind die die sich an ihrem Weltbild festkrallen. Die Bio-Lehrer machen sich nämlich nicht sofort ins Hemd, wenn jemand behauptet der Mensch und der Affe haben keine gemeinsamen Vorfahren.

Antwort
von suziesext08, 75

juristisch nicht, es ist ja nicht Bio gewesen, sondern Reli. Aber du könntest dich bei der vorgesetzten Kirchenbehörde beschweren (kath.: erzbischöfliches Ordinariat / ev.: Superintendentur) Denn weder die kath.Kirche in DE noch die evangelischen Landeskirchen billigen die Vermittlung des pseudowissenschaftlichen Kreationismus im Religionsunterricht - an staatlichen Schulen entsenden nur diese beiden Kirchen Religionslehrer.

Antwort
von drachentempel, 154

Ich würde auch sagen, Meinungsfreiheit meint immer die Meinung des anderen. Solange sie klar stellt, dass das ihre persönliche Auffassung ist, ist da vermutlich nichts zu machen.

Kommentar von Augenwischer ,

Es war nicht ihre Meinung. Sie sagte, dass das mit der Evolution gar nicht stimmen würde.

Kommentar von drachentempel ,

Fakten benötigen immer Beweise, entweder kann sie die auf Nachfrage vorlegen oder sie blamiert sich selber.

Kommentar von nnblm1 ,

Das nutzt aber nicht viel, wenn ein Volksschulkind einer Lehrerin gegenübersteht. Da kommen vermutlich die wenigsten Kinder auf die Idee, die Lehrerin nach Beweisen zu fragen, sondern glauben eben, was ihnen gesagt wird.

Kommentar von drachentempel ,

Die meisten Grundschulkinder wären vermutlich gerne wo anders, die möchten nicht argumentieren sondern eben spielen.

Weshalb ich mich immer für die Freiland-Haltung von Kindern aussprechen.

Vielleicht ist eine staatliche Schule nur die zweitbeste Alternative.

Antwort
von FAThemaGlaube, 99

Nein ,da Religion ein Freifach ist und wenn man das wählt weiss man auch worauf man sich einlässt,nähmlich das gläubige die Evolutionstheorie ablehnen.Wenn du da anderer Meinung bist kannst du das sein.Es herrscht Meinungsfreiheit,ausserdem finde ich eine Anzeige in einem solchen Fall einfach lächerlich.

Kommentar von Augenwischer ,

Im Religionsunterricht sollte es der Lehrerin eher darum gehen, Werte zu vermitteln. Nicht um ihren Fundamentalismus zu verbreiten...

Antwort
von kubamax, 122

Erst mal diplomatisch vorgehen und sich den Lehrplan vom Kultusministerium zeigen lassen.

Antwort
von omikron, 67

Eine Meinung zu haben, die nicht der Mehrheit entspricht, ist keine Straftat. Deshalb kannst du sie zwar anzeigen, aber die Ermittlungen werden nicht zu einer Anklage führen.

Nebenbei hat die Evolutionstheorie durchaus ihre Macken, so dass man sich schon Gedanken darüber machen (und aufgrund der grundgesetzlich garantierten Meinungsfreiheit in unserem Land auch äußern darf) darf, ob das wirklich stimmen kann.

Kommentar von Augenwischer ,

"Nebenbei hat die Evolutionstheorie durchaus ihre Macken..." Und dass Gott in 7 Tagen Welt erschaffen hat klingt logisch?

Kommentar von tommy4gsus ,

Es klingt unlogisch für jemanden, der nicht an Gott glaubt bzw. glauben will.

Kommentar von omikron ,

Nun, es klingt ungefähr genauso logisch, wie die Idee, dass es geknallt hat, und sich aus den Milliarden Partikeln Planeten geformt haben, auf denen es u. a. intelligentes Leben gibt oder Samenzellen, die - ganz von selbst - so komplexe Gebilde wie dein Auge hervorbringen.

Ich will nicht sagen, dass die 7-Tage-Schöpfung logisch klingt. Ich sage jedoch, dass an der Evolutionstheorie nicht alles völlig klar ist. Und das siehst hoffentlich auch du ein.

Kommentar von Ryuuk ,

Bei der Evolutionstheorie ist alles sehr klar, wenn du dir die Mühe gibst, sie zu verstehen. Wenn du nur schwammiges Halbwissen hast, wird es natürlich keinen Sinn ergeben.

Kommentar von omikron ,

Bei der Evolutionstheorie ist genau so lange alles klar, bis man nachdenkt und nachfragt....

Kommentar von Ryuuk ,

Spezifiziere.

Kommentar von Respawn618 ,

Da wird nichts sinnvolles kommen. Das übliche Geseier eben.

Antwort
von akkurat01, 141

Wir haben Religionsfreiheit.

Du kannst nicht gegen alle Gläubigen in Deutschland, Europa oder der Welt vorgehen nur weil du oder sie eine andere Meinung haben.

Man sollte es lernen zu verstehen und zu akzeptieren das es verschiedene Weltanschauungen gibt.

Hast du dazu die richtige Lösung gefunden, so sag Bescheid, dann braucht man dich bei der UNO. Du könntest dann vielleicht Kriege verhindern und Konflikte entschärfen.

Also, gib dir Mühe.

Kommentar von Augenwischer ,

Man sollte Grundschülern aber nicht seine Meinung aufzwängen, sondern nach Lehrplan unterrichten.

Kommentar von akkurat01 ,

Es ist Aufgabe der Eltern dafür zu sorgen, dass die Kinder verstehen wer, was, warum sagt. Sie müssen unterscheiden lernen ob sie für den Lehrer oder für sich lernen.

Ich habe es auch nie geschafft mich zu verbiegen. Aber ich habe zu unterscheiden gelernt.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Warum sind dann deine Kinder im Religionsunterricht?

Und was hast du für Alternativen?

Christentum Light in der mehrfachverwendbaren Einfaltsverpackung gibt's halt nicht.

Kommentar von Dracn ,

Das hat nichts mit Religionsfreiheit zu tun, sondern damit, dass die Lehrerin einen Auftrag hat. Dieser lautet, die Schüler bestmöglich zu unterrichten und auf die weiterführende Schule vorzubereiten.

Wenn Sie sagt, dass die Evolution quatsch ist und das den Kindern beibringt, dann ist das mit Sicherheit ein Dienstvergehen.

Kommentar von akkurat01 ,

Nein, nein, kein Dienstvergehen. Sie sollten sich da vielleicht nicht zu sehr hineinsteigern.

Diese Lehrerin lehrt Religion mit ihren Ansichten und ein andere Lehre lehrt die Evolution.

SIE müssen ihr Kind befähigen dies zu verstehen.

Kommentar von Dracn ,

Es ist ein Unterschied, ob die Lehrerin erzählt, wie die Entstehung der Welt in der Bibel beschrieben wird oder ob sie das als eine Tatsache darstellt.
Wer eine erfundene Geschichte aus der Bibel über eine umfangreich belegte, wissenschaftliche Theorie stellt, der ist nicht geeignet Kinder zu unterrichten.

Antwort
von AaronMose3, 92

;-)..

Kommentar von Augenwischer ,

Zuuu geil!

Antwort
von FaTech, 138

Sorry, aber der Religionsunterricht ist gesetzlich vorgeschrieben und muss nach einen bestimmten Lehrplan abgearbeitet werden.

Kommentar von Augenwischer ,

Die Evolution zu leugnen gehört aber sicher nicht zum Lehrplan.

Kommentar von FaTech ,

Aber zu Religion

Antwort
von tiergartennbg, 44

Man kann auch keinen anzeigen der behauptet dass die Evolution eine Tatsache ist.

Kommentar von Respawn618 ,

Was ja auch Schwachsinn wäre, da sie nun mal eine ist.

Antwort
von Hakiman, 52

Obwohl kein Wissenschaftler mit der Evolutionstheorie die "Cambrium Explosion" im Fossilbericht erklären kann, oder in der Lage ist zu beweisen, wie die dichtest gepackte Information auf diesem Planeten (DNA) ohne Intelligenz entstehen konnte - wird keiner angezeigt, nur weil er behauptet, die Schöpfung ist Blödsinn... :)

Kommentar von uteausmuenchen ,


Obwohl kein Wissenschaftler mit der Evolutionstheorie die "Cambrium Explosion" im Fossilbericht erklären kann,...

Gute Güte, welcher Kreationist hat Dir denn das eingeredet? Die kambrische Explosion ist eigentlich recht gut erklärbar.

Zum einen erfolgt die Entwicklung keineswegs so "explosionsartig", wie im Kreationismus dargestellt: Wir reden von zig Millionen von Jahren... (http://www.spektrum.de/lexikon/biologie/kambrische-explosion/35250) zum anderen fallen in diesen Zeitraum auch geologische Veränderungen in den Meeren: Eiszeiten veränderten die Temperaturen, die chemischen Veränderungen ermöglichten Calziumverbindungen. Das Entstehen neuer Formen führt daneben immer auch zu einer Art "Wettrennen" - Evolution passiert nicht immer mit derselben Geschwindigkeit, sondern schneller, wenn sich äußere Bedingungen schneller ändern.



Antwort
von Almalexian, 135

Nein, anzeigen nicht. Sie kann dafür aber diszipliniert werden.

Antwort
von 1988Ritter, 91

Da Du Deine These ebenfalls nicht mit 100% Sicherheit belegen kannst, ist die These der Religionslehrerin gleichsam nicht ausschließbar.

Es würde ausgehen wie das Hornberger Schießen.

Kommentar von Augenwischer ,

Die Evolution ist belegbar, natürlich!

Kommentar von 1988Ritter ,

Wenn Du die bis zu 100% lückenlos belegst, dann ist es so. So weit sind wir aber nicht.

Kommentar von Ryuuk ,

Evolution ist beobachtbar. Bakterien die gegen ein Antibiotikum immun werden? Das ist Evolution.

Kommentar von Respawn618 ,

Du musst nichts 100% belegen um es als wahr definieren zu können, Ritter.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Nein, du würdest den Ausgang nur so auslegen wie das
Hornberger Schießen, weil du auf einem Auge blind bist.

Du willst einfach nicht wahr haben, dass alles zu 100 % belegt ist, auch weil du nicht die geringste Mühe darauf verwendest, das zu verstehen oder auch nur zu erahnen, was andere wissen.

Sie wissen es, da kannst du tausendmal schreiben, dass sie es nur glauben.
Sie wissen es. Lässt sich auch nachlesen, wenn man sich traut.

Aber auch vor einem Auge kann man noch eine Schuklappe tragen.

Kommentar von 1988Ritter ,

Sachverhalte die vor Millionen von Jahren passiert sind kann man rekonstruieren, man kann auch mit einem hohen Grad an Wahrscheinlichkeit vermuten, aber wissen kann man es in letzter Konsequenz nicht.....:-)

Kommentar von Respawn618 ,

aber wissen kann man es in letzter Konsequenz nicht

Ritter. Du kannst nichts mit letzter Konsequenz wissen. Nicht mal die Existenz von dem Stuhl auf dem du sitzt.

 

Sachverhalte die vor Millionen von Jahren passiert sind kann man rekonstruieren

Richtig. Genau wie man einen Mord rekonstruieren kann, der vor Monaten stattfand, ohne dass Zeugen zugegen waren.

Die Methoden sind dabei immer die gleichen: Evidenzen unterschiedlichster Art.

Wie lange etwas her war, ändert nichts am Prinzip, dass solches möglich ist.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Man kann es wissen, und sich über Formulierungen wie

mit einem hohen Grad an Wahrscheinlichkeit

oder

in letzter Konsequenz

ablachen.

Man kann (sich) über vieles ablachen, und ich werde mir sicher nicht die Blöße geben, mich angreifbar zu machen.

Du hast einfach keine Ahnung von Biologie, und meinst dennoch, mitreden zu dürfen oder zu müssen.

Pustekuchen, du bist einfach nur ein Laie, oder Laienprediger.

Du hast Null, Nullkommanix, Nothing, Njetschewweo, Niente, Tipota, Rien, oder einfach nichts.

Wo ist dein Abschluss in Biologie?
Lasse ihn scannen, oder mach ein Foto mit den Smartphone.
Oder gehe zu einem Notar, und lass dir deine Qualifikation beglaiubigen!

Nur leider hast du keine, daran scheitert's.
Und du hächelst<sic> der These hinterher, dass RechterGlaube eine mangelnde Qualifikation einholt.

Für diese Vermutung wirst du einige DaumenHochs erhalten, aber trotzdem total falsch liegen.

Antwort
von hendrixxx, 127

In Deutschland herrscht zum Glück Meinungsfreiheit, weshalb man die Aussage denke ich nicht anzeigen kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten