Frage von ralphbraun, 244

Kann man eine Globuli Schüttellösung von ca. einem Liter machen, so dass diese noch wirksam ist?

Ich möchte aus einem bestimmten Grund ( bisschen kompliziert) eine Schüttellösung machen von ca. 1nem Liter. Habe bis jetzt jedoch nur so ca. 1-2Schluck Schüttellösungen gemacht, bin deshalb unsicher ob das möglich ist. Und wenn ja...muss ich dann einfach mehr Globuli einmischen, oder wie geht das? Danke für eure Antworten. Lg

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo ralphbraun,

Schau mal bitte hier:
Homöopathie Alternativmedizin

Antwort
von uteausmuenchen, 172

Hallo ralphbraun,

muss ich dann einfach mehr Globuli einmischen

Du merkst jetzt aber schon, dass hier der naturwissenschaftlich geschulte Verstand den guten, alten (und korrekten) Paracelsus hervorkramt: Die Dosis macht das Gift...

Im Bilde der Naturwissenschaft müsstest Du natürlich mehr Globuli nehmen als für wenig Wasser, damit unten dieselbe Verdünnung rauskommt.

Gut. Wenn Du das Ganze z.B. mit C12 oder höher verdünnten Globuli machst, dann ist es völlig egal, wie viele Globuli Du auflöst: Die Globuli waren niemals wirksam, also wird es die Schüttellösung auch nicht sein. Sie wird nur süßer.

Im Bild der Homöopathie ist das zur Herstellung von Homöopathika eh nicht der richtige Weg, da muss man streng nach HAB vorgehen.

Das von manchen Homöopathen empfohlene "Verquirlen" von ein paar Globuli in Wasser setzt dagegen imaginäre geistartige Kräfte frei, die bekanntlich nicht an die Dosis gebunden sind, sondern nur an das imaginäre innere Wesen der Arznei. Genau deshalb gibt es hierfür auch keine exakten Dosierungsanleitungen. Sondern höchstens Tipps, welches Material der Löffel nicht haben sollte und wie oft man in welche Richtung rühren sollte. Von daher brauchst Du also vor allem einen kräftigeren Kochlöffel und mehr "Energie" beim rühren. Wie viele Globuli Du auflöst, darüber schweigt sich die Homöopathie aus.

Grüße

Kommentar von ralphbraun ,

Oh mann....du bist ja eine intelligenzbestie. Hast du mal etwas von intuition gehört? Bauchgefühl? Was das logische denken bzw. das wissenschaftlich belegbare weit aus überschreitet? Kannst du Intuition auf ein blatt papier malen? Homöopathie ist genauso viel intelligenter als man denkt..so intelligent dass die meisten zu dumm sind es zu glauben. Aber macht nur was ihr wollt...stopft euch voll mit medikamenten :) gruss

Kommentar von Gondor94 ,

Nun, die Medikamente die "wir in uns reinstopfen" wirken wenigstens, was man von Globuli nicht behaupten kann.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Hast du mal etwas von intuition gehört? Bauchgefühl? Was das logische denken bzw. das wissenschaftlich belegbare weit aus überschreitet?

Also ich habe schon mal was von Intuition und Bauchgefühl gehört!

Und meine Intuition und mein Bauchgefühl sagen mir, dass Substanzen an Wirkung verlieren je mehr man sie verdünnt.
Übrigens eine Erfahrung die eigentlich jeder aus dem Alltag kennt.
Von daher sagt mir schon meine Intuition und mein Bauchgefühl dass die Idee der Homöopathie ausgemachter Humbug ist.

Aber macht nur was ihr wollt...stopft euch voll mit medikamenten :) gruss

Sind homöopathische Globuli denn aus homöopathischer Sicht  keine Medikamente?

Kommentar von uteausmuenchen ,

Hallo ralphbraun,

es tut mir leid, wenn Dir die Antwort nicht gefällt.

Tatsache ist aber, dass die Homöopathen hier keine exakten Dosierungsanleitungen für das "Verkleppern" geben. Entweder wird die Zahl der Globuli nicht genannt - oder die Menge des Wassers - oder beides.

Nur als Beispiel:

http://www.heilpraktiker-fiebich.de/userdata/download/c94450608d1b83b91f94d98bb8...

Dieser Heilpraktiker gibt zwar an, es sollten 3 Globuli in Wasser aufgelöst werden, er gibt aber die Wassermenge nicht an: "3 Globuli des Arzneimittels in ein Glas oder in eine kleine Plastikflasche geben.Dazu frisches, kaltes Leitungswasser oder Volvic geben"

Eine kleine Plastikflasche Volvic enthält etwa 0,5 Liter, ein Glas normalerweise eher 0,2 oder 0,3, also wesentlich weniger. Er gibt aber - wie in meiner Antwort beschrieben- an, dass unbedingt mit einem Plastiklöffel umzurühren sei.

Es ist also nicht so, dass ich hier nicht beschreibe, was auch Homöopathen angeben.

Dass das Ganze aber über die Bedeutungseffekte des Rituals wirkt, das sieht man allerdings wieder an der Anweisung, den Rest einfach wegzuschütten: Wäre etwas Wirksames im Glas entstanden, so wäre die Restlösung ebenfalls ein Medikament und dürfte nicht einfach in den Ausguß gekippt werden. "Bedeutung" und damit "empfundene Wirksamkeit" hat auch für diesen Heilpraktiker nur der eingenommene Teil der Lösung.

Der Psychologe Uwe Heyll schreibt hier von inszenierter Medizin. Ein Ausdruck, der, wie ich finde, die Homöopathie sehr gut beschreibt.

Und deshalb kann der Rat an Dich nur lauten: Du musst es so inszenieren, wie es für Dich persönlich die meiste Bedeutung hat.

Und das passt ja nun wieder ganz gut zu Deinem Bauchgefühl.

So lange Du Hochpotenzen nimmst, ist die Dosierung egal, weshalb man höchst widersprüchliche Angaben in der homöopathischen Literatur findet.

Bei Verwendung einer Arsenicum Album D1 sieht das ganz, ganz anders aus.

Grüße

Kommentar von BurkeUndCo ,

Lieber Ralphbraun

Bisdt Du Dir wirklich sicher, dass Du weißt, welche Stoffe die Homöopathie verwendet?

Deine Aussage:

Aber macht nur was ihr wollt...stopft euch voll mit medikamenten :) gruss

klingt so, als cerwartest Du von der Homöopathie eine sanftz, natürliche Medizin.

Korrekt ist, dass in der Homöopathie alle möglichen und unmöglichen Stoffe verwendet werden, als da sind:

  • Quecksilber
  • Arsen
  • Marmor
  • Hundekot
  • verriebene Insekten
  • Kakerlaken
  • Eiterbeutensekret
  • und noch vieles andere, was teilweise noch weniger apettitlich ist.

Damit man nicht wweiß, was das alles ist, deshalb steht die Beschreibung meist nur auf lateinisch drauf, da klingt dann auch Hundekot niedlich.

Also zumindest ich würde mich da lieber mit pharmazeutisch reiner Chemie vollstopfen.

Kommentar von faymorgane ,

Entscheidet euch. Entweder es ist nichts drin und alles Placebo und Betrug, oder es ist doch etwas drin. Entscheidet euch.

Kommentar von MalNachgedacht ,

BurkeUndCo schreibt über Stoffe die in der Homöopathie VERWENDET werden. Und VERWENDET werden nun mal all die genannten Stoffe wie Arsen, Kakerlaken oder auch Hundekot.

Das in vielen (aber nicht allen) homöopathischen Potenzen davon dann nichts mit enthalten ist ist eine andere Geschichte. 

In diversen Niedrigpotenzen kann durchaus auch noch was "drin" sein kann. Arsen D6 enthält durchaus eben noch Arsen.

Aber nur weil noch etwas "drin" ist belegt das noch lange medizinische Wirkung - in einer Zuckerpille ist eben auch (nur) Zucker drin - aber nur weil Zucker drin ist wirkt sie deswegen noch nicht besser als ein Placebo....

Aber auch in Arsen C1000 ist tatsächlich Arsen "drin" - allerdings nicht mehr oder weniger als in Arnica C1000.

Da es kein absolut reines Wasser gibt aber Wasser für die Herstellung von Globuli verwendet wird ist jedes Globuli fast reiner Zucker + eine Vielzahl diverser wenn auch sehr kleiner Verunreinigungen.

Entscheidend für das was in Globul "drin" ist ist also nicht das was auf der Verpackung steht sondern die Verunreinigungen die zufällig aber unvermeidbar im Globuli gelandet sind und von denen KEIN HOMÖOPATH erklären kann warum deren "INFORMATION" beim Potenzieren nicht "mitpotenziert" wird.

Es wäre schön wenn Homöopathen mal erklären würden wie es sein kann, dass das Wasser das während der Herstellung von Arnica C30 verwendet wird wissen soll, dass das im Wasser enthaltene Arsen nicht ebenfalls "potenziert" werden soll...

Vielleicht kannst Du als Fachperson das mal erläutern - das wäre super!

Kommentar von BurkeUndCo ,

Danke für die korrekte Erklärung.

Natürlich ist in Hoch-Potenz-Homöiopathika keinerlei Atome der ursprünglichen Substanz mehr enthalten.

Deshalb würde ich auch jederzeit jede beliebige Menge von Globuli mit D100 oder C50 schlucken (egal von was, da mir völlig egal ist, welche Ursubstanz nicht mehr darin enthalten ist).

Aber die Leute, die an die Homöopathie glauben, die sollten zumindest wissen, welche unappetitlichen Substanzen in der "ach so sanften" Homöopathie verwendet werden.

Kommentar von Auskunft ,

Aber das (die unappetitlichen Substanzen) soll in der Öffentlichkeit möglichst nicht bekannt werden.

Daher auch die oft heftigen Reaktionen auf solche Aufklärungen.

Kommentar von BurkeUndCo ,

Stimmt - deshalb versuchen ja auch die Homöopathen zu verhindern, dass die deutsche Bezeichnung des "Wirkstoffes" auf den Globuli-Verpackungen angegeben werden soll.

Das lateinische Wort klingt halt sehr viel wissenschafticher, interessanter und magischer als z.B. "Hundekot".

Das passt insgesamt gut zu dem Vehalten des Geheimnisvollen in dieser "sanften Natur-Medizin", die allerdings heute (zu den Zeiten von Hahnemann war das anders) den Anschluss an die echte Medizin schon lange verloren hat.

Antwort
von Bennykater, 100

Hallo ralphbraun, völlig unbenommen, ob man jetzt an die Wirksamkeit von nicht existenten Stoffen glauben will oder nicht - ich würde dir gerne, bevor du dich an die Arbeit machst, einen kleinen Film empfehlen, in dem gezeigt wird, wie man selbst Globuli herstellen kann. Das Verdünnen und Verschütteln wird ab Stelle 39.30 gezeigt. Dies ist kein Werbefilm für die Homöopathie, sondern stammt aus einer Vortragsreihe, die für sachliche Informationen steht:

http://blog.gwup.net/2015/12/19/die-globulisierungsfalle-video-von-skeptics-in-t...

Du wirst sehen, dass es ab einem bestimmten Punkt überhaupt keinen Unterschied macht, welcher Wirkstoff wie oft noch verdünnt und potenziert wird. Es ist gut, Informationen zu bekommen, die nicht nur auf Umsatz für diese Produkte zielen. Was du daraus machst, ist selbstverständlich deine Sache.

Antwort
von BurkeUndCo, 145

Natürlich geht das.

Nach den Regeln der Homöopathie ist das ja prinzipiell gleich.

Du musst für eine entsprechend große Lösungsmenge natürlich auch entsprechend mehr Globuli nehmen, damit das die gleiche Konzentration ergibt. Wenn Du das dann weiter potenzieren willst ist das ebenfalls möglich, nur ist das Schütteln von sehr großen Gefäßen (größer als 1 Liter) etwas unhandlich.

.

Man könnte natürlich auch "halb-wissenschaftlich" an diese Sache herangehen.

Wenn man an die (unbewisenen) Wirkungsmechanismen der Homöopathie durch Wirkungssteigerung mittels Verdünnung und Verschüttelung glaubt, dann ist es natütrlich viel einfacher nur 1 einziges Globuli (weniger geht ja kaum) für Deine größere Flüssigkeitsmenge zu nehmen. Denn durch die dann größere Verdünnung (= Potenzierung) wird ja die Wirkung nochmals gesteigert. Wichtig: Nach dem Lösen des Globuli darf das Schütteln nicht vergessen werden !!!

Und durch den geringeren Einsatz der teuren Globuli erhälst Du damit sogar mehr Heilwirkung für weniger Geld.

Kommentar von BurkeUndCo ,

Hallo Ralphbraun

Nachdem hier ja auch immer wieder über Bauchgefühl und Intuition diskutiert wird, muss ich Dir sagen, dass ich obige Antwort natürlich in Deinem Sinne, also unter Berücksichtigung der homöopathischen Glaubens-Grundsätze formuliert habe.

Mein persönliches Bauchgefühl und meine Intuition sträuben sich natürlich dagegen, denn in der realen Welt gibt es meist keine Geschenke. Eine höhere Wirksamkeit von einer gleichzeitig höheren Wirkungsmenge (also quasi quadratische Wirksamkeitszunahme) gibt es in der realen Welt einfach nicht.

Kommentar von BurkeUndCo ,

Wirksamkeitszunahme ohne Gegenleistung, das ist - korrekt "wäre" - ja echte Zauberei. Die gibt es nur im Märchen, in Fiction-Büchern (z.B. Harry Potter) oder eben in der Homöopathie.

All das sind Denksysteme, die durch nichts bewiesen sind und auch den nachgewiesenen Prinzipien der Realität widersprechen. Aber da es sich eben um Glauben -- religiösen Glauben oder Aberglauben -- handelt, steht es über den wissenschaftlichen Fragen nach Beweisen, die sind für echte Gläubige schlichtweg unnötig.

Kommentar von BurkeUndCo ,

Hier noch die wissenschaftlich korrekte Antwort:

Jede Form der Hochpotenz-Homöopathie ist spätestens ab D23 oder C12 reine Placebo-Therapie, da in der Medikamentendosierung kein einziges Atom des ursprünglichen Wirkstoffes mehr enthalten ist.Natürlich kann Placebo-Therapie in manchen Fällen erfolgreich sein. In diesen Fällen ist es aber völlig egal, wie stark das Placebo (in dem kein Wirkstoff enthalten ist) weiter verdünnt wurde. Denn weniger als kein Atom kann auch dann nicht enthalten sein.

Manchmal steigt die Wirksamkeit von einer Placebo-Therapie, wenn sie mit einer Anstrengung der zu behandelnden Person verbunden ist.
          "Ohne Anstrengung kein Erfolg" (alte Bauernweisheit)
Deshalb solltest Du für die Herstellung Deiner Placebo-Tinktur natürlich nicht irgendwelche Globuli nehmen, sondern die teuersten (= deshalb "wirksamsten"), die du mit diesem Basisstoff erhalten kannst. In der Regel sind das die höheren Potenzen. Denn teure Zugaben werden den Heilungserfolg sicher bestärken.
Dass Du bei der Homöopathie dann Dein Geld für die Arbeit der Homöopathischen Industrie (industrielles Verdünnen) ausgibst anstelle für Heilsubstanzen, das ist im homöopathischen Sinne egal.

Wichtiger ist sicher Dein Glaube, der durch höhere Kosten (Anstrengung deinerseits den Preis zu bezahlen) und der Glaube der Homöopathischen Industrie, die fest daran glaubt mit diesem Verfahren Geld zu verdienen.

Antwort
von Marigoldi, 91

Du meinst sicherlich das stufenweise hochpotenzieren. Bei der großen Menge an Flüssigkeit ist es sicherlich schwierig Schüttelschläge mit der Flüssigkeit zu machen. Falls du die lösung für ein großes Tier anwenden willst, auch hier genügt eigentlich ein kaffelöffel voll potenzierte Flüssigkeit um seine Wirkung zu entfalten. Meines Wissens existieren keine Versuche mit einer solch großen Menge an Flüssigkeit. Da müsstest du selber Experimente machen.

Antwort
von faymorgane, 65

Solche fachspezifischen Fragen solltest du aus offensichtlichen Gründen
nicht hier stellen - hier weht der Homöopathie eine ziemlich steife
Brise entgegen - sondern auf einem Fachforum für Homöopathie. Aber auch
Fachleute müssten von dir genaueres wissen: Welches Mittel, welche
Potenz, warum in dieser Form etc.- hast du keinen eigenen Homöopathen?
Jeder handhabt das wieder ein wenig anders...

Kommentar von BurkeUndCo ,

Hübscher Vorschlag, nur leidere unbrauchbar.

Denn wer auf einem Forum für Homöopathie-Werbung nach Argumenten sucht, der wird dort natürlich Homöopathie-Werbung finden. Nur wem nützt das?

Wer hier - im Forum GuteFrage.net - eine Frage stellt, der erhält Antworten pro und contra zur Homöopathie. Und welche Antworten dann überzeugender sind, das darf jeder für sich selbst entscheiden.

Nur - aus reiner Verzweiflung darüber, keine sachlichen Beweise für die Homöopathire nennen zu können - statt sachlichen Argumenten, diese Forum sdchlecht zu machen - weil hier eben sachliche Argumente vorgelegt werden, das empfinde zumindest ich als unfair.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community