Frage von Miriam0101, 157

Kann man eine Gefäßverkalkung rückgängig machen?

Hallo,

Wenn ein Mensch, egal welchen Alters, jemals in seinem Leben die Diagnose bekommen sollte, dass er eine Gefäßverkalkung hat (weil er sich zu ungesund ernährt etc.) hat er dann noch die Möglichkeit diese Verkalkung zu beseitigen oder ist es bereits zu spät? Im Bio Unterricht haben wir unter anderem gelernt, dass der Mensch total schlank sein kann und keine äußeren Symptome außer halt Müdigkeit, schlechte Laune, Diapetes etc aufweisen muss. Und was hat Diapetes eigentlich mit der ganzen Sache zu tun?....

Und ist es richtig, dass so eine Gefäßverkalkung dadurch entsteht, dass die überschüssige Energie aus dem zu großen Anteil an Zucker den wir zu uns nehmen zu Fett wird und dies dazu führt, dass die Leber belastet wird, sie verfettet und die Blutwerte steigen (was dann hat dazu führt, dass eine Gefäßverkalkung stattfinden kann?)

Ein Verwandter hat mich neuerdings ziemlich schockiert als ich ihm von diesem Bio Thema erzählt habe. ( er ist Medizin Student ). Er hat erzählt, dass man im Medizin Studium auch verstorbene oder so wo die Todesursache (wegen Krankheit etc.) noch nicht klar ist "untersucht" (nett ausgedrückt). Und er meinte bei einem alten Herr, hat es beim durchschneiden seiner Gefäße richtig geknackst (was sie eigentlich nicht sollen) und dann war sofort klar, dass das seine Todesursache war. Also seine starke Gefäßverkalkung..

Ist es also wirklich so ungesund viel Zucker zu sich zu nehmen? Ich liebe Süßigkeiten und das hat mir Mega Angst gemacht .. :(

Eine Antwort die mich noch mehr aufklärt, wäre schön. Im Bio Unterricht sind wir nicht mehr darauf eingegangen ... Kam nur in so nem Film vor.

LG

Antwort
von Cassiopeija, 114

Viel Zucker ist immer ungesund, in Maßen sicher kein Problem und auch keine Auslöser von Diabetes und Arteriosklerose (Arterienverkalkung).

Die Gründe können unterschiedlich sein - eine häufige Ursache ist z.B. Rauchen. Erhöhte Blutfettwerte (Triglyceride) oder Bluthochdruck können ein Grund sein.

Es wird werden auch hohe Cholesterinwerte als Ursache angeführt, das stimmt aber nur bedingt und setzt schon vorhandene Ablagrungen voraus.

Eine geringer Hämokritwert (dickflüssiges, leicht verklumpendes Blut) kann ursächlich sein und bis zm Arterienverschluss führen, von den Herzkranzgefässen ganz zu schweigen.

Ausserdem kann Diabetes, chronisches Nierenversagen, Schilddrüsenüberfunktion, Gicht (Harnsäurekristalle) und mangelnde Bewegung dazu führen.

Wenn Du Sport treibst, ist das schon die halbe Miete gegen Arteriosklerose.

Ja, man kan die Ablagerungen wieder etwas abbauen. Es gibt aber ein Wunder- oder Allheilmittel.

Hilfreich sind Blutverdünner, am besten natürliche wie z.B. Knoblauch (langfristig Asperin/ASS100 zu nehmen ist auch nicht "gesund"), um die Flieseigenschaften zu verbessern und genug trinken (Hämokritwert).

Ein gutes Mittel um abgelagertes Calzium in den Arterien abzubauen, sind ungefähr 200 mcg Vitamin K2-MK7 zu nehmen und auch auf eine ausreichende Vitamin D3 Versorgung zu achten (entweder Sonne oder Nahrungsergänzung). Ausserdem ausrteichende Versorgung mit Omega-3 Fettsäuren (gesunde Öle mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Krillölkapseln).

Cholesterinsenker sollte man meiden, da das meist Statine sind und die haben langfristig erhebliche Nebenwirkung. Ausserdem hat Cholesterin bei weitem nicht die Auswirkungen, die ihm die Schulmedizin so gern andichtet, aber das ist ein anderes Thema.

Wenn es bereits besonders eng wird (im wahrsten Sinne des Wortes), helfen letztenendes Stents. Bevor ich das jetzt genau erkläre, schau Dir diesen Link an: http://www.netdoktor.de/therapien/stent/

Kommentar von Miriam0101 ,

Vielen Dank!  Eine bessere Antwort hätte ich mir nicht wünschen können 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community