Frage von Waldbeere1994, 43

Kann man eine einstweilige verfügung wegen Bedrohung auch im Nachhinein noch stellen?

Hallo ihr lieben,

Ich bin ehrlich gesagt ein wenig überfragt und vielleicht könnt ihr mir helfen. Es ist so, dass ich vor ca zwei Jahren als ich schwanger war bedroht wurde von dem Vater des Kindes. Er meinte ich soll das Kind abtreiben sonst würde er mich abstechen und er hat mir auch Leute auf den Hals gehetzt die vor meiner Tür gewartet haben und lauter so zeug. Vor lauter Angst bin ich damals natürlich nicht zur Polizei gegangen und habe Anzeige erstattet. Ich habe ihn auch nicht als Vater eintragen lassen, würde dies aber gerne tun. Jetzt ist es so, dass jedes mal wenn ich ihn sehe, Angst habe und mich nirgends mehr alleine hin traue mit meiner kleinen obwohl nie wieder was von ihm kam. Kann ich trotzdem aus Angst nachträglich eine einstweilige verfügung wegen Bedrohung gegen ihn erwirken?

Danke schon mal im Vorraus

Antwort
von andie61, 32

Du hast ihn nicht angezeigt,und es ist 2 Jahre her,eine Bedrohungslage besteht somit nicht mehr,da wird kein Richter eine einstweilige Verfügung mehr erlassen.

Kommentar von CCTAP ,

da mischt jemand strafrecht mit zivilrecht

Antwort
von CCTAP, 26

Nein eine einstweilige verfügung hättest du auch damals nicht bekommen.
Dafür musst du mindestens 3 konkrete Fälle nennen die alleine in der letzten Woche passiert sind damit ein Unterlassungsanspruch bzw einstweilige verfügung erfolg hat.

Polizei kannst du aber noch hingehen, Bedrohung ist ein Offizialdelikt und damit ist keine 3Monats frist wegen strafantrag gegeben. Ob das was bringt ist ne andere sache. Kannst du das auch beweisen ?

Kommentar von Waldbeere1994 ,

Ich habe am selben Tag noch einen guten Freund von mir angerufen dass er vorbei kommt und er hat dann auch bei mir übernachtet. Aber beweisen so kann ich das leider nicht :/

Kommentar von CCTAP ,

dann bringts auch nichts. machst ihn vmtl nur noch aggressiver wenn er die anzeige sieht

Kommentar von CCTAP ,

du musst wissen dass in deutschland gilt, wer etwas beweisen kann ist im recht. es ist dabei völlig egal ob in wirklichkeit das ganze anders war - es zählt nur was nachweisbar ist. deshalb beim nächsten mal dokumentieren

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community