Frage von TheAinuBoy, 166

Kann man eine bestimmte medizinische Untersuchung an sich verbieten?

So dass die Ärzte im Krankenhaus die auf keinen Fall durchführen dürfen und wie geht das, mit diesen Patientenverfügungen ?

Expertenantwort
von Kajjo, Community-Experte für Medizin, 98
  • Ja, du kannst jegliche Art von ärztlichen Eingriff verbieten. Wenn Ärzte diese Anweisung kennen, werden sie sich danach richten.
  • In Notfällen liegt den Ärzten im allgemeinen die Patientenverfügung noch nicht vor, so dass sie da nach mutmaßlichem Willen handeln -- also nach dem Stand der Technik und den Leitlinien.
  • Wenn du außergewöhnliche Verbote aussprechen willst, die dein Leben gefährden oder deine Gesundheit nachhaltig schädigen können, so solltest du die Patentienverfügung mit Hilfe eines Notar erstellen und beglaubigen lassen, so dass die Ernsthaftigkeit glaubwürdig wird. In konkreten Fälen absehbarer Entwicklungen von Krankheiten rate ich dir, zudem, einen Arzt deines Vertrauens hinzuziehen und bestätigen zu lassen, dass du die Entscheidung in Kenntnis aller wesentlichen Dinge getroffen hast.
  • Falls du minderjährig bist, lass dich beraten, inwiefern da schon Patentienverfügungen möglich sind und inwieweit deine Eltern dennoch eingreifen können.
  • Ich rate dir, nicht aus gesunder, ferner Distanz zu viele Einzelvorschriften zu erlassen und dich in einzelne Themen nicht allzu sehr reinzusteigern. Leider schreibst du ja nicht, worum es geht.
Kommentar von TheAinuBoy ,

DIe Untersuchungen, die ich verbieten will, sind die Hirntotuntersuchungen und insbesondere den Apnoetest, ich will nämlich weder als Organspender herhalten noch einfach abgeschaltet werden

Kommentar von Kajjo ,

Du musst einfach nur der Organspende selbst widersprechen -- das ist ganz leicht und wird von Ärzten beachtet. Trage eine entsprechende Nachricht bei dir. 

Der Widerspruch gegen spezielle Untersuchungen ist nicht sinnvoll.

Zum Glück ist es ja sehr unwahrscheinlich, dass ein Teenager wie du plötzlich stirbt und zum Organspender wird. Ich habe das Gefühl, dass du dich in diese Problematik doch sehr hineinsteigerst. Was genau hat dich mit diesem Thema so berührt? 

Hast du mit deinen Eltern über deinen Wunsch gesprochen, nicht zum Organspende zu werden? Sie werden dies gewiss beachten und respektieren, selbst wenn sie selbst anderer Ansicht sind. Sprich mit ihnen darüber.

Kommentar von TheAinuBoy ,

Ich will aber auch nicht abgeschaltet werden und das passiert, wenn man nicht spenden will, deswegen muss ich die Diagnose untergraben, damit die Maschienen an bleiben

Kommentar von Kajjo ,

Du kannst versuchen, die lebensverlängernden Maßnahmen bei Gehirntod per Patentienverfügung zu bestimmen, aber ich schätze, es bestehenden nur sehr geringe Aussichten darauf, wichtige Diagnosen zu unterbinden.

Bedenke auch,welchen Schaden du der Solidargemeinschaft zufügst, wenn du einen toten Menschen ewig künstlich am Leben hältst. Dafür könnten ganz viele andere Menschen gerettet und beser versorgt werden. 

Bedenke ferner, dass du Organspende auf keinen Fall auf Zielpersonen beschränken kannst. Entweder willst du spenden oder gar nicht. 

Antwort
von Negreira, 70

bmg.bund.de/themen/praevention/patientenverfuegung/patientenrechte/ht oder kanzlei@putz-medizinrecht.de, da findest Du Vordrucke.

Ansonsten gilt, wie die anderen schon gesagt haben, so lange Du volljährig, bei klarem Bewußtsein bist und über Dich selbst verfügen kannst, kannst Du jede Behandlung ablehnen. Für den Fall, daß Du einen Eingriff in Narkose durchführen lassen mußt, kannst Du auf dem Narkose-Einwilligungsbogen sämtliche Behandlungen SCHRIFTLICH notieren, die Du ablehnst.

Bist Du nicht volljährig, entscheiden normalerweise Deine Eltern. Sind die (hört sich jetzt böse an) geistig nicht in der Lage, wird vom Gericht ein Betreuer gestellt. Es gibt immer an den Gerichten diensthabende Juristen, da es in Fällen, wo Dein Leben bedroht ist oder jemand zwangsweise z. B. in die Psychiatrie eingewiesen werden muß, oft sehr schnell gehen muß.

Wenn Du eine Behandlung ablehnst, mußt Du allerdings auch mit den Konsequenzen leben, d. h. Du würdest vielleicht ohne diesen Eingriff sterben. Deshalb muß alles, was Du willst schriftlich, möglichst noch mit einem Zeugen, aufgeschrieben werden. Auch handschriftlich wäre besser als maschinell, damit man auch nachweisen kann, daß es wirklich Dein alleiniger Wunsch ist.

Notariell braucht man nichts zu machen. Viele Ärzte lehnen sowieso ein Abstellen der Geräte ab, deshalb muß man da schon so viel vorsorgen wie nur irgendwie möglich.

Kommentar von TheAinuBoy ,

Ich würde jegliche Hirntotdiagnose an mir ablehnen, die Konsequenz wäre dann, dass ich eben nicht sterbe.

Denn wenn die Ärzte den Hirntot nicht feststellen können, weil sie ihre Tests nicht durchführen dürfen, dann müssten die mich wie einen ganz normalen Koma Patieten an den Maschinen lassen und dürften mir nicht die Maschinen abstellen

Kommentar von Negreira ,

ziemlich verdrehte Ansicht oder? Ist es Dir lieber, an Maschienn angeschlossen jahrelang in einem Bett zu liegen, ohne etwas mitzubekommen, Dich wundzuliegen, gewickelt und gewaschen zu werden wie ein Kind? Deinen Angehörigen irgendwann zur Last zu fallen, weil sie an Deinem Bett sitzen sollen, obwohl sie schon lange nichts mehr mit Dir anfangen können? Sorry, tot ist tot, was wäre das Deiner Meinung nach für ein Leben?

Du kannst weder essen, noch trinken, nicht fühlen, Du machst Dich voll, bist vollkommen bewegungsunfähig, nur Dein Hirn schlägt ab und an noch aus und das findest Du "lebenswert"?

Kommentar von TheAinuBoy ,

Ja, es ist schlimm, aber besser als garnicht mehr zu existieren.

Und ich weiß, das es für meinen Zwillingsbruder so einfacher wäre, als wenn ich garnicht mehr existieren würde, denn er sieht das genauso wie ich.

Und mein Zwillingsbruder geht nunmal vor meine restlichen Angehörigen.

Für mich ist der Gedanke, nicht mehr zu existieren wahnsinnig schwer
zu ertragen und schmerzhaft, ebenso wie der Gedanke, dass mein Bruder
nicht mehr existieren könnte.

Deswegen wollen wir in einem solchen Fall nicht, dass auch noch der
letze Rest, der lebendig bleibt unwiederruflich zerstört und damit auch
noch das bisschen Leben was übrig bleibt ausgelöscht wird.

Solange das Hirn ab und an noch was macht hat man Glück, denn dann wird man nicht vom Staat vor den Zwang spenden oder abschalten gestellt und genau deswegen muss ich die Hirntotdiagose bei mir unmöglich machen um diese dumme Regelung zu untergraben.

Daher auch meine Frage

Kommentar von Negreira ,

Ach, Du bist das. Du hast doch die gleiche Frage schon mal vor einiger Zeit gestellt oder war das Dein Zwillingsbruder? Ist es eine Existenz, wenn man nur noch körperlich anwesend ist aber nicht mehr geistig? Der körperliche Verfall wird einsetzen, ob es Deinem Bruder dabei gut geht oder nicht. Aber wie ich das in Erinnerung habe, werden Dir Ratschläge nicht helfen, nur Einsicht. Deshalb wird das mein letzer Tipp an Dich sein.

Kommentar von Karl37 ,

Eine Patientenverfügung umfasst keine diagnostische Maßnahmen, daher ist deine Annahme du könntest dem Arzt das EEG verbieten und damit die Todesfeststellung verhindern, absoluter Nonsens

Kommentar von TheAinuBoy ,

Ich will nicht das EEG verbieten, ich will den Apnoetest und die anderen Reflextests verbieten.

Ohne die kann auch mit EEG keine gültige Hirntotdiagnose erstellt, werden, ich hab mir die Gesetze dazu ganz genau durchgelesen und weiß was ich untergraben muss

Kommentar von Negreira ,

Ich wollte ja eigentlich nichts mehr dazu sagen, aber ich kann nicht anders: Wenn Du soooo schlau bist, und alles weißt, verstehe ich nicht, weshalb Du hier mehrfach auf GF die gleiche Frage stellst. Wer lesen kann ist klar im Vorteil!

Kommentar von TheAinuBoy ,

Ich habe hier noch nie eine Frage mehrfach gestellt, ich weiß, was ich untergraben muss, aber wusste nicht ob und wie das geht

Kommentar von Negreira ,

Dann war das bestimmt Dein Zwillingsbruder

Kommentar von TheAinuBoy ,

Auch er hat nie eine Frage mehrfach gestellt, denn das wäre gegen die Regeln hier

Antwort
von turalo, 94

Du musst Dich gar nicht untersuchen lassen. Jede Untersuchung ist freiwillig, solange Du in der Lage bist, alleine für Dich zu entscheiden.

Eine Patientenverfügung greift erst ab Volljährigkeit. ALLES kann man auch darin nicht verbietend festlegen.

Kommentar von TheAinuBoy ,

Nur dass die Untersuchung, die ich verbieten will im Koma durchgeführt wird, wie geht das ?

Kommentar von turalo ,

Im Koma???

Es gibt Dinge, die gehören zu einer Behandlung zwingend dazu

Antwort
von user8787, 102

Du musst VOR einer Untersuchung generell eine Einverständniserklärung unterschreiben. 

Wirst du stationär aufgenommen steht das in den entsprechenden Papieren. 

Infos zur Patientenverfügung findest du gut erklärt im net. :o) 


Kommentar von TheAinuBoy ,

Die Untersuchung, die ich an mir verbieten will wird im Koma durchgeführt, deswegen frage ich wie das geht

Kommentar von user8787 ,

Liegt ein Mensch im Koma wird ihm ein sog. " Betreuer " zur Seite gestellt. 

Das können Familieangehörige sein oder eine vom Gericht gestellte Person. 

Ärzte können nur wirken wenn es hierfür auch klare Bestimmungen gibt. OP's und Untersuchungen müssen also besprichen werden.

Als nicht bestellte Person darfst du nichts verbieten, das darf wenn nur der " Betreuer " . 

Hierfür gibt es auch medizinische Vorsorgevollmachten. 

Antwort
von fspade, 23

Du kannst jede Untersuchung ablehnen, aber kannst nicht jede Behandlung verlangen. Ob eine bestimmte Behandlung gemacht wird, hängt von der medizinischen Indikation ab, also ob sie Sinn macht und für dich von Vorteil ist, d.­ h. du in absehbarer Zeit wieder genesen wirst.

Wenn du länger als 72 Stunden keine Verbesserung der zerebralen Funktionen zeigst (keinen Lidschußreflex, keine Pupillenreaktion und keine Schmerzreflexe), besteht i. d. R. keine Hoffnung darauf, dass du jemals wieder genesen wirst. Ein Arzt, der dich dennoch auf unbestimmte Zeit weiterbehandelt, betrügt das Versicherungssystem und deine Angehörigen, denn er macht Hoffnung, wo keine ist.

Um eine Verbesserung der genannten zerebralen Funktionen festzustellen, bedarf es keiner speziellen Diagnostik. Erst wenn das Ergebnis negativ ist, würde man prüfen, ob es noch Hirnaktivitäten gibt.

Du würdest ohne Hirnfunktion künstlich beatmet werden müssen und eine PEG-Magensonde bekommen, damit die kalorische Versorgung aufrechterhalten wird. Über kurz oder lang würdest du Druckgeschwüre bekommen, die sehr schmerzhaft sind. Wen glaubst du in dem Zustand beeindrucken zu können?

Wenn du deinem Bruder und deinen Eltern in guter Erinnerung bleiben möchtest, lass lieber ein schönes Foto von dir machen und schenke ihnen das.

Kommentar von TheAinuBoy ,

Ich bleibe lieber im Koma am leben, als unter der Erde zu verwesen, Würmer und vergammeln klingt für mich schlimmer als Magensonde und Druckwunden

Für mich ist der Gedanke einfach nicht mehr da zu sein sher schwer zu ertragen und schmerzhaft genauso wie der Gedanke mein Bruder wäre nicht mehr da, deswegen wollen wir, dass das was uns verbleibt in einem solchen Fall so lange wie möglich am Leben gehalten wird.

Antwort
von echterdoc, 11

JA, selbstverständlich, denn NICHT ÄRZTE HABEN DAS RECHT ZU BEHANDELN, SONDERN PATIENTEN HABEN DAS RECHT BEHANDELT ZU WERDEN! In Wahrheit musst Du ja eine bestimmte ärztliche Maßnahme ja gar nicht verbieten, denn Du musst gefragt werden, ob Du damit einverstanden bist. Das heißt so viel wie, dass ohne Deine Zustimmung weder untersucht noch behandelt werden darf. Natürlich - und das muss man auch dazu sagen, trägst Du dann auch die daraus folgenden Konsequenzen (vergleiche: Verweigerung des Alko-Tests bei einer Kontrolle).

Eine Patientenverfügung spielt dabei solange keine Rolle, als Du Deinen Willen selbst äußern kannst. Dann musst Du auch selbst sagen ob zu zustimmst oder ablehnst. Erst wenn jemand seinen Willen nicht mehr mitteilen kann (z.B. Bewusstlosigkeit oder Demenz), erst dann wird eine Patientenverfügung überhaupt wirksam. Ob sich Ärzte daran halten müssen oder nicht, hängt davon ab, ob die Patientenverfügung verbindlich oder "nur" beachtlich ist. Ob es einen Vorsorgebevollmächtigten gibt, der in solch einem Fall Ansprechpartner der Ärzte ist, oder ob der mutmaßliche Patientenwille (unter Zuhilfenahme von Äußerungen etc.) von Sachverständigen zu bestimmen ist.

Antwort
von beatemecugni, 32

Hallo, wenn du kein Organspender sein willst kann dich in Deutschland keiner dazu zwingen und beim Hirntod werden die Maschienen nicht einfach so abgeschaltet. Das Abschalten kann in diesem Fall nur ein Betreuer bestimmen. (weil du ja nicht bei Bewusstsein bist ) Aber auch ein Betreuer muss sich bei solchen Entscheidungen nach deinem sogenannten "mutmaßlichen Willen" richten. Ebenso natürlich auch die behandelnden Ärzte. Wenn du volljährig bist mache eine Patientenverfügung m i t Vorsorgevollmacht!!! Wenn nicht, reicht auch eine mündliche Äußerung im Familien oder Freundeskreis .Die werden im Fall des Falles auch zur Feststellung deines mutmaßlichen Willens befragt.

Eine Frage, was willst du tun wenn dein eigenes Leben nur durch eine Organtransplantation gerettet werden kann. Lehnst du dann auch eine Organtransplantation/Organspende  ab und stirbst lieber? Kann ich mir nur schwer vorstellen. Erkundige dich doch nochmal bei Transplantationsbefürwortern und nich nur bei Transplantationsgegnern.

Liebe Grüße

Beate


Kommentar von BenniXYZ ,

Nicht Patientenverfügung mit Vorsorgevollmacht, sondern mit Gesundheitsvollmacht!! Das ist ein Riesenunterschied.

Kommentar von beatemecugni ,

Eine Vorsorgevollmacht kann umfassend sein oder auch nur für bestimmte Bereiche ausgestellt werden z.B. nur für den Bereich Gesundheit.

Kommentar von TheAinuBoy ,

Ich will keine fremden Organe haben, erstens ist das ekelhaft und zweitens muss man dann Medizin nehmen, die das Immunsystem schwach macht, aber wenn ich jemals als beispiel eine neue Leber brauche, dann würde mein Bruder für mich spenden und ich würde es genauso für ihn.

Wir sind eineiige Zwillinge, da geht das ganz gechillt und ohne diese blöde Medizin die das Immunsystem kaputt macht.

Antwort
von Uroma72, 56

Wenn du einen Zettel dabeihast wo das draufsteht was du ablehnst und schreibst noch "Patientenverfügung" drüber dann ist es schon mal ein guter Anfang.

Antwort
von beatemecugni, 12

Hi,

sagst du mir wie alt/jung du bist? Nur wenn du willst natürlich. Würde mich aber mal interessieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community