Frage von SaRuMaN4YoU, 273

Kann man eine Beleidigung gegenüber einem Baby anzeigen?

Meine Arbeitskolleginnen haben meinen kleinen Sohn (fast ein Monat) als "dummen Fehler" und "drecks Unfall" beleidigt, kann ich deswegen Anzeige erstatten ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DerTroll, 140

klar kannst du den Anzeigen, einmal stellvertretend für deinen Sohn, der das noch nicht selber kann, aber gegen die Beleidigung, die gegen dich gerichtet wird. Denn dir wird ja unterstellt, den Fehler gemacht zu haben.

Ich würde dir auch raten, auf jeden Fall anzeige zu erstatten. Ich habe in den letzten Tagen gelernt, daß man sich keine Beleidigung gefallen lassen sollte und grundsätzlich dagegen vorgehen sollte. Ob es zu einer Strafverfolgung führt, weiß ich natürlich nicht. Ich würde da auch nicht zuviel erwarten, aber es geht ja auch ums Prinzip, daß man sich nicht alles gefallen läßt. Außerdem habe ich erkannt, daß die Leute immer weiter machen, wenn man sich gegen die Beleidigung nicht wehrt.

Antwort
von andie61, 153

Kannst Du,das musst Du bei der Polizei zur Anzeige bringen und auch einen Strafantrag stellen,da wurdest Du selber ja auch beleidigt und nicht nur das Baby,allerdings werden solche Verfahren oft eingestellt.

Antwort
von ArcadiaMcDowell, 110

Hallo,

ich bin keine Juristin, aber gemäß des deutschen Strafrechts werden Beleidigungen nicht als Kavaliersdelikt geahndet. Jeder, der einer solchen zum Opfer fällt, besitzt das Recht, diese anzuzeigen, was jedoch meines Wissens persönlich, also nicht durch Dritte, erfolgen muss. Da ein Kind oftmals nicht befähigt ist, dies selbst zu tun, und nicht umsonst einen rechtlichen Vormund besitzt, solltest du als Elternteil berechtigt sein, die Beleidigung anzuzeigen.

Eine Beleidigung ist ein "rechtswidriger Angriff auf die Ehre eines anderen durch vorsätzliche Kundgebung der Missachtung", wobei es egal ist, ob diese verbal, schriftlich oder durch Gesten erfolgt. Solltest du von dem Recht der Anzeige Gebrauch machen wollen, kann dir die örtliche Polizeidienststelle oder ein Anwalt weiterhelfen.

Leider betreiben die Behörden zumeist keinen allzu großen Aufwand, um den Sachverhalt aufzuklären. Der mutmaßliche Täter wird aufgefordert, Stellungnahme zu beziehen; das Strafmaß hängt von Situation und Schwere ab. Natürlich muss sich die erfolgte Beleidigung beweisen lassen, wenn du Zeugen hast, sollte es dahingehend keine Probleme geben. Wichtig ist jedoch auch die genaue Formulierung: Hat deine Kollegin die Schmähung als persönliche Meinung ausgelegt, könnte sie sich auf das Recht zur Meinungsfreiheit berufen, wobei es sicherlich auch da definierte Grenzen der rechtlichen Toleranz geben wird. Ich kann mir zumindest nicht vorstellen, dass man nach Lust und Laune beleidigen darf, nur weil man es als persönliche Meinung verkauft. Aber noch mal: Ich bin keine Juristin, sodass sich mein Denken nach dem Grundsatz richtet, dass die persönliche Freiheit dort aufhört, wo sie andere einschränkt.

Antwort
von Bitterkraut, 114

Du kannst bei der Polizei Strafantrag stellen und auf jeden Fall solltest du deinen Arbeitgeber darüber unterrichten. Das ist kein Spaß, sondern böses Mobbing.

Kommentar von Mucker ,

Natürlich kann man Anzeige erstatten. Wenn allerdings keine Aussicht auf Erfolg besteht – ist eine Anzeige völlig witzlos – und führt oft beim Opfer noch zu zusätzlichen Frust.

Deshalb sollte zunächst geklärt werden - ob überhaupt Aussicht auf Erfolg besteht. Ein Gespräch mit einem RA wäre da sicher hilfreich.


Antwort
von priesterlein, 157

Ja, so etwas kann man anzeigen. Ob sich die genaue Beleidigung aber gegen das Baby oder doch eher gegen die Eltern richtet, wie der genaue Wortlaut war und inwiefern es beweisbar ist, ist eine andere Frage.

Kommentar von Bitterkraut ,

Es spielt keine Rolle, gegen wen sich die Beleidung richtet, Eltern können auch im Namen ihrer Kinder Strafantrag stellen. Müssen es sogar, weil Minderjährige das eh nicht selbst dürfen.

Kommentar von Mucker ,

" .....und inwiefern es beweisbar ist, ist eine andere Frage."

priesterlein hat Recht ! Es spielt vor allem eine Rolle, ob die Beleidigung beweisbar ist ! Warum ?

Natürlich kann man Anzeige erstatten. Aber oft bringt das eben nix ! Denn wenn keine Aussicht auf Erfolg besteht – ist eine Anzeige völlig witzlos – und führt oft beim Opfer noch zu zusätzlichen Frust.


Antwort
von Mucker, 111

 Was hast du da für primitive Arbeitskolleginnen ?

Ist denen eigentlich klar, dass sie über ein kleines, unschuldiges menschliche Wesen sprechen - und zwar mit einer Wortwahl, die nicht akzeptabel ist und auf ein erschreckend niedrighes Niveau hinweisen ?

Sicher kann man da Anzeige erstatten. Das Problem ist nur, dass man solche Aussagen auch beweisen muss. Das ist oft schwer oder unmöglich, zumal die Täter i.d.R. abstreiten werden, so was gesagt zu haben.Hast du einen Zeugen für diese beleidigungen ?

Eine Zusammenarbeit mit solchen primitiven Kolleginnen muss ja für dich die Hölle sein. Kannst du nicht wechseln - um die los zu werden ?

Alles Gute !

Kommentar von Bitterkraut ,

Das Opfer einer Straftat muß gar nix beweisen, das ist Aufgabe der Staatanwaltschaft.

Woher kommt eingentlich dieser oft vertretene Irrglaube, das Opfer müsse Beweise haben? Dann bräuchten wir ja keine Ermittler mehr, könnte geich selbst Anklage erheben.

Kommentar von Mucker ,

Hast Du Probleme mit der Erfassung von Texten und Inhalten ?

Nirgends steht bei mir, dass das Opfer einer Straftat etwas beweisen muss.

Da steht nur allgemein, dass es ein Problem ist, „dass man solche Aussagen auch beweisen muss. Das ist oft schwer oder unmöglich, zumal die Täter i.d.R. abstreiten werden, so was gesagt zu haben.“


Und dass das genau so ist,wie ich es beschrieben habe – zeigt die juristische Praxis Tag für Tag. Da braucht man nur mal genau hinzuschauen.

Das kann dir auch jeder Kundige, ob Rechtsanwalt oder Staatsanwalt u.a. bestätigen. Oft steht dann Aussage gegen Aussage – und nix iss ! 

Da steht das Opfer dann ganz allein da - und fühlt sich im Stich gelassen, obwohl sie weiss, dass sie Recht hat.

Vllt. sogar im Falle eines juristischen Verfahrens auch noch abgeschmettert vom gegnerischen Anwalt, der ihr möglicherweise unterstellt, dass sie sich das ausgedacht hat, um die Kolleginnen zu diffamieren. Und was ist - wenn die Kolleginnen diese Strategie fahren ? Es ist immer ungünstig, wenn man mehrere Personen gegen sich hat - und die sich ihre Aussagen und Behauptungen auch noch gegenseitig bestätigen. Wer kann denn beweisen, dass die falsch sind ?


Wenn es immer so einfach wäre wie es sich ein naiver UIser vorstellt– ist es aber nicht.

Die Rechtsprechung ist nun mal auf eindeutige Beweise angewiesen, sonst werden Verfahren eingestellt oder erst gar nicht begonnen !

Und weiter frage ich deshalb, ob es Zeugen für die Beleidigung gibt.

Denn: Ohne Zeugen keine Beweise !


Dein Kommentar war ein Schnellschuss und beruht auf Unkenntnis der juristischen Realität.

Natürlich kann man Anzeige erstatten. Aber oft bringt das eben nix ! Denn wenn keine Aussicht auf Erfolg besteht – ist eine Anzeige völlig witzlos – und führt oft beim Opfer noch zu zusätzlichen Frust.

Deshalb sollte man sich die Antwort auf eine solche Frage auch genau überlegen - und keine unqualifizierten Schnellschüsse loslassen, die für die  Userin keine Hilfe darstellen !



Kommentar von ilknau ,

@Bitterkraut: ich wusste damals genau, wer mich bestahl, lief es dennoch auf eine Anzeige gegen Unbekannt hinaus und ich bekam meine gestohlenen 503 DM nicht retour.

Es stand Aussage gegen Aussage!

Kommentar von Mucker ,

Hi ilknau. ja - das ist echt bitter - wenn Wahrheit gegen Lüge steht - und man es nicht beweisen kann. Wer das erlebt hat, der ist aber um eine wichtige Erfahrung reicher - und kann dann solche Situationen besser verstehen und einschätzen. LG

Antwort
von conelke, 124

Statt dies zu einer Anzeige zu bringen, die Dir vermutlich eh nicht viel bringt, hätte ich den "netten" Arbeitskolleginnen mal ganz gehörig meine Meinung gegeigt.

Kommentar von SaRuMaN4YoU ,

Die nerven mich schon viel zu lange, seid ich meiner Ex die Abtreibung ausgeredet habe machen die nur Stress

Kommentar von conelke ,

Ach, Du bist der Vater des Kindes? Es geht die Beiden doch gar nichts an. Werde halt deutlicher mit Deinen Worten und sage ihnen, dass sie sich ihre hohlen Sprüche einfach sparen sollen und sich bitteschön um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern sollen.

Antwort
von BenniXYZ, 41

Auf welch geistigem Niveau bewegen sich denn deine Arbeitskollegen und wieso nimmst du sie ernst?

Antwort
von Brow11ser, 58

Selbstverständlich ja.

Mit Vollendung der Geburt beginnt die Rechtsfähigkeit des Menschen (§ 1 BGB).

Das Baby ist also "beleidigungsfähig", kann also beleidigt werden - und ist in diesem Fall ja auch tatsächlich beleidigt worden.

Die Tat wird aber nur auf Antrag verfolgt.

Wer als Vater oder Mutter sorgeberechtigt für das Baby ist, kann den erforderlichen Strafantrag stellvertretend für das Baby stellen.

Beleidigt wurden - außer dem Baby - auch die Eltern. Sie können im eigenen Namen ebenfalls Strafanträge stellen.

Antwort
von user8787, 124

Nein das kannst du nicht anzeigen, aber du solltest dich von so Menschen distanzieren und so dich und deinen Zwerg schützen . 

Alles Gute euch....

Kommentar von Bitterkraut ,

Natrülich kann man das zur Anzeige bringen, bzw. einen Strafantrag stellen.

Kommentar von user8787 ,

Ich denke das wird schwierig mit Beweisen....Aussage gegen Aussage....und die Damen sind zu zweit.

Für die Seele empfehle ich Abstand....

Kommentar von Brow11ser ,

Nein das kannst du nicht anzeigen

Begründung?

Jeder Bürger kann beim Verdacht einer strafbaren Handlung eine Strafanzeige erstatten bzw. - soweit es um ein Antragsdelikt geht - einen Strafantrag stellen.

Ich denke das wird schwierig mit Beweisen....Aussage gegen Aussage....und die Damen sind zu zweit.

  1. Diese "Begründung" schlägt völlig fehl
  2. Die Beweislage ist bekanntlich nicht maßgeblich dafür, ob eine Strafanzeige erstattet oder ein Strafantrag gestellt werden darf.
  3. Strafanzeige und Strafantrag sind selbst dann zulässig, wenn überhaupt keine Beweise vorliegen.
  4. Erst am Ende des Ermittlungsverfahrens prüft die Staatsanwaltschaft, ob die Beweislage für eine Anklageerhebung ausreicht.
Kommentar von Ahzmandius ,

Selbstverständlich kann man eine Anzeige erstetten, zu prüfen, ob es strafrechtliche Konsequenzen haben wird ist die Sache des Staatsanwalts.

Kommentar von user8787 ,

Ich halte die Chancen für sehr gering bis aussichtslos, das wollte ich damit sagen.

Lieber würde ich die Energie meinem Baby schenken und die 2 Damen links liegen lassen...

Anzeigen weg. Beleidigungen bearbeitet die Polizei täglich massenhaft, meistends mit Einstellung des Verfahrens. 

Fazit....man ärgert sich noch mehr.

Kommentar von Brow11ser ,

Gefragt wird hier aber nicht, ob eine Anzeige SINNVOLL ist. Gefragt wird nur, ob sie ZULÄSSIG ist. Und diese Frage hast du falsch beantwortet, indem du "nein" geschrieben hast.

Antwort
von DerDieDasDash, 100

Natürlich. Die Anzeige wird aber wohl nicht soviel Beachtung finden.

Kommentar von SaRuMaN4YoU ,

Wie muss man das denn machen mit dem Antrag, wenn man eine Beleidigung anzeigen will, ich habe auch Zeugen

Kommentar von DerDieDasDash ,

Du wirst mit der Anzeige eh nicht durchkommen.. Dann ist mehr Mühe als es wert ist..

Kommentar von Bitterkraut ,

Du mußt bei deiner Polizeidienststelle Strafantrag stellen. Kosten nur etwas Zeit, aber keinen Cent. Du solltest auch deinen AG darüber informieren.

Kommentar von SaRuMaN4YoU ,

Und zivilrechtlich ?

Kommentar von Bitterkraut ,

Was willst du denn da zivilrechtlich erreichen?

Antwort
von Maimaier, 76

Ehrverletzende Äußerung ist strafbar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten