Frage von InvestmentStar, 78

Kann man eine Aspergerdiagnostik bei einem Experten mit aufgesetzten Verhalten verfälschen?

Ich meine, wenn sich der Tester wirklich auskennt, kann man ihm bei der Diagnostik was vormachen?

Antwort
von Dahika, 24

eher nicht. Es kommt nicht nur auf das Simulieren der Symptome an, sondern auch auf die spezielle Ausstrahlung desjenigen.

Natürlich könnte u.U, ein Aspergerexperte - Psychiater mit Erfahrung - das simulieren, aber warum sollte er?

Aber Leute mit Wikipediawissen können es nicht.

Antwort
von Ostsee1982, 31

Bei einem erfahrenen Diagnostiker kann man das nicht. So ein Gespräch wirkt total unverfänglich und man staunt gerade so auf was der Diagnostiker alles achtet. Theoretisch kann man beim Faux-Pas-Test und beim Augenerkennungstest betrügen aber nicht bei Verhaltensweisen. So eine Austestung geht 2-3 Stunden und dabei wird auch das Verhalten beobachtet ob man Gestik und Mimik spiegelt, wie man auf Gesprächsinhalte reagiert und auf was noch geachtet wird sind sogenannte "microexpressions " die man willentlich nicht beeinflussen kann. Solltest du vorhaben dir eine Diagnose zu erschleichen wirst du eher Pech haben.

Antwort
von rotesand, 44

Mir ist einer bekannt, dessen Asperger-Diagnose 3-4 Jahre später von einem anderen Facharzt "aberkannt" bzw. widerlegt wurde. Dahingehend glaube ich schon, dass das machbar ist.

Kommentar von InvestmentStar ,

naja dann hat er aber wahrscheinlich auch kein AS

Kommentar von halbsowichtig ,

In solchen Fällen hat sich eventuell auch der zweite Arzt geirrt.

Die von außen erkennbaren Asperger-Symptome lassen ja mit den Jahren nach, weil man lernt, sich immer besser anzupassen.

Antwort
von conelke, 36

Ich denke, dass es zumindest nicht unmöglich ist. Wenn man die Diagnostik und Symptomatik genau kennt, wird man diese mit Sicherheit in bestimmte Bahnen lenken können.

Antwort
von halbsowichtig, 41

Im Prinzip musst du dafür ...

  • die erwarteten Reaktionen exakt einstudieren.
  • deine Gesichtszüge so perfekt beherrschen, dass du nicht im Affekt auf Lächeln, Blickkontakt und so reagierst. (Das dürfte selbst professionellen Schauspielern schwer fallen.)
  • den Fragebogen an deine Eltern mit verstellter Handschrift selbst ausfüllen.
  • bei Computer-Klicktest absichtlich viel Falsches auswählen.
  • dir glaubwürdige Geschichten aus einer fiktiven Kindheit ausdenken.
  • einen Arzt finden, dem das alles nicht auffällt.
Kommentar von InvestmentStar ,

was fürn Computer-Klicktest?

Kommentar von halbsowichtig ,

Manche Diagnostiker lassen dich den Augenpartie-Test durchklicken. Die Punktzahl allein sagt zwar wenig aus, soll aber die bereits lose festgelegte Diagnose untermauern.

Kommentar von DeliriumTremens ,

"deine Gesichtszüge so perfekt beherrschen, dass du nicht im Affekt auf Lächeln, Blickkontakt und so reagierst. (Das dürfte selbst professionellen Schauspielern schwer fallen.)"

Einer meiner zu Betreuenden ist definitiv Mensch mit Autismus und lächelt einen durchaus strahlend zurück an, wenn man ihn anlächelt. Auch Blickkontakt ist da. 

Kommentar von halbsowichtig ,

Ein fähiger Diagnostiker achtet in jedem Fall auf die Dauer des Blickkontakts. Insbesondere auf die Spiegelung winziger Affeke, also ob du z.B. ein minimal angedeutetes Lächeln oder Stirnrunzeln spiegelst.

Wie stark das in die endgültige Diagnose einfließt, kommt auf den Einzelfall an.

Antwort
von Revic, 6

Ja, wenn du an die richtigen Diagnostiker gerätst, wird das gehen. Aber warum sollte sich jemand freiwillig diesen Stempel aufdrücken lassen?

Falls du etwas in der Art vor hast, würde ich dir dringend davon abraten. Eine ASS-Diagnose kann auch negative Folgen für deine Zukunft it sich bringen. Vor allem im Beruf.

Antwort
von Marc8chick, 8

Warum sollte man ? 

Und wenn dann muss man auf jeden Fall jemanden mit asperger persönlich kennen und richtig gut schauspielern.

Antwort
von DarkSepia, 7

Bei einer genauen Diagnose wird auch deine Biographie untersucht. Dein Verhalten als Kind könntest du nur sehr aufwändig aufsetzen, zum Beispiel durch falsche Dokumente, falsche Aussagen deiner Eltern und so weiter.

Antwort
von Schischa3, 19

Wenn man etwas in der Mitte, etwas unklares ist, kann man es vermutlich noch beeinflussen. Es gibt ja Menschen, die autistische Züge haben, aber nicht 100% autistisch sind.
Ich würde mich vor allem informieren, wie die Experten deren Arbeit machen. Also die gleichen Bücher lesen, die diese gelesen haben. Schauen, auf was sie bei der Diagnose achten.
Es gibt viele Details, die man beachten muss. Nicht alle Autisten haben die einzelnen Eigenschaften gleich stark. Doch es gibt Sachen, die Autisten dennoch haben sollten.
Man kann vor dem Spiegel üben oder ein Video von sich machen und dann sich mit Autisten und den anderen vergleichen und die einzelne wichtige Punkte durchgehen.
Wenn der Experte merkt, dass man sein Autismus verstecken möchte (es heikel wird), könnte man so tun, als wäre man eine normale Person, die Autismus haben möchte. Das aber nicht sofort, sondern ganz langsam. Man muss so tun, als möchte man ihn verarschen und als würde man nur erfundenes erzählen und Asperger vorspielen (so verwirrt man ihn und er glaubt an nichts mehr).
Mann muss achten, dass man nicht in Schwierigkeiten ist, wenn irgendetwas rauskommt. Also dass die anderen denken können, dass man nicht autistisch ist und dennoch diese Eigenschaften haben kann.
Es gibt sehr gute Experten und da kann es sehr schwierig werden. Doch viele Menschen erkennen vieles nicht. Aber wenn die Experten schon vermuten, dass man nicht richtig diagnostiziert werden möchte, dann achten diese noch besser auf Schauspiel.
Ich selbst wirke manchmal, seit ich 2 bin autistisch. Doch bei mir wurde kein Autismus diagnostiziert. Ich spiele sehr gerne und sehr gut Theater, kann aber Gefühle von den Augen kaum herauslesen.
Man muss bei Psychologen, Psychiater sehr aufpassen. Manchmal wirken diese so, als wären sie nur auf unserer Seite. Die wollen aber manchmal die Menschen kontrollieren und haben auch Tricks, wie man z.B. zu Informationen kommt. Man kann sie nicht gut durchschauen und weil diese mehr von uns als wir von denen wissen, hat man noch weniger eine Chance. Ich kenne einige, die Jahrelang für das Gleiche in die Therapie gehen und bezweifle deshalb, ob sie helfen können.  

Antwort
von Aleqasina, 25

Da muss die Gegenfrage erlaubt sein, was das dann soll.

Wozu eine falsche oder verfälschte Diagnose erstellen lassen?

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Danke, dass wenigstens eine Person das schreibt!

Kommentar von halbsowichtig ,

Manche Leute bilden sich ein, sie könnten mit einem Schwerbehindertenausweis Steuern sparen.

Dass sie damit auch keine private Krankenenzusatzversicherung mehr bekommen, fällt ihnen erst hinterher ein...

Antwort
von TheTrueSherlock, 29

Warum willst du das wissen?

Wenn du selbst betroffen bist und das vertuschen willst, dann ist das der falsche Weg. Durch eine Diagnose kann dir besser geholfen werden und du weißt, was du hast. Also täusche bitte kein falsches Ergebnis vor.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community