Frage von Michael134, 75

Kann man eine Anzahlung stornieren?

Hallo,
Ich habe im Internet ein Gewindefahrwerk verkauft
Das Fahrwerk war zu diesem Zeitpunkt noch eingebaut
Ich habe mich mit dem Käufer geeinigt das er mir 100€ voraus schonmal überweisen soll das ich es bedenkenlos ausbauen kann
Abgemacht war das ich es bis Freitag ausbaue, Freitag schrieb er nachdem es ausgebaut war: mit dem Fahrwerk hat es sich erledigt, habe ein besseres Angebot bekommen, ich möchte meine 100€ zurück
Nachdem ich dann sagte das er das Geld nichtmehr bekommen würde weil ich seinetwegen das Fahrwerk ausgebaut habe.
Dann sagte er: er nimmt das Fahrwerk und geht dann rechtlich vor und sagt einfach, dass das Fahrwerk nicht wie beschrieben verkauft wurde und vordere dadurch mein ganzes Geld wieder ein
Sollte ich ihm einfach sein Geld geben oder dann doch gerichtlich vorgehen?
Wie ist da die Sachlage?
Wer bekommt recht?
Danke schonmal :)

Antwort
von franneck1989, 43

Ihr habt einen gültigen Kaufvertrag. Da er sich weigert, das Fahrwerk abzunehmen und den Kaufpreis zu bezahlen, befindet er sich in Verzug. Den Kaufvertrag kann er sich nicht einseitig lösen.

Ich würde folgendes vorschlagen: Wenn du mit den 100€ als Entschädigung leben kannst und wenn du die Aussicht hast, die Ware an jemand anderen verkaufen zu können, würde ich dem Käufer anbieten gegen Einbehalten der 100€ den Kaufvertrag einvernehmlich aufzulösen.

Wenn dir das nicht reicht, dann kannst du selbstverständlich auch klagen. Allerdings kostest das natürlich erstmal etwas und es ist nicht sicher, das Geld dann auch wieder zu sehen.

Unabhängig davon ist die Aussage des Verkäufers auch strafrechtlich relevant. Er kündigt dort einen glasklaren Betrug an. Wenn du das schriftlich hast, kannst du dir auch eine Strafanzeige überlegen.

Antwort
von signk, 30

Man sieht von vornherein schon dass es zu massiven Problemen bei dieser Transaktion kommt.., alles wegen lächerliche 100€ und Sturheit deinerseits. 

Hak es ab, verbuche es als Lehrgeld und gib ihm sein Geld wieder.  Alles unnötiger Stress, der sich vermeiden ließe.. 

Kommentar von Michael134 ,

Mein Problem ist einfach dass ich das Fahrwerk erst eine Woche später ausgebaut hätte wenn das neue da ist, jetzt steht mein Auto bis Dienstag

Kommentar von signk ,

Ich verstehe vollends deinen Frust und Ärger.., meinte damit nur, dass man schnellstmöglich 'auseinander geht ', da es m.E. ansonsten nur zu weiterem Ärger / Stress führt. 

Finde das was franneck geschrieben hat auch machbar.., einigt euch auf einen Betrag für deinen Aufwand und geht dann getrennte Wege, ohne Gericht und weitere Kosten. 

Kommentar von vierfarbeimer ,

Sturheit muss man dem Käufer, nicht aber dem Verkäufer anlasten.

Antwort
von tapri, 28

ihr habt einen Kaufvertrag abgeschlossen. Das hast du ja auch schriftlich (so wie du es hier beschreibst). Die Anzahlung ist korrekt. Er kann vom KV zurück treten aber nicht einfach, weil er ein günstigeres Teil gefunden hat. Du hattest einen "Aufwand" durch Arbeitszeit....... um das Teil auszubauen. Dafür hast du einen Anspruch auf Aufwandsentschädigung. Ich würde die e nach dem wie lange der Ausbau dauert und wie hoch der Gesamtpreis war, bei etwa 25.- bis € 50.- ansetzen.

Den Satz mit der falschen Beschuldigung, dass das Teil nicht wie beschrieben geliefert wird stellt eine Nötigung und Erpressung dar. DAS würde ich ihm auch ganz klar schreiben (freundlich und sachlich!). Einigt euch auf eine Aufwandsentschädigung und jut is.....

Antwort
von Chefelektriker, 43

Wenn es keinen schriftlichen Vertrag gibt,ziehst Du gerichtlich den kürzeren.

Da Du das Teil ausgebaut hast,steht Dir eine Aufwandsentschädigung zu,jedoch nicht die vollen hundert Euro.Da mußt Du dich mit dem "Käufer" einigen.

Kommentar von Michael134 ,

Hätte alles im Email Nachrichtenverlauf
Würde das nicht reichen?
Weil wenn ich ein Auto kaufen will und Mach eine Anzahlung, dann bekomme ich mein Geld ja auch nicht zurück wenn ich sage das ich das Auto doch nicht möchte

Kommentar von vierfarbeimer ,

Also die 100 € sind aber sowas von verbraucht als Aufwandsentschädigung, dass es nur so raucht. Davon bekommt er keinen Cent wieder. So war es gedacht. So war es abgesprochen. Und so wird es abgerechnet.

Kommentar von Chefelektriker ,

Na dann,ist ja alles geregelt.Du behälst das Fahrwerk und gut ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community