Kann man ein wenig nachhelfen, dass mein nächstes Kind ein Junge wird?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Eine wisschenschaftlich fundierte Methode, die die Beeinflussung des Geschlechts grantiert, gibt es nicht und wird es hoffentlich auch niemals geben.

Der "Spezialist" auf diesem Gebiet Dr. Shettles empfiehlt folgendes:

"Ist ein Junge gewünscht, dann ist Geschlechtsverkehr am Tag der
Ovulation (oder kurz vorher oder nachher) optimal, da die schnelleren
männlichen Samenzellen das Ei vor den weiblichen erreichen. Zuvor sollte
der Mann einige Tage enthaltsam sein, weil dies den Anteil der
männlichen Samen im Ejakulat erhöht."

"Männliche" Samenzellen sind schwächer als "weibliche". Demzufolge können diese schwächeren Zellen in der sauren SCheidenflora nur schwer überleben - wenn die Frau einen Orgasmus bekommt, ändert sich der pH-Wert der Scheide leicht auf einen alkalischen Wert, was die Überlebenschance der "männlichen Zellen" erhöht.

Je tiefer der Penis eindringt, desto kürzer ist der Weg der Samenzellen zum Muttermund. Da die Y-Samenzellen (männlich) schneller als die weiblichen schwimmen, ist somit auch die Stellung ausschlaggebend.

uvm. (einfach mal googlen)

alles natürlich nicht wissenschaftlich belegt und lediglich Theorien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann man gottseidank noch nicht beeinflussen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Geschlecht wird durch den männlichen Samen bestimmt. Also musst du deinem Mann auf die Sprünge helfen. Männliche Samen sind schneller als weibliche. Aber weibliche Samen haben die längere Ausdauer. Rein theoretisch ist die Wahrscheinlichkeit, einen Jungen zu zeugen höher, wenn die Zeugung zeitgleich mit dem Eisprung ist. Müssen die Samenzellen noch länger warten, ehe das Ei kommt, sind eher nur noch weibliche Samen lebensfähig. Das ist aber pure Theorie und durch nichts in der Praxis bewiesen. Es ist lediglich bewiesen, dass männliche Samenzellen schneller sind und eher absterben, weibliche sind langsamer und leben länger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, sowas kann man nicht beeinflussen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EmilyErdebeer
15.02.2016, 10:31

Mit Hilfe von Ärzten schon

0
Kommentar von Russpelzx3
15.02.2016, 10:40

Aber es wurde gefragt, ob man es selbst beeinflussen kann ;)

0

Bissel kann man es beeinflussen, aber eine Garantie gibt es nicht. Man kann es über den Zeitpunkt der Zeugung beeinflussen. Für ein Mädchen sollte der Geschlechtsverkehr ca. drei Tage vor dem Eisprung stattfinden und für einen Jungen direkt am Tag des Eisprunges. Allerdings würde ich mich auf sowas wohl nicht verlassen, aber evt. kann man es eben so ein wenig beeinfluissen. Liegt wohl daran, dass die weiblichen X-Samenzellen mit einem X-Chromosom größer, stärker und langsamer sind, die männlichen kleiner, schwächer aber dafür schneller.

Wie gesagt, dass sind aber keine wissenschaftlich erwiesenen DInge ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EmilyErdebeer
15.02.2016, 10:48

Danke!
Endlich mal eine anständige Antwort

1

Nein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Kann man ein wenig nachhelfen, dass mein nächstes Kind ein Junge wird?"

Nein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viel Fußball gucken und in der Bettwäsche seines Lieblingsvereins schlafen soll helfen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von atzef
15.02.2016, 10:48

Weitere Ideen von Beeinflussungsmöglichkeiten:

Die alten Griechen drehten sich beim Beischlaf nach rechts...

Früher banden sich die Franzosen dafürden linken Hoden ab...

Einer wissenschaftlichen Studie zufolge, die Geburts- und Wetterdaten in Deutschland von 1946 bis 1995 korrelierte, werden im Sommer und in milden Wintern mehr Jungen gezeugt als bei kalten Temperaturen.

Der französische Gynäkologe Francois Papa hat im Jahr 1995 ein Buch veröffentlicht mit einer speziellen Diät, die den pH-Wert des Scheidenmilieus beeinflussen und so bessere Bedingungen für X- oder Y-Spermien schaffen soll. Laut Papa greife ein saures Scheidenmilieu die empfindlichen Y-Spermien stark an, so dass X-Spermien sich eher durchsetzten. Frauen, die sich ein Mädchen wünschen, sollen demnach mit viel Calcium und Magnesium aus
beispielsweise Fleisch, Fisch und Rosenkohl für ein relativ saures
Scheidenmilieu sorgen. Frauen, die sich einen Jungen wünschen, sollen dagegen mit Natrium und Kalium aus beispielsweise Bananen,
Milchprodukten und Spinat die Bedingungen für Y-Spermien verbessern.

Nach Dr. Landrum B. Shettles sei der Tag des Eisprungs oder ein Zeitpunkt kurz danach optimal, da Y-Spermien es schneller „ins Ziel“ schaffen.

Und dann gibt es theoretisch natürlich noch die künstliche Befruchtung, bei der x- und y-Chromosomen selektiert werden. In den USA sind einige Kinderkliniken darauf spezialisiert. Das kostet ca. 2000 Euro.

In Deutschland allerdings verbietet das Embryonenschutzgesetz Geschlechterselektion, die nicht zur Vermeidung von bestimmten Erbkrankheiten durchgeführt wird.

0

Ein Kumpel hat sowas auch probiert mit Apps, Kalendersex und Zeitpunkte auf die Minute genau ausrechnen. Er wollte unbedingt noch eine Schwester zu seinen 2 Jungs zeugen...und es wird wieder ein Junge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?