Frage von wickwamX, 125

Kann man ein Krankenhaus verklagen wegen Blutraub bei der Geburt, (Abklemmen der Nabelschnur ohne die Einwilligung)?

Unserem Kind wurde bei der Geburt sofort die Nabelschnur abgeklemmt obwohl wir mehrmals es den Ärzten gesagt hatten dass wir das nicht möchten, erst wenn die Nachgeburt kommt oder das Pulsieren aufhört dann hätten Sie es dürfen.

So gesehen ist das Blutraub und ein Ärztefehler, hat da jemand schon Erfahrung gemacht oder sogar jemand schon Geklagt ?

Antwort
von Interesierter, 125

Nun, die meisten Mediziner sind sich heute darüber einig, dass die Nabelschnur ca. 3 Minuten nach der eigentlichen Geburt abgeklemmt werden sollte. Bis zu diesem Zeitpunkt ist das Pulsieren weitestgehend abgeklungen und es findet keine nennenswerte Versorgung mehr über die Nabelschnur statt. 

Dies gilt aber nur für gesunde Babys, bei denen es keine Komplikationen gibt. Gibt es diese, ist eine sofortige Trennung für die Versorgung des Babys notwendig. 

Ein medizinischer Kunstfehler, der zu einer Schadensersatzforderung führen könnte, ist hier schwer zu beweisen. 

Auch eure "Anweisung" an die Ärzte ist hier keineswegs bindend. Die Ärzte haben das zu tun, was medizinisch geboten ist. Was ihr als Laien dazu sagt, hat allenfalls den Wert einer Bitte, aber keineswegs einer bindenden Anweisung. 

Wie die ganze Sache abgelaufen ist, können wir hier aus der Ferne natürlich nicht beurteilen. Generell kannst du aber davon ausgehen, dass du mit einer Klage nur dann Chancen auf Erfolg hast, wenn du einen wirklichen Fehler aufdeckst und dieser dann auch zu einer wirklichen Beeinträchtigung führt. 

Antwort
von isebise50, 75

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Nabelschnur zu durchtrennen. Sofort (sollte nur in unbedingt zwingenden Gründen stattfinden, ist aber kein Kunstfehler), nach Auspulsieren und noch vor der Geburt der Plazenta (5-30 min nach der Geburt), irgendwann nach Geburt der Plazenta, nach Eintrocknen der Nabelschnur (dauert 1-2 Tage), gar nicht: warten, bis der Nabel abheilt und die Nabelschnur von allein abfällt (sogenannte Lotusgeburt, das kann bis zu 10 Tagen dauern).

Immer mehr Studien beschäftigen sich mit dem "richtigen" Zeitpunkt des Abnabelns. Der klare Vorteil des späten Abnabelns sind bessere Blut- und Eisenwerte beim Kind, dieser muss aber gegen das kleine zusätzliche Gelbsuchtrisiko abgewogen werden.

Aus medizinischen Gründen muss die Abnabelung manchmal sofort erfolgen. Zum Beispiel bei Rhesus-negative Frauen, die Problem mit der Antikörperbildung haben (dieser Punkt ist mittlerweile strittig), wenn die Nabelschnur um den Hals des Kindes liegt, oder bei Babys, die gesundheitliche Probleme nach der Geburt haben und schnellstmöglich versorgt werden müssen, z. B. Frühchen. Auch bei einer Nabelschnurblutspende ist das vorzeitige Abnabeln notwendig.

Welchen Schaden hast du oder dein Kind erlitten, denn ohne Schaden kein Kunstfehler?!

Selbstverständlich sollten deine Wünsche (wenn medizinisch vertretbar) berücksichtigt werden. Jedoch solltest du zunächst ein klärendes Gespräch mit dem Chefarzt deiner Entbindungsklinik suchen. Vielleicht können dann Mißverständnisse ausgeräumt werden und du erfährst, warum dein Wunsch nicht erfüllt wurde bzw. werden konnte.

Alles Gute für dich!

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 80

Sicher kannst du sie verklagen. Raub ist aber kein Privatklagedelikt, so dass du nicht klagen müsstest. Eine Anzeige reicht vollkommen aus.

Allerdings müssen einige Tatbestandsmerkmale vorliegen. Kannst du die Schadenshöhe in etwa beziffern? Welche Gewalt bzw. Gewaltandrohung lag vor? Welche rechtswidrige Zueignung gab es? 

Du könntest aber auch zunächst mit den Ärzten reden und fragen, warum sie so und nicht anders gehandelt haben.

Kommentar von Alien0127 ,

Du kannst den erfülltem Tatbestand nicht so ernsthaft in Aussicht stellen, da reicht sogar der kurze Sachverhalt aus, um sagen zu können, dass da sicher kein Raub vorliegt. Falsche Hoffnungen verleiten zu unnötigem Involvieren von Behörden, die auch so schon genug zu tun haben.

Kommentar von furbo ,

Offenbar verstehst du die Botschaft in meiner Antwort nicht. Ich habe mit den TB-Merkmalen überzeichnet, so dass eigentlich jedem klar sein müsste, dass es sich eben nicht um Raub handelt.

Antwort
von jimpo, 65

Das ist ein normaler Vorgang nach der Geburt und kein Blutraub.

Antwort
von MaggieSimpson91, 81

Wo ist denn das Problem?

Antwort
von Larimera, 99

Ist euer Kind Gesund? -- wenn ja, dann seid einfach froh und dankbar dafür und vergesst das Ganze!

Kommentar von wickwamX ,

Hier geht es nicht um Meinungen sondern um Anworten

Kommentar von Larimera ,

Das ist meine Antwort!

Antwort
von AnonYmus19941, 87

ist doch offenbar alles gut gegange, sonst würdest du anders schreiben. lass doch die armen ärzte, die werden das besser wissen. du hast gerade ein kind bekommen und denkst trotzdem nur ans geld... meine güte

Kommentar von wickwamX ,

es geht um Gerechtigkeit und nicht um das Geld....die Ärzte sollten dafür zur Rechenschaft gezogen werden das Sie gegen den Willen eines Patienten gehandelt haben P.S Ärzte haben nicht immer eine Ahnung was sie Tun !

Kommentar von AnonYmus19941 ,

du denkst also, dass ärzte, die mehrere jahre medizin studiert haben und danach vermutlich nochmal deutlich länger im krankenhaus gearbeitet haben, weniger ahnung von medizin haben als jemand, der sein wissen über das entsprechende gebiet vermutlich aus einer halben stunde internerecherche hat? du könntest ja arzt werden...

und zum eigentlichen thema: wenn der patient will, dass das baby sofort eingeschläfert wird, dann würdest du sie auch verklagen, wenn sie es nicht tun?

Kommentar von wickwamX ,

du vergleichst Birnen mit Äpfel !
und nochmal es geht nicht um das Geld oder Rache....es geht mir nur rein um den Tatbestand...

Kommentar von Alien0127 ,

Ok, wenn dir das reicht: Es liegt kein Raub vor.

Kommentar von AnonYmus19941 ,

inwiefern vergleiche ich  äpfel mit birnen? du hast eine anweisung gegeben, die ärzte hielten sie offenbar für falsch und haben sich dagegen entschieden, diese zu beachten. die folgen sind unterschiedlich, ansonsten ist alles gleich.

und wenn es dir nicht um geld geht oder rache, um was dann? ich verstehe dich nicht, was meinst du mit "um den tatbestand"? willst du einfach, dass der artz verklagt wird und vielleicht seinen job verliert, nur weil er nicht auf die forderung eines patienten gehört hat (nicht das ich glaube, dass das passiert)? was für einen vorteil hast du denn davon?

Antwort
von lupoklick, 16

Da ist vor vielen Jahren wohl etwas Anderes "abgeklemmt" worden.....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community