Kann man ein im Grundbuch eingetragenes Wohnrecht angreifen oder relativieren?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

zu 1, 2:
Ach, und welche Begründung hat der Advokat dafür genannt? Natürlich dürfte das grundbuchliche Wohnungsrecht unetgeltlich in dankbarer Anerkennung der geleisteten Pflege gewährt worden sein.
Nur warum ist dieses Geschenk des Eigentümers angreifbar oder zu relativieren? Man darf davon ausgehen, dass die notarielle Beurkundung über jeden Zweifel erhaben ist, sie entspräche nicht dem erklärten Willen des Hauseigners :-O

zu 3:
Mit breitem Daumen: Fiktive Jahresmieteinnahmen x statistische Lebenserwartung des Wohnungsrechtinhabers. Mietniveau nach vergleichbaren Immobilien kann man ermitteln; in Westdeutschland beträgt die Lebenserwartung aktuell 78 J. ./. Lebensalter eures Bruders.
Diese Summe mindert selbstverständlich den Verkehrswert und damit die auszuzahlenden Miteigentumsanteile.

zu 4:
An einem notariellen Kaufvertrag kommt ihr nicht vorbei. Darin kauft euer Bruder zwei Miteigentumsanteile seiner Schwestern gegen v. g. Summen. Wie man die Notar- und Grundbuchkosten, die etwa 2,5% der Kaufpreises ausmachen teilt, bliebe Verhandlungssache; üblicherweise fallen sie dem Käufer zu.

G imager761




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da könnt ihr dem der das wohnrecht hat nur anbieten ihm eine wohnung zu finanzieren - solange er lebt. wenn er damit einverstanden ist geht das ansonsten nicht.

ihr könnt natürlich auch versuchen ihn da rauszuklagen. da er nichts hat wird es verfahrenskostenhilfe geben oder das haus wird irgendwann versteigeert um alle kosten des verfahrens zu decken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung