Frage von Angrodo, 416

Kann man ein guter Moslem sein, wenn man nur den Koran beachtet jedoch nicht die Hadithe oder ähnliche Schriften?

Hallo, ist es möglich, dass man nur das praktiziert, was im Koran steht, ohne dabei auf andere Schriften zu achten?

Denn der Kuran ist ist ja an sich vollständig. Dr. Zakir Naik sagte es. Er ist einer mit unvorstellbarem Wissen , was den Kuran betrifft.

Weil, es gabs auch eine Geschichte in einer islamischen Schrift. Der Prophet ging auf ein Ackerfeld, und hat irgend einem Bauer dort gesagt, ernte nicht so, sondern gab ihn einen persönlichen Vorschlag, wie der Bauer es machen sollte,. Irgendwann kam der Prophet wieder und der Bauer kam zu ihm und beschwerte sich, dass der Vorschlag vom Propheten nicht weise war, denn das Ackerland war sehr misserabel. Der Prophet sagte ihm, es war nur ein Vorschlag, ich bin zwar ein Prophet aber nicht allwissend.

Das heißt doch, dass man nicht alle Lebensweisen vom Propheten folgen sollte, sondern seine eigene Lebensweise wählen soll, die halt mit dem Koran im Einklang ist. Das wäre meine Meinung.

Zurück zu der Frage Teil 2. Im Koran steht z.B, dass man nur 3 mal beten soll, und in der Sunna steht, man soll 5 mal beten. Wenn da schon Unterschiedliche Sachen stehen, dann nehme ich lieber den Koran und befolge ihm, weil es ist ja das Buch von Allah, anstatt der Sunna, weil in der Sunna wird die Lebensweise von dem Propehten vorgestellt, die eventuell Fehler mit sich bringt, ( siehe das Beispiel mit dem Ackerland).

Was sagt ihr dazu?

Antwort
von Zicke52, 15

Ich würde sagen, du bist sogar ein besserer Moslem, wenn du nur den Koran beachtet,  da nur der nach islamischen Glauben Gottes Wort ist, und gemäss Allah selbst vollkommen vollkommen und keiner Ergänzung bedürftig.

Nun gibt es Leute, die Allah nicht zutrauen, ein vollkommenes und vollständiges Buch herabzusenden, und ihm somit Menschenwort beigesellt haben - Sunna und Hadithe.  Diese wurden erst Jahrhunderte nach des Propheten Tod aufgeschrieben und sind völlig unzuverlässig. Diese Leute sprechen in Allahs Namen und verändern somit seine Botschaft, was Allah selbst streng untersagt hat.

Ein Beispiel: Das Steinigungsgesetz steht nicht im Koran. Das war den menschlichenn Gesetzgebern wohl nicht streng genug, also haben sie es mittels Sunnah eingeschleust. Somit sind sie Frevler, die gegen Allahs Gebot verstoßen, dass niemand in seinem Namen Gesetze erstellen darf.

Antwort
von sarahj, 79

ganz nüchtern betrachtet: wieso sollte man den Hadithen überhaupt trauen?

Es sind sich ja nicht mal die Gelehrten einig, und auch die Gelehrten wissen nicht mehr als Du.
Denn die Überlieferungen sind menschengemacht. Sie beruhen auf Erinnerungen (und wer weiss: vielleicht auch auf Lügen von Menschen, die sich davon einen Vorteil erhofften). Und wer weiss, was alles (absichtlich oder unabsichtlich) nicht erinnert wurde...

Also bilde Dir Dein eigenes Urteil, und handle wie Du es für richtig hälst, ohne Dir von anderen etwas aufdrängen zu lassen. Die anderen wissen es auch nicht - sie behaupten es nur.

Wenn Allah gerecht ist, wird er es akzeptieren, und sicher Dein Nachdenken sogar hoch anrechnen. Wenn er ungerecht ist, hast Du eh' schon verloren.


Antwort
von furkansel, 76

Koran ist das wichtigste. Als Ergänzung dazu die hadise und sunna des Propheten. Wo steht denn dass man ezan auf arabisch machen soll? Oder im gebet nur auf arabisch rezitieren soll? Oder wie man genau betet? Das geht alles aus dieser Ergänzung hervor.

Kommentar von Zicke52 ,

Vielleicht steht nicht im Koran, dass man Gebete nur auf arabisch rezitieren soll, weil Allah das nicht wichtig ist, er versteht ja alle Sprachen? Weil es ihm nur darauf ankommt, was du betest und ob es von Herzen kommt, und nicht wie du betest? Weil ihm die Stellung deiner Füsse beim Gebet egal ist? Weil er nicht die Gebetseinheiten zählt? Weil er keine Krämerseele hat?

Antwort
von Muwahida, 132

Hallo Angrodo,

Der Islam ist Hingebung und Unterwerfung an Allah, subhanahu wa ta'ala. Weder
legen wir die Religion nach unseren eigenen Vorstellungen aus, noch folgen wir
den Ansichten irgendeiner Person, ehe es dafür einen stichhaltigen Beweis gibt.

Allah, subhanahu wa ta'ala, sagt im Quran selbst:

,,Doch nein, bei deinem Herrn; sie sind nicht eher Gläubige, bis sie dich (Muhammad) zum Richter über alles machen, was zwischen ihnen strittig ist, und dann in ihren Herzen keine Bedenken gegen deine Entscheidung finden und sich voller Ergebung fügen." [4:65]

Und weiter:

,,Wer dem Gesandten gehorcht, der hat Allah gehorcht; und wenn sich jemand
abwendet, so haben Wir dich nicht zum Hüter über sie gesandt."
[4:80]

(Neben vielen weiteren Versen)

Das  sind die Worte Allahs und somit ist die Behauptung jener, die meinen nur dem Quran als Quelle zu nehmen, nichtig geworden. Denn in Wahrheit folgen sie dem Quran  - wie durch die oben erwähnten Ahadith bewiesen - nicht.

Außerdem sagte der Prophet, ṣalla ʾllāhu ʿalayhi wa-sallam: ”Die besten aus
meiner Ummah ist meine Generation, dann diejenigen, die ihnen folgen, dann
diejenigen, die ihnen folgen.“
[Bukhari and Muslim]

Wer die Ahadith verwirft wird in vielen Angelegenheiten keine genauen Erklärungen finden; das Gebet ist dabei nur ein Beispiel. Und der Prophet ist schließlich gesandt worden um den Leuten die Religion zu erklären.

Das ist der gerade Weg, nach dem originalen Verständnis der ersten Generationen und sie sind es, die den Islam am besten verstanden.



Kommentar von Angrodo ,

Hallo, und danke dir für diese ausführliche Antwort. Ich muss aber ein bisschen mit dir Diskutieren, wenn es geht.

,Doch nein, bei deinem Herrn; sie sind nicht eher Gläubige,
bis sie dich (Muhammad) zum Richter über alles machen, was zwischen
ihnen strittig ist, und dann in ihren Herzen keine Bedenken gegen deine
Entscheidung finden und sich voller Ergebung fügen."
[4:65]

Es ist, richtig, dass man den Propheten folgen soll. Aber wie erklärst du dir, das im Koran steht, 3x beten und in der Sunna 5x beten?

Und das mit dem Ackerland, was sagst du dazu? Kennst du diese Überlieferung?

  32. Sie sprachen: «Heilig bist Du! Wir haben kein Wissen außer dem, was
Du uns gelehrt hast; wahrlich, Du allein bist der Allwissende, der
Allweise.» Sure 2

Kommentar von Muwahida ,

Grundsätzlich rate ich dir jemanden zu befragen, der wirklich Wissen besitzt, und gerade bei bedeutenden Fragen nicht auf Seiten wie diesen zu suchen.

Ich werde bi'idhnillah dennoch versuchen darauf einzugehen..

Zuerst einmal muss festgehalten werden, dass der Quran nicht in einem herabgesandt worden ist und gewisse Verse später abrogiert wurden.

So wurden die fünf Gebete erst später (während der Nachtreise / Isra' des Propheten) verpflichtend und über die Gebete vor dieser Offenbarung gibt es Meinungsverschiedenheiten unter den Gelehrten.

Und für genau solche Erklärungen sind die Ahadith auch notwendig. Hätte Allah es gewollt, so hätte er den Quran auch als Buch herabsenden und die Menschen dann damit alleine lassen können.   Doch ist der Prophet gesandt worden , um uns den Islam zu erklären und diese Erläuterungen bilden die Überlieferungen.

Und nein, diesen Hadith kenne ich nicht. Grundsätzlich ist auf die Einstufung der Ahadith zu achten (sahih, Hasan, da'if). Doch das, was der Prophet über den Islam lehrte, ist mit Allahs Erlaubnis ebenso bindend und von der Religion, wie der Quran selbst.

Und Allah weiß es am besten.

Kommentar von SibTiger ,

Zuerst einmal muss festgehalten werden, dass der Quran nicht in einem herabgesandt worden ist und gewisse Verse später abrogiert wurden

Zuerst sollte doch festgehalten werden, dass es höchst zweifelhaft ist, dass überhaupt jemals etwas herab gesandt wurde.

Kommentar von Believixx ,

angrodo. ohne hadithe, kein gebet. denn die anzahl der raká wird im quran nicht erwähnt. auch nicht wie man den gebstruf macht. ohne sunnah, kein islam. und wer die sunnah ablehnt, ist kein muslim. es gibt viele leute, die zweifel über die sunnah aufkommen lassen wollen. subhanAllah. wie kann man nur so in die irre gehen dass man denkt der der koran reiche zum richtigen islamischen verständnis. und wer erklärt dann den quran? ich sage es dir: der prophet Muhmmad sallallahu alaihi wa salam.siehe sure 16, vers 44

Antwort
von zurichboy4, 186

Ich will dir nicht zu nahe treten, aber der Koran hat viele Elemente von der christlichen Bibel und diese auch vieles von der jüdischen Thora. Diese selbst ist im wesentlichen abgeleitet von... das führt jetzt ein bisschen zu weit. Aber...

3 mal Beten kommt vom Christentum. Als die Herren die Parallelen entdeckt haben, und sie aber christlicher als die Christen sein wollten, wurde anschliessend durch die Hadithe die Anzahl auf 5 angehoben.

Wie gesagt wurde das von einer Religion in die nächste transportiert mit  mehr oder weniger Anpassungen. Da ja alle 4 Bücher Gott als Urheber haben, ist das ja auch kein Wunder oder?

Kommentar von Zicke52 ,

Also ich kann mich nicht erinnern, dass in der Bibel irgendeine Anzahl von Gebeten vorgeschrieben wäre. Kannst du die entsprechende Stelle nennen?

Antwort
von saidJ, 11

Esselamu alejkum
Die Antwort ist einfach :
Allah fordert dich im Koran dazu auf dem Propheten Muhammed s.a.w.s zu folgen also tu dies :)
Sprich: Wenn ihr Allah (wahrhaftig) liebt, so folgt mir, dann wird Allah
euch lieben und euch eure Sünden verzeihen. Denn Allah ist verzeihend,
barmherzig." (3:31)

Allah hat zwar zugelassen das der Prophet Muhammed s.a.w.s Fehler macht jedoch niemals was die Religion angeht .
In der Hinsicht war er Fehlerfrei und du kannst mit reinem Gewissen alles annehmen von der Sunnah .
Abgesehen davon zieht man aus jedem Hadith eine Lehre aus dem halt das der Prophet s.a.w.s nicht allwissend war .

Antwort
von ItsJustMe38, 64

Man kann den Koran nicht ausleben, ohne die Hadithe zu beachten.

Der Koran fordert es dem Propheten, und somit seiner, mittels Hadithen überlieferten, Sunnah zu folgen.

Aus sowohl dem Koran, als auch der Sunnah geht hervor, dass du dich an die Gelehrten widmen musst, und nicht, ohne das nötige wissen zu besitzen Urteile Fällen darfst.

Den Islam gibt es nur als Gesamtpaket, entweder alles, oder garnichts!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community