Frage von Janmoor, 83

Kann man ein Grundstück (Ackerland) aus einer laufenden Finazierung rausziehen um dieses separat zu verkaufen?

Hallo,

und zwar habe ich folgendes Anliegen. Wir haben uns einen Bauernhof gekauft und diesen über die Sparkasse finanziert. Zu diesem Grundstück gehört noch eine Ackerfläche von ca. 1 HA welches im Grundbuch auch einzeln eingetragen ist. Da dieses Grundstück ca. 3 Kilometer von unserem Hof entfernt ist und wir auch dafür keine weitere Verwendung haben würden wir dieses gerne verkaufen. Daher meine Frage ob man das Grundstück aus der Finanzierung nehmen kann um es separat / zu verkaufen ? Unser Bankberater ist leider erst in 4 Wochen wieder zurück und daher würde mich einfach mal interessieren ob jemand evtl. auch schonmal so einen Fall hatte und evtl. darüber berichten kann ....

Danke und Gruß

Jan

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Janmoor,

Schau mal bitte hier:
Bank Finanzierung

Antwort
von DerHans, 55

Auch wenn euer persönlicher Berater in Urlaub ist, kann die Sparkasse euch natürlich Auskunft geben. Wenn die gesamte Grundfläche als Sicherheit dient, könnt ihr sowieso nur mit Einverständnis der Bank einen Teil verkaufen.

Antwort
von webya, 37

Diese Frage kann die Sparkasse sicher beantworten.

Ja, natürlich könnt ihr das aus der Finanzierung heraus nehmen. Könnt ihr evtl. eine Sondertilgung bei dem Darlehnsvertrag mchen oder ist der Kredit noch gar nicht ausgezahlt?

Der Wert von Ackerland ist ja auch nicht sehr hoch, von daher sollte es kein Problem sein.

Kommentar von Janmoor ,

DANKE an ALLE für die vielen Infos. Der Hof wurde vor 1,5 Jahren finanziert und hat noch eine Restlaufzeit von 3,5 Jahren > und in den nächsten Jahren soll ein neues Wohnhaus auf dem Hauptgrundstück gebaut werden / Teile des Haupthauses müssen leider aufgrund der Beschaffenheit abgerissen werden wo letzendlich das neue Haus drauf stehen soll ( über eine weitere Finanzierung Haus Neubau wurde damals nur grob gesprochen in welchen Rahmen wir uns bewegen dürfen). Der Kaufpreis des Bauernhofs lag bei >100.000€ und lt. Katasteramt liegt der qm-Preis für Ackerland( also das separate Grundstück) bei 0,95€ / qm. Jedoch ist aufgrund fehlender Ackerflächen hier im Umkreis die Nachfrage groß sodass ein qm - Preis von 3€ realistisch sind wovon der Abriss des Haupthauses bezahlt werden könnte. Der Verkauferlös soll ja nicht verpulvert werden sondern fließt wieder direkt in das Hauptgrundstück. Sodass meiner Meinung nach der Wert des Hauptgrundstücks durch den Verkauf des Ackerlands sich nicht verschlechtern würde - oder ? Es entsteht ein Grundstück mit Bauplatz ohne "Ruine"

Kommentar von webya ,

Dann ist das ein Pfandtausch. Darüber musst du mit deiner Bank sprechen. Die sagen dir dann genau wie es abgewickelt wird.

Antwort
von Hexe121967, 37

dein bankberater wird nicht der einzige mitarbeiter in deiner hausbank sein. einfach mal einen anderen berater fragen ob das generell möglich ist und wie man da vorgehen muss.

Antwort
von Mignon2, 44

Ich denke, jede Bank entscheidet je nach dem individuellen Fall. Eure Bonität wird eine Rolle spielen. Es hängt auch vom Wert des zu verkaufenden Ackerlandes ab. Wenn der Wert beispielsweise 90% der Sicherheit für das Darlehen beträgt, wird die Bank nicht mitmachen, es sei denn, ihr könnt eine gleichwertige Sicherheit stellen und/oder tilgt das ursprüngliche Darlehen in der Höhe des erzielten Verkaufspreises. Sind es aber nur 10%, könnte die Bank einverstanden sein. Euch bleibt nichts übrig, als die Reaktion der Bank abzuwarten.

Viel Glück!

Antwort
von Eklob, 33

Wenn das Grundstück nicht belastet ist, brauchst du auch keinen fragen, dann ist es auch nicht Bestandteil der Finanzierung . Ansonsten muß der Eintrag mit Einwilligung der Bank gelöscht werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community