Kann man die MPU umgehen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo Schlossbier,

die MPU zu umgehen ist ja ein interessantes Thema, wo sich viele
Meinungen treffen und viele Gesetze durcheinander geworfen werden. Also
hab ich mich mal eingelesen und folgendes gefunden.

Es gibt die 3. Führerscheinrichtlinie (Richtlinie 2006/126/EG), die
die vorangegangene Richtlinie (91/439/EWG) am 19.01.2013 aufgehoben hat.
(Quelle: Artikel 17 der 3. Führerscheinrichtlinie)

Nun gibt es in dieser Richtlinie den Artikel 11, der einen viel
zitierten Absatz enthält, der besagt, dass es den Einzelstaaten
gestattet sein soll die Anerkennung eines Führerscheins aus einem
anderen EU Staat unter Umständen abzulehnen. Dieser Artikel 11 galt
jedoch schon ab dem 19.01.2009. Also schon seit mehr als 6 Jahren. 2012
wurde dann folgendes Urteil vom europäischen Gerichtshof gefällt. Also
während Artikel 11 schon galt!

Urteil des EuGh von 2012: "Zur Anerkennung eines außerhalb einer Sperrfrist erteilten EU-Führerscheins bei Einhaltung des Wohnsitzprinzips"

So wurde für Recht erklärt: "Die Art. 2 Abs. 1 und 11 Abs. 4
Unterabs. 2 der Richtlinie 2006/126/EG des Europäischen Parlaments und
des Rates vom 20. Dezember 2006 über den Führerschein (Neufassung) sind
dahin auszulegen, dass sie es einem Mitgliedstaat verwehren, die
Anerkennung der Gültigkeit des einer Person, die Inhaber einer ihr in
seinem Hoheitsgebiet entzogenen früheren Fahrerlaubnis war, außerhalb
einer ihr auferlegten Sperrfrist für die Neuerteilung dieser
Fahrerlaubnis von einem anderen Mitgliedstaat ausgestellten
Führerscheins auch dann abzulehnen, wenn die Voraussetzung eines
ordentlichen Wohnsitzes im Hoheitsgebiet des letztgenannten
Mitgliedstaats eingehalten wurde."

Und dieses Urteil hört sich ja schonmal gut an. Und wenn man sich damit auseinandersetzt oder einen professionellen juristischen Rat bei einem Anwalt einholt, kommt man bestimmt weiter.
Einfach mal mpu umgehen suchen, da gibt es bestimmt was, wo man Infos bekommt.

Grüße

Dog

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du zur MPU musst, dann kannst du es nur umgehen, wenn du auf deinen Führerschein verzichtest. Wäre auch wünschenswert, da du ja aus den vorangegangenen Verstößen nichts gelernt hast und keine Rücksicht auf die Gesundheit und das Leben anderer Verrkehrsteilnehmer nimmst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du musst, dann musst du. Ich hatte den auch machen müssen wegen dem Führerschein zur Arbeitsstelle. Die Tests und das Gespräch mit dem Psychologen waren alle sehr einfach, es hat mir sogar Spaß gemacht und ich war laut dem Psychologen äußerst gut, da ich bei den Tests meistens fast 100% hatte und 16 braucht man überhaupt. Betrunken solltest du nur nicht kommen, bei Verdacht können die Ärzte dir Blut abnehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nancycotten
14.01.2016, 01:58

Die MPU die du gemacht hast kannst du nicht mit einer verkehrsrechtlichen Begutachtung vergleichen. :-(

1

Wenn Du den Führerschein nicht zurück-haben möchtest, brauchst Du keine MPU machen. So einfach umgeht man die MPU.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nabend Herr Bier,

ja, das System ist da echt unbarmherzig... es lässt auch in der Regel knapp 60% durchfallen von denen nochmal 50% zur Wiederholung gebeten werden. Und das betrifft jährlich um die 100.000 Menschen bei der mpu. Wenn es dazu kommen sollte, dass du die MPU umgehen willst, dann frag doch einfach mal bei einem Anbieter an und lass dich beraten.Aber nimm auf jeden Fall einen deutschen Anbieter! Die haben ihre Fahrschulen dann zwar auch im EU Ausland, aber die spielen dann halt schonmal nach den deutschen Gesetzen. mpu-umgehen.com soll recht gut sein. Aber wie gesagt: einfach anfragen, informieren und selbst ein Bild machen.

Viele Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Schlossbier,

auf welcher Stufe bist du denn mittlerweile angelangt?

Hast du bereits Stufe 1 (Ermahnung bei einem Stand von vier oder fünf Punkten) und zwei (Verwarnung bei einem Stand von sechs oder sieben Punkten ) hinter dir und bist bei Stufe 3 (Entzug der Fahrerlaubnis bei einem Stand von acht Punkten) angelangt? Dann ist idR mit einer MPU zu rechnen.

Umgehen kannst du diese nicht sofern du in den nächsten Jahren wieder Autofahren möchtest.

Diese Art der MPU ist so ziemlich die "schwerste" da hier nicht mit Abstinenznachweisen "geglänzt" werden kann. Es kommt dann allein auf deine Einsicht des Fehlverhaltens und der glaubwürdigen Veränderung deiner Verhaltensweise an.

Die Vorbereitung sollte darum mit fachlicher Unterstützung geschehen.

Gruß Nancy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man muss zur MPU

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?