Frage von theLKiNG, 27

Kann man die Kugeln einer CO2 Pistole identifizieren?

Ich habe mal gehört, dass man die Kugeln einer normalen Handfeuerwaffe, wie bei einem  Fingerabdruck der Waffe, aus der sie abgefeuert wurde zuordnen kann. Nun stellt sich mir die Frage, ob das bei einer CO2 Pistole auch möglich ist.

Antwort
von Leonidas195, 9

Als Ergänzung: auch bei normalen Handfeuerwaffen kann man tricksen.

Gewehre zählen zu den Handfeuerwaffen. Vor Jahren bot die Firma Remington sogenannte Accelerator Munition an. Hier wurden Gewehrpatronen in den Kalibern .308 Winchester bzw. .30-06 mit Treibspiegel-Geschossen versehen. Statt eines normalen Geschosses im Kaliber 7,62 mm wurden Geschosse vom Kaliber 5,56 in einem Plastk-Treibspiegel verladen. Da nur den Kunststoff mit dem Lauf in Berührung kam und sich dieser nach Verlassen des Laufs vom Geschoß trennte, gab es keine Spuren. Da war keine Match-Munition, erfüllte aber seinen Zweck. Davon gibt es immer noch welche auf Börsen und Messen.

Auch im Schwarzpulver-/Vorderlader-bereich gab/gibt es diese Treibspiegel, besonders um moderne Geschosse zu Verladen (in den USA ist das Jagen mit Vorderladern erlaubt).

Normalerweise werden Vorderlader-Geschosse zur Abdichtung mit einem gefetten Stück Stoff oder Leder eingewickelt. Da gibt es dann auch keine Spuren. Und es gibt 6-Schuß-Vorderlader-Revolver, etwa der .44er Walker-Colt (gibt gute Replikas), der mit starker Ladung einem .357er Magnum gleichwertig ist. Die Maximum-Ladung entspricht einer weichen .44 Magnum. Dazu gibt es heute synthetisches Schwarzpulver, welches deutlich Raucharm ist.

CSI nutzt da nix.

Übrigens es gab tatsächlich einen Texas-Ranger Walker, der 1848/49 im Krieg gegen Mexiko kämpfte. Dem war der 1848er Dragoner Colt-Revolver zu schwach für "richtige" Ladungen. Deshalb ist er bei Sam Colt vorstellig geworden und hat einen besseren Revolver gefordert. Walker hat die Fertigstellung nicht mehr erlebt, er fiehl bei einem Angriff. Ihm zu Ehren wurde der neue Revolver Walker-Revolver getauft.

Antwort
von bartman76, 11

Der Lauf ist nicht gezogen und der Kugeldurchmesser ist kleiner als der Lauf. Also hat eine solche Kugel keinen Wiedererkennungswert in der Ballistik.

Antwort
von Lestigter, 9

Nur wenn die Waffe einen gezogenen Lauf hat - Dann sieht man natürlich die Züge und Felder auch am Projektil..

Antwort
von Tim86berlin, 22

Jo, da wird der Lauf der Kugel bestimmt auch Kerben verpassen.

Kommentar von SLS197 ,

Quatsch

Kommentar von Tim86berlin ,

sicher?

Antwort
von HansDampf00, 15

Nein da die meisten keinen gezogenen Lauf haben xD

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten