Frage von meini0409, 56

kann man die Kosten einer Wärmedämmung direkt umlegen?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Grundludwigpia, 28

Du musst in der Rechnung trennen lassen zwischen den Aufwendungen für die Instandhaltung (die trägst du als Vermieter alleine) und den Kosten für die Modernisierung (die kannst du umlegen, mit 11 Prozent pro Jahr wie weiter oben schon richtig steht). Dir ist klar, dass du dich bei einer Sanierung der kompletten Fassade auch an die EnEV halten musst? Was das heißt findest du hier http://www.enbausa.de/daemmung-fassade/aktuelles/artikel/enev-ist-auch-bei-notre... bezeith sich zwar auf Notreparaturen, gilt aber auch bei der Neudämmung als Modernisierung. Muss dein Handwerker bescheinigen (wichtig!!).

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 46

Als Mieterhöhung wegen Modernisierung. Sofern diese, die Modernisierung und die damit verbundene Erhöhung der Miete, mindestens 3 Monate vorher, sprich vor Beginn der Arbeiten, den Mietern nachweislich angekündigt wurde.

Es sind lediglich 11 % die reinen Kosten der Modernisierung pro Jahr umlegbar.

Antwort
von herakles3000, 56

Auf den Mieter ist das nicht möglich aber eine seehr gute wärmdämmung bedeutet aber auch das wenieger geheizt werden mus und der wert des Hauses steigt.

Antwort
von kenibora, 54

Auf wen oder was möchtest Du sie denn umlegen? Sehr ungenaue Frage! Mieter oder Vermieter?

Kommentar von meini0409 ,

auf den Mieter. Beispiel: die wärmedämmung kostet 12000,00Euro. Bei 4% (Tilgung und Zinsen) wären das 600,00Euro, also 50 Eueo monatlich. Kann man das so machen?

Kommentar von bwhoch2 ,

Nein, kann man so nicht. Wie anitari schon schrieb, 11% pro Jahr. In Deinem Beispiel, wären das aber sogar 110 € pro Monat.

Empfehlung: Halte Dich an das Gesetz!

Kommentar von albatros ,

So entspricht das nicht dem geltenden Recht. Das wäre nur im Rahmen einer Modernisierungsmieterhöhung entsprechend den gesetzlichen Vorgaben möglich. Da wären dann 11% der Investitionskosten jährlich auf die Mieter umlegbar. Einfach so "ich will mehr Miete weil ich gedämmt habe" geht nicht und ist auch nicht zu bezahlen

Antwort
von pharao1961, 33

Ja, das ist möglich, da der Mieter Heizkosten einspart.

Kommentar von bwhoch2 ,

Nein, das ist nicht möglich, da der Mieter das gar nicht verstehen will. Im übrigen ist nicht gesagt, dass der Mieter so viel Heizkosten spart, wie man umlegen kann.

Beispiel: Kosten 12000 € = Modernisierungsmieterhöhung 110 €. Es ist kaum vorstellbar, dass der Mieter 110 € Heizkosten im Monat spart. Im Idealfall, wenn er 50 % sparen kann, hätte er zuvor 220 € Heizkosten pro Monat gehabt. Kaum denkbar, dass sich das jemand angetan hätte. (Man muss bedenken, dass man mit 220 € ein schlechtes Einfamilienhaus mit rund 150 m² Wohnfläche beheizen kann. In so einem Fall kostet aber die Wärmedämmung gut das Doppelte.)

Was ich meine: Die Mieter können zwar Heizkosten sparen, werden in vielen Fällen aber viel stärker zur Kasse gebeten. Jedoch kann man den nicht direkt in Form von Einsparungen gedeckten Teil einer gesteigerten Wohnqualität zurechnen. Wenn einem Mieter das dann immer noch zu teuer ist, muss er eben eine andere Wohnung suchen und es wird jemand einziehen, der die neue Qualität auch schätzen wird.

Kommentar von pharao1961 ,

Ob der Mieter das verstehen will oder nicht, ist doch Wurscht. Wenn eine energetische Sanierung vorgesehen ist, dem Mieter das frühzeitig angekündigt worden ist, mit korrekter Umlage (11%/Jahr), kann der Mieter entscheiden ob er die Kröte schluckt, oder auszieht.

Kommentar von albatros ,

Nee, nee, so stimmt und geht das nicht. Der Vermieter muss in seinem Mieterhöhungsverlangen exakt nachweisen, welche Kosten entstanden sind und wie sie umgelegt werden (nach anteiliger Wohnfläche aller Mieter sowie Angabe der beabsichtigten Energieeinsparung. Ein solcher Effekt muss da sein, ansonsten wäre es keine Modernisierung sondern eine Nullnummer. Und darüber  streiten sich die Gelehrten, ob solcherlei Fassadendämmung überhaupt sinnvoll ist (in jeglicher Beziehung).

9

Kommentar von pharao1961 ,

Damit kein falscher Gedanke aufkommt: Ich bin selber Vermieter und halte auch nicht unbedingt etwas von energetischer Altbausanierung (es sei denn, die Wände würden schon aus z.B. 30er Formsteinen bestehen (Bims oder noch was Schlimmeres) und nicht aus Bruchsteinen). Da ich aber - beruflich bedingt - auch Sanierungen ausschreibe, habe ich noch keinen Energieberater gehabt, bei dem sich die geplante Sanierung nicht gerechnet hätte. Kommt drauf an, was man macht und wie man es macht und... nur mit Fassadendämmung alleine ist es lange nicht getan...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten