Frage von MissyL, 100

Kann man die Auskunftspflicht bei Enterbung verweigern?

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe ein paar Fragen zur Auskunftspflicht. Also folgende Situation: Mein Bruder lebt in einer kaputten Ehe unter der Fuchtel seiner Frau. Diese Frau ist schon immer an finanziellen Dingen zu ihrem Vorteil interessiert. Deshalb wollte ich wissen, ob man sich in irgendeiner Form absichern kann, dass man im Erbfall keine Auskunft erteilen muss. Diese Frau wird alle Hebel in Bewegung setzen, um sich am Erbe ihrer Schwiegereltern zu bereichern. Aus diesem Grund soll mein Bruder auch nur seinen Pflichtteil bekommen - Muss er dafür enterbt sein, dass man ihm keine Auskunft über das Erbe geben muss?

Das ist jetzt ein konkretes Beispiel, weil es damals so gelaufen ist: Als meine Mutter von ihrem Vater enterbt wurde, bekam sie ihren Pflichtteil, aber keine Auskunft über das Erbe. Ist das heute auch noch möglich?

Vielen Dank für ihre Hilfe!

Antwort
von imager761, 74

Muss er dafür enterbt sein, dass man ihm keine Auskunft über das Erbe geben muss?

Im Gegenteil, damit läge durch seine Pflichtteilseinsetzung ein gesetzl. Auskunftsanspruch n. § 2314 BGB vor :-)

Der verpflichtet die Erben, ein auf Verlangen sogar notariell erstelltes, bewertetes Nachlassverzeichnis vorzulegen,  ggf. an Eides statt versichert Auskunft über lebzeitige Schenkungen des Erblassers innerhalb der letzten 10 Jahre zu erteilen und ihm persönliche Inaugenscheinnahme der Nachlassgegenstände zu verschaffen :-O

G imager761

Kommentar von MissyL ,

Vielen Dank für die Antwort. Und es gibt keinerlei Möglichkeit, das irgendwie auszuschließen und mich gegen diese Frau abzusichern? :/ Weil auch meine Mutter damals keinen Einblick nach ihrer Enterbung bekommen durfte. Da frage ich mich, wie das möglich war... 

Kommentar von webya ,

Wer hat das denn gesagt, dass sie keine Auskunft bekommt?

Kommentar von MissyL ,

Der Anwalt damals. Sie bekam ihren Pflichtteil und fertig. Dass dieser nicht zu ihren Gunsten ausfiel, war natürlich klar. Aber sie durfte keinen Einblick in die Finanzen etc. bekommen.

Kommentar von imager761 ,

Aber sie durfte keinen Einblick in die Finanzen etc. bekommen.

Das stimmt: Der Anspruch beschränkt sich auf ein bewertetes Nachlassverzeichnis und Auskunft über Kenntnis lebzeitiger Schenkungen. Allenfalls Versicherung an Eides statt hierüber, wenn man daran berechtigte Zweifel hätte.

Als Pflichttelsberechtigter hat man eben keinen Zugang zu den Nachlassunterlagen des Erblassers.

Kommentar von imager761 ,

"Diese Frau" hat gar keinen Auskunftsanspruch, sondern dein Bruder als gesetzlicher Erbe n.  § 1924 ff. BGB. Und zwar gem. §§ 2314, 2325 BGB wie kommentiert.

Antwort
von Goodnight, 4

Man kann wen man mag auf den Pflichtteil setzen. Einfach enterben geht nicht, da muss man Gründe belegen.

Auskunftspflicht über das Erbe muss man natürlich abgeben. Das Erbe muss ja ausgewiesen werden um den Pflichtteil zu berechnen.

Antwort
von webya, 46

Die Schwiegertochter bekommt keine Auskunft, da sie nicht Erbin ist. Auskunft bekommt nur der Sohn. 

Er kann eine genaue Auskunft über das Erbe einfordern. Er muss ja auch kontrollieren können, ob alles richtig abgerechnet wurde. 

Kommentar von MissyL ,

Letztlich bekommt sie die ja indirekt über meinen Bruder, da sie die Ehefrau ist. Also muss man auch Auskunft geben, wenn derjenige enterbt ist? Da führt dann kein Weg dran vorbei, oder?

Kommentar von webya ,

das stimmt

Kommentar von ichweisnix ,

Letztlich bekommt sie die ja indirekt über meinen Bruder, da sie die Ehefrau ist.

Jain. Nur wenn der Bruder das mitmacht. Als Ehefrau eine Pflichtteilsbrechtigten oder Erbes hat Sie selbst kein Auskunftsanspruch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community