Frage von BellaRe00, 55

Kann man die amerikanische Revolution als nützlich/sinnvoll bezeichnen?Warum?

Meine Frage steht oben, bin mir zu dem Thema nicht so sicher. Ich bin zwar der Meinung ja, allerdings kann ich dies nicht begründen. Auch in Bezug auf die Menschen (Rechte, Lebensumstände) vor und nach der Revolution. Bitte um Hilfe. Schonmal vielen Dank an alle Helfenden!

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte, 27


Kann man die amerikanische Revolution als nützlich/sinnvoll bezeichnen?


Die Fragestellung halte ich für unsinnig. Für wen soll sie "nützlich", für wen "sinnvoll" gewesen sein? Auch die folgende Erläuterung:

Auch in Bezug auf die Menschen (Rechte, Lebensumstände) vor und nach der Revolution.

gibt nicht wirklich einen Hinweis, was der Fragesteller wissen oder beurteilen will. "In Bezug auf die Menschen" - das ist zu pauschal: sind nur die US-Bürger gemeint, oder alle Menschen dieser Welt?

Nützlich: Für die USA und seine Bewohner war die Revolution gewiss nützlich, denn die Oberhoheit der Briten wurde abgeschüttelt und ein souveränes Staatsgebilde geschaffen. Für die Briten jedoch war der Verlust dieser riesigen fruchtbaren und bodenschatzreichen Gebiete gewiss nicht nützlich, sondern nachteilig.

Sinnvoll: Für die USA und seine Bewohner war die Revolution gewiss sinnvoll, denn sie konnten nun selbst über ihre Gesetze und ihr Schicksal bestimmen, ohne vom guten oder bösen Willen der Briten abhängig zu sein. Dass der Verlust der Gebiete der USA für die Briten in irgendeiner Weise sinnvoll gewesen sei, lässt sich nicht erkennen.

Rechte, Lebensumstände: Für die US-Amerikaner bzw. für einen großen Teil ihrer Bewohner brachte die Revolution in der Tat mehr Rechte, die grundsätzlich in der Verfassung niedergelegt wurden. Die Lebensumstände der Amerikaner besserten sich dadurch eigentlich nicht, weil die Revolution den Menschen nur einen rechtlichen Rahmen für ihr Leben und ihr Wirtschaften lieferte, den sie nach ihrem Können in eigener Verantwortung ausfüllen mussten. Unter britischer Herrschaft war diese Situation nicht wesentlich anders. Was auch die Revolution nicht geleistet hat und bis heute in der US-Gesellschaft nicht beseitigt wurde, ist die Diskriminierung u. a. der Schwarzen, die erst nach dem amerikanischen Bürgerkrieg den offiziellen Sklavenstatus verloren, und der indianischen Urbevölkerung, was sich auch in ihren oft prekären Lebensumständen zeigt.

MfG

Arnold


Kommentar von BellaRe00 ,

Vielen Dank für diese Antwort! Ich musste echt schmunzeln, denn als mein Lehrer mir diese Aufgabenstellung für einen Aufsatz (über die Ferien!!!!) gab, hielt ich sie für genauso unsinnig und undefiniert..wollte aber nichts sagen ( schlechte Erfahrungen). Um als Überschrift nicht diese schlechte Leitfrage so zu verwenden, haben Sie/hat jemand einen bessere Formulierung der Frage/ Verbesserungsvorschlag, welche dem Leser mehr Klarheit verschafft?

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Was sich dein Lehrer auch immer dabei gedacht hat - wenn er vor der Aufgabenstellung überhaupt nachgedacht hat -, ich würde die Fragestellung nicht verändern. Vielmehr ist es angesichts dieser Fragestellung für dich durchaus legitim, kritisch auf die Unsinnigkeit der oberflächlichen Formulierung hinzuweisen und dann den Aspekt herauszugreifen, den er vermutlich gemeint hat: den Sinn und Nutzen für die US-Bürger. Er will sicher etwas von der Verfassung, den Menschenrechten lesen, aber auch die zunächst völlige Ausschließung von Schwarzen und Indianern würde ich nicht verschweigen. Was die Garantie des Rechts, der Menschenrechte und staatlicher Ordnung anbelangt, bietet das Stichwort: "Wilder Westen" Anknüpfungspunkte, das durch die Revolution entstandene Staatswesen kritisch zu betrachten. Und wer waren die Initiatoren und Nutznießer der durch die Revolution gewonnenen neuen staatlichen Souveränität? Kurz: es gibt genügend Stoff, den Lehrer zu befriedigen.  :-)

Antwort
von archibaldesel, 24

Man kann, weil dort die erste Demokratie entstand.

Kommentar von BellaRe00 ,

Ist dies der einzige Grund?

Kommentar von archibaldesel ,

Nein, in der Unabhängigkeitserklärung wurden erstmals universell gültige Menschenrechte definiert, die damals allerdings noch nicht für alle Menschen in den USA galten - Stichwort Sklaverei - aber es war ein hoffnungsvoller Anfang.

Antwort
von voayager, 17

Gerade hat die US-Polizei 2 Schwarze erschossen, davor noch etliche andere dieser Hautfarbe. Angesichts dessen finde ich diese Frage hinfällig.

Antwort
von kjklol, 26

Du musst dir die Virginia Bill of Rights und die Verfassung der USA einmal genauer ansehen. Sie bilden Grundlagen für heutige Menschenrechte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community