Kann man der Kirche vorwerfen, dass sie nicht entschlossen genug gegen den Nationalsozialismus vorgegangen sind?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo Laariissaa,

die Frage ist unklar: Welche Kirche welcher Konfession? Die Kirche allgemein oder der Vatikan oder die Kirche in Deutschland.

Deine Frage ist zumindest pauschalisierend. Es gab in Deutschland offizielle Stellungnahmen von deutschen Bischöfen sowohl für wie gegen den Nationalsozialismus. Katholische Priester, die für den Nationalsozialismus waren, kenne ich nicht, aber umgekehrt eine Reihe, die dagegen waren, siehe Kardinal von Galen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, dass ist aus heutiger Sicht sehr bequem zu entscheiden. Der Pathologe macht immer die beste Diagnose. Nur wird man so der Sache nicht gerecht. Es ist anmaßend über die Leute zu entscheiden, die in dieser Zeit gelebt haben. Da waren sicher Verbrecher dabei aber überwiegend Leute, die einfach nur in Ruhe ihr Leben führen wollten, ihrer Arbeit nachgehen und ihre Kinder großziehen. Nicht viel anders als heute auch. Und nun aus heutiger Sicht zu verlangen, alle hätten Widerstand leisten müssen (Was natürlich richtig gewesen wäre) ist dann vieleicht doch etwas viel verlangt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Papsttum und Ausschwitz sind gleichermaßen die wahren, geschichtlich bewiesenen Symbole für Holocaust, Christen- und Judenverfolgung, für Völkermord auf der ganzen Welt. Schon 1212 wurden Juden durch einen päpstlichen Erlaß dazu aufgefordert, ein bestimmtes Abzeichen zu tragen. Außerdem durften sie kein öffentliches Amt innehaben.

Hitler sagte selbst: "Ich lernte viel von der Unterweisung durch die Jesuiten. Bis jetzt hat es nie etwas Großartigeres auf Erden gegeben, als die hierarchische Organisation der katholischen Kirche. Ich übertrug viel von dieser Organisation in meine eigene Partei. Was die Juden betrifft, führe ich nur dieselbe Politik fort, die die katholische Kirche sich seit 1500 Jahren angeeignet hat ... indem sie Juden als gefährlich beurteilte und sie in Gettos etc. verstieß ... weil sie wußte, wie die Juden seit jeher wirklich waren ..." (The Nazi Persecution of the Churches by Conway, pgs. 25, 26)

Die geistigen Urheber der Zwangsherrschaft, geistigen Tyrannei und furchtbarer Verbrechen gegen die Menschlichkeit innerhalb und außerhalb der Vernichtungslager sind ungeschoren davongekommen!

Das 1933 unterzeichnete und noch heute gültige Konkordat zwischen dem Vatikan und dem NS-Regime gab Hitler das römisch-katholische Recht, Juden wie Nicht-Katholiken gleichermaßen umzubringen und das Land von "Ketzern" zu säubern. Ein Konkordat ist eine Vereinbarung zwischen dem Vatikan und einer Regierung und besagt, daß die unterzeichnete Regierung angeblich ein Teil der Regierung Gottes ist und der Vatikan beabsichtigt, diese zu festigen und ihr angeblich göttlichen und internationalen Schutz zu geben Unterzeichner waren: Kardinal Eugenio Pacelli als Staatssekretär (Hitlerfreund, Freimaurer und späterer Papst Pius XII.), Prälat Montini, der spätere Papst Paul VI. und Franz von Papen, Agent des Vatikans und gleichzeitig Hitlers bester Diplomat.

Pacelli-Vorgänger Pius XI. starb dann auch "rechtzeitig" am 10.2.1939 einen mysteriösen Tod; sein Vorgänger Benedikt XV. starb 1922 auch schon an Vergiftung. Hitler, Mussolini und Franco wurden als Verteidiger des römisch-katholischen Glaubens auserkoren. Papst, Bischöfe und Priester beteten für Hitler, doch der "Heilige Krieg" ging, Gott sei Dank, verloren. Hitler wurde vom Vatikan finanziert, um die Welt für den Katholizismus zu erobern.

"Wir haben Herrn Hitler engagiert", sagte der päpstliche Vertrauensmann und spätere Hitler-Vize Franz von Papen. Hitler, der Killer des Papstes, konnte nur mit Hilfe der katholischen Kirche seine Greueltaten an Juden, Christen und Andersdenkenden verüben.

Jesuitenpater Staempfle schrieb Hitlers "Mein Kampf", das Meisterstück der Jesuiten und der katholischen Kirche für Hitlers Machtübernahme!

Hitler-Freund Pacelli und späterer Papst Pius XII. verführte über Hirtenbriefe und Priester die Katholiken und gewann für Hitler die "katholische Wahl" 1933. Von Papen prahlte vor der Welt: "Das Dritte Reich ist die erste Macht, die nicht nur die hohen Prinzipien des Papstes anerkennt, sondern auch praktiziert."

Praktiziert wurden die römisch-katholischen Inquisitionsgesetze, die im Konzil zu Trient unter Papst Paul III. 1545 beschlossen wurden und noch heute gelten (!), wie Papst Johannes XXIII. auf dem 2. Vatikanischen Konzil 1963 erklärte und Johannes Paul II. bekräftigte.

Die Gestapo wurde vom Jesuiten Heinrich Himmler nach den Prinzipien des Jesuitenordens gegründet und geleitet. Hitler: "Ich sehe Himmler als unseren Ignatius von Loyola an." Auch Propagandaminister Dr. Josef Goebbels war Jesuit: "Wir gehen in diesen Kampf wie in einen Gottesdienst."

Tatsache ist: Die Päpste haben Kaiser und Könige gekrönt, Regierungen ein- und abgesetzt. Sie haben unter Mithilfe der Jesuiten mehr Menschen wegen ihres Glaubens umbringen lassen als alle Diktatoren dieser Welt zusammengenommen. Keiner hat mehr Menschen grausam ermorden lassen als das Papsttum durch seine kleinen und großen Hitler. Die Päpste, einschließlich Johannes Paul II., der seine angeblich eigene und die Unfehlbarkeit seiner Vorgänger - und damit auch die Richtigkeit der Unterstützung Hitlers - bestätigte, stehen für die grausame Ermordung von über 50 Millionen Menschen. Der Jesuitenfreund und fromme Katolik Adolf Hitler wurde bis heute nicht von seiner römisch-katholischen Kirche exkommuniziert!

Wann entschuldigt sich der Papst bei den Juden? Wann werden die Juden vom Vatikan finanziell entschädigt? Zur Zeit sind schweizer Banken und die deutsche Industrie dran. Dem eigentlichen Urheber jahrhundertelanger Judenverfolgung gelingt es immer wieder, andere Sündenböcke vorzuschieben, um Zeit zu gewinnen. Ein Schlußstrich unter die NS-Zeit wäre ein Schlußstrich unter das Mordregime Papsttum.

http://www.horst-koch.de/katholizismus-43/vatikan-und-die-juden.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Quesnay
27.10.2015, 20:46

Wir mögen uns in der Tendenz ja einig sein in der Bewertung der - sagen wir mal vorsichtig: unrühmlichen - Rolle der Kirchen im NS. Aber die von Dir verlinkte Website ist alles andere als wissenschaftlich seriös. Eher ein reichlich wirres esoterisches bzw. verschwörungstheoretischen Kuddelmuddel. 

Und so sehr ich eine Mitschuld der Kirchen am Siegeszug des europäischen Faschismus sehe - wenn ich die Tendenz Deines Artikels richtig deute, hältst Du sie für die Hauptschuldigen. Und das ist historisch schlicht unwahr.

1
Kommentar von telesphorus
27.10.2015, 22:47

"Kardinal Eugenio Pacelli als Staatssekretär (Hitlerfreund, Freimaurer und späterer Papst Pius XII.), "

Seit wann war der denn Freimaurer? Seit Leo XIII ist es docc wirklich altbekannt das es Katholiken streng verboten ist da Mitglied zu sein...und bei so einemwichtigel Würdenträger, wäre es sicher aufgefallen. Ich konnte dazu auch nichts auf freimaurerischen Seiten finden, also ob er Freimaurer war. 

0

Ja, kann man. Aber wann hat schon die Kirche als Organisation etwas wirklich lobenswertes vollbracht? Es sind imme rienzelne Kirchenleute, die etwas im Sinne der wahren Lehre gemacht haben, aber nie die Kirche. Sie behält sich vor hinterher mea culpa zu plappern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann beiden großen Kirchen nicht nur vorwerfen, dass sie sich nicht entschlossen genug wehrten. Man kann ihnen vorwerfen, ein Bündnis mit den Nazis eingegangen zu sein und das NS-Regime aktiv unterstützt zu haben.

Meilenstein war das Reichskonkordat vom 20.7.1933, geschlossen zwischen dem "Heiligen Stuhl" und dem deutschen Reich. Es räumte der katholischen (analog auch der evangelischen) Kirche wichtige Privilegien ein, die bis heute fortbestehen. Etwa den staatlich bezahlten Religionsunterricht an öffentlichen Schulen, den Kirchensteuereinzug oder den Zugriff der Kirchen auf bestimmte universitäre Lehrstühle. Im Gegenzug verpflichtete sich die Kirche in Deutschland auf die Unterstützung des Deutschen Reiches und seiner Regierung.

Beide Kirchen, die evangelische sogar noch mehr als die katholische, haben den NS-Staat bis zum Ende aktiv unterstützt, von den Kanzeln für Reich und Führer gebetet. Noch nach 1945 organisierte die katholische Kirche die sogenannte "Rattenlinie", die deutschen Kriegsverbrechern und Völkermördern die Flucht nach Südamerika ermöglichte.

Natürlich gab es auch Christen, die mutig Widerstand leisteten, einige, die dafür sogar in den Tod gingen. Sie blieben aber eine kleine Minderheit und hatten wenig bis gar keine Unterstützung aus den oberen Etagen der Kirchenhierarchie.

Vergleicht man die Kirchen mit anderen Organisationen, etwa mit denen der Arbeiterbewegung, dann war ihre Rolle im NS-Staat mindestens kläglich, wenn nicht verbrecherisch. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fred4u2
27.10.2015, 21:33

So verschieden sind wir gar nicht in der geschichtlichen Bewertung der damaligen Zeit, wobei die evangelische Kirche bei Dir schlechter wegkommt. Nach meiner Recherche spielte die katholische Kirche eine sehr negative aktive Rolle, weshalb sie sich nach dem Scheitern des Krieges auch verpflichtet sah vatikanische Reisepässe für ihre Nazifreunde auszustellen um diesen ein neues Leben in Südamerika zu ermöglichen.  http://www.infosperber.ch/Gesellschaft/Als-der-Vatikan-auf-Hitlers-Nazi-Regime-setzte

1

- Der Vatikan schloß ein Konkordat mit Nazi-Deutschl.

- die beiden Großkirchen halfen mit bei der Euthanasie

- zugeteilte Kriegsgefangene wurden bis zum geht nicht mehr von der Kirche ausgebeutet und unterdrückt

- Erziehungsheim derKirche wurden im Geiste der Hitler-Faschisten geführt

- besonders die Protestanten schätzten die Arbeitsmoral der Nazis

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Der Stellvertreter" von Rolf Hochhut beantwortet diese Frage ausführlich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rolf Hochhuts Roman "der Stellvertreter" beantwortet diese Frage in Bezug auf die katholische Kirche. Evangelische Kirchenleute, die manchmal Juden Unterschlupf gewährten oder sich sonstwie gegen den Ns-Staat aussprachen, wurden wie Bonnhöfer ins KZ gesteckt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf jeden Fall !  

Die Kirche hat lediglich einmal massiv opponiert, bei der Aktion T4 ( Euthanasie)

Diese wurde dann von den Nationalsozialisten aufgrund des entstehenden öffentlichen Druckes  eingestellt, was zeigt, daß die Kirche durchaus in der Lage gewesen wäre , Dinge zu bewegen bzw, zumindest abzuschwächen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die sogenannten "Deutschen Christen" unterstützten die Nationalsozialisten. Es gab aber auch Gegner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Laariissaa
27.10.2015, 20:02

Also würdest du sagen, dass die Kirche nicht entschlossen genug dagegen vorgegangen sind? 

0

Die evangelische Kirche hatte einige Abspaltungen, die den Nationalsozialismus unterstützten. Und dann gab es auch das Reichskonkordat von 1933...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Quesnay
27.10.2015, 20:15

Es war wohl eher umgekehrt: Die evangelische Kirche hatte einige Abspaltungen (eher: Fraktionen), die die Nazis nicht unterstützten. Am wichtigsten war die "Bekennende Kirche", die aber nur eine relativ kleine Minderheit darstellte. Und selbst in der bekennenden Kirche war, bei aller Distanz zur NS-Ideologie, nur eine Minderheit tatsächlich im Widerstand aktiv.

0