Frage von tommy40629, 32

Kann man den Flüchtlingen nicht vor Ort helfen, die Industrie, Infrastruktur usw. aufbauen?

Hey!

Habe gerade gelesen, dass die Briten jetzt eine Mauer für 2,7 Mio € bauen.

Das ist ja nur ein kleiner Betrag, den die Zustände in Afrikas Ländern und anderen Ländern fordern.

Deutschland hat ja Milliarden ausgegeben und die anderen Staaten auch, ob schon Billionen zusammen kommen, das weiß ich nicht.

Aber mit hunderten von Milliarden könnte man die Infrastruktur und Industrie und Schulen und Wasserversorgung usw. aufbauen.

Vor allem die toten Böden, die durch Monokulturen, wie Baumwolle zerstört wurden, könnte man wieder rekultivieren oder wie man das nennt.

Mit diesen Unsummen an € könnte man die ganze Landwirtschaft in Afrika subventionieren.

Dann hätten die Menschen wieder eine Perspektive.

Oder mischt hier etwas oder jemand mit, wegen dem dies alles nicht möglich ist?

Antwort
von Reanne, 7

Warum wollen die Briten eine Mauer bauen, sie sind ja auf einer Insel? Zu Afrika. Die EU hat mit zahlreichen afrikanischen Potentaten sogenannte Feinhandelsverträge abgeschlossen. Das bedeutet, das der Überschuß an Lebensmitteln und anderen Gütern, die in der EU prouziert werden, zu Dumpingpreisen nach Afrika geschippert werden. Dort sind die Waren dann so billig, das einheimische Bauern und Geflügelzüchter ihre Produkte nicht mehr verkaufen können, da sie teuer sind. Keine Perspektive, also machen sie sich auf den Weg nach Europa. Etwas Entscheidendes fehlt in vielen arikanischen Ländern un das ist Wasser und ausreichend Regen. Der Klimawandel schlägt hier besonders hart zu.

Antwort
von kevin1905, 8

Erstmal müsste in einem Land frieden herrschen, den Krieg ist schlecht fürs Geschäft, außer du bist Waffenhändler. Dann ist Krieg gut fürs Geschäft.

Antwort
von StevenArmstrong, 3

Hallo,

es ist in Afrika nunmal so, dass verschiedene teilw. sich feindselig gesinnte Volksgruppen und Ethnien im ein und demselben Staat leben, weshalb bei Machtstreitigkeiten schnell zu Bürgerkriegen kommt.

In einem solchen Chaos haben christlich oder islamistsich-fundamentalistische Gruppen leichtes Spiel, Terror zu verbreiten, wie man in Nigeria und Mali sieht. Diese Terrorgruppen sindd er Meinung, die westliche Kultur und überhaupt alles, was aus dem Westen kommt, sei schlecht. Deshlab zerstören sie dann durch Entwicklungshilfe aufgebaute Schulen, Krankrenhäuser etc.

Denn Rest hat Reanne schon erklärt.

Die einzige Möglichkeit, in Afrika Ruhe reinzubringen, wäre, die Grenzen neu zu ziehen und zwar so, dass möglichst jede Ethnie, Volksstaam und Volksgruppe einen eigenen Staat oder zumindest mit einem einer Gruppe in einem Staat lebt, mit der sie sich gut versteht.

MfG

Steven Armstrong


Antwort
von vitus64, 9

Das Problem ist ja, dass diese Leute vor Kriegen geflohen sind.

Das kann man die von dir beschriebenen und eigentlich völlig richtigen Ideen gerade nicht umsetzen.

Bodenverschlechterung in Folge von Monokulturen ist in den Hauptherkunftsländern der Flüchtlinge allerdings das kleinste Problem.

"Oder mischt hier etwas oder jemand mit, wegen dem dies alles nicht möglich ist?"

Nicht hinter allen Problemen der Welt stecken dunkle Mächte oder wirtschaftliche Interessen.

Antwort
von Marco350, 2

Ja die Staatsoberhäupter der afrikanischen Länder. Die sind alle korrupt und stecken sich das Geld in die eigene Tasche oder kaufen Waffen. Außerdem würden sie die Kontrolle über ihr Volk verlieren wenn es allen gutginge. Die wollen gar nicht das alle lesen und schreiben können denn nur so können Sie die zügel straff halten. 

Antwort
von Leisewolke, 9

ja, der Krieg in den Ländern. Da nützt die beste Infrastruktur nichts, wenn sie gleich wieder zerbombt wird. 90% der Flüchtlinge würden lieber heute als morgen in ihre Heimatländer zurückkehren, wenn es denn endlich Frieden dort geben würde.

Antwort
von SiroOne, 10

Von welchen Equatorteil schreibst du?
Nordafrika da lässt sich kaum was anpflanzen, schon mal auf der Karte geschaut?
Du begreifst die Lage in Nordarfrika überhaupt nicht.
Das Bevölkerungswachstum in Afrika ist in den letzten 50 Jahren regelrecht explodiert.
Da hilft es auch kaum was zig Milliarden reinzupumpen, das Geld wird nur irgendwo bei den Reichen versickern oder wenn was bei der armen Bevölkerung verbleibt, dann fangen die Menschen an von den Milliarden zu leben, weil sie nichts anderes haben, also einmal angefangen, wird das ewig so weiter gehen.



Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community