Kann man davon ausgehen, dass es sittenwidrig ist, wenn eine Versicherung nicht zahlt, obwohl sie wissen, dass sie bei vertragsgemäßem Handeln zahlen müssten?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich fürchte, dies wird nichts. Zudem gibt es einen Vergleich, und der wird gerichtsfest und endgültig vereinbart worden sein.

Viel Glück.

Kommentar von kellerwessel
05.07.2016, 16:56

Wenn etwas sittenwidrig ist, soll es "gerichtsfest und endgültig" sein???

Übrigens handelt es sich um einen Vergleich, der zwar vom Gericht verkündet, aber ohne dessen Beteiligung (nur durch Verhandlungen zwischen den Parteien) zustande kam.

0

Hallo lieber kellerwessel,

für solche Fälle gibt es den Versicherungsombudsmann, falls die Widerspruchsfristen nicht schon abgelaufen sind:

www.versicherungsombudsmann.de/home.html

Haben Sie eine Meinungsverschiedenheit mit Ihrem
Versicherungsunternehmen? Dann können Sie sich an den Ombudsmann wenden. Er überprüft neutral, schnell und unbürokratisch die Entscheidungen der Versicherer.

usw.

Gruß siola55

Sittenwidrigkeit müssen Sie beweisen. Da sind die Beweislastregeln eindeutig. Daher sollten Sie in der Wortwahl vorsichtiger sein, um nicht eine eventuelle Wiederaufnahme oder Anfechtung zu gefährden.

Wenn Tatsachen und Beweise zurückgehalten wurden, dann sollten Sie mit Ihrem Anwalt sprechen und rechtliche Schritte einleiten.

Aber wenn Sie keinerlei  Beweise für Ihre Vorhaltungen haben, dann könnten Sie Gefahr laufen, wegen der massiven Vorwürfe belangt zu werden.

wasn das für nen Unsinn?

Es ist völlig irrelevant wie du BU geworden bist und ob du es selber warst oder jemand anders.

Wenn ich mir nen Beil in den Fuß ramme und somit nemmer arbeiten kann, bin ich halt BU fertig.

was du schreibst ist totaler unsinn und dich hat keiner reingelegt, du hast es nur nicht verstanden

Kommentar von kellerwessel
05.07.2016, 16:44

Natürlich braucht die Versicherung nicht zu leisten, wenn du durch eine absichtliche Handlung deine Berufsunfähigkeit selbst herbeigeführt hast. Absichtliche Selbstverletzung steht ausdrücklich sogar als Ausnahmetatbestand in den Vertragsklauseln.

Wenn du dir nen Beil in den Fuß rammst und somit nemmer arbeiten kannst, wirst du - völlig zu Recht - keinen Cent von der BU sehen!

1

Was möchtest Du wissen?