Frage von duenschissparty, 68

Kann man das Jugendamt einschalten, weil man gegen den eigenen Willen konfirmiert werden soll?

Also, meine Schwester (13) wird von meinen Eltern gezwungen zum Konfirmanden Unterricht zu gehen.Ihr wurde schon gerraten bei der Anmeldung zu der sie mit muss zu sagen, dass sie das nicht möchte. Sie hat unseren Eltern schon oft versucht zu erklären, dass sie dort nicht hin möchte, weil sie sich nicht für Luther usw. interessiert, auch nicht an Gott glaubt und nicht in die Kirche gehen möchte. Unser Vater meinte daraufhin, dass er schon dafür sorgen wird, dass sie da hingeht.Weil das alles gegen ihren Willen passiert habe ich überlegt ob man da vll. das Jugendamt einschalten könnte..

Antwort
von Nordseefan, 32

Ist leider sinnlos, denn bis 14 dürfen die Eltern entscheiden. Und es soll ja so wie ich das sehe kein Religionswechsel stattfinden, das ginge schon ab 12 nicht mehr.

Besser wäre es offen und ehrlich mit dem Pfarrer über das Thema zu reden.

Denn du hast schon recht: Konfirmieren lässt man sich weil man an Gott glaubt. Und diesen Glauben bestätigen möchte.

Macht man es unter Druck (oder wegen dem Geld wie es viele machen) wäre das so was wie eine dicke, fette Lüge.

Und man soll ja nicht lügen....

Antwort
von Akka2323, 14

Ab 14 Jahre kann man über seine Religion selbst entscheiden. Ich habe mich auch nicht konfirmieren lassen und habe mich dann auch vom Religionsunterrricht abgemeldet. Meine Mutter hatte aber auch nichts dagegen. Als ich gearbeitet habe, bin ich aus der Kirche ausgetreten, da ich getauft war, war ich da automatisch drin und habe auch Kirchensteuer bezahlen müssen. damit war dann auch Schluß. Es war für mich die richtige Entscheidung. Ich lebe gut und glücklich ohne jede Religion.

Antwort
von Dahika, 14

Das Jugendamt nicht, sondern den verantwortlichen GEmeindepfarrer. Ich glaube nicht, dass er interessiert ist, jemanden zu konfirmieren, der das nicht will. Ich kann mich an meine eigene Konfirmation nicht mehr erinnern, aber sie war mit Sicherheit freiwillig.

Antwort
von Repwf, 23

Ich würde es eher in der Kirche versuchen, dem zuständigen Pfarrer erzählen das sie nicht will! 

Und zum mitmachen kann sie ja keiner zwingen, hingehen, hinsetzten. - fertig 

Antwort
von Lapushish, 32

Ab 14 Jahren gibt es 'Religionsmüdigkeit' wobei man sich gegen die Religion der Eltern entscheiden kann glaube ich... Google das mal

Aber sofern sie unter 18 ist können ihre Eltern prinzipiell entscheiden an was für Unterricht sie teilnimmt

Ps: gibt viel Geld bei der Konfirmation

Antwort
von petrapetra64, 7

Bis 14 Jahre haben die Eltern zu entscheiden, danach ist Religionsfreiheit und sie kann in der Schule in Ethik gehen und falls noch nicht geschehen, die Konfirmation verweigern 

Bei mir war es genauso, ich wollte auch nicht gehen, meine meine Eltern haben darauf bestanden. Irgendwann habe ich mich damit abgefunden. Das 2. Jahr Unterricht beim Pfarrer war eigentlich ganz lustig, der war echt cool und wir haben viel diskutiert und auch gelacht. Bei der Konfirmation war ich schon über 14, habe es dann aber meinen Eltern zuliebe beendet. Gab ja auch eine Feier und ein bisschen Bargeld am Ende. Geschadet hat mir das auch nicht. Mit 20 Jahren bin ich dann aus der Kirche ausgetreten. 

Vielleicht sollte sie mal mit dem Pfarrer darüber sprechen. 


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten