Frage von SamsungGalaxy97, 28

kann man daheim bleiben wenn man Medikamente wechseln will?

Hallo,

Habe Borderline und naja mir geht's halt zurzeit wieder sehr schlecht.

Was selbstverletzung angeht, da bin ich noch stabil, würd ich auch nie wieder machen, da ich mein leben trotzdem sehr gern habe und es nie wieder versuchen würde aufzugeben egal wie schlecht alles ist.

Mir wird von allen gesagt ( Psychologin, Arbeitsamt ) dass für mich kein sozialer beruf geeignet wäre, da ich aber schon mehrere Praktika in sozialen berufen hatte auch schonmal für 1 jahr, weiß ich dass es für mich eben am besten geeignet bin, da ich nur positive rückmeldungen bekam, die kennen mich alle nicht wenn ich mit Kindern arbeite, da bin ich ganz anders drauf und sehr glücklich ( mich macht das lachen der kinder auch immer glücklich, deswegen will ich ja auch Erzieherin werden und weil der beruf spaß macht und abwechslungsreich ist, da kinder ja nicht immer den gleichen satz sagen ).

Vor allem sagt das Arbeitsamt ich wäre nicht reif für eine Ausbildung ( bin 18 ), dabei bin ich reif dafür, wenn man sich mal für was beim Arbeitsamt interessiert aus eigener Interesse, dann lehnen die das ab, bei diesen sätzen sind mir echt heute die tränen gekommen beim Arbeitsamt.

Ich müsste eigentlich abilify und brintellix nehmen, nehme das aber schon länger nicht mehr weils mir immer mehr übel wurde davon und immer wenn ich es ausprobier, muss ich mich 2 tage hintereinander nur übergeben davon und kann nichts essen und nichts trinken weil alles gleich wieder raus kommt ( die Tabletten kommen auch wieder raus, da das übergeben nach 10-20 Minuten einsetzt ).

Wenn ich mir ganz neue Medikamente verschreiben lasse, kann man dan naheim bleiben oder wegen möglichen Nebenwirkungen in die psychiatrie?

Denn die meisten Mittelchen zur stimmungsaufhellung bewirken bei mir tagelang schlaflose nächte trotz Schlafmittel. Zudem hab ich schon wieder angst die Ausbildung nicht zu schaffen.

Denn wenn man sich nur übergeben muss davon, nützt das ja auch nichts, auch wenn man gut abnimmt, aber übergeben hasse ich ( hab echt damals in 3 tagen 4 Kilo abgenommen und trotz normal essen nicht wieder zugenommen )

Also könnte man dann daheim bleiben und komplett andere ausprobieren oder muss man zum Medikamente einstellen in die psychiatrie?

PS. mich regt echt alles zurzeit auf, da ich auch noch körperlich chronisch krank bin und jede Woche ambulant ins Krankenhaus muss und dass pro Woche 1-2 tage, je nachdem.

Antwort
von eXaii, 8

Heyy, erstmal respekt, dass du das selbstverletzen überstanden hast und weiter in die Zukunft schaust! :) zu deiner frage, sprich mit deinen Ärzten. Hab einige freunde die für Medikamentewechsel in stationäre Beobachtung gegangen sind. Ich halte mir die Möglichkeit auch immer offen die medi Einstellung stationär machen zu lassen. Das ist keine Seltenheit. Viel Erfolg bei der Ausbildung!

Kommentar von SamsungGalaxy97 ,

ja es ist auch Blödsinn irgendwie, war gottseidank immer nur oberflächlich sodass man eigentlich kaum mehr was sieht, nur wenn man genau hinschaut und hab im sommer sowieso meistens auch eine dünne jacke an, weils mich sonst friert xD

Ich merk irgendwie wenn, hab heute die Tabletten nochmal genommen, Übelkeit, hab mich zwar nicht übergeben konnte dennoch kaum was essen heute und trinken geht auch nicht alles, extrem müde, aggressiv und sehr schlechte Stimmung, also die bewirken irgendwie das Gegenteil.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten