Frage von fornicem, 28

Kann man beim Telefonieren ein gutes externes Mikrophon benutzen?

Würde das funktionieren und sich am anderen Ende gut anhören oder ist dafür die Übertragung zu schlecht? Sonst könnte ich ja theoretisch mein Großmembranmic. ans Handy anschließen, richtig?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DG2ACD, 23

Ah, aber rein den Fragetitel beantwortet: Ja, es gibt durchaus sehr gute Mikrofone in Freisprecheinrichtungen. Zwar sind auch das inzwischen alles Elektretkapseln, aber durchaus schon recht gut.

Erfahrene Funkamateure schwöhren jedoch noch immer auch die guten alten Dynamikmikrofone. Aber auch in kommerziellen Amateurfunkgeräten sind sie kaum noch vertreten. Da der Mikrofoneingang am Funkgerät aber für 600 Ohm ausgelegt ist und eine Konvertierung im Handmikrofon vorgenommen wird, kann man meist einfach ein Dynamikmikrofon anschließen.

Antwort
von DG2ACD, 20

Wenn sich bei Funkamateuren neben dem Funkgespräch ein Telefongespräch ankündigt, sagen sie ihrem Gesprächpartner am anderen Funkgerät: "Ich habe 600 Ohm"

Gemeint ist das Telefongespräch. Die 600 Ohm beziehen sich auf die Impedanz der damals fast ausschließ gebräuchlichen Mikrofonkapsel. Die hatte nämlich 600 Ohm (Impedanz, also frequenzabhängiger Widerstand).

Im Zeitalter der immer kleiner werdenden Geräte, das Tastenfeld eines Festnetztelefons war ja größer als heute manches Smartphone, musste eben auch das Mikrofon neben anderen Teilen immer kleiner werden.

Dies ist mit einer Magnetspule und einer Membran eher nicht mehr möglich. Die Elektretkapseln gewannen immer mehr einzug und wurden immer kleiner.

Solch ein "dynamisches" Mikrofon (so nennt sich das 600-Ohm-mikro) passt schon rein elektrisch nicht mehr einfach so an den Eingang, an dem eigentlich eine Elektretkapsel gehört.

Antwort
von Yannicku, 18

Dafür gibts anlagen guck mal bei Saturn vorbei

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community