Frage von 12345xxxx, 52

Kann man bei der Bundespolizei wegen einem Tattoo entlassen werden, wenn man schon voll verbeamtet ist?

Angenommen ich arbeite bei der Bundespolizei, da ist klar das man von Anfang an keine Tattoos haben darf bzw. keine sichtbaren mit der Dienstkleidung. Jedoch wenn man die Ausbildung hinter sich hat und voll verbeamtet ist und sich dann zum Beispiel einen Arm voll tätowiert, kann man dann deswegen wirklich entlassen werden vom Dienst? Ich habe nämlich öfter welche gesehen die welche haben

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von TheGrow, Community-Experte für Polizei, 52

Hallo 12345xxxx,

nein Tätowierungen an den Armen führen nicht zur Entlassung.

Allerdings kann es passieren, dass der Beamte dann nur noch Dienst in langärmeliger Bekleidung versehen darf, was im Hochsommer bei 30 Grad nicht gerade angenehm ist.

Schöne Grüße
TheGrow

Kommentar von 12345xxxx ,

Dankesehr für die Antwort! darf ich fragen woher du das genau weisst?

Kommentar von TheGrow ,

Die Gründe wann ein Beamter zu entlassen ist, sind im folgendem Gesetz festgelegt:

http://www.gesetze-im-internet.de/bbg_2009/__32.html

Dort steht:


Bundesbeamtengesetz (BBG)

§ 32 Entlassung aus zwingenden Gründen

(1) Beamtinnen und Beamte sind zu entlassen, wenn sie

  1. den Diensteid oder ein an dessen Stelle vorgeschriebenes Gelöbnis verweigern,
  2. nicht in den Ruhestand oder einstweiligen Ruhestand versetzt werden können, weil eine versorgungsrechtliche Wartezeit nicht erfüllt ist, oder
  3. zur Zeit der Ernennung Inhaberin oder Inhaber eines Amtes, das kraft Gesetzes mit dem Mandat unvereinbar ist, Mitglied des Deutschen Bundestages oder des Europäischen Parlaments waren und nicht innerhalb der von der obersten Dienstbehörde gesetzten angemessenen Frist ihr Mandat niederlegen.

(2) Beamtinnen und Beamte können entlassen werden, wenn sie in den Fällen des § 7 Abs. 2 die Eigenschaft als Deutsche oder Deutscher im Sinne des Artikels 116 Absatz 1 des Grundgesetzes verlieren.


Dementsprechend gehören Tätowierungen nicht zu den Entlassungsgründen.

Im übrigen kann ich aus Erfahrung sprechen, denn es haben viele meiner Freunde bei der Bundespolizei Tätowierungen an den Armen, Beinen, Rücken und im Brustbereich.

Expertenantwort
von Sirius66, Community-Experte für Polizei, 32

Es ist immer ein Unterschied, ob man eingestellt werden will oder schon BAL ist. Das gilt auch für Erkrankungen, die man erwirbt. Jemand mit einem Diabetes mellitus wird nicht eingestellt. Jemand, der nach 15 Dienstjahren an DM erkrankt, wird aber noch lange nicht entlassen.

Wer BAL ist und sich ein Tattoo macht, kann entsprechende Verhaltensmaßregeln auferlegt bekommen. Wie TheGrow schon sagt, wäre das ggf eine (noch strengere) Vorgabe der Dienstkleidung.

Gruß S.

Kommentar von 12345xxxx ,

Dankeschön für die Antwort! Was heisst BAL?

Kommentar von Sirius66 ,

Beamter auf Lebenszeit

In der Ausbildung ist man Beamter auf Widerruf. Nach der Abschlussprüfung Beamter auf Probe. Das dauert dann einige Jahre. Irgendwann ist man - wenn man sich an die Regeln hält - BAL.

Das mit den Tattoos sollte aber auch schon bei einem BaW nicht soooo einfach sein.

Gruß S.

Antwort
von cruscher, 40

Frag doch bei den zuständigen stellen nach...

Kommentar von 12345xxxx ,

Kommt aber bisschen blöd wenn man vorher fragt und der sich denkt ja der macht sich eh bald tattoos, bringt ja dann nix oder? 😄

Kommentar von cruscher ,

Doch... Dem ist es sche*ß egal. Du willst nur diese Info haben und gut ist. Ich sage dir, du bekommst hier zu 100% keine genaue Antwort.

Antwort
von FooBar1, 42

Klar wenn du dir nen hakenkreuz tätowieren willst

Kommentar von 12345xxxx ,

Ja das ist klar, aber allgemeine normale Tattooss die weder politisch noch sonst was sind

Kommentar von FooBar1 ,

Ich will keine tattoo im Gesicht eines Polizisten sehen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten