Frage von IMeckyI, 39

Kann man BAföG-Ersatzzahlung vom Vater wegen zu hohem Einkommen desselben in seiner Einkommenssteuererklärung angeben, um den Betrag nicht versteuern zu müssen?

Hallo, ich bin gerade im 2. Semester (habe vor 1 Jahr mein Fachabitur erlangt), habe eine Freundin und einen Sohn, und bin leider nicht BAföG berechtigt, da mein Vater ein zu hohes Einkommen hat.

Da ich allerdings noch 2 studierende Brüder habe, ist das, was mein Vater monatlich zahlen muss, schon ein ziemlich hoher Betrag... (So knapp 25.000,- im Jahr)

Meine Frage daher (genauer gesagt die Frage meines Vaters):

Kann er bei seiner Einkommenssteuererklärung irgendwo angeben, dass er mehr oder weniger das "BAföG für uns zahlt", sodass er diesen Betrag nicht versteuern muss/Steuern zurück bekommt?

Vielen Dank schon mal!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Bjerg84, 12

Hey bei so einem komplexen Thema lohnt sich an einen Steuerberater zu wenden. Ich selbst wollte während meines Studiums BAFÖG beantragen. Leider war dies nicht möglich, da mein Vater auch zu viel Geld verdiente. Also bin ich los und hab mir ein Steuerberater im Internet gesucht um eine Lösung zu finden. (Auf http://www.steuerberaterguide.de/ habe ich einen in meiner Nähe gefunden). Der konnte mir mit meinen vorhanden Informationen ein wenig weiterhelfen. Bin dann mit den neu gewonnen Informationen zu meinem Vater und mit ihm zusammen dort hin. Hat es uns sehr geholfen und wir konnten etwas Geld sparen.

Antwort
von Akka2323, 31

Dein Vater hat für Euch einen Kinderfreibetrag durch Euch Kinder auf der Steuerkarte, einen Ausbildungsfreibetrag bei der Steuererklärung und irgendwer bekommt ja auch noch Kindergeld.  Das ist insgesamt schon einiges. Mehr gibt es nicht. Außerdem können die Söhne einen Studienkredit aufnehmen.

Kommentar von IMeckyI ,

Alles klar, danke dir!

Nur noch eins: wie kommt denn der Ausbildungsfreibetrag zustande/muss er ihn selber angeben?

Kommentar von Akka2323 ,

Er bekommt doch von Euch eine Studienbescheinigung. Das reicht. Wenn er mit seiner Einkommenssteuererklärung nicht zurecht kommt, soll er zu einem Steuerberater gehen, das lohnt dich meist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community