Frage von Bobo987, 53

Kann man Bafög bekommen, wenn man VORHER 3 Semester lang ein Stipendium bekam?

Hi! Kurz mein akademischer Werdegang: Ich habe vier Semester lang studiert, innerhalb dieser Semester 2 Mal mein Fach gewechselt und drei von diesen Semestern bekam ich ein Stipendium in Höhe von ca 600 Euro (zweckgebunden). Nun wechsle ich erneut, also zum dritten Mal, mein Fach und benötige eine andere Förderung, da ich mein Stipendium nicht mehr bekomme. Wird es sich auf die Bafögberechnung auswirken, dass ich vorher a) schon 3 Semester lang von einem Stipendium gefördert wurde und b) schon zwei Mal mein Fach gewechselt habe und nun ein drittes Mal wechsle? Ich bin sehr dankbar für jede Hilfe. Liebe Grüße! P.S. alles in Köln,NRW.

Antwort
von Jerne79, 25

Solche Sachen sind eigentlich denkbar leicht zu googeln...

Das Stipendium spielt beim Bafög keine Rolle, relevant sind deine aktuellen finanziellen Verhältnisse und die deiner Eltern.

Der mehrfache Fachwechsel dürfte zum Problem werden:

Auch ein mehrfacher Fachrichtungswechsel ist möglich.
Ab dem zweiten Wechsel werden die im vorherigen Studiengang verbrauchten
Semester jedoch auf den neuen angerechnet und nur noch mit
verzinslichem Bankdarlehen gefördert. Es drohen also finanzielle
Nachteile!




http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/fachwechsel.php

Ich würde den konkreten Fall zeitnah mit dem zuständigen Bafög-Amt besprechen.

Kommentar von Bobo987 ,

danke! Leider bezieht sich das darauf, wenn man innerhalb der bafögdörderungadauer sein fach wechselt, genau so wie die anderen denkbar leicht zu googelnden dinge. wenn das alles aber vor dem bafögantrag passiert ist, also ausserhalb der förderungsdauer - darüber gibts nichts. dennoch danke, ich werd einen berater anrufen. :)

Kommentar von Jerne79 ,

Wenn sich nicht inzwischen etwas ganz drastisch geändert hat, wird sich das Bafög-Amt durchaus auch für deinen Werdegang vor der Beantragung interessieren.

Expertenantwort
von Fortuna1234, Community-Experte für Bafög, 22

Hi,

beim 3. Wechsel wars das mit Bafög. Dafür ist es auch völlig egal, ob du vorher kein Bafög bezogen hast, kein Bafög beantragt hast oder sonstiges. Es besteht Gleichberechtigung, es werden also alle Anträge gleich behandelt. Und beim 3. Wechsel gibt es eben kein Bafög mehr.

Eine andere "Förderung" kann der KfW-Kredit sein oder eben das mit Jobben kombinieren. Oder versuchen ein anderes Stipendium zu bekommen.

Kommentar von Bobo987 ,

Danke. Hast Du eine Quelle zu dieser Information? Im Bafög-Gesetz ist dieser Fall nicht erfasst, da bezieht sich alles auf "ab Förderungsdauer".

Kommentar von Fortuna1234 ,

Im korrekten Baföggesetz (das sind fette dicke Wälzer - zu finden u.a in Jurabteilungen von Unis) steht das alles nochmal genau.

Es steht aber auch in §7 Absatz 3. Da steht nichts von "ab Förderungsdauer"sondern von "Fachsemestern" (welche unabhängig von jeglicher Förderung sind). Die Gesetze sind so allgemein, dass es keinerlei Unterschiede dazu gibt. Auch wenn es nicht explizit so drin steht, ist klar, weil es NICHT drin steht, dass keiner anders behandelt wird, sondern vor dem Gesetz alle identisch bewertet werden.

Ich kenne auch die Praxis und kann dir sagen, dass es keine Chance gibt. Wenn du mir nicht glaubst (was völlig okay wäre), dann stell den Antrag und du wirst die Ablehnung bekommen. Verlieren tust du eh nichts außer die paar Minuten Zeit. Es reicht dafür auch Formblatt 1 und Anlage 1 zu Formblatt 1. Damit alleine können sie darüber entscheiden.

Wo hast du überhaupt "ab Förderungsdauer" her? In den Gesetztestexten steht sowas nicht und schon gar nicht dieses Wort.

Kommentar von Bobo987 ,

Nochmals danke! 

Also, der Grundgedanke meines Zweifels ist, dass mein Freund (um den es hier geht) bei seinen bisherigen Studienversuchen den Staat nicht belastet hat. Ich ging irgendwie davon aus, dass man herumprobieren kann wie man will, wenn man das aus eigener Tasche bzw. von einer Stiftung gefördert bezahlt. Aber ich kenne mich mit der Gesetzeslage nicht aus. 

Zudem habe ich einen Denkfehler begangen - es steht nicht der dritte, sondern erst der zweite Fachwechsel an. Der Antrag ist auch schon so gut wie unterwegs.

Das weitere Problem ist, dass der Kredit, den du vorgeschlagen hast, schon fest mit eingeplant ist, in der spezifischen Situation meines Freundes aber nicht ausreicht, genau so wie nebenbei jobben keine echte Option ist. Die allerletzte Lösung wäre ein nachträgliches Studienunfähigschreibenlassen, was möglich wäre, aber mit erheblichem psychischen und organisatorischem Aufwand verbunden wäre. Generell ist es momentan alles ziemlich ernüchternd, mit wie viel Bürokratie man sich herumschlagen muss, wenn man keine gut situierten Eltern und keinen perfekten Lebenslauf vorweisen kann.

Kommentar von Bobo987 ,

http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/fachwechsel.php?seite=3 

Das hab ich bezüglich eines ZWEITEN Fachwechsels gefunden. Wenn ich das richtig sehe, ist das möglich, und die zwei Semester des zweiten Studienganges, die "verschwendet" wurden, werden einfach nur am Ende der Förderungshöchstdauer "abgezogen" in dem Sinne, dass man dann ein verzinstes Darlehen oder so nehmen muss, aber die ersten 4 Semester normal gefördert werden? Und im Master scheint sich das ja alles wieder erledigt zu haben.

Kommentar von Fortuna1234 ,

Ja, die Gesetzeslage sieht aber anders aus. Ich kann aber verstehen, dass man sich nicht vorab mit Bafög beschäftigt, wenn man es jahrelang nicht braucht. Ist aber auch das Gleiche, dass man zum 5. Fachsemester eben die Leistungsbescheinigung braucht, egal ob man ab dem 1. Semester Bafög beantragt oder irgendwann später. Und natürlich wissen es die, die bereits im 1. Semester mit den Gesetzen auseinander gesetzt haben...

Bei einem 2. Wechsel ist das auch alles noch easy. Ja das ist möglich. Im schlimmsten Falle werden die bereits vorher studierten semester dann abgezogen (je früher man gewechselt hat, desto wahrscheinlicher ist es, dass gar nichts angerechnet wird), Ich steig bei dir aber nicht mehr durch wann du wie was gewechselt hast (oder dein Freund, du = weil leichter zu schreiben)

Im Master ist dann neues Spiel = neues Glück. Da fängt man wieder mit einer weißen Weste an.

Kommentar von Bobo987 ,

Okay, alles klar. Vielen Dank nochmal, dass Du Dich damit befasst hast. Alles Gute!

Antwort
von Eichhoernchen2, 20

Ich glaube, dass die drei Semester keinen Einfluss auf dem Bafög haben, egal was du da gemacht hast, da ein Stipendium ja etwas privates ist und nicht mit dem Bafögamt in Verbindung steht. Wirklich bedeutsam wäre halt dieses eine Semester.

Ich habe auch nach zwei Semestern ein anderes Studium begonnen. Anderes fach andere Uni. Und ich bekam den mir zustehenden vollem Betrag wieder. Zum Glück! !!! Beim Bafög fühlt sich ja ein bisschen wie ein Harz 4 Empfänger ;)

Kommentar von Fortuna1234 ,

Ja, du hast ja auch nur ein 1. Mal gewechselt. Beim 3. Mal hättest du auch kein Bafög bekommen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community