Frage von deruser1973Usermod Junior, 68

Kann man auf einem Rechner mit Linux Betriebssystem "Microsoft Power Point" Dateien darstellen?

Wie manchen von euch schon bekannt sein dürfte, arbeite ich in der Veranstaltungsbranche und wir haben viele Kunden, die ihre Powerpoint Präsentationen bei uns darstellen wollen.

Für diese Darstellung nutzen wir im allgemeinen Laptops mit, meisst Windows 10 Betriebssystem.

Da dieses Windows aber sehr leistungshungrig ist, habe ich mir schon oft überlegt, anstatt Windows, ein Linux zu installieren.

Jetzt gibt es aber kein Microsoft Office, das unter Linux läuft - oder doch ? Open Office und dessen Klone, können wir aufgrund Kopmatibilitäten nicht brauchen, auch ist eine Wandlung in ein anderes Format nicht möglich, da viele Kunden, erst im letzten Moment auf die Bühne springen und direkt ihren Vortrag halten möchten.

Meine Frage also: Gibt es irgendeinen Weg, Powerpoint Präsentationen auf Linux darzustellen ? Welches Linux ist dabei eigentlich egal - installieren kann man ja viele...

Google hat leider auch keine Lösungen für mich - da wird immer nur auf Open oder Libre Office verwiesen, was definitiv nicht funktioniert - wurde auch schon getestet - Schriftarten passen nicht, Animationen schlagen fehl, Filme hackeln oder starten erst gar nicht...

danke schonmal für eure Antworten euer User

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von FloTheBrain, 13

Du kannst dir aus der Paketverwaltung PlayOnLinux runterladen, eine grafische Oberfläche für WINE. Mit WINE kann man Windowsprogramme unter Linux ausführen. PlayOnLinux bietet dazu automatisch die ganzen Konfigurationen voreingestellt.

Da du MS Office hast, hast du auch eine gültige Lizenz und darfst das unter Linux installieren. Dazu startest du die Installation über PlayOnLinux und wählst die Officeversion aus. Bis 2013 dürften alle Versionen dort zur Auswahl stehen. Dann fragt dich das Programm nach dem Original-Installationsmedium.

Wichtig ist eine Internetverbindung bei der Installation, da PlayOnLinux allerhand Abhängigkeiten nachinstalliert.

Du kannst zwar auch unter LibreOffice Powerpointdateien öffnen, jedoch gibt es fast immer Probleme mit der Ansicht. Das Layout wird fast immer zerschossen.

Kommentar von FloTheBrain ,

(eine ISO Datei von MS Office o.ä. geht auch für die Installation)

Kommentar von deruser1973 ,

das ist die Antwort, die ich gesucht habe - das muss ich bei Gelegenheit mal ausprobieren...

Für Mac OS gibt es Parallels - also muss es für Linux auch irgendwas geben... mal sehn, ob deine Lösung hilft...

Natürlich haben wir alle Office Lizenzen... wir haben ja auch nicht nur einen Rechner...

Kommentar von FloTheBrain ,

Das freut mich.

Wenn noch Fragen auftauchen, hier als Kommentar rein stellen :-)

WINE, auf dem PlayOnLinux basiert, ist sehr nahe am System. Die Performance ist hoch und man kann die Anwendungen schnell starten. Man muss sich beim Öffnen der Dokumente nur durch den Dateibaum von Linux fummeln. Man kann nicht direkt auf die Dokumente klicken um sie zu öffnen. Aber das ist auch nicht so kompliziert.

Virtual Box wurde hier auch schon angesprochen, eine virtuelle Maschine, die noch mal ein ganzes Windows starten lässt. Von der Performance dann etwas schlechter und aufwändiger immer erst ein Windows zu starten. Die Schnittstelle ist dann ein gemeinsamer Ordner, der in Windows als Netzlaufwerk eingebunden wird. Etwas mehr Aufwand am Anfang und eine etwas höhere Lernkurve. Dafür ist dann aber die volle Funktionalität gegeben. Z.B. kann man dann auch die MS Office Dokumente direkt in ein PDF umwandeln, was mit WINE unter Linux knifflig wäre.

WINE mit PlayOnLinux ist also einfacher und schnell. Eine VM langsamer und dicker, dafür mit vollem Funktionsumfang.

Hat alles sein für und wider, für mich persönlich lohnte sich die Einarbeitung, Linux ist insgesamt doch viel entspannter als Windows.

Für den Anfang sind Distributionen, die auf Debian aufbauen zu empfehlen (Ubuntu, Linux Mint usw.), die sind nach meiner Meinung besser zu Konfigurieren als andere.

Antwort
von ceevee, 45

Der Wikipedia-Artikel sagt, dass es MS Office nur für Windows und Mac OS gibt

https://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Office

Ein relativ eleganter Weg, um das zu umgehen wäre ein Dualboot-System mit Windows (für Präsentationen bzw. zum Testen der Präsentationen) und Linux (zum Arbeiten) oder ein Downgrade auf Windows 7 oder 8. Vielleicht sind die weniger leistungshungrig als Windows 10.

Aus meiner Erfahrung heraus kommst du bei Office-Dokumenten nicht um ein echtes Microsoft Office herum, wenn der Kunde auch ein echtes Microsoft Office verwendet und es essentiell ist, dass das Layout der Dokumente nicht zerschossen wird.

Kommentar von deruser1973 ,

Das ist ja das Problem .. deswegen würde ich Powerpoint gerne auf Linux starten,  wie auch immer...

Keine Chance  ?

Kommentar von ceevee ,

Eine Idee wäre noch eine Windows-VM (also mit VirtualBox oder VMWare) unter einem Linux-Host, aber die Performance wird davon auch nicht besser, eher im Gegenteil. Wine scheint mit Office auch seine Probleme zu haben, das läuft also auch nicht.

https://appdb.winehq.org/objectManager.php?sClass=application&iId=13

Wir haben auf Arbeit das gleiche Problem, die Excel-Dateien, die unsere Programme produzieren, müssen unter MS Excel getestet werden, bevor es zum Kunden rausgeht.

Antwort
von Jack63G, 7

Ja,es ist richtig, dass es MS-Office nun mal nur für Windowsbetriebsysteme gibt und das soll ja auch so sein,  damit Micro$oft immer weiter teure Officelizenzen verkaufen kann.....

Jedoch gibt es für Linuxdistributionen ebenfalls eine (natürlich freie und kostenlose) Officesuite OpenOffice / LibreOffice  und diese beinhaltet im Wesentlichen die selben Komponenten wie MS-Office ( mit Ausnahme von Outlook ) und kann auch mit Micro$oft-Dateiformaten umgehen / diese öffnen, bearbeiten und darstellen....   LibreOffice Impress -> MS-Powerpoint...

Ich bin zwar kein exzessiver Officearbeiter, sondern Systemintegrator, jedoch ist mir bisher kaum ein Fall untergekommen,  dass man mit einem von mir installierten Linuxsystem eine Microsoft-Powerpoint .ppt  überhaupt nicht hätte öffnen können....

Dass in vielen Fällen die Darstellung nicht ganz passt, das Layout verschoben ist und die Schriften anders aussehen, liegt größtenteils an den Systemschriftarten (Fonts) und in im Wesentlichen an der zum Erstellen verwendeten Version und am Ersteller selbst. Das Darstellungs-Schritenproblem kann durch Nachinstallation von msttcorefonts verbessert werden...

Hat der Ersteller jedoch die neueste MS-Ofice-Versionen, und spezielle Funktionen verwendet, die es erst seit dieser Version gibt, dann Pech gehabt.....  Jedoch bietet jede neue Officeversion auch die Möglichkeit die Arbeit im kompatiblen Dateiformat der Vorgängerversionen abzuspeichern und das funktioniert i.d.R. dann wieder sehr gut....    Wenn man das also weiss,  ist es eigentlich gar kein Problem und liegt am Ersteller allein....

Kommentar von deruser1973 ,

ich weiss nicht, ob du schonmal in einer Firma gearbeitet hast, die CI konform handeln muss...

wie gesagt - Open Office ist keine Alternative und wir werden sicher auch nicht unsre Kunden überzeugen können, mit Open Office "rumzubastasteln".

Antwort
von Thor1889, 33

Am einfachsten ist es eine PPT in *.pdf umzuwandeln diese sollte auch auf jedem Linux im Vollbild laufen, genauso wie MS PowerPoint

Kommentar von deruser1973 ,

Klaro,  das ist auch mir bekannt...

Aber leider kommen,  wie gesagt,  unsere Kunden oft kurz nach knapp und wollen direkt ihren Vortrag starten...

Da bleibt keine Zeit zum Wandeln ins pdf Format...

Noch dazu können manche Kunden nichtmal ihren Vortrag starten... pdf im Vollformat werden die wenigsten dirket starten können...

Diese Option scheidet damit leider aus...

Kommentar von Thor1889 ,

Hmm und was ist mit WINE ?

Wenn ich mich recht entsinne lassen sich damit Win Programme bei direkter Laufzeit unter Linux starten.

Kommentar von deruser1973 ,

Wenn man so bei Google rumforscht,  dann wird überall gepostet,  dass man mit wine das Office nicht starten kann... grade mal den PPT Viewer,  der aber auch nicht 100% kompatibel ist.. 

Kommentar von Thor1889 ,

Kenne mich mit Wine nicht aus sry

hmm dann solltest du vielleicht doch lieber einfach Windows+Office nutzen

Kommentar von deruser1973 ,

Ja,  muss ich wohl...

Antwort
von Wintergriller, 30

Noch eine Möglichkeit damit es kompartiebel ist,installiere doch einfach die Microsoft Schriftarten auf dein Linux-OS. Öffne ein Terminal und gib diesen Befehl ein und führe ihn aus,

sudo apt-get install msttcorefonts

Jetzt stimmen auch die ganzen Zeilenumbrüche u.s.w. Ich hoffe jetzt einfach mal das du ein DEB-Derivat auf deinem PC hasst.

Kommentar von deruser1973 ,

Wenn das 100% funktionieren würde,  hätte ich es längst versucht...

Ich möchte aber Microsoft Office starten / verwenden...

Kommentar von Linuxhase ,

@deruser1973

Ich möchte aber Microsoft Office starten / verwenden...

  • Dann nimm das Betriebssystem für welches diese Suite gemacht wurde.

Oder beschwere Dich bei Microsoft warum es keine Linux Version davon gibt; noch besser noch warum MS die Spezifikationen nicht offenlegt.

Dann kann man selbst ein Programm schreiben dass das kann.

Linuxhase

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community