Frage von ms0303, 44

Kann man auf Ecstasy eine *depriphase bekommen, Und weiß man Dannn nicht mehr was man tut?

Danke

Antwort
von mairse, 20

Durch MDMA wird übermäßig viel Serotonin im Gehirn ausgeschüttet, dadurch kommt der Rausch zustande.

Serotonin spielt eine sehr große Rolle was das Wohlbefinden anbelangt, weswegen es auch das 'Glückshormon' genannt wird.

Aufgrund der Wirkungsweise des MDMA bzw. der hohen Ausschüttung an Serotonin kann es an den folgenden Tagen zu einem Serotoninmangel kommen der sich in Antriebslosigkeit, innere Leere und in Extremfällen auch in Depressionen äußern kann. Wenn man die Safer-Use Regeln beachtet und zwischen den einzelnen Einnahmen Pausen von mindestens 2-3 Monaten Länge einhält kann man diese Nebenwirkungen aber auf ein Minimum reduzieren.

Während des Rausches an sich ist eine depressive Phase, aufgrund der hohen Serotoninausschüttung, sehr unwahrscheinlich, und wäre eher ein Zeichen dafür dass bereits zu oft in zu geringen Abständen konsumiert wurde.

Trotz der möglichen Depression (die meiner Erfahrung nach nur eintritt wenn man die Droge missbraucht und zu oft konsumiert) ist man sich aber natürlich vollkommen seiner Handlungen bewusst. Man weiß also sehr wohl "was man tut".

Antwort
von Lance3015, 24

vorallem wenn die wirkung vorbei ist, kommt man häufig in diesen down zustand. es gab nächte da kam das nich so heftig, aber auch nächte da war das das krasseste gefühl das es gibt. diese innere leere, alles ist sсheiße, usw. das gehört oft auxh beim amphetamin kater dazu am nächsten morgen. kann mir gut vortstellen, dass jemand, der das nicht gewohnt ist oder nich kennt, durchaus dadurch seine entscheidungen beeinflussen lässt. aber diese person weiß auch was sie tut.

Antwort
von WasSollHierhin, 9

Eine Depressive Stimmung ist häufig nach dem Abklingen der Wirkung zu beobachten und kann etwa 2-3 Wochen anhalten. Während des Rausches wird in deinem Gehirn übermäßig viel Serotonin (Glückshormon) ausgeschüttet, was erst wieder aufgefüllt werden muss. Daher passiert es durchaus mal, dass man einige Zeit nach einem Ecstasykonsum nicht so gut gelaunt ist. Ein Kontrollverlust, wie in deiner Frage beschrieben, sollte aber nur eintreten, wenn die Dosis deutlich zu hoch war und man mit der Situation nicht mehr klar kommt (z.B. zu viele Leute um einen herum sind, etwas schlimmes passiert ist, sich überlastet fühlt usw.). Wenn die Wirkung aber vorbei ist, solltest du wieder volle Kontrolle über dich haben, wirst dich aber sehr unwohl fühlen und evtl. einen Arzt aufsuchen müssen. Eine stark erhöhte Hemmschwelle (ähnlich wie bei Alkohol auch) ist allerdings bei jeder Einnahme der Fall.

Antwort
von kelzinc0, 19

Nathürlich weiß man was man macht, aber Deprissonen sind Deprissonen mit allem was dazugehört.

Antwort
von Mycroft24, 28

Es hat wirkung auf die Emotionen, also könnte eine schlechte Emotion theoretisch dadurch  gesteigert werden und eine "Depriphase" auslösen..

Ob man unter Drogenkonsum noch weiß was man tut ist fraglich... Vermutlich nicht

Kommentar von djNightgroove ,

Manche wissen es und manche nicht....frag einfach mal einen User, über was ihr vor 10 min geredet habt - weiß er es noch, weiß er wahrscheinlich auch noch was er tut, hat er darauf keine Antwort oder eine völlig falsche, ist davon auszugehen, dass er nicht mehr weiß was er tut bzw. sich selbst kontrollieren kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten