Frage von FranziiCookiie, 220

Kann man an jedem einzelnen Tag schwanger werden?

Es gibt da ja eine "Verhütungsmethode", genannt NFP wo man an bestimmten Tagen einfach gar nicht verhütet. Unter Beachtung der Körpertemperatur kombiniert mit dem eigenen Zyklus soll das ja anscheinend funktionieren (Laut paar YouTube Videos, soll anscheinend so zuverlässig wie die Pille "verhüten"). An den Tagen, wo man schwanger werden könnte, gibts dann halt Kondome o. Ä. Früher wurde mir immer gesagt, dass man jeden Tag schwanger werden könnte, deswegen verwirrt mich das ein wenig. Ich könnte natürlich auch meinen Biolehrer fragen, aber da wir gerade keine Sexualkunde haben, könnte das irgendwie peinlich sein. (Meine Biolehrerin letztes Jahr hätte ich das locker gefragt, mit der konnte man einfach so über Sex reden, aber bei einem Biolehrer..?) Jedenfalls, könnt ihr mir sagen, was ihr davon haltet und ob das wirklich funktionieren kann?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von HobbyTfz, Community-Experte für Frauen, Geschlechtsverkehr, Verhuetung, ..., 101

Hallo FranziiCookiie


Zunächst einmal  stimmt  es natürlich,  dass  eine Frau  nur  an  wenigen  Tagen im Zyklus  fruchtbar  ist.  Doch den  Zeitpunkt  exakt  zu
 bestimmen,  ist  schwierig. Eine  reife  Eizelle ist  nach  dem Eisprung  bis  zu  zwölf  Stunden lang  befruchtungsfähig.  Weil  Spermien aber  im  weiblichen Körper  im  Extremfall bis  zu  sechs Tage  überleben  können,  besteht  pro  Zyklus an  bis  zu  sechseinhalb  Tagen  die Möglichkeit,  durch  ungeschützten Geschlechtsverkehr  schwanger  zu   werden.   Die  fruchtbare  Zeit  einer  Frau  kann also  schon  sechs Tage  vor  dem
 Eisprung   beginnen und  endet  rund zwölf  Stunden  danach.  Ein  kurzer
 Zyklus  erhöht  das Risiko.  Wer  jetzt ein  bisschen  nachrechnet,  merkt,  dass eine  Befruchtung  auch  während der  Menstruation  stattfinden  kann.  Denn jede  Frau  hat einen  unterschiedlich  langen  Zyklus -  das  ist  jeweils   die  Spanne  vom  ersten Tag  der  Monatsblutung bis  zum  Tag
 vor  der  nächsten Periode. Der  Zyklus  der meisten  Frauen  dauert
 etwa  28  Tage, möglich  ist  aber alles   zwischen 21  und  35  Tagen.  Besonders bei  jüngeren  Frauen  ist der  Zyklus  oft noch   sehr  unregelmäßig  und  hat nicht  jedes  Mal die  gleiche  Länge.  Durch
  Stress, Schichtarbeit,  Urlaubsreisen  etc.  kann der  Zyklus  aber
 auch  später   immer  mal  wieder aus  dem  Takt geraten.

Quelle:


http://www.fem.com/private/serie-mythos-verhuetung-waehrend-der-regel-wird-man-n...

Das Versagen  einer  Verhütungsmethode wird  mit  dem Pearl - Index  beziffert.  Der  Index gibt  an,  wie viel  Prozent  der  Frauen, die  genau  ein
 Jahr  mit  diesem Mittel  verhütet  haben,  schwanger werden.

Pearl- Index


Sterilisation der  Frau  0,1  / Kupferkette  0,1 - 0,9  / Pille  0,1 - 0,9  /  Neue Minipille  mit  Desogestrel 0,14 - 4    / Hormonspirale  0,16  / Sterilisation  des  Mannes  0,25  /   Dreimonatsspritze  0,3 - 1,4 /  Vaginalring  0,4 - 0,65 /  Minipille   mit  Levonorgestrel 0,5 - 3 /  Verhütungspflaster  0,72 - 0,9 /  Basaltemperaturmethode 0,8 -3  / 
Spirale  0,9 - 3  /  Pessar (Diaphragma)  1 - 20 /   Verhütungscomputer:  Temperaturmessung  2 /   Kondom  2- 12  / Chemische  Verhütungsmittel  3 - 21 /  Coitus  Interruptus  4 - 18 /   Zervixschleim-Methode  (Billings-Ovulationsmethode)  5 /  Verhütungscomputer:  Hormonmessung  5 - 6/  Kondom  für  die Frau  5 - 25   Portiokappe  6 /  Vaginalfilm  6 /  Kalendermethode  9 /  Verhütungsschwamm  17 - 25 

Liebe Grüße HobbyTfz





Kommentar von halalulu ,

fehlt das 3Jahres Implanon, damit bisher keine Schwangerschaft bekannt.

Verträgt aber nicht jede.

;-)

Kommentar von HobbyTfz ,

Danke für den Stern

Antwort
von MaraMiez, 66

Wenn man NFP gewissenhaft macht und seinen Körper kennt, funktioniert das. Dass man an jedem Tag schwanger werden könnte, hat man dir so gesagt, weil man für gewöhnlich eben kein NFP betreibt und nicht wissen kann, wann der Eisprung ist.

Macht man NFP, weiß man aber wann etwa der Eisprung ist plusminus ein Tag und folglich auch, wann man verhüten muss.

Bei richtig gemachten NFP hat man etwa 10 Tage im Zyklus, an denen zusätzlich verhütet wird (6 Tage vor bis 1 Tag nach dem Eisprung und eben ein paar Tage zusätzlich zur Sicherheit).

Das ist besonders praktisch bei unregelmäßigen Zyklen, da man so auch weiß, wann die Periode wieder ansteht.

Ursprünglich war NFP aber zur Bestimmung der fruchtbaren Tage bei Kinderwunsch gedacht.

Antwort
von Janiela, 55

Beides ist richtig. Die natürliche NFP-Methode ist so zuverlässig wie die Pille, wenn man sie korrekt und gewissenhaft anwendet. Gleichzeitigist es auch richtig, dass man an jedem Tag auch fruchtbar sein bzw. schwanger werden könnte. Was dahinter steht, sind zwei verschiedene Zustände von Vorwissen, die man annimmt.

Wenn du NFP zur Verhütung einsetzt, deine Cervixkonsistenz und deine Morgentemperatur beobachtest, dann weißt du nach einiger Zeit sehr genau, wann du fruchtbar bist und wann nicht. Der Eisprung findet an einem Tag im Zyklus statt, Spermien können gute 72 Stunden überleben, unter besten Bedingungen sogar länger. Mit einem großzügigen Paranoiapuffer von je fünf Tagen vor und nach dem Eisprung wärest du also an elf Tagen deines Zyklus fruchtbar und die kannst du auch genau ausmachen, wenn du gewissenhaft verhütest.

Wenn du deine Cervixkonsistenz und Temperatur nicht beobachtest und auch keine regelmäßigen Ovulationstests machst, weißt du nicht, wann du fruchtbar bist und wann nicht. Wie du bestimmt weißt, kann der Zyklus sich heftig verschieben, beispielsweise durch Stress, Krankheit, Verliebtheit, Wetter oder durch die Anwesenheit anderer Frauen, die einen anderen Zyklus haben. Selbst wenn du heute deine Regel bekommst, kannst du also streng genommen nicht ausschließen, dass du morgen oder in vier Tagen schon wieder deinen Eisprung hast. Und vor dem Hintergrund, dass du nicht weißt, ob dein Zyklus gerade regelmäßig läuft und ob dein Eisprung dieses Mal "pünktlich" ist, kannst du natürlich theoretisch jeden Tag schwanger werden. 

Nun zu ein paar weiteren Fragen in deiner Frage.

Wenn du Verhütungsfragen hast, kannst du natürlich auch zu einem Lehrer oder einer Lehrerin gehen, bei dem/der du keinen Unterricht hast. Auch zu einem männlichen Biolehrer kann man gehen. Was meinst du, wie sehr sich Lehrer/innen freuen, wenn Schüler/innen mit Fragen zum Thema Verhütung zu ihnen kommen? Das ist doch jedem Lehrer lieb, erstens weil es zeigt, dass man als Lehrer/in vertrauenswürdig eingestuft wird (was schmeichelhaft ist) und zweitens, weil es etwas verhindern kann, was wirklich nicht schön ist (ungewollte Schwangerschaft). Wenn Lehrer nicht gerne helfen würden, wären sie keine Lehrer.

Weitere Ansprechpartner findest du aber auch beim Gesundheitsamt oder in einer Familienberatungsstelle. Dort kannst du kostenlos und anonym Beratung bekommen und alle Fragen zum Thema Verhütung stellen. Du kannst einfach anrufen, einen Termin vereinbaren (falls erwünscht) und ins Gespräch gehen. Natürlich kann auch ein/e Frauenarzt/-ärztin helfen. Ein Beratungsgespräch zum Thema Verhütung wird von Krankenkassen gerne übernommen.

Ob NFP funktionieren kann? Ja, denn sonst würde es nicht als Verhütungsmethode gelten dürfen. Viele Frauen verhüten auf diese Weise erfolgreich. Auch benutzen viele Frauen diese Methode gezielt, um schwanger zu werden, also für die andere Seite der Familienplanung.

Was ich von NFP halte? Ich denke es funktioniert nicht für alle Frauen gleich gut. Für die einen ist es die beste und entspannteste Verhütungsmethode, für die anderen ist es eine Achterbahn zwischen Verzweiflung, Panik und Regelblutung.

Beispielsweise muss man regelmäßig zur selben Zeit Temperaturmessungen vornehmen. Wenn der Alltag nicht regelmäßig ist, etwa weil du mal um 6, mal um 11 und mal um 16:00 Uhr aufstehst, ist die Genauigkeit nicht mehr gegeben und du wirst den restlichen Zyklus bis zur Regelblutung auf andere Verhütungsmethoden angewiesen sein, wenn du sicher gehen willst. Manche Frauen sind sehr sensibel, was die Veränderungen ihres Cervix betrifft und bemerken schon, wenn er sich anders an den Fingern anfühlt, andere Frauen nehmen außer "weiß vs. klar" keine Unterschiede wahr. Man sollte sich nicht vollständig auf einen Computer verlassen, sondern man sollte selbst den Körper begreifen, in dem man steckt und das mit dem Computer überprüfen - dann funktioniert es wirklich zuverlässig.

Ich finde hormonelle Verhütungsmethoden gruselig und in langzeitlichen Partnerschaften möchte man meistens auch nicht immer Kondome benutzen. Zum einen will man einander ja am liebsten natürlich spüren und außerdem bezahlt man in einer längeren Partnerschaft ein Vermögen, wenn man für jedes Kondom auf das dlf-Prüfsiegel achtet.

Zuverlässige nichthormonelle Verhütungsmethoden gibt es einige: Diaphragma, Kupferspirale, Kupferkette und Femidom fallen mir außer NFP ein.

Du musst selbst herausfinden, welche Verhütungsmethode dir am besten liegt. Du kannst natürlich auch NFP begleitend zu einer anderen Verhütungsmethode (etwa Kondomen) einsetzen und damit ausprobieren, ob es etwas ist, womit du dich sicher fühlst. Fühlst du dich damit sicher, kannst du die Kondome irgendwann weglassen, wenn du sie nicht brauchst. Fühlst du dich nicht sicher, wendest du dich einer anderen Verhütungsmethode zu.

Antwort
von Pangaea, 46

Eine Befruchtung kann nur innerhalb der 24 Stunden nach dem Eisprung stattfinden. Spermien können bis zu 7 Tage im Körper der Frau überleben. Zusammengenommen heißt das: 7 Tage vor dem Eisprung und (vorsichtshalber) 3 Tage nach dem Eisprung gelten als fruchtbar.

Jetzt muss man nur noch wissen, wann der Eisprung kommt, und genau da liegt der Knackpunkt. Den kann man nämlich eigentlich nur im Nachhinein bestimmen, wenn die Körpertemperatur angestiegen ist. Vorher gibt es zwar Anhaltspunkte (wie den spinnbaren Cervixschleim), aber keine Garantien.

"So sicher wie die Pille" halte ich für ein Gerücht. Aber wenn man die NFP gewissenhaft betreibt und sich vorher ausführlich informiert hat, kann sie ziemlich sicher sein.

Voraussetzung ist allerdings eine stablie Partnerschaft,  bei der der Mann "mitzieht".

NFP ist definitiv nichts für Teenager!

Kommentar von FranziiCookiie ,

Ich zieh es auch nicht für mich in Erwägung, ich habe keinen Sex.

Antwort
von halalulu, 57

am 12 bis 14 Tag nach der Periode hast du den Eisprung, da kann Frau schwanger werden. Das lässt sich mit der Temperatur messen.

Aber bitte, dass ist keine sichere Verhütung, eher eine Methode zum schwanger werden.

Vor allem bei jüngeren geht es auch mal ausserplanmäßig, daher bitte Pille oder Gummi

Kommentar von MaraMiez ,

am 12 bis 14 Tag nach der Periode hast du den Eisprung 

Nach Beginn der Periode und auch nur bei Zyklen von 28 Tagen. Ist der Zyklus kürzer oder länger, ist auch der Eisprung entsprechend früher bzw. später.

Kommentar von Pangaea ,

Der Eisprung ist ziemlich konstant 14 Tage (plus/minus einen Tag) vor der nächsten Periode.

Bei einem 24-Tage-Zyklus also an Tag 10, bei einem 28-Tage-Zyklus an Tag 14 und bei einem 35-Tage-Zyklus an Tag 21.

Jetzt müsste man nur noch sicher vorhersagen können, wann in diesem Zyklus die nächste Periode zu erwarten ist - denn die "fruchtbare Zeit" beginnt 7 Tage vor dem Eisprung.

Kommentar von halalulu ,

schon gut Mädels, abhängig von Zyklus, trotzdem keine gute Methode zur Verhütung.

Leben im 21 Jahrhundert und es gibt zuverlässigere Methoden, siehe Liste weiter oben.

Antwort
von TheAllisons, 63

(Unter Beachtung der Körpertemperatur kombiniert mit dem eigenen Zyklus soll das ja anscheinend funktionieren)

Die Betonung liegt da auf "sollte" ,verlassen würde ich mich darauf nicht, da könnte es eventuell eine "kleine" Überraschung geben

Antwort
von DieKatzeMitHut, 55

Nein, man kann nicht an jedem Tag schwanger werden - es gibt einen bestimmen monatlichen Zyklus, eine Schwangerschaft ist im Grunde genommen nur an wenigen Tage möglich.

Diese sind aber nicht ganz so leicht zu bestimmen, auch da Spermien mehrere Tage in der Gebärmutter überleben können. Darüber hinaus hat nicht jede Frau einen komplett regelmäßigen Zyklus.

Prinzipiell ist es aber möglich durch NFP zu verhüten, ja. Das sollte man aber nicht tun, wenn man eine Schwangerschaft auf gar keinen Fall will, sondern sie riskieren würde.

Kommentar von Freiheit04 ,

Die Berechnung fruchtbarer und unfruchtbarer Tage ist erstens recht kompliziert und zweitens kommt am Ende (alles, was theoretisch möglich ist berücksichtigt) eben doch raus, dass an JEDEM Tag ein gewisses Risiko besteht. Das Risiko ist einfach je nach Tag nur sehr gering.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Habe ich irgendwo geschrieben, dass es NICHT kompliziert wäre?

Und ja, herzlichen Glückwunsch, deswegen steht in meiner Antwort ja auch, dass man soetwas nur tun sollte, wenn man das Risiko einer Schwangerschaft in Kauf nehmen möchte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community