Kann man an Einsamkeit sterben, auch wenn sie selbst gewählt ist?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es gibt tatsächlich Leute, die allein sogar sehr gut leben können, keinerlei menschliche Gesellschaft brauchen/wünschen, sich selbst ihr bester Kumpel sind & auch alleine vollauf zufrieden sind. Man nennt sie Eigenbrötler oder Individualisten, je nachdem wie man es ausdrücken möchte. Denen reichen auch imaginäre Freunde aus. Es kann für solche Menschen großer Stress sein, wenn sie Kontakte mit anderen pflegen müssen.

Einmischen würde ich mich da auch definitiv nicht.. ich würde ihn an deiner Stelle auch nicht zum Arzt schleppen & gegen seinen Willen erst recht nicht. Erstens macht man es nicht & zweitens schürt ihr nur böses Blut in der Familie, weil er es sicher nicht verstehen würde. Man kann und darf nicht alles "wegtherapieren" oder behandeln.. das ist ein Irrglaube. Nicht jeder ist ein Gruppengänger, der ständig die Gesellschaft anderer braucht! Wenn dein Opa schon immer eher ein introvertierter, ruhiger Mensch war, ist das vielleicht einfach sein Charakter & daher auch nicht zu behandeln!

Lasst ihn dann einfach in Ruhe sein Leben leben, damit seid ihr am besten zu ihm!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hainzelmann
03.11.2015, 21:51

Das stimmt zu 100%, wir glauben auch, er habe Asperger-Syndrom(leichter Autismus), zumindest deutet das darauf hin. Ja guter Denkansatz, kein wunder das er grantig wird, wenn er sich eingeengt fühlt.

1

Hi,
im 15. jahrhundert wurden Säuglinge als experimentell eingeschlossen und nur zum füttern hatten sie sozialen Kontakt.
Fast alle starben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hainzelmann
02.11.2015, 23:57

Aber im Erwachsenen Zustand ist das noch etwas anderes, ich meine Babys bestehen ja nur aus Gefühlen, die sind abhängig von dir.

0
Kommentar von pikachulovesbvb
02.11.2015, 23:58

das stimmt. im Erwachsenenalter wird man eventuell "nur" wahnsinnig. Da der Mensch ein soziales "Tier" ist

0
Kommentar von Hainzelmann
03.11.2015, 00:01

Also reichen doch imaginäre Freunde.

0
Kommentar von TheDevil10
03.11.2015, 00:02

Im 2. Weltkrieg wurden Säuglinge und alte Menschen wie Abfall beseitigt. 

0

Menschen sind soziale Lebewesen. Teile unseres Gehirns sind speziell darauf geprägt, soziale Kontakte zu knüpfen und zu vertiefen. Da dieses Verhalten auf deinen Opa nicht zutrifft, solltest du mit ihm schnellstmöglich zum Arzt gehen. Und lasse dir nicht viel Zeit, so etwas kann durchaus tödlich enden, da die Dopaminproduktion während dieser Phase im Gehirn aussetzt und der Körper so anfälliger für Krankheitserreger ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hainzelmann
03.11.2015, 00:00

Aber mein Opa war schon immer so, er hatte keinen Kontakt (außer Familie und Arbeit) und geht regelmäßig zum Arzt. Wir haben auch sonst nichts auffälliges bemerkt, ich werde mir die Warnung aber zu Herzen nehmen.

0

Spätestens dann, wenn dein Opa krank und bettlägerig wird, dann wird er auf Menschen, die ihn pflegen, angewiesen sein, egal ob er das will oder nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hainzelmann
03.11.2015, 00:12

Er ist zäh und nicht besonders weitsichtig

1
Kommentar von Hainzelmann
03.11.2015, 00:21

Wenn er das mal kapieren würde. Ich hoffe ja, er bleibt noch lange fit aber er wird sich wahrscheinlich selbst gegen Pflege wehren (So weit es geht).

1
Kommentar von Hainzelmann
03.11.2015, 00:26

Hope dies last

1

Wenn er es nicht will, hat er seinen eigenen path gechoosed

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hainzelmann
02.11.2015, 23:58

Okay, klingt simpel aber überzeugend.

0

Was möchtest Du wissen?