Frage von Spongeboby, 23

Kann man als Psychotherapeut sein Verfahren wechseln (Verhaltenstherapie --> tiefenpsychologisch fundiert)?

Beispielsweise wenn man die Ausbildung bereits in Verhaltenstherapie gemacht hat, aber später nach einige Jahren doch noch tiefenpsychologische arbeiten möchte. Ist das möglich? Wenn ja, wie?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von schloh80, 17

Die Approbation als solche ist nicht verfahrensgebunden ausgestellt (daher auch in wissenschaftl. anerk. Nicht-Richtlinenverf.). Sie ist Erlaubnis zur Führung der geschützten Berufsbezeichnung Psychotherapeut und ist Bestallung zur Psychotherapie (analog zur Bestallung des Arztes) (§2 PsychThG).

Das Verfahren als solches wird bei der sozialrechtlichen Anerkennug wichtig. Sie bezieht sich (abgesehen von der Übergangsregelung) auf die staaliche Prüfung, die man, wie das Abitur mit den Leistungskursen (man kann ja nicht zwei Abiture mit jeweils unterschiedlichen LKs machen), nur einmal in einem wiss. anerk. Verfahren ablegen kann. Relevant ist hier dann logischerweise nur eine Prüfung in einem Richtlinienverf. Das Verfahren ist dann sozialrechtlich bindend insofern, als dass das Prüfungszeugnis der Fachkundenachweis ist (§ 2 I PsychThG iVm § 95 c S. 2 Nr.1 SGB V). Nur diese kann in das Arztregister eingetragen werden.

Man kann natürlich z.B. als Verhaltenstherapeut eine Ausbildung in Gesprächstherapie oder tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie oder auch sontwas absolvieren. Eine Eintragung als Fachkune ist aber n icht möglich.

Sofern eine Abrechnungsgenehmigung angestrebt wird, geht dies nur an staatl. anerk. Instituten und nur in einem Richtlinenverfahren. Die Kriterien (Mindeststundenzahl usw.) für eine Abrechungsgenehmigung legt die KV fest.

Kommentar von Tamtamy ,

Sehr fundierte und sachkundige Darstellung!

Antwort
von Dahika, 15

Ja, das ist möglich. Natürlich muss man auch in dem anderen Verfahren gut ausgebildet sein.

Ich kenne durchaus Kollegen, die eine Verhaltenstherapieausbildung nur darum abgeschlossen haben, um mit der Kasse abrechnen zu können. Aber arbeiten tun sie dann tiefenpsychologisch fundiert. Wobei sie natürlich immer auch verhaltenstherapeutische Methoden, wenn sie gerade passen, anwenden.

Antwort
von Seanna, 21

Du kannst auch andere Verfahren anwenden - nur eben nicht mit der Kasse abrechnen.

Dazu brauchst du ne zweite Ausbildung + Zulassung.

Antwort
von loema, 20

Du machst eine weitere Ausbildung/Weiterbildung, die du privat bezahlst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community