Frage von AntiTrolls, 200

Kann man als Psychologe (NICHT Psychotherapeut) eigene Praxis eröffnen?

Kann man mit einem Psychologistudium auch eine eigene Praxis öffnen. Welche Art von Praxen wären das genau?

Antwort
von Dahika, 120

Was für eine Praxis denn? Eine Psychotherapiepraxis kommt nicht in Frage, denn als Psychologe mit Masterabschluss bist du noch lange kein Psychotherapeut. Psychol. Psychotherapeut ist jetzt eine geschützte Berufsbezeichnung.

Du könntest theoretisch eine Praxis für Beratung (Erziehungsberatung, Eheberatung) eröffnen, aber wer sollte da zu dir kommen und dafür bezahlen. Denn auch dafür fehlt es dir an den nötigen Kenntnissen. Mediation könntest du machen, Coaching. Supervision. Aber das sind alles Tätigkeiten, für die du auf der Uni erst mal ungenügend ausgebildet bist.

Um eine gute Zusatzausbildung (teuer) kommst du nicht herum, wenn du nach den Regeln fachlichen Könnens arbeiten willst.

Antwort
von Seanna, 140

Kann man. Psychologen-Praxis. Du wirst nur keine KK-Zulassung für Therapie bekommen und bist daher auf Selbstzahler angewiesen. Oder Supervision oder Coaching, Mediation etc

Kommentar von AntiTrolls ,

Meinst du, dass das riskant ist ohne KK-Zulassung?

Kommentar von Seanna ,

Naja nicht viele Menschen haben die Kohle dauerhaft 120€/h zu zahlen bei 40+ Stunden... Insofern ja. Und selbst die privaten Kassen verlangen eine Therapie-ausbildung, wenn auch keine gesetzliche Zulassung. ICH würde mein Leben NICHT darauf aufbauen. Aber wenn du ganz was anderes als Psychotherapie im Sinn hast und ich darauf spezialisieren willst und der Markt dafür da ist... wieso nicht.

Kommentar von AntiTrolls ,

Ich sehe hin und wieder Kinderpsychologen mit eigener Praxis. Das fänd ich sehr interssant. Was gibt es denn typischerweise sonst noch für eigene Praxen von Psychologen? Gibt es viele Supervision, Coaching, Mediation-Praxen?

Kommentar von Seanna ,

Es gibt einige die sich auf Supervision spezialisiert haben. Aber ohne Therapie-Erfahrung wird das nix. Coaching und Mediation wird oft im beruflichen Umfeld genutzt... Muss man was für übrig haben. Sonst gäbe es noch Gerichtspsychologie... Sportpsychologie... Verkehrspsychologie... Und noch etliches mehr. Was dir halt liegt.

Kommentar von Seanna ,

Für Kinderpsychologie brauchst du aber ebenfalls ne Therapie-ausbildung.

Kommentar von AntiTrolls ,

D.h. man fokussiert sich auf einen Themenbereich (Gerichtspsychologie, Sportpsychologie,Verkehrspsychologie), öffnet damit eine Praxis und hofft, dass man genug Klienten bekommt? Das klingt sehr riskant. Ich muss mal recherchieren, was typische Psychologen-Praxen sind, wo man sicher weiß, dass man eine gewisse Zahl an Klienten findet...

Kommentar von Seanna ,

Idealerweise hofft man nicht sondern kennt den Markt und stellt nen Business-Case auf... wie bei jedem Unternehmen!

Kommentar von AntiTrolls ,

ok, gerad bin ich noch beim Punkt "den Markt kennenlernen". Daher informiere ich mich, was es für Praxen von Psychologen gibt. Coaching-Praxen gibt es ja viele. Aber Gerichtspsychologie, Sportpsychologie,Verkehrspsychologie - Praxen habe ich noch nie gesehen...Ich finde auch Sozialpsychologie und Entwicklungspsychologie interessant aber wüsste nicht, was es an Praxen dafür gibt?!

Kommentar von Seanna ,

Ne, Sozialpsychologen und Entwicklungspsychologen findet man auch fast nur in der Forschung.

In jedem Standard-Lehrwerk sind doch die verschiedenen Richtungen der Psychologie verzeichnet... sogar auf Wikipedia... da solltest du einen Überblick haben, mit was man sich selbstständig machen kann.

Ich kenne durchaus einige Gerichtspsychologen, Sportpsychologen (die meist ohne feste Praxis, da beim Klienten arbeitend), wie auch Verkehrspsychologen (die machen die berühmten MPU-Untersuchungen). Auch so richtig mit Praxis und Schild an der Tür ;)

Kommentar von AntiTrolls ,

Die verschiedenen Richtungen der Psychologie kenne ich, nur nicht mit welchen man sich selbstständig machen kann. Da werde ich mal weiter recherchieren. Vielen dank dir! Sicher, dass man als Kinderpsychologe eine Therapie-Ausbildung braucht? Die nennen sich dann doch nicht Kinderpsychologen sondern "Psychotherapeuten für Kinder und Jugendliche", oder?

Kommentar von Seanna ,

ja, da bin ich sicher. Nur die Voraussetzungen sind anders als bei den Erwachsenen: man kann die Ausbildung auch mit dem Studium der Sozialpädagogik, sozialen Arbeit oder Heilpädagogik machen. Aber um therapieren zu dürfen braucht man definitiv die Ausbildung. Ergibt ja auch Sinn - im Studium ist ja annähernd nichts dazu enthalten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten