Frage von katia92, 290

Kann man als Muslima mit ausländischen Wurzeln (deutsche Staatsangehörigkeit) pro AFD sein?

Ich hab mir das Konzept der AfD mal durchgelesen. Ich finde es recht interessant,aber so einige Punkte gefallen mir bei dem Parteiprogramm der AfD mal so garnicht. Zum Beispiel: dass sie gegen eine "Islamisierung" in diesem Sinne sind, d.h. keine Minaretten etc. Ich finde das strahlt mal wieder eine krasse Intoleranz aus des deutsches Volkes aus.

Weiterhin finde ich es nicht gut, dass behinderte nicht im Normalen Schulsystem eingegliedert werden sollten.

Andererseits gefällt mir, dass die AfD anstrebt, härtere Sanktionen anzustreben, z.B. die frühere Strafmündigkeit, sowie der gestärkte Datenschutz.

Trotzdem hat die AfD auch viele Dinge in Ihrem Parteiprogramm, die mir mal so garnicht gefallen.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-03/afd-partei-programm-entwurf

Ich muss sagen, meine Eltern kommen ursprünglich aus dem Nahen Osten aber meine Familie ist sehr gebildet. Ich bin praktizierende Muslima, trage ein Kopftuch, bin aber sehr gut in die deutsche Gesellschaft einintegriert und strebe weiterhin eine gute Karriere an.

Wie soll man als Muslima zur AfD stehen ? Wäre es falsch oder richtig pro AfD zu sein ?

Ich bitte um möglichst Neutrale Antworten.

Liebe Grüße

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von furkansel, 89

Zum einen haben sie ihr Parteiprogramm absichtlich soft formuliert, um nicht "besorgte Bürger" aus der Mitte abzuschrecken. In weiten Teilen sind sie deutlich radikaler und viele Nazis sind da auch dabei.

Als Muslim die AfD zu wählen wäre so, wie wenn man als Jude die NSDAP wählt. Vollkommen absurd. (Die Auswirkungen auf die Juden waren natürlich um einiges schlimmer, bevor mir vorgeworfen wird dass der Vergleich nicht passt; mir geht es ums Prinzip).

Kommentar von surfenohneende ,

Als Muslim die AfD zu wählen wäre so, wie wenn man als Jude die NSDAP wählt.

Vollkommen korrekt  , Das Prinzip dieser "Logik" richtig erkannt

Kommentar von simonpeters79 ,

Nein. Es ist nicht korrekt. Als Jude eine judenfeindliche Partei zu wählen wäre tatsächlich absurd. Aber die AfD ist ja keine islamfeindliche Partei. Daher hinkt der Vergleich gewaltig.

Kommentar von surfenohneende ,

Aber die AfD ist ja keine islamfeindliche Partei. Daher hinkt der Vergleich gewaltig.

Oh doch, die AfD is Muslim-Feindlich wie Donald Trump ... 

https://www.welt.de/politik/deutschland/article154930612/Das-sind-die-wichtigste...

-> Das ist erst der Anfdang ...

Sogar Öffentlich Rechtliche Satire-Medien haben es erkannt ^^ -> https://www.youtube.com/watch?v=PtsVtzBZnOc

Kommentar von furkansel ,

Definiere mir Islamfeindlich. Sie sind nun mal gegen den Islam. In Berlin ist gerade Wahlkampf und da habe ich schon so einige großformatige AfD-Plakate gesehen.

Kommentar von VerleihChay ,

So ein Blödsinn, die AfD mit der NSDAP zu vergleichen, von Geschichte keine Ahnung oder? Aber dir geht es ja nur ums "Prinzip". Was soll das für ein Prinzip sein. Ich lach mich kaputt.

Mein Vater ist Moslem und wir finden die AfD gut, da sie eine familienfreundliche Partei ist.

Kommentar von surfenohneende ,

Mein Vater ist Moslem und wir finden die AfD gut, da sie eine familienfreundliche Partei ist.

OMG ! ...

... Es gibt auch (sich nicht öffentlich geoutete) Homosexuelle mit NPD-Mitgliedschaft -> es git da so einen Fetisch in der Szene ... Was sich ja vom Prinzip widerspricht

Antwort
von exxonvaldez, 111

Ich denke das ist gar nicht ungewöhnlich. Viele "Ausländer" haben genausogroße (oft sogar noch größere) Angst vor Zuwanderung wie die Deutschen.

Wenn ich meinem Kollegen , der vor zehn Jahren aus Osteuropa eingewandert ist, manchmal so zuhöre bleibt mir der Mund offen stehen. Ich kenne keinen Deutschen mit so radikalen Ansichten.

Kommentar von tanztrainer1 ,

Das ist leider manchmal so. Ich habe einen Bekannten, der 1968 wegen des Einmarschs des Warschauer Paktes in die Tschechoslowakei nach Deutschland geflohen ist. Der hat anscheinend auch ganz vergessen, wie es ihm ging. Er war mit seiner Familie zuerst auch in einem Aufnahmelager untergebracht.

Und jetzt hat er nichts Besseres zu tun, als Flüchtlinge zu beschimpfen!

Kommentar von VerleihChay ,

Die Osteuropäer lassen sich halt nicht von den Mainstreammedien einlullen.

Expertenantwort
von atzef, Community-Experte für Politik, 51


„Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber.“


Bertolt Brecht

Gehe doch einfach mal zur nächsten öffentlichen AfD-Versammlung und trage da deine Kritik an der AfD-Programmatik vor. Die sich anschließende Diskussion dürfte richtungsweisend für dein weiteres Verhältnis zur AfD werden...:-)

Kommentar von tanztrainer1 ,

Genau den Satz sollte ich auch schreiben!

Kommentar von surfenohneende ,

„Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber.“

Vollkommen Korrekt & zeitlos

Antwort
von GlobalGesehen, 85

Wenn du praktizierende Muslima bist, wie du schreibst - was hältst du davon, wenn du mal mit Kopftuch zur nächsten AFD - Versammlung gehst?

Wenn du dort zu Wort kommst, kannst du deine Bedenken vortragen. Wenn du dann immer noch mit der AFD liebäugelst, kannst du dein weiteres Vorgehen überdenken.

Kommentar von Retniw98 ,

Nach deiner Logik müsstest du mal mit einem Pegida oder AfD Shirt auf eine sogenannte "antifaschistische" Demo der linksgrünen Jugend gehen. Wenn du das überlebst kannst du uns ja mal von den super toleranten berichten.

Kommentar von GlobalGesehen ,

Das ist nicht meine Logik sondern die der Fragestellerin. Einfach mal alles in Ruhe lesen und dann noch mal darüber nachdenken, vor dem nächsten Kommentar. Danke.

Kommentar von surfenohneende ,

Nach deiner Logik müsstest du mal mit einem Pegida oder AfD
Shirt auf eine sogenannte "antifaschistische" Demo der linksgrünen
Jugend gehen. Wenn du das überlebst kannst du uns ja mal von den super toleranten berichten.


Fragesteller-Logik, nicht "GlobalGesehen,"-Logik !

Antwort
von kath3695, 82

In Deinem Fall würde ich nicht sagen, dass Du für die AfD sein solltest.

Eine Partei hat immer ein Spektrum, das sehr unterschiedliche Menschen ansprechen kann und das natürlich auch tut. Trotz dieses Spektrums, das viele Themenbereiche abdeckt, legt jede Partei Schwerpunkte. Bei der AfD liegen diese auf Themen verteilt, bei denen Du ihrer Meinung nicht zustimmst.

Jeder Mensch kann Angst vor Fremden haben und dadurch einen Fremdenhass entwickeln, der meist dazu verleitet, die AfD oder ähnliche Parteien zu wählen. Ich selbst kenne viele Deutsche mit einem osteuropäischen Hintergrund, die die AfD gewählt haben.

Antwort
von tryanswer, 117

Du wirst wohl keine Partei finden, die zu 100% deine Meinung vertritt. Du mußt also entscheiden, welche Themen für dich wichtig sind. Auch sollte die klar sein, daß egal was eine Partei fordert, dieses nicht zwangsläufig auch umgesetzt werden kann.

Wenn die AfD in den für dich wesentlichen Punkten deine Meinung vertritt, spricht auch nichts dagegen, sie zu wählen oder sich für diese Partei zu engagieren.

Antwort
von Retniw98, 56

Die AfD will sich in Zukunft als DIE anti Islam Partei etablieren. Denn der neue anti Islam Kurs bringt viel mehr Wähler als es die alte anti EU Ausrichtung gebracht hat (auch wenn die natürlich weiterhin existiert, aber nur zweitrangig ist).
Um das konsequent als Partei zu stemmen, wird aus neu geplanten Moscheen ein riesen Hehl draus gemacht.
Die AfD ist aber nicht der Erfinder der Intoleranz! In anderen Ländern ist es auch ein Ding der Unmöglichkeit neue Kirchen (oder überhaupt welche) zu errichten. Da werden der christlichen Minderheit auch ständig Steine in den Weg gelegt.
Die AfD ist keineswegs ausländerfeindlich, aber nichts für konservative Muslime. Wenn du so "modern" bist, das du auch ohne Schleier vor die Tür gehst kannst du dich ehern mit der AfD identifizieren.

PS: Jeder Mensch hat seine eigene Meinung! Wer tolerant sein will, der sollte auch andere Meinungen als die Seinige akzeptieren.

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Politik, 48

Eine neutrale Antwort: es ist eigentlich keine Frage, dass auch eine "praktizierende Muslima" der AfD zuneigen und sich mit vielen oder den meisten Programmpunkten dieser Partei identifizieren "kann".

Aber sollte sie es auch tatsächlich tun, wenn offenbar wesentliche Programmpunkte, z. B. die Ablehnung einer "Islamisierung" Deutschlands - was übrigens nichts mit einer vermeintlich "krassen Intoleranz" der Deutschen zu tun hat, sondern in diesem speziellen Fall eine berechtigte Ablehnung islamistischer Intoleranz beinhaltet! - durch die AfD, ihren Ansichten widersprechen? Ich meine, dass in diesem Fall der Muslima zu raten ist, sich für eine andere Partei zu interessieren.

MfG

Arnold

Antwort
von he1lan2, 87

Ob man das kann, kannst und sollst NUR du selbst für dich entscheiden (bei Wahlen, ect.). Ansonsten mußt du ja nirgends "alles oder nichts" mögen. Such dir die Punkte, die dir gefallen samt Begründung und vertritt deine Meinung; gleiches für das, was dir nicht gefällt.

Zu "Islamisierung": Es gibt (berechtigte!) Ängste davor, da es eben aus der msulimischen Szene ein ungleich höheres Extremistenpotential gibt, als aus der christlichen; in der Bibel (Achtung: Neues Testament; das alte gilt tw. für die Juden und ist für Christen nur eine Art Geschichtsbuch) gibt es keinen Aufruf zur Gewalt gegen Andersgläubige, in der Scharia sehr wohl und das ist mit Recht nicht zu tolierieren; Europa hat, obwohl es viele Linke und Grüne bestreiten, fast ausschließlich christliche Wurzeln für die Kultur und die Lebensart, auf jeden Fall keine islamischen (von den Einflüssen einfallender Eroberer, die man wieder rausgeworfen hat, mal abgesehen), ect.

Alter, immer noch gültiger Spruch: "Wie man in den Wald hineinruft, so tönt es zurück". Wer zun uns kommt ist erstmals "Gast" und hat sich so zu benehmen, dann sollter  er auch wie ein Gast (ich meine die urspr. arabische Art der Gastfreundschaft) behandelt werden. .... Rest ergibt sich von selbst.

Antwort
von Bitterkraut, 78

 das strahlt mal wieder eine krasse Intoleranz aus des deutsches Volkes aus

Falls du es nicht weißt: Die Afd ist nicht das deutsche Volk. Der größere Teil des "deutschen Volkes" lehnt die Afd ab. Also mach erst mal deine Hausaufgaben, bevor du hier rumprovozierst. Momentan läßt deine Bildung zu wünschen übrig.

Kommentar von katia92 ,

Ohhh, entschuldige die falsche Ausdrucksweise ! Die AfD ist aber ein Teil des deutschen Volkes, und sie bekommen mehr und mehr Stimmen.  Da ist jemand wohl sehr allergisch. Das ist mal so wieder typisch ..... :D Nimm das Leben nicht so ernst, ist n Tipp, den du dir mal ans Herz nehmen solltest.


Apropos Hausaufgaben:

Mit fertigem Vollabitur auf einem Gymnasium seit 5 Jahren habe ich wohl keine Hausaufgaben mehr zu tun. Da lässt eher das Studium grüssen. *zwinker 

Kommentar von Bitterkraut ,

Falsche Ausdrucksweise? Die Afd ist ne Partei mit um die 20 000 Mitglieder. Das ist ein verschwindend geringer Teil des "deutschen Volkes". Wer laut brüllt, ist noch lange nicht viele. Außerdem bist du ja auch Deutsche, nicht wahr?

Kommentar von katia92 ,

Laut dem  Gesetze bin ich eine  Deutsche. Wenn ich aber gefragt werde, wo ich herkomme oder was meine Nationalität denn sei, und ich antworte mit Deutschland / deutsch, dann wird man wohl nachhaken,  gibt sich mit dieser Antwort nicht zufrieden und man wird schief angeschaut ! Manchmal gebe ich eine solche Antwort aus reiner Provokation, weil es doch eh nichts zur Sache tut, wo meine ursprünglichen Wurzeln liegen.

 Die meisten die mir diese Frage stellen wollen im Endeffekt eh nur sagen "Ohhhhh, ist ja schön wie toll integriert und offen du bist. ich kenne kaum Muslime die so sind." Dabei gibt es sehr wohl einige. Aber die Menschen sehen immer nur den Schwarzen Punkt auf dem weißen Blatt Papier.  


Man ist und Bleibt der Migrant / die Migrantin, ganz egal was auf dem Papier steht, egal wie gut man deutsch spricht, egal wie gut man in die deutsche Gesellschaft einintegriert ist. Trägst du ein Kopftuch, hast du dunkle Haare, bist du Muslima, dann wirst du niemals als eine Deutsche angesehen werden. Und im Libanon ist man die Deutsche.

 Ich persönlich sehe mich als einen Kosmopolit, und das ist auch gut so, denn für Gott gibt es keine Nationalität. Ist meine persönliche Ansicht. Wie sagt man denn so schön? "Heimat ist nicht da, wo man geboren ist, Heimat ist da, wo man sicht Wohlfühlt/sterben möchte." Franz Kafka 

Kommentar von Cliche ,

Ich denke er meint mehr die steigende Wählerzahl. Außerdem hat glaub ich auch die SPD nur ca. 400.000 Mitglieder

Kommentar von VerleihChay ,

Viele sind bei dem Thema allergisch, echt typisch. Du bist da echt viel lockerer :)

Antwort
von Christian45xxx, 39

Bei diesen Fragen habe ich immer das Gefühl, dass nur was losgetreten oder beworben werden soll. In diesem Fall vieleicht der Artikel, der für mich alles andere als objektiv gestaltet ist.

Hier der unabhängige Link, den man versteckt auch in dem Artikel findet. Es wird zwar nicht wesentlich besser, aber so wird klar, dass Leser des Artikels ehr geblendet als aufgeklärt werden.

https://correctiv.org/media/public/a6/8e/a68ed5e4-32a8-4184-8ade-5c19c37ff524/20...

Antwort
von tanztrainer1, 26

Da verstehe ich Dich in keinster Weise!

Sicher hast Du ganz übersehen, wie die AfD zum Islam steht!

http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_77910384/afd-chef...

Antwort
von Marc8chick, 33

Das Programm ist nur ein teil, die Aussagen der führenden politiker gehen vor allem auf den Teil mit den Muslimen ein... Der Rest ist da nicht so wichtig .

Kuck dir mal die FDP an.

Antwort
von DieWelteinKind, 99

Wenn du dich länger mit der AFD beschäftigst findest du alles nur noch Schrott, ich glaube nicht dass du gut findest dass Firmen keine Steuern mehr Zahlen müssen, weiterhin Atomenergie benutzt werden soll, Kinder die jetzt in den Jugendknast gehen sofort mit 18 in den normalen Knast gehen, alle Ausländer rausgeschmissen werden, es fast nurnoch Privatkrankenhäuser geben soll...

Antwort
von lupoklick, 4

Es gibt Sado-Maso-Clubs .....und die sind nicht verboten....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community